Prioriäten setzen - Auswahl Baugrundstück

    • (1) 08.12.16 - 09:25

      Hallo,

      ich habe schon einmal ähnlich gefragt - jetzt aber wird es konkret:

      Bei uns entsteht ein neues Wohngebiet und wir möchten uns dort auf ein Grundstück bewerben.

      Das Wohngebiet ist in sich geschlossen, d.h. Verkehr nur durch Anwohner (ca. 50 Häuser), Straßen aber in mehrere Richtungen, d.h. also immer nur ein Teil.
      Es liegt an einem Hang, die Grundstücke unterscheiden sich stark im Gefälle (max. 5 m pro Grundstück)
      Keines der Grundstücke ist perfekt und wir müssen uns entscheiden, wie wir unsere Prioritäten setzen.

      In welcher Reihenfolge würdet ihr diese Punkte setzen?

      a) möglichst wenig Gefälle

      b) sehr wenig Verkehr
      c) Querstraße am Grundstück für spielende Kinder (im Gegensatz zu einer Strße den Hang hoch, da kann man nicht Fußball spielen)
      d) Grundstück mit der größten Sonneneinstrahlung (z.B kein Nachbarhaus nach Süd-Westen)

      Danke für eure Gedanken!
      #winke

      • Ich finde es schwer, sich von anderen die Prioritäten sagen zu lassen, weil man sich doch selbst mit seinem Grundstück wohlfühlen muss.

        a) Mich würde Gefälle stören, da wir eher ein kleines Grundstück haben werden (bin kein Freund von Gartenarbeit) und da würde sich ein Gefälle schon deutlich bemerkbar machen. Es ist dann halt auch schwieriger zu bebauen
        b) Stört dich denn viel Verkehr? Für mich ist viel Verkehr, wenn direkt vor dem Schlafzimmerfenster die LKW's vorbeibrettern. Oder halt Zug/Flugzeug. Alles andere lässt sich doch mit guten Lärmschutzfenstern ertragen. Hauptsache in der Nacht ist die Straße wenig befahren.
        c) Mir wäre es egal, ob meine Kinder direkt vor der Haustür Fußball spielen könnten oder nicht. Ich selbst bin in einem Neubaugebiet mit ausschließlich ebenen Straßen groß geworden. Fußball spielen konnte ich vor der Haustür trotzdem nicht, weil die Häuser sehr nah aneinander gebaut waren, sodass der Ball schnell beim Nachbarn gelandet ist und das ständige über den Zaun klettern, machte die Sache schnell nicht sehr spaßig. Außerdem standen überall Autos auf den Parkplätzen, sodass man nur vorsichtig spielen konnte, um dann nicht auch Fensterscheiben zu treffen. Wir sind dann lieber auf das 5 Minuten entfernte Feld gelaufen, da hatten wir Platz und unsere Ruhe. Mir wäre eher wichtig, dass es im Neubaugebiet einen großen Spielplatz gibt.

        d) Sonne wäre mir sehr wichtig, damit es dann später auch im Haus hell und freundlich ist.

        Ich würde aber generell eher nicht in einem Neubaugebiet bauen. Meine Gründe dafür:
        1) In allen Gebieten die ich bisher gesehen habe, ist Haus an Haus gereiht. Das heißt, jeder Nachbar oder Spaziergänger kann ins Haus oder Grundstück gucken. Das würde mich total nerven. Ich möchte, dass mein Haus von wenigstens drei Seiten nicht einsehbar ist.
        2) In dem Neubaugebiet in dem ich aufgewachsen bin, gab es nur eine Baufirma mit der man das Haus bauen musste, damit alles einheitlich aussieht. Dementsprechend gibt es nur gleiche Häuser, die vom Grundriss her kaum individuell gebaut werden können. In dem Neubaugebiet wo wir gerade zur Miete wohnen, kann jeder bauen, wie er lustig ist. Ein Beispiel: Es gibt jemanden, der ein wunderschönes großes Haus mit verglaster Rückfront gebaut hat. Bis vor einem Jahr hatte er einen freien Blick und Sonneneinstrahlung pur. Nun wurden große Reihenhäuser zur Miete davor gesetzt. Der Blick ist jetzt total verbaut und ich als Eigenheimbesitzer würde mich schwarz ärgern, dass die neuen Bewohner jetzt komplett in mein Wohnzimmer gucken können. Meiner Meinung nach weiß man in einem Neubaugebiet nie, was da noch kommen wird. Ich bin eher Fan von individuelleren Grundstücken, wo der Rest der Nachbarschaft aber so weit fertig gebaut ist, damit Überraschungen ausbleiben.

        Letztendlich müsst ihr doch mit eurem Grundstück zufrieden sein :-)

        • Danke für deine Gedanken!

