Was bringt mir als Mieter ein Aufhebungsvertrag? Gibt es Vorteile?

Hallo ihr lieben,
mein Mann und ich, sowie unsere 3 Kinder leben seit 5 Jahren in unserer Mietswohnung.
Nun moechte unser Vermieter die Wohnung in eine Eigentumswohung umwandeln und verkaufen, an die Mieter die momentan unter uns wohnen. Diese moechten selbst in die Wohnung einziehen.
Der Verkauf ist bis jetzt noch nicht vollzogen (wir bekommen nur alle paar Wochen seit September Briefe mit dem neuen angeblichen Verkaufsdatum).

Heute kam nun ein Brief der Mieter unter uns (die die Wohnung noch immer nicht gekauft haben und daher noch immer nicht unsere Vermieter sind) mit der Bitte um Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages der besagt, dass wir nicht laenger wie Herbst 2015 in der Wohnung bleiben werden. Sie wuerden uns auch anbieten, dass wir die Wohnung vorher verlassen koennen.

Nun ist es aber so, dass wir ein Haus bauen (dies ist sowohl unserem Vermieter als auch den Mietern unter uns bekannt). Im genauen heisst das, wir haben bei der Hausbaufirma breits einen Vertrag unterschrieben, der Architekt kommt in den naechsten Tagen. Dann kommt die Bodenplatte, sobald der Bauantrag bei der Gemeinde und die Finanzierung durch ist (ist ein Neubaugebiet, von daher sollte es recht schnell gehen).
Kurz gesagt sollten wir im Herbst fertig sein und umziehen koennen.

ABER: Nun kann es ja auch passieren, dass etwas nicht nach plan laeuft. Vielleicht dauert der Bauantrag laenger als gedacht, die Finanzierung platzt in letzter Sekunde trotz 100%iger Zusage der Bank etc. Ich wuerde mich also quasi doch nur selbst unter Druck setzen, wenn ich diesen Aufhebungsvertrag unterzeichne, oder?
Laut unseres Anwaltes muessten die neuen Mieter - da es sich um eine Umwandlung der Mietswohnung in eine Eigentumswohnung handelt und sie von Anfang an wussten, dass sie selbst einziehen moechten - 3 Jahre warten bis sie uns kuendigen koennen.

Mein Plan war, einfach 3 Monate bevor das Haus fertig ist zu kuendigen. Irgendwann ist es ja absehbar wann wir einziehen koennen und ich finde das fuer uns stressfreier und sicherer. Wie gesagt, wenn sich sonst etwas verzoegerst muss ich eventuell noch zahlen, da ich langer geblieben bin als im Aufhebungsvertrag?

Ich bin von dem ganzen sehr verwirrt. Wir haben keinerlei Verlangen dannach hier auch nur einen Tag laenger als noetig zu bleiben - zumal die Wohnung schimmlig ist #augen - das ist auch allen bekannt, ich weiss also nicht, warum sie nicht einfach auf unsere Kuendigung (die sie ja in sehr absebahrer Zeit bekommen werden) warten?
Kann mir jemand von euch weiterhelfen?
Gibt es bei einem Aufhebungsvertrag irgendwelche Vorteile fuer mich? Warum sollte ich mich darauf einlassen? (ich habe auch schon gegoogelt allerdings ist das einzige was ich dazu finde, dass mir die Kuendigungsfrist von 3 Monaten erspart bleibt. Diese ist fuer mich aber voellig uninteressant, da ich ja 3 Monate vor dem Umzug kuendigen kann).

Vielleicht hat jemand einen Tip fuer mich?

Vielen Dank und liebe Gruesse,
Anya. #danke

Ich würde das nie im Leben unterschreiben.

Hallo salem,
mir geht es ja genauso, ich verstehe den Grund des Vertrages nicht.
Ich dachte nur vielleicht verstehe ich da was falsch oder es gibt gewissen Vorteile eines Aufhebungsverstrages von dem ich nichts weiss.

Kannst du mir deine Antwort begruenden?

LG,
Anya.

