Eigentümergemeinschaft

    • (1) 24.01.17 - 06:52

      Hallo liebe Urbiagemeinde,
      ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
      Es geht um meine Mama, sie hat letztes Jahr ein 6-Parteien-Haus ihrer Eltern vereerbt bekommen.
      Meine Großeltern hatten damals für dieses Haus einen Eigentümergesellschaft mit einem Bekannten/Freund meines Opas gegündet.
      (Sonst hätten sie keinen Kredit für einen Sanierung bei der Bank bekommen)
      Diesen Anteil hat nun meine Mama.
      Da es ein gemeinschaftliches Hauskonto gibt, hat der Mitpartner nun leider alleinige Verfügungsgewalt über dieses Konto.
      Das geht laut Bank nur mit Vollmacht des Partners zu ändern.(trotz Erbschein?)
      Leider bedient er sich auch von dem Konto (ohne Nachweise), sagt das gehe für Fahrtkosten und Briefmarken betreff des Hauses weg.
      Es sind einige Arbeiten an dem Haus zu tun(Trockenbau da feuchter Keller...) was leider (zu teuer) unter den Tisch gekehrt wird.
      Jetzt meine Fragen...
      Hat meine Mama trotz Erschein tatsächlich keine Verfügungsgewalt auf dem Hauskonto?
      Wohin wendet man sich? Anwalt?
      Für Sanierungsarbeiten brauchen wir die Einwilligung des Partners?

      Danke für eure Antworten#winke

      • tja: wenn der andere sowas wie "Hausverwalter" spielt, dann haben die anderen Eigentümer tatsächlich keine Kontoverfügungsberechtigung. So was erbt man nicht. Aber man kann tatsächlich eine Verfügungsberechtigung NEU ERSTELLEN, indem ihr zusammen auf die Bank geht und ein neues Formular für die Mama unterschreibt.

        Dafür ist der Bruder aber auch verpflichtet, eine Jahresabrechnung zu erstellen. - Die Finanzen jährlich zu belegen. Das geht ja über viel hinaus (Mieteinnahmen verteilen, verfolgen, Mieterabrechnungen machen, - Eigentümeranteile verteilen etc...) Wenn er da Geld veruntreut hat, dann muss dieser Ausgleich eben verfolgt werden.

        tja: und bei ZWEI Eigentümern besteht das alte Problem der Einigkeit. Ganz Dumme Situation, wenn man verschiedener Meinung ist. Da muss man sich durchboxen und so lange diskutieren, bis man sich halt einig ist und auch die Finanzen geklärt sind.
        Was steht denn in der Teilungserklärung? (kriegst du beim Grundbuchamt, falls deine mama sie nicht hat).

        das kling mir schwer nach: läuft wirklich irgendwie schief..... --- Deine Mama sollte sich überlegen, wie sie damit umgeht. Man kann auch Verwalter oder Steuerberater, Fachpersonal bitten, für die Gemeinschaft eine Abrechnung zu erstellen. bei uns in der Gegend machen das einige Hauverwalter gegen Gebühr. Da bringt man einmal im Jahr die Belege und die erstellen einem dann eine korrekte Abrechnung für die Mieter und u.U. auch eine Aufstellung der Kosten auf dem Girokonto zwecks Aufteilung der Eigentümerkosten und Kaltmieten.

        Ein Anwalt kann zwar Rechte durchsetzen..... aber geholfen ist da keinem, denn der rechnet sowas nicht aus....

        schritt 1: das Jahr 2016 ist vorbei: die Mama soll eine korrekte Jahresabrechnung 2016 vom Bruder einfordern. dann könnt ihr mit Zahlen reagieren.

Top Diskussionen anzeigen