Haus an einer Landstraße bauen?

    • (1) 28.10.15 - 14:43

      Hallo zusammen!

      Mein Mann und ich stehen vor einer schwierigen Entscheidung. Wir haben ein Grundstück reserviert und sind uns unsicher ob die Lage "richtig" ist. Wir haben uns schon damit abgefunden das es der Nordhang ist mit einer leichten Steigung und das GS läuft spitz aus. Damit können wir noch leben.

      Das weitaus größere Problem ist dass das GS ca 200m von einer Landstraße entfernt ist. Im Gutachten (von 2005) steht das die Geräuschkulisse im Normbereich ist (50db; 329 Autos pro Stunde tagsüber und 60 Autos pro Stunde in der Nacht).

      Wir wollten uns das mal ansehen wie sich das so mit dem Verkehr verhält. Leider ist dort seit drei Wochen eine Umleitung wegen einer Baustelle und somit kein Verkehr!

      Wohnt jemand an einer vielbefahrenen Straße? Sind die Geräusche mit der Zeit störend oder gewöhnt man sich eher daran?

      Vielen Danke schon mal #winke

      (5) 28.10.15 - 14:55

      Hallo,

      mit der Gewöhnung ist das denke ich bei jedem Menschen unterschiedlich, der eine hört es bald nicht mehr, der andere dreht durch.
      Das Problem sind ja auch nicht die Autos, sondern die LKWs und Motorräder. Ist die Straße naß oder der Wind steht ungünstig kann es noch lauter werden. Winterreifen sind auch noch mal lauter. Dann kommt es druaf an, ob es eine beliebte Raserstrecke ist. Ob zwischen Straße und Grundstück Bäume, Sträucher sind.

      Bedenke, das euer Gutachten 10 Jahre alt ist, seit dem ist auf der Straße viel passiert. Stichwort LKW-Maut. Denkt auch daran, das die Straße evtl noch einmal ausgebaut werden kann. Der Verkehr wird in den nächsten Jahren nicht weniger werden.
      Ich würde dort nur bauen, wenn ich die Strecke schon lange kenne und weiß was da los ist.

      LG

      • Ja... wenn das Grundstück eh schon ein Kompromiss ist wegen der Ausrichtung... fände ich persönlcih schon problematisch... wie lange will man denn da wohnen? Mal min. 40 Jahre... Verkehr wird sich bis dahin entweder erledigt haben oder vervielfacht haben.

    Weniger wird der Verkehr auf jeden Fall nicht. Es ist die Alternative zur B30 (wer sich hier auskennt weiß was ich meine) und führt direkt zu einer Touristenattraktion. Da kann man davon ausgehen dass es im Sommer noch mehr Autos sind:-(

    Ist echt doof! Man bekommt hier so schwer ein Grundstück, muss viele Abstriche machen oder man kann es sich einfach nicht leisten...

Mir wäre das eindeutig zu laut...es sei denn ihr baut Fenster mit Dreifachverglasung ein, dann hört man so gut wie nichts. Aber so viel Verkehr direkt neben dran ist auch auf Dauer nicht schön, wenn man sich auch häufiger draußen aufhalten will...

  • Hallo

    unabhängig vom Geräuschpegel sollte generell auf dreifach verglaste Fenster (auch in Kombination mit z.B. Luft-Wärmepumpe, Solarthermie, etc.,) nicht verzichtet werden, um einen möglichst guten KFW Wert (Energieeffizienz 70, noch besser 55 oder sogar 40) zu erreichen.

    Wir befassen uns zur Zeit auch mit einem Bauprojekt und gerade das ist uns immens wichtig, um die Energiefolgekosten so gering wie möglich zu halten.

    An die Threaderöffnerin:
    wo genau liegt das Grundstück in dem Baugebiet? Was sagen die Bauherren der bereits stehenden Häuser? Die sind doch sicherlich während der Bauzeit auf ihrer Baustelle gewesen, so dass sie Erfahrungen teilen können.
    Existiert zusätzlich zur Landstraße noch eine Umgehungsstraße?

    Ich denke, DAS perfekte Grundstück wird es nicht geben, kleine Abstriche muss man wohl immer machen.

    LG

    • Musst du mir nicht sagen, wir haben ein Passivhaus mit Erdwärmepumpe (Tiefenbohrung). ;-)

      Hier schwirren aber auch selbsternannte "Bauexperten" herum, die von guter Isolierung überhaupt nichts halten, darum spare ich mir die Mühe, so eine Empfehlung auszusprechen...immer wenn ich pro Dämmung und pro Passivhaus schreibe, springt dieser "Experte" aus irgendeiner Ecke und erklärt mir, dass das totaler Schwachsinn ist und ich als blöde Hausfrau ja eh keine Ahnung habe, und er, der schon seit 20 Jahren Mädchen für alles auf dem Bau ist, hat voll den Durchblick von allem, was den Hausbau angeht.

Wenn dort ein Neubaugebiet entsteht, dann finde ich das Grundstück schon interessanter als wenn man dort alleine irgendwo bauen würde. Und meiner Meinung nach kann man durch eine gute Lärmschutzwand und Schallschutzverglasung so viel Lärm abhalten, dass es nicht lauter ist als an in einer normalen Stadtwohnung. Die Frage ist aber eher, ob ihr ein paar Euro für eine Lärmschutzwand habt und ob es erlaubt wäre.

Es gibt da ja mittlerweile wirklich schöne.

Hi,

seid ihr die nächsten an der Straße oder sind noch viele Häuser dazwischen? Das ist auch schon Lärmschutz, wenn eine Häuserreihe vor Euch steht.

Lärmschutzfenster solltet ihr auf jedem Fall einbauen.

Und Garten.....schön und gut.....Aber wenn Du arbeiten gehst, die Kinder größer werden, wird der Garten tagsüber immer weniger genutzt und am Abend ist es in der Regel ruhiger, ebenso am Wochenende.

Lg
lisa
achja, oft sind die Zahlen getürkt.....wurden in den Ferien oder am Wochenende gezählt, damit man evtl. Umbauten, Ampelanlagen, Geschwindigkeitsbegrenzung, etc. nicht machen muss.

  • Unser Haus zwar zwar sozusagen in der zweiten Reihe, aber direkt vor unserem Grundstück wird nicht bebaut, sondern schräg unten. Eigentlich war ein Lärmschutz vorgesehen, doch jetzt steht im vorläufigen Vertrag dass das nicht umzusetzen sei

Top Diskussionen anzeigen