Haushalt regeln wie....ich verzweifele !!

Hallo ihr Lieben. Ich habe mal eine Frage an Euch...wie regelt ihr den Haushalt??? Habe folgende Situation. Mein Sohn 3 geht in die Kita. Meine Kleine ist nun ein halbes Jahr alt und natürlich bei mir zuhause. Ich komme einfach mit dem Haushalt nicht nach.

Wie macht ihr das? Habt ihr einen Haushaltsplan, was wann gemacht wird?

Meine Tochter braucht viel Aufmerksamkeit und schläft relativ wenig, sodass ich kaum etwas an einem Stück machen kann. Ich versuche sie dann mit in die Zimmer zu nehmen wo was gemacht werden muss, aber länger als 10 Minuten hält sie es ohne meine Aufmerksamkeit nicht aus.

Habe 120qm plus Garten. Aufräumen, Staub-wischen und saugen, Putzen, Fenster reinigen, Schränke räumen, Balkon sauber halten, bügeln, waschen, Essen vorbereiten, Kind abholen, kaufen, Arztbesuche, wie bekommt ihr da unter einen Hut??

Leider sind meine Möbel nicht sehr kindtauglich. Viel Glas, Hochglanz, schwarz und weiss, da sieht man alles. Jedes Staubkorn schon nach wenigen Stunden. Bin ich zu kritisch? Ich mags halt sauber. Mein Mann arbeitet tagsüber, er kümmert sich um Handwerkerarbeiten und den Garten nach der Arbeit. Ich bin oft fix und fertig abends und weine, weil ich für mich absolut keine Zeit mehr habe. Manchmal komme ich tagsüber nicht mal zum duschen.

In einem Jahr muss ich wieder arbeiten gehn. 6 Std täglich. keine Ahnung wie ich das dann alles machen soll....
Vielleicht kann mich mal jemand runterholen und mir einen Tipp geben.
Danke.

Liebe velvetnoelle,

ich fürchte, du musst deine Ansprüchen runterschrauben. Viele Leute mit Kindern bügeln z. B. nicht. Geh mal tief in dich und überleg, was wirklich nötig ist, damit es bei euch einigermassen hygienisch zu geht und alle sich wohl fühlen.
Du wirst feststellen, dass du einiges einfach lassen kannst, und das wird außer dir niemand bemerken. Nach einer Weile merkst du es auch selbst nicht mehr und wirst dich fragen, warum du früher so viel Zeit mit diesen Tätigkeiten verschwendet hast. Ehrlich! ;-)

Grüße vom katzenfutter

Ich denke auch das du dein Pesum einfach mal runterschrauben könntest... Wobei einfach ist das bestimmt nicht. Es kommt auf deine persönlichen ansprüche an! Bist du extrem ordentlich und sehr reinlich? Stören dich Falten im Shirt stark? Machst du jeden Fleck sofort weg? Putzt du jeden tag alles?

"Habe 120qm plus Garten. Aufräumen, Staub-wischen und saugen, Putzen, Fenster reinigen, Schränke räumen, Balkon sauber halten, bügeln, waschen, Essen vorbereiten, Kind abholen, kaufen, Arztbesuche, wie bekommt ihr da unter einen Hut??"

- Bügeln? Einfach lassen... Die meisten Sachen sind auch ohne Bügeln nach dem Überziehen knitterfrei und selbst wenn ein paar falten drin sind... Ist das so schlimm? Lieber ein knittriges shirt dafür aber ne schöne Dusche!!!

-Fenster putzen? reicht ja 1 bis 2x pro Jahr. Mir wären andere Dinge wichtiger als saubere Fenster. Alternativ: Putzen lassen, 2 std Fensterputzer für 50€ und du hast eine Sorge weniger.

-Aufräumen und Saugen? Das fällt ja leider meist täglich an und lässt sich schwer vermeiden

- Essen vorbereiten? Such dir in der stressigen Zeit einfache Gerichte oder alles was man in den Ofen schieben kann. Schnelle sachen können genauso lecker und gesund sein wie aufwändige gerichte. Es gibt genug Kochbücher für die 30min Küche!