Eure Vermieter bzw. die Käufer möchten durch diesen Vertrag sichergehen, dass sie die Wohnung zu einem bestimmten Zeitpunkt beziehen können. DIR bringt der Vertrag momentan keine Vorteile, wenn Du nicht genau absehen kannst, wann Du wirklich ausziehst.

"Wie gesagt, wenn sich sonst etwas verzoegerst muss ich eventuell noch zahlen, da ich langer geblieben bin als im Aufhebungsvertrag?"

Dann KÖNNTEST Du nicht länger bleiben als im Vertrag vorgesehen.

Hallo anyca,

heisst im Grunde fuer mich finger weg davon, oder? ;)
So empfinde ich das naemlich auch, dachte nur ich hab vielleicht was wichtiges verpasst ;)

Wenn Du die Option brauchst, evtl. länger dort zu bleiben, unterschreibst Du natürlich nicht, dass Du zu Zeitpunkt X ausziehst - ist doch logisch, oder?

Fuer mich vollkommen, fuer die Vermieter anscheindend nicht ;)
Mir kam es eben komisch vor, warum sie mir ueberhaupt so was anbieten? Dachten sie man unterschreibt das einfach, ohne sich zu informieren?

Hi,

für Euch hat das keinerlei Vorteile. Für die potentiellen Käufer wäre es hingegen vorteilhaft.

Viele Grüße,

die Landmaus

Nö, sie wissen ja, dass Du eh Auszugspläne hast, und wollen Dich auf einen Zeitpunkt festnageln, um selber planen zu können - was ja grundsätzlich auch nachvollziehbar und legitim ist. Im Moment könntest Du ja auch noch sagen, och, ich bleibe doch noch 20 Jahre hier - und unter den Umständen wollen die potentiellen Käufer die Wohnung eben nicht kaufen.

Ich würde es auch nicht unterschreiben.

Klar fragt man sich warum die von euch diesen Aufhebungsvertrag wollen wenn ihr in absehbarer Zeit eh auszieht.
Tja, genau darum wird es wohl gehen.
Die untere Partei möchte sicher gehen ,das ihr mit dem Aufhebungsvertrag zu diesem Termin ausziehen werdet. Die haben wohl die Sorge, das euer Hausbau nicht nach Plan verläuft und ihr evtl. länger in der Wohnung bleiben müsst.

Das ganze wäre dann nur zu deren Vorteil, für euch wäre es ein Nachteil. ;-)
Vielleicht benötigen sie diese Wohnung auch genau zu diesem Zeitpunkt, wer weiß warum.
Sollte nicht dein Problem sein...später fragt auch niemand nach dir, wo du wohnen sollst wenn der Hausbau sich um zwei , drei Monate verschiebt.

LG

Hört sich an, als wollten die von unten nur kaufen, wenn die Wohnung leer steht. Deswegen werden die sich auch wohl nicht auf einen Termin einigen können.

Ich würde sagen, derzeit seid ihr auf der sicheren Seite. Was ist, wenn beim Hausbau was schief geht? Und da kann viel schief gehen.. Nur so als Beispiel, meine Schwester konnte erst 8 Monate später als geplant umziehen... Was, wenn ihr unterschreibt? Dann steht ihr im schlimmsten Fall ohne Wohnung da oder habt Megastress. So könnt ihr da bleiben und kündigen, wenn es soweit ist.

Bei einem Neubau läuft selten alles nach Plan. Insofern würde ich mir da ganz sicher nicht auch noch einen zusätzlichen Termin ans Bein binden lassen, wo ich evtl. meine alte Wohnung räumen MUSS, obwohl der neue Bunker noch gar nicht bezugsfertig ist.

Der Aufhebungsvertrag ist insofern nur für Deinen Vermieter von Vorteil...bzw. für die Käufer, da die Käufer die gesetzliche Sperrfrist von 3 Jahren einhalten müssten, bevor sie Dir / Euch wegen Eigenbedarf überhaupt erst kündigen dürften !!! (Kündigungssperrfrist gem. § 577a Abs.1 BGB)

In Deinem Fall würde ich mich mit allen Beteiligten an den "runden Tisch" setzen, und Tacheles reden.

