Wir möchten ein Haus kaufen und haben ganz viele Fragen

    • (1) 02.10.16 - 14:48

      Hallo und einen schönen Sonntag :-)
      Meine Mutter möchte sich verkleinern und uns ihr Häuschen verkaufen.

      Die Immobilie hat eine Top Lage, ist ein Freistehendes Einfamilienhaus und hat wirklich alles war wir uns vorstellen :-)

      Der Preis ist für uns, sollten wir es nehmen wirklich günstig.

      Grunderwerbssteuer würde wegfallen weil es eine Linie ist und Maklerkosten haben wir auch keine.

      Das Haus ist in einem guten Zustand. Kein Schimmel,neue Fenster gehobene Ausstattung. Lediglich das Dach müssten wir erneuern damit es auf dem heutigen Standard ist.

      Das würde mein Freund und seine Arbeitskollegen machen da er in einer Schreinerei arbeitet in der such Dachdecker tätig sind. Einen Kostenvoranschlag gibt es bereits.

      Wir sind beide Berufstätig. Ich arbeite als Erzieherin im öffentlichen Dienst, allerdings bin ich für ein Jahr befristet angestellt bevor der Vertrag in die Unbefristung rutscht.

      Mein Freund arbeitet als Schreiner in der Firma meines Onkels seid 7 Jahren.

      Gespartes Eigenkapital ist zur Zeit bei etwa 4000€ und einen Bausparvertrag mit etwa 2000€.
      Gemeinsam haben wir im Monat etwa 3400€ Gehalt. Zur Zeit arbeite ich Teilzeit, weil unser Sohn erst 5 Jahre alt ist.

      Ich bekomme ca. Alle 3 Jahre eine Gehaltserhöhung und möchte in ein paar Jahren wieder vollzeit arbeiten.

      Uns liegt wirklich viel daran dieses Haus zu kaufen, da es mein Uropa gebaut hat und es in der Familie bleiben soll.

      Meint ihr das ist "machbar? "
      Zum Vergleich, zur Zeit haben wir eine Mietwohnung und bezahlen 600€ Kaltmiete.

      600€ bleibt nach wirklich allen Abzügen zusätzlich über um zu sparen.

      Wir haben allerdings vor ein paar Monaten ein neues Auto gekauft und dadurch nicht mehr ganz so viel Eigenkapital.

      Ich würde mich freuen wenn ihr mir ein paar Tips geben könntet.

      Wenn das finanzielle alles passt, wie geht es dann weiter?

      Wir sind da wirklich neu und unerfahren auf dem Gebiet ;-)

      Schönen Sonntag wünsche ich euch.

      • (2) 02.10.16 - 15:28

        Hallo,

        und wo ist dann das Problem ?

        #wie geht es dann weiter?#
        Notartermin
        Auflassungsvormerkung (kommt nach ein paar Tagen von alleine)
        Kaufpreis zahlen
        Notarrechnung zahlen
        Katasteramt zahlen

        fertig

        freundliche Grüsse
        Werner

                • Hallo,

                  das kommt ja drauf an wo man wohnt... Ich finde 200.000 € spottbillig. Hier werden alte renovierungsbedürftige Reihenhäuser ohne nennenswerten Grund dabei für über 400.000€ vertickt. Und wir sind keine Großstadt...

                  LG
                  Ina

                  Hallo,

                  Du hast Dich noch nie wirklich mit Immobilien befasst, oder?

                  Für 200.000 Euro kriegst Du weder in Köln, noch in Bonn ein Haus. Eventuell könntest Du eine kleine Eigentumswohnung dafür bekommen.

                  Von München und Umland will ich mal gar nicht reden...

                  Im Bonner Umland sind 200.000 Euro für ein Haus günstig, und das hat dann nicht viel Grundstück.

                  Abgesehen davon sind alte Häuser nicht gleich Schrott. Lieber ein solides, gepflegtes, altes Haus, als ein verpfuschtes oder billig gebautes Haus im Alter bis zu 10 Jahre.
                  Davon haben wir hier einige im Neubau-Gebiet.

                  LG

                  Heike

                Ja. Und die Lage ist sehr gut.

                Geschätzt wurde es von der Bank und einem Makler unabhängig voneinander für 298.000€

                Es kam auch ein Gutachter der das bestätigte.

                Der angegebene Preis von 200.000€ bezieht sich auf den Kaufpreis inkl. Bad Renovierung, neuem Dach Notarkosten ect. Hatte ich ja geschrieben.

