Fragen Erstgespräch Hausbau

    • (1) 12.09.16 - 12:24

      Guten Tag!

      Wir möchten gerne neu bauen.
      Haben uns auf ein Grundstück geeinigt, welches von einer Hausbaufirma verkauft wird, mit denen müssen wir dann bauen.
      In der nächsten Woche haben wir ein erstes Gespräch mit einem Herren dieser Firma.

      Könnt ihr mir sagen, worauf ich mich einstellen kann und welche Fragen ihr für wichtig erachtet zu stellen?
      Ist ja zunächst noch alles unverbindlich.
      Aber ich möchte natürlich gut darauf vorbereitet sein...

      Wäre daher sehr dankbar über eure Erfahrungen und Meinungen :)

      Es grüßt die Mery:)

      • (2) 12.09.16 - 13:25

        hm..... wenn ihr zufrieden mit dem Angebot genau diesre Firma seid, okay...und wenn der Ruf gut ist , - Qualität, Preis etc....., prima. Haben Nachbarn dort auch mit denen gebaut? was sagen die?

        aber ich würde erst nach der Hausbaufirma, bzw. Hausmodellen und deren Gesamtkosten ausschau halten und mich mit dem Grundstück nicht an einen bestimmten Anbieter fesseln lassen.... der kann ja dann preislich mit euch machen was er will..... hm.... würde ich mir sehr genau ankucken..... das teuerste an eurem Projekt ist ja nicht das Grundstück, sondern das Haus....

        sowas kenne ich in unserer Gegend nicht (ausser maximal Tiefbau und Hausanschlüsse werden hier kein Bauunternehmer in bestimmten Neubaugebieten vorgeschrieben).

        • (3) 12.09.16 - 16:11

          Das "Problem" ist eben, dass diese Firma die Grundstücke erworben hat. Also das komplette Neubaugebiet läuft unter denen. Scheint hier zumindest nicht ungewöhnlich.
          Freunde haben mit denen gebaut und sind zufrieden.

          Din Firma hat wohl Unterfirmen, die sie anbietet, man kann aber wohl auch selbst etwas machen bzw.eine eigene Firma beauftragen (wir kennen z.B.einen Maler, den wir evtl.nutzen würden).

          Andere Baugrundstücke gibt es in unserem Wunschort nicht...

          Wir hören uns erstmal an, was er zu sagen hat...
          Vielleicht hat ja noch wer ne Meinung :)

          Danke dir!!!

      Wenn das ein attraktives Grundstück ist und man kein "freies" Grundstück bekommt, dann ist das halt so - es ist aber ein Nachteil.

      Ich würde mir überlegen, einen externen Gutachter dazuzuholen beim Bau. Das musst Du beim Erstgespräch aber nicht unbedingt ansprechen, denke ich.

      Was ich an Eurer Stelle unbedingt fragen würde sind die Kosten für Extras. Also z.B. wie viel konkret eine Steckdose mehr kostet, denn hier werden oft Mondpreise berechnet.

      Wichtig ist, dass hier nur die tatsächlich entstehenden Mehrkosten berechnet werden.

      • Darf ih fragen, warum dies ein Nachteil ist?

        Wir haben ja letzten Endes keine Alternative.

        Ja. Das mit den Steckdosen hatte ich auch mal gelesen :D
        Den Tip kenne ich quasi schon... Danke dennoch!
        Scheint aber bei unseren Freunden nicht so abgelaufen zu sein. Wir hatten sie darauf angesprochen und die meinten es wärendamals eh so viele Steckdosen vorgesehen gewesen, und sie haben die gar nicht alle genommen...

        Danke noch mal!

        • Es ist ein Nachteil, eben weil Ihr keine Alternative habt.

          Wenn Ihr ein eigenes Grundstück hättet, würdet Ihr Euch Angebote machen lassen von drei Bauunternehmern und könntet dann auswählen.

          So müsst ihr diesen Anbieter nehmen oder es ganz sein lassen.

          Wir hatten ein eigenes Grundstück, haben uns zwei Angebote machen lassen - und dann das teurere genommen! Da hatten wir das bessere Gefühl.

          Wenn dort in der Gegend alle mit diesem Unternehmen bauen wird es ja kein Problem sein, an Erfahrungen heranzukommen. Wenn die alle sagen: Ja, supi, gab nur kleine Probleme, die gelöst wurden (denn Probleme gibts immer), dann kann man mit einem guten Gefühl an die Sache rangehen.

          Ach ja, nochwas: Zahlt nur für das, was ihr habt. Ihr zahlt für´s Grundstück, wenn ihr im Grundbuch steht. Ihr zahlt für den Rohbau, wenn der steht. Ihr zahlt fürs Dach ...

          Denn: Hier vor Ort ist kürzlich folgendes passiert: Ein Haus wurde gebaut (Eigentumswohnungen). Dann gab es einen Baustopp, weil der Unternehmer sich nicht an den Bebauungsplan gehalten hat (und zwar ganz massiv nicht, das hat jeder Laie gesehen, dass die Grenzabstände massiv nicht stimmten). Ich hoffe nur, dass die Wohnungen noch nicht für den vollen Preis verkauft waren! Denn dann wären die Leute ihr Geld los ...

          Wenn ihr dem Unternehmen gleich alles zahlt und das Unternehmen geht beim Bauen pleite (kommt in dem Gewerbe oft vor), dann seid ihr Euer Geld los (es gibt dagegen auch Versicherungen, wenn der Unternehmer so eine hat, dann könnt Ihr auch gleich alles zahlen, ist aber auf jeden Fall unüblich).

          • Vielen Dank für deine Erfahrungen und Tips!

            Ich denke/hoffe mal, dass das Unternehmen nicht pleite geht. Es ist hier in unserer Gegend ein sehr großer Bauunternehmer, sehr bekannt und baut derzeit viel/macht viel Werbung, etc.
            Aber das weiß man ja dennoch nie.

            Bin ja auch eher skeptisch und vorsichztig.
            Wir haben, wie gesagt, wohl keine andere Möglichkeit, wenn wir in dem Baugebiet bauen wollen.

            Vielem Dank noch mal für deine ausführliche Antwort!

    Hallo, wenn es HI Wohnbau ist, nicht kaufen, egal, wie toll es sich anhört!

    Ansonsten gibt es den Bauherrenschutzbund, da kann man sich schon vor dem Kauf beraten lassen.

    Wenn ihr keine Pläne einsehen dürft und die Baubeschreibung wenig aussagekräftig ist, auch Finger davon lassen.

    Ganz ganz wichtig ist eine 5-jährige Gewährleitungsbürgschaft, wir haben sowas nicht und sie beseitigen einfach die Mängel nicht.

    LG

Top Diskussionen anzeigen