Hornissen im Winter?

    • (1) 08.02.17 - 20:34

      Hallo,

      gestern Abend habe diese nette kleine Hornisse (ist es eine?) in meinem Wohnzimmer gefunden, habe sie mit einem Glas gefangen und in die Freiheit entlassen. Jetzt gerade habe ich wieder eine im Wohnzimmer gefunden. Sie krabbeln immer auf dem Fußboden also fliegen nicht umher. Ist das normal für diese Jahreszeit?
      Wir sind erst vor 2 Wochen in diese Wohnung eingezogen also kann ich nicht sagen ob das schon öfter vorgekommen ist.

      lg Luna

      • Normalerweise sterben Hornissen im Winter, alle, bis auf die Königin. Das auf Deinem Bild ist aber eine normale Arbeiterin, möglicherweise haben ein paar in der Dämmung oder einer Ritze überlebt und kriechen jetzt raus weil es wieder wärmer wurde?!
        Geschwächt sind sie ja schon wie Du bemerkt hast.
        Also normal ist es wie gesagt nicht und den nächsten Kälteeinbruch überleben sie draussen nicht.

        LG, katzz

        Hallo, die Vorschreiberin hat ja schon geantwortet. Allerdings würde ich mich schleunigst auf die Suche nach dem Nest machen - wäre ja nun nicht gut, wenn sie irgendwo ein Nest in der Wand hätten und sich nun nach innen durcharbeiten ....

        Da es draußen noch zu kalt zum Fliegen ist, müssen sie ja irgendwo rausgekrabbelt sein ...

        VG
        B

        Danke euch. Dann werde ich das mal mit dem Vermieter besprechen und uns auf die Suche machen.

      • Hallo,

        ich hatte vor 3 Jahren ein Wespennest im/unter/zwischen der Dachdämmung und hatte auch im Winter ganz viele Wespen rumfliegen. Ich habe mir einen Kammerjäger geholt und der hat das Nest dann "entfernt". Seitdem habe ich Ruhe. Würde ich an deiner Stelle auch machen, ist auch garnicht so teuer. Nur diese blöden Hornissen stehen auch noch unter Naturschutz und dürfen nicht einfach "ausgeräuchert" werden.

        LG

        • Und das ist auch gut so, denn Hornissen sind nicht angressiv, es ist völlig unnötig sie zu töten.

          Und nützlich für uns sind sie auch:
          "Ein großes Hornissenvolk fängt pro Tag etwa 500 Gramm Insekten – so viel fressen fünf bis sechs Meisenfamilien täglich. Begehrte Beutetiere sind unter anderem Schädlinge wie Stechmücken, Bremsen und die Raupen des Eichenwicklers, aber auch Fliegen, Spinnen, Motten und Wespen. Wer also ein bewohntes Hornissennest im Garten oder am Haus hat, wird auf seiner Terrasse nicht so stark von Stechmücken und Wespen belästigt. Und die Zahl der Pflanzenschädlinge im Garten dezimiert sich auch."

          katzz

          • Darum riet ich ja zu einem Kammerjäger, die siedeln so ein Nest auch um. Hornissen (und Wespen auch nicht) möchte ich nicht bei mir als Untermieter haben, weder im Dach noch in den Kästen der Rollläden oder wo sie sich sonst noch aufhalten können.

            LG

        Ich werde mal weiter beobachten. Bisher habe ich sie jeweils abends als es dunkel war gefunden. Ich schaue mal was heute Abend ist und werde es dann dem Vermieter melden.

    Hallo,

    hast Du einen Kamin, denn Du mit Holz beheizt? Sprich, lagerst Du Brennholz in Deiner Wohnung.

    Ich hatte drei dieser Tiere in meinem Wohnzimmer und dabei beobachtet, wie sie aus Buchenholzscheitern gekrochen sind, die ich für meinen offenen Kamin lagere. Hab diese Scheiter in einem Korb ein paar Tage zuvor aus einem kalten "Vorraum" ins Wohnzimmer geholt.

    Lg
    giersch

Ich würde mal schauen ob du siehst woher die Hornissen kommen, vielleicht ist dort ja noch eine Art Nest und die Hornissen kommen jetzt raus weil es für ein paar Tage wieder wärmer geworden ist.

Top Diskussionen anzeigen