Zwingen können sie Euch zu nichts, aber dass ihr so schnell wie möglich ausziehen werden und das auch auf jeden Fall wollt, ist sozusagen ja amtlich.

Ich würde an Deiner Stelle nichts unterschreiben. Evtl. kann man sich ja bei den 3 Monaten Kündigungsfrist entgegen kommen, so dass ihr kurzfristig raus könnt....bzw. die "Gegenseite" schneller in die Wohnung kann, sobald das mit Eurem Haus absehbar ist, wann Ihr einziehen könnt.

Vielen Dank,

genau so sehe ich es eben auch. Ich bin mir nur unsicher geworden und dachte vielleicht sehe ich da was nicht richtig ;)

Dankeschoen!

Super, vielen dank, das bestaetigt mir nochmal meine Meinung ;) Dachte einfach ich hab da irgendwas nicht verstanden da ich ueberhaupt keine Vorteile sah ;)

Vielen Dank fuer all eure Antworten, die meine Meinung komplett bestaetigt haben.
Dachte mir doch, dass da was nicht stimmen kann ;)

Danke nochmal an euch alle!

Alles Gute für einen Hausbau!

Einen Vorteil für euch könnte der Aufhebungsvertrag nur haben, wenn im Gegenzug vom neuem Eigentümer Geld dafür fließt, dass ihr früher auszieht als es die Rechtsprechung für Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnung vorsieht. Das solltet ihr euch dann aber teuer bezahlen lassen.

Ansonsten lehnt den Aufhebungsvertrag ab und kündigt mit normaler Kündigungsfrist.

Hallo,
einen Aufhebungsvertrag macht man deshalb, wie schon viele schrieben, um die normalen sehr langen Kündigungsfristen zu umgehen.

Dir als Mieter einen Aufhebungsvertrag anzubieten ohne den zu vergolden (Geld fließen lassen) ist schon dreist, wenn nicht sogar dämlich.

Der aktuelle Vermieter kann so gar nicht ordentlich kündigen, der zukünftige neue Vermieter nur nach Ablauf von 3 Jahren (Stichwort Sperrfrist).

Falls du einem Aufhebungsvertrag zustimmen möchtest würde ich das nur gegen Geld, was dein eigenes Risiko abfedert tun.

Rechne Worst Case 6 Monate Verzug plus doppelte Umzugskosten in Geld um und das ist deine Summe die der aktuelle Vermieter als Geld anbieten sollte!

Fordere das einfach für eine Unterschrift, der Vermieter hat eh keine Alternative als dann zu warten wenn er kein Geld zahlen will!

Gruß
Demy

""Mein Plan war, einfach 3 Monate bevor das Haus fertig ist zu kuendigen.""

Und genauso macht Ihr das auch.

Ihr habt einen gültigen Mietvertrag und egal, was hier so reinflattert, Ihr braucht nichts zu unterschreiben.

ich würd an deiner stelle erstmal verhandeln
1.
ihn sein schreiben zurück geben mit den worten wiso sollte ich das unterschreiben
2.
wegen den schimmel & evtl anderen sachen anderer die miete mindern

so jetzt hat der vermieter nen problem
1. er wird dich nicht los
2. sein wert der immobielie singt drastisch da keine volle miete fließt
(der wert einer immobielie berechnet sich nach den mieteinahmen die erziehlt werden/können)

so jetzt ist seine sagen wir mal 80.000 € bude (90.000 unbewohnt) nur noch 50.000 wert
jetzt sagst du ihm
für 10.000 € zieh ich in genau 1 jahr aus jeden monat eher will ich 500€ extra
(ihr werdet euch zwischen 8.000-10.000 warscheinlich auch einigen)

das geld kannst du gut für dein haus gebrauchen
und du kannst sollte es zeitlich nicht hin hauen auch mit nem grinsen irgendwo anders für nen halbes jahr ein ziehen

aber noch nen hinweiß
wenn du so vor gehst und verhandelst
berechne in der ablösesumme mit das deine kaution warscheinlich flöten geht
den er wird versuchen dir die streitig zu machen also setz nicht zu niedrig an

Euren... Manchmal hasse ich die Autokorrektur.