                • (11) 05.10.16 - 10:28

                  Das ist ja dann wirklich ein super Preis! Da dürfte die Bank dann auch eigentlich nichts sagen wegen des fehlenden Eigenkapitals. Der Schätzwert ist ja so hoch, dass die Bank kein Risiko eingeht.

              Das kann man pauschal ja nicht sagen.
              Wir haben in einer Großstadt gelebt in einem 89qm Haus, 300qm Grundstück Baujahr 1932 und haben es vor 6 Monaten für 249000€ verkauft.Wir hatten 1 Besichtigungstag, an dem die Leute uns die Bude eingerannt haben und im Nachhinein als der Käufer feststand, versucht haben sich preislich zu überbieten, weil im Gesamten Stadtgebiet nichts unter 350000€ zu erwerben war.

              Für 250000€ haben wir dann auf dem Land ein freistehendes Einfamilienhaus mit 180qm, Vollunterkellert und 2000qm Grundstück erworben, was wiederum für die Gegend durchschnittlich recht teuer war.

        (13) 02.10.16 - 16:48

        Da sind ein neues Dach Bad Renovierung neue Böden und Tapeten schon rein gerecht

Hallo,

ich würde bis zur Unbefristung des Vertrages warten und solange noch sparen. Besteht noch weiterer Kinderwunsch?

Liebe Grüße Andrea

  • Das wäre wahrscheinlich das Beste. Allerdings ist das Angebot begrenzt. Meine Mutter würde es gerne bis Anfang des Jahres verkauft haben um damit ihre ETW zu finanzieren.

    Weitere Kinder sind derzeit nicht geplant. ;-)

liebe honey,

du musst ganz alleine wissen, ob das für dich machbar ist. kommt ja auch darauf an, wie ihr abbezahlen wollt.

ich habe freunde, die eine nullfinanzierung gemacht haben. diese fahren nun nicht mehr in urlaub, sparen an allen ecken, weil sie die nächsten 30 jahre hoch verschuldet sind. für sie ist es aber die absolut richtige entscheidung, sie sind glücklich dort.

bei uns war es so, dass uns wichtig war, dass wir die hälte der kaufsumme anzahlen können. ansonsten könnte ich nicht mehr ruhig schlafen, wenn cih wüsste, dass meine vier wände mein ganzen leben lang der bank gehören.

viel wichtiger als hausbesitzer finde ich allerdings die rücklagen. wir legen 800 euro im monat dafür weg und es kommt immer wieder was an reparaturen, auch wenn das haus erst baujahr 1990 ist.

könnt ihr denn gewährleisten, dass ihr genügend im monat weglegen könnt?

Zum Eigenkapital: Zwar sagen viele, dass man bei den Zinsen im Moment nicht zwingend viel EK braucht, aber es bleibt ja am Ende das Gleiche: ja mehr EK man hat, desto kürzer die Zeit, die man einen Kredit zurückzahlen muss!

  • (21) 04.10.16 - 12:18

    Die Zeit spielt für mich nur dann eine Rolle, wenn es bis zur Rente knapp wird schuldenfrei zu sein. Sonst ist es doch egal ob ich 5 oder 10 Jahre länger zahle, wenn die Rate keine Probleme macht.

(22) 02.10.16 - 20:14

Geht zur Hausbank, dann habt ihr wegen der Finanzierung einen Anhaltspunkt. Du gehst von 850 € aus oder hast du das schriftlich?

Wenn letztlich tatsächlich 600 € zum Sparen übrig sind, dann ist das ok.

  • (23) 03.10.16 - 02:23

    Wie haben für uns geguckt was wir leisten können. Eine Sondertilgung von 1000€ jährlich ist ebenfalls machbar da ich 13. Und 14. Gehalt bekomme jeweils im November und Januar

    Das War einfach eine Rechnung für uns um zu rechen was theoretisch machbar wäre.

(24) 02.10.16 - 21:40

Wer soll denn im Grundbuch stehen? Und wer finanziert? Das wäre zu klären, da ihr offenbar nicht verheiratet seid.

  • (25) 03.10.16 - 02:20

    Wir beide.

    Wir sind noch nicht verheiratet. Im Juli wird das nachgeholt. Aber zum Zeitpunkt des Kaufes wären wir, wenn wir uns dafür entscheiden wären wir noch nicht verheiratet

Top Diskussionen anzeigen