Glasvordach mit oder ohne Regenrinne

    • (1) 25.04.16 - 19:38

      Hallo,

      wir möchten uns ein Glasvordach montieren lassen und haben auch ein tolles Modell gefunden. Nun sagte die beratende Glasfirma, dass man eigentlich keine Regenrinne bräuchte, da vorne keine Sturzbäche runterfließen würden. Wie sind eure Erfahrungen damit? Ist das unangenehm wenn es da vorne bei Regen runter tropft? Oder ist das tatsächlich egal, da man bei Regen eh mit Schirm raus geht bzw. mit Schirm zum Haus kommt. Da die Regenrinne 400 Euro extra kosten würde und das Dach definitiv ohne schöner aussieht ist das schon eine Überlegung wert.

      cgwkmg

      • Hallo,

        da wir nicht wissen wie groß euer Vordach ist (sprich, wie viel Wasser sich auf diesem Dach sammelt), ist es bisschen schwierig es zu beurteilen.

        Generell würde ich aber auch sagen, dass es bis zu einer bestimmten Größe auch ohne RR möglich ist. Insbesondere dann, wenn eine RR mehr kosten und nicht gut aussehen würde.

        Erfahrungswerte habe ich keine, da ich fast mein gesamtes Leben mit Vordach mit Wasserspeier lebe (innenliegende RR die man von außen nicht sieht).

        Liebe Grüße!

        Wir hatten auch erst keine Rinne am "Vorhäuschendach".
        Aber mit der Zeit sieht man auf dem Pflaster bzw Asphalt, wo der Regen hin tröpfelt.
        Auch wenn es keine Sturzbäche sind, man sieht die Spuren der steten Tröpfelei.

        Soll es wirklich Glas sein? Ich finde Glas (oder auch Kunststoff in ähnlicher Optik) unheimlich pflegeintensiv. Da sieht man wirklich jeden Dreck.

        Ansonsten kann ich meiner Vorschreiberin nur Recht geben. An der Stelle wo der Regen über eine Rinne abgeführt wird, sieht man nach einer Zeit die Spuren auf dem Pflaster (oder was auch immer). Bei meinen Eltern finde ich das noch nicht mal schlimm, weil der Boden Grau ist, aber bei anderen Bodenfarben sieht es wahrscheinlich schon ganz anders aus. Oder man führt die Rinne in den Boden oder in einen Pflanzkübel ein.

      • (5) 26.04.16 - 10:46

        Bei uns am Kindergarten ist ein Glasvordach ohne Regenrinne. Es tropft bei Regenwetter schon ganz schön runter und mit Regenrinne wäre es sicher angenehmer, aber man bleibt ja nicht am Dachende stehen. Entweder man geht schnell unters Dach oder hat den Schirm oder rennt schnell zum Auto.
        für 400€ würde ich es wahrscheinlich nicht machen.

        Würde mich komplett gegen Glas entscheiden, da man darauf schnell den Dreck sieht und man oft putzen muss, wenn man den nicht haben möchte bzw. zumindest Milchglas nehmen.

        Wir haben zwar kein Glasvordach, aber so eine Art Regenrinne mit Abfluss.

        Wie hier schon erwähnt wurde, gibt es dann unschöne Verfärbungen auf dem Stein, wo das Wasser aus dem kleinen Abluss vom Dach fließt. Wir haben eine Kette gekauft aus so großen Plastikelementen in weiß und diese hängt in einen Blumenkübel, der neben der Haustüre steht. So vermeiden wir, dass das "Ablusswasser" auf die Steine tropft. Wir achten darauf, dass in dem Topf nur Pflanzen sind, die auch mal eine gute Portion Wasser vertragen, sonst brauchst du schnell neue Pflanzen.

      • Wir haben auch nachträglich ne Regenrinne dran gemacht. Man sieht es auf dem Pflaster und die dicken Tropfen waschen (mit der Zeit) genau an dieser Stelle den Fugensand aus den Fugen. Das sieht man ganz schön...
        Gruß, I.

        (8) 26.04.16 - 20:50

        Wozu braucht ihr das denn wirklich, wenn nicht als Regenschutz?
        Wohnt ihr in einer Winterregion mit Schnee?

        Hab da schon genug Nachbarn gesehen, die dann den Schnee wegschaufeln mussten wg. der Traglast. Wenn Sie dann noch schräg installiert ist , mußt Du wg. "Dachlawinen" aufpassen, nicht das dann Besucher davon getroffen werden.

        lg
        lisa

        Hallo,

        wir haben ein Vordach, bei dem leider keine Regenrinne möglich ist, da direkt danach die Einfahrt kommt. Ergebnis: Uns regnet es ins Auto, sobald wir die Autotür öffnen, da genau auf dieser Höhe das ganze Wasser vom Vordach runter läuft. Sehr nervig, sehr unangenehm. Dass die Pflasterfuge an der Stelle ständig ausgespült wird, wenn das Auto nicht dort parkt, ist nur ein kosmetischer Aspekt. Wenn wir es anders planen könnten, käme für mich also nur noch ein Dach mit Rinne in Frage.

        Aber mir fällt noch etwas anderes ein: Zwischen unserem Glasdach und unserer Hauswand ist ein schmaler Spalt. Bei Starkregen läuft das Wasser die Fassade runter und bisher dann durch den Spalt. Wir hatten also ein Vordach und standen trotzdem im Nassen. Diesen Spalt haben wir nun mit einem Stück Plexiglas abdichten lassen. Bei einem neuen Vordach würden wir das definitiv von vornherein einplanen.

        Gruß, #stern

Top Diskussionen anzeigen