-Schränke räumen, Balkon sauber halten, Putzen, Arztbesuche? Das fällt ja nicht täglich im gleichen maße an und das ein oder andere kann man einfach mal liegen lassen

Vielleicht versuchst du einfach mal lockerer an die Sache zu gehen;-)

Aufräumen geht nebenei und wenn man bei jedem 'Gang immer gleich ein Teil wieder mitnimmt, dann ist es gar nicht so schlimm. Man muss sich einfach angewöhnen alles gleich wieder an seinen Platz zu stellen. Also nicht 1 Stunde aufräumen sondern immer mal ne Minute was wegräumen.

Fensterputzen und Schränke räumen... sowas macht man ja nicht wöchentlich, das mache ich wenn der Papa da ist oder wenn sie schläft oder bei Oma ist.

Wenn ich abspüle oder Staubwische dann erzähle stelle ich sie neben mich und erzähle ich dabei was ich mach oder singe oder schneide Grimassen und sie schaut einfach zu. Genauso wenn ich Koche.
Gebügelt wird nur was unbedingt nötig ist ... Hemden und Blusen, das hält sich auch in Grenzen.

Großputz so wie es früher war..... das geht einfach nicht mehr mit Kind. Wo man 3 Stunden alles auf Vordermann bringt.
Es geschieht alles Häppchenweise, dann geht das schon.

Ganz ehrlich?
Ich mach mir keinen Stress.
Ich war früher sehr pingelig und alles musste immer ordentlich und sauber sein.
Seit ich Kinder habe, haben sich die Prioritäten halt verschoben.
Erst die Kinder, alles andere kommt danach.

Wenn ich es nicht schaffe, zu saugen etc dann ist das halt mal so und kann bis zum nächsten Tag liegen bleiben.
Bei uns herrscht eine gewisse Grundsauberkeit und Ordnung, alles was darüber hinausgeht muss warten, bis ich Zeit und Lust habe.

LG bellis

Hallo

ich habe damals am Wochenende vorgekocht und das in die Truhe gepackt. Da war mein Mann für die Kinder da.
Sprich ich habe Frikadellen gleich für mehrere Mahlzeiten gekocht, noch einige Portionen Bolognese Sauce und einen Hackbraten.

Eine Poularde hatte ich immer vorrätig in der Truhe, schnell morgens eine Suppe aufgesetzt für den Tag, für den anderen abends das Fleisch von den Knochen getrennt und am nächsten Tag Hühnerfrikassee gemacht, Reis und Salat oder Erbsen und Möhren dazu. Das geht immer fix.

Ich habe mir das Bügeln weitgehend gespart. Mit Trockner ist es auch oft gar nicht notwendig oder wenn der Wind ordentlich durch die Wäsche gegangen ist.

Staubsaugen gleich morgens machen, Fenster putzen auf ein Minimum zurückschrauben oder alle 4 Wochen Fensterputzer bestellen

Wenn Du ein Kind abholst, gleich mit Besorgungen verknüpfen um doppelte WEge zu sparen.

Zudem braucht auch ein Baby nicht permanente Bespaßung. Unser Sohn war auch kein großer Schläfer, hat schon mit knapp 1 Jahr keinen Mittagsschlaf mehr gehalten.
Er lag immer zentral auf einer Krabbeldecke, in dem Raum wo ich mich grade aufhielt oder zumindest davor. Ich habe mit ihm gesprochen oder gesungen, dabei meine Arbeiten erledigt.Das Babyreck und die Spieluhr leisteten auch gute Dienste.
Jeden Tag musste ich ca 30 min Fußweg in die Stadt zum Einkauf gehen, Zweitwagen hatten wir nicht, Geschäfte damals über Mittag und ab 18.00h geschlossen. Zudem bekam ich ja nur das mit, was unter den Kinderwagen in den Korb passte...
Es geht, man muss sich nur organisieren, was man mit der Zeit lernt und auch Prioritäten setzen.

