elektrische Fußbodenheizung

    • (1) 07.01.17 - 22:59

      Hallo liebe Urbianer :-)

      Wir sind fast am Ende eines langen Umbaus und haben im im Erdgeschoss einen Flur, Küche und ein Bad, die mit Fliesen ausgelegt werden. Nach Rücksrpache mit dem Fliesenleger und dem Elektriker würden wir gerne auf den Estrich in die dünne Ausgleichsmasse eine Fußbodenheizung installieren.

      Wir haben eine Zentralheizung - benötigen die Fußbodenheizung also nicht zum Heizen sondern lediglich damit wir keine kalten Füße haben :--) (Kein Keller).

      Uns wurde jetzt zu einer 90 Watt (pro m2) geraten, die etwa auf 18 Grad eingestellt wird und nachts aus bzw. runtergeregelt wird. Insgesamt wären es wohl 20m2.

      Hat damit jemand Erfahrung? MAcht sich das extrem in den Nebenkosten bemerkbar?

      Bin für jeden Erfahrungsbericht dankbar!!! :-)

      90 Watt x 20 qm x 12 Stunden gleich ca 2000 Watt . 1 Kilowattstunde sind knapp 30 Cent. Also 60 Cent die Stunde x 12....knapp 7.- Euro pro Tag...x 30 gleich 210.- Euro im Monat.....kann das sein...?

      • Jein, die Heizung läuft ja die ganze Zeit nicht auf Volllast. Ich würde mal grob die Hälfte schätzen. Man darf die Nachtzeiten nicht vergessen, nur weil man die Heizung runterregelt wird sie trotzdem immer ein wenig Nachheizen. Aber irgendwas zwischen 100-200 € pro Monat werden es sicherlich...

        Ich habe so eine Heizung im Bad, benutze sie selten, und dann auch nur für 1-2 Stunden. Sie heizt schnell auf, so ca. 30 min. und dann ist es angenehm warm an den Füßen. Wird aber auch relativ schnell kalt, das dauert so ca. 1 Stunde...

Top Diskussionen anzeigen