          Manchmal hilft es, die Gedanken von anderen zu hören, weil andere aus einem anderen Blickwinkel betrachten und vlt Gedanken haben, auf die man selbst nicht gekommen wäre.

          Selbstverständlich machen wir uns unsere eigenen Gedanken und wählen dann selbst.

          Wenn wir könnten, würden wir auch nach deinen unten genannten Kriterien wohnen - das ist hier nur leider unmöglich.
          Es ist hier schier unmöglich an eine Immobilie oder ein Grundstück zu kommen. Selbst bei den Bauplätzen, um die es hier geht, ist noch lange nicht gesagt, dass wir es bekommen. Es gibt mehr als doppelt so viele Bewerber als Grundstücke. (und es ist keine Stadt!)

          Lg

          • Wenn es so viele Bewerber gibt, dann wäre mir das Grundstück erst einmal egal, wenn die Priorität auf dem Eigenheim selbst liegt. Es ist halt immer die Frage, was man am Ende aus dem Grundstück rausholt. Manchmal denkt man auch, dass man mit gewissen Eigenschaften gar nicht leben kann, aber mit der Zeit hat man wieder einen ganz anderes Blick auf die Sache. Und wenn ihr gar nicht überzeugt seid, dann würde ich lieber noch etwas warten.

            Vielleicht geht ihr einfach ein bisschen durch das Gebiet spazieren und merkt dann, an welchen Grundstücken ihr euch wohl fühlt :-)

      Am wichtigsten von den Punkten wäre mir, dass es keine Hangstraße ist.

      Ob die Kinder dann vor der Tür Fußballspielen oder radfahren... wer weißt aber sie könnten es und ich selbst möchte wenn man spazieren geht zum Ende nicht noch einen steilen Berg rauf laufen - möglicherweise noch mit müdem Kind oder Fahrradtragend, auch ein Kiwa schiebt sich anstrengend den Berg hoch.

      Also meine Erste Wahl wäre es nicht.

      Gefälle im Garten... kann ich schlecht beurteilen. In wiefern kann man ausgleichen bzw. ist es erlaubt. Wenn man an dem gefälle nichts änder darf (keine Stufen und dann begradigen) würde ich schon drauf achten, dass das Gefälle so ist, dass das Grundstück noch brauchbar ist.

      Verkehr wäre mir egal

      Sonneneinstrahlung, dass müsste ja schon ein Mini-Abstand, mini-Garten und Riesen nachbarhaus sein, wenn es euch die Sonne nimmt.....

      möglichst wenig Verkehr
      Grundstück mit der größten Sonneneinstrahlung
      möglichst wenig Gefälle
      Querstraße am Grundstück

      Das wäre meine Rangfolge.

    • so wenig Gefälle wie möglich wäre für mich oberste Priorität

      Sonneneinstrahlung wäre mir sowas von egal

      alles andere, irgendwo dazwischen. Kinder werden größer und Verkehr wird dann zweitrangig

      Für mich wäre möglichst wenig Hang ein Kriterium. Verwandte haben ein Grundstück wo jeder Ball sofort beim Nachbarn unten landet.

      Auch wenn es nicht so schlimm wie in diesem Fall ist: kann man zumindest einen Pool, Sandkiste, einen Tisch, Gartenhaus etc relativ problemlos hinstellen?

      Das zweite wäre möglichst viel Sonne!

      Der Verkehr wird - da nur Anrainer - ja nirgends schlimm sein.

      Und die Wiese zum spielen gleich nebenan: die Kinder werden schnell größer und können sicher auch alleine zwei Straßen weiter gehen. Und es sind nicht viele Jahre dann ist der Platz für sie sowieso uninteressant. Ihr habt aber auf Dauer vielleicht Lärm und Bälle im Garten.

      LG

      DBAC

      Sonne finde ich sehr wichtig und Ruhe auch, die Kinder werden schnell groß. Meine Schwiegermutter hat ein Hanggrundstück, da muss man das Haus halt anders planen, aber wenn der Eingang und die Straße oben und der Garten unten sind, wird das super. Garten dann aber Süd oder West. LG

      Wenig Gefälle und viel Sonne. Der Rest wäre mir egal.

      K

      Hallo,

      mir wäre viel Sonne sehr wichtig. Ich hab mal in einem Haus ohne Sonneneinfall gewohnt und jetzt in Südlage - nie wieder ohne Sonne!!!!!

      Beim Hang käms mir darauf an, wie er bearbeitet werden darf. Wir haben 900qm Grundstück am Hang, durften uns aber vom Bau-Aushub eine großzügige Terrasse aufschütten (Achtung, das geht nicht überall so einfach, wir haben viel Schiefer im Boden :-p ) Und von dort oben aus überblicken wir unseren Garten - das ist toll. #verliebt

      LG

Top Diskussionen anzeigen