Mein Mann kam jeden Mittag zum Essen, also musste ich Essen um halb eins auf dem Tisch haben. Pfannengerichte und 30 Minuten Gerichte sei Dank!

Solange Dein Mann morgens noch da ist, unter die Dusche oder wie es meine Schwägerin gemacht hat, als das Kind noch klein war, abends wenn der Mann wieder da war.

Bei nichtkindertauglichen Hochglanzmöbeln muss man sich auch ein Stück weit von dem perfekten "Schöner Wohnen" Bild verabschieden, dann kann man nämlich seinen Putzlappen gleich in die Hosentasche stecken und jedes Mal hinterher putzen wenn Kind drangefasst hat. Zudem stauben die elendig schnell zu - so schön sie aussehen, ich würde sie nicht geschenkt haben wollen (und das, obwohl die Kinder erwachsen sind).

Mach Dich nicht zum Sklaven Deines Haushaltes und Deiner Kinder. Je eher sie lernen, dass Mama nicht sofort springt wenn sie krähen, desto besser. Habe so einige Beispiele solcher Kinder im Bekannten und Verwandtenkreis parat. Es ist natürlich klar, dass Du einen Säugling mit Hunger oder nasser Windel oder Bauchweh nicht stundenlang schreien lassen kannst. Aber je nach Situation muss man nicht sofort rennen...
Sonst kannst Du demnächst unter Umständen nicht nur nicht duschen sondern auch nicht mehr zum Klo gehen.

Eine Freundin von mir hat das Problem gelöst, in dem sie jeden Tag um halb 5 aufstand und bis die Kinder wach wurden den Haushalt gemacht hat, Staubsaugen wurdespäter erledigt.

LG

Hier ist es , wie es so schön heißt sauber genug um gesund zu sein und dreckig genug um sich wohl zu fühlen. Hier steht nichts rum und gammelt vor sich hin, aber ich kann auch mal was liegen lassen und stattdessen mich auf die Gartenbank setzen und ein Buch lesen oder mit meinen Kindern spielen statt staub zu wischen oder Wäsche zu falten.
Da muß man einfach lernen abstriche zu machen. Es gibt ein paar Dinge die sind mir sehr wichtig, die mache ich regelmäßig, anderes kommt wenn es gerade zufällig passt. Gegen Kindertatzen auf Glas putze ich z.B. schon lange nicht mehr an

Tragetuch.... schlicht und ienfach.....

Ich hab mir bei meinem zweiten auch ein Tragetuch gekauft, weil er ständig weinte.
Da hab ich ihn dann reingepackt und bin meiner Wege geganten.... hab so wirklich recht viel gepackt.... Wobei ich da auch schon nicht mehr ganz so pingelig war..... und Junior hats gefallen wenn Mama mit dem Staubsauger nen Flotten Tango auf die Fliesen gelegt hat :-)

LG

Hallo

Keine Ahnung wie das klappt. Ich habe fünf Kinder und gehe Teilzeit arbeiten. Haushalt wird so gemacht wie Zeit und Lust vorhanden ist. Viele dieser Aufgaben macht man jetzt ja auch nicht wöchentlich. Also ich gucke das ich jeden Tag Wäsche wasche und sauge .

Die Küche räume ich nach jeden benutzen auf.bzw. Spüle. Meine Spülmaschine ist gerade kaputt.

Jetzt Ruhe ich mich erstmal auf hab heute spätschicht dann werde ich Wäsche zusammenlegen und jeder hilft beim wegräumen. Heute Abend muss mein Mann dann wischen und noch eine Maschine aufhängen.

Vielleicht sauge ich heute Nachmittag noch das Obergeschoss.

Hier bleibt schon mehr liegen da ich jetzt überwiegend frühdienst habe und ab Mittag dann etliche Termine mit den Kindern anstanden. Gottseidank sind bald Ferien.#schwitz

An deiner Stelle würde ich die Ansprüche runterschrauben.

Lg

Bei mir haben zwei Putzroboter, ein Saug-und ein Wischroboter die Lage erleichtert.