Was tun - empfindliche Nachbarin

    • (1) 04.02.17 - 17:50

      Hallo,

      ich wohne mit meiner 13-jährigen Tochter in einem Mehrfamilienhaus. Sie ist das einzige Kind, der Rest sind zwei Pärchen und ansonsten alleinstehende Menschen mittleren Alters.

      Dass das Haus ziemlich hellhörig ist, habe ich ziemlich bald gemerkt nachdem ich eingezogen bin - wenn die Nachbarin nebenan staubsaugt oder sich mit ihrem Freund fetzt (und dabei mit Sachen schmeißt), einlaufendes Badewasser etc. Sonntag abends hört man auch, wenn woanders Fernsehen geguckt wird.

      Im Sommer ist eine neue Mieterin eingezogen über uns. Mein erster Eindruck von ihr war zugegebenermaßen nicht der beste, weil sie die Möbelpacker die ganze Zeit anschrie weil es ihr nicht schnell genug ging - was weiß ich. Sie hat sich dann später super freundlich bei allen im Haus vorgestellt. Meine Tochter machte mit ihr Bekanntschaft als sie im Sommer mit zwei Freundinnen auf dem Balkon saß nach der Schule und eben rumgiggelte, wie eben 13-jährige so sind. Da wurde sie direkt von oben zurechtgewiesen sie sollen leise(r) sein, die Nachbarin wolle arbeiten (auf dem Balkon).

      Jetzt hatten wir ein paar mal die Situation dass sie von eben gegen die Decke klopft, wenn meine Tochter Musik hört, ihre Musicvideos dreht oder im Zimmer singt. Wir sprechen hier von Zimmerlautstärke zu moderaten Zeiten. Da das Haus aber so schlecht isoliert ist, hört man das dann. Jetzt nicht so dass man sich dabei nicht mehr unterhalten könnte, aber man hört eben - da ist jemand zuhause und der hört Musik - und beim Meditieren oder Schlafebn tagsüber würde es stören. Ich glaube dass sie einfach extrem empfindlich ist, denn wenn es mir IN der Wohnung nicht zu laut ist und ich meinen Tätigkeiten nachgehen kann (lesen, fernsehen, PC) verstehe ich nicht dass es bei ihr so laut ist, dass sie gegen die Decke klopft und "Ich glaub es hackt" schreit...

      Auch hat sie sich schon bei dem Nachbarn im EG beschwert weil der so laut Fernsehen guckt und neulich samstags um 10h morgens laut Musik gehört hat - wobei ich mir immer nicht sicher bin ob es wirklich so laut war oder eben die besch... Isolierung - mich hat es jetzt nicht gestört.

      Ich frage mich nun dürfen wir jetzt nur mit Kopfhörer Musik hören? Wegen des besagten Nachbarn zwei Etagen unter ihr hat sie sich bereits bei der Verwaltung beschwert - dabei hätte es mir doch zu laut sein müssen, die direkt über ihm wohnt?

      Angesprochen hat sie mich wegen ihm auch schon mal, ich habe ihr gesagt dass es hier recht hellhörig ist und es mich dennoch nicht stört... Ich möchte eigentlich nicht dass meine Tochter jetzt irgendwie kuscht - solange sie nicht tatsächlich zu laut ist. Wie würdet ihr euch verhalten wenn sie wieder an die Decke klopft?

      • Meine Exnachbarin hat auch gerne mal in aller Scheissfreundlichkeit hier Beschwerden abgeliefert. Der Gipfel war, als sie um 22:01 hier anrief und mich gebeten hat, die lediglich zimmerlaute Musik endlich leiser zu stellen, da sie angeblich zwei Räume weiter die Bässe so laut hören würde, dass sie nicht schlafen könne. Ich bin dann während des Telefonats ins selbe Zimmer bei mir in der Wohnung und siehe da, es war dort totenstill. Auch mein Sohn konnte tief und fest schlafen und hat nichts bemerkt.

        Ich habe sie dann einfach an den Vermieter verwiesen und gesagt, dass sie sich am Besten täglich dort über die schlechte Schallisolierung beschweren soll, denn das sei ja nun nicht meine Baustelle. Gehört habe ich dazu dann nie wieder was, ob sie den Vorfall nun gemeldet hat oder nicht, weiss ich nicht. Fakt ist aber, wenn man normale Wohngeräusche macht und Musik und TV nur auf Zimmerlautstärke betreibt, ist das ausreichend.

        Ach ja, die neuen Mieter haben sich noch nie beschwert.

        Es sind bei euch normale Geräusche, die muss eure Nachbarin in Kauf nehmen. Manche sind eben sehr empfindlich, was ja durch euren Nachbarn im Erdgeschoss auch deutlich wurde. Solange ihr euch an die Ruhezeiten haltet, die in der Hausordnung festgelegt ist meistens, muss sie sich eben an den "Lärm" gewöhnen. Sie kann sich da ruhig bei der Verwaltung beschweren. Es hilft leider nicht weiter für eine schöne Nachbarschaft, aber manche Menschen suchen sich eben gerne etwas zum Aufregen...

        Vielleicht redest du auch mal mit anderen Nachbarn, wenn ihr zusammenhaltet, dann merkt die Verwaltung auch schnell, dass Beschwerden von deiner Nachbarin eher zu ignorieren sind. So ist es bei einer Freundin von mir, die selbst flüsternd auf dem Balkon zu laut ist. Da hatte sich die Nachbarin sogar beschwert, obwohl meine Freundin eine Woche nicht in der Wohnung war! Das war dann auch der Punkt, ab dem sie sich mit den Nachbarn zusammenschloss und bei der Verwaltung Beschwerde eingelegt hat, da die Nachbarin alle belästigt hat, was dadurch auch erst rauskam.

        Manche Leute leben auch zum ersten Mal in einer Wohnung und verstehen nicht, dass es da anders ist als in einem eigenen Haus. Da ist der Lärm bzw. normale Geräusche von Nachbar eben in kauf zu nehmen.

        Deine Tochter deswegen direkt anzugehen ist das allerletzte ... sie sollte sich an dich wenden, bleibe ruhig bei deinen Erklärungen, weshalb ihr eben nicht zu laut seid, so kann sie sich auch nicht darüber beschweren, dass ihr ausfallend geworden seid (darauf könnte sie eventuell auch warten).

        Da bin ich bisschen schmerzbefreit und würde mal zurückklopfen und auch einen schönen Abend, Nachmittag... wünschen.

        Geht natürlich nur, wenn ihr alles im Rahmen gehalten habt.

      • Hallo,

        lass deine Tochter weiter normal Musik hören und auch singen.

        Ich würde vorschlagen, dass du sie, wenn deine Tochter mal Musik hört und singt, zu einem Kaffee einlädst um ihr zu zeigen, dass deine Tochter keineswegs zu laut ist, sondern dies der Bauart des Hauses geschuldet ist.

        Die Verwaltung wird es wissen.
        Würde die Verwaltung es mir irgendwann vorwerfen (weil sich die Nachbarin beschwert), würde ich um eine Vorortbegehung bitten.

        Grüße

        <<<Wie würdet ihr euch verhalten wenn sie wieder an die Decke klopft? >>>

        Klopfen lassen und ignorieren !

        Sie kann sich beschweren bis sie blau anläuft, so lange ihr die tatsächlichen Ruhezeiten die vom Gesetz her geregelt sind einhaltet....und darauf würde ich sie auch freundlich (!) hinweisen, sollte sie Dich oder Deine Lütte mal wieder darauf ansprechen.

Top Diskussionen anzeigen