Mieter endlich los werden ?

    • (1) 29.04.17 - 20:23

      Hallo ich hoffe jemand weiß Rat...

      Wir haben vor 3 Jahren ein Haus gekauft. Die Einliegerwohnung war an ein älteres Ehepaar vermietet. Sie sind in Insolvenz und das Amt zahlt Miete etc direkt an uns. Da wir den Wohnraum nicht brauchten haben wir sie auch weiter hier wohnen lassen.

      Nun ist es so das wir unser 2. Kind erwarten und den Wohnraum selbst benötigen. Wir haben Ihnen also fristgerecht gekündigt wg Eigenbedarf.

      Die haben einen Vormund der sich um nichts kümmert. Er sucht nach keiner Wohnung oder Heim da er meint weil die so alt sind haben die Vorrang vor unserem Kind. Sie werden von einem mobilen Pflegedienst betreut und haben auch eine Putzfrau etc. Der geistige Zustand ist mittlerweile so schlecht geworden das die sich garnicht richtig versorgen können. Durch Zufall hat mein Mann einen riesen Wasserschaden festgestellt den die Mieter selbst verursacht haben. Der Betreuer sagt nur " Nem nackten Mann kann man nicht in die Tasche greifen..." somit müssen wir zahlen. In 2 andren Räumen ist Schimmel da die nicht lüften. Letztens hat sogar dort ein Topf gebrannt und die haben es nicht gemerkt sind als ans Telefon weil sie nicht gecheckt haben das es der Rauchmelder war... Ich habe auch wirklich Angst um mein Zuhause :(
      Ihre Essensreste wirft die Frau in den Garten auf unsere Wiese um Vögel damit zu füttern das freut die Ratten...

      Wir haben eine Rechtsschutzversicherung wussten aber nicht das man extra etwas abschließen muss wenn man vermietet.

      Wie kriege ich die raus? Was kostet es eine Räumungsklage zu machen? Kann ich wg der hygienischen Zustände das Amt einschalten?

      Vielen Dank für eure Antworten :)

      • (2) 29.04.17 - 21:20

        Wow, ich bin fast sprachlos....aber nur fast. Ich empfinde deine Wortwahl als so extrem respektlos, das ich mir einfach nur wünsche das DIE nicht ausziehen müssen. Und das kann mit Glück sogar passieren.
        Alles weitere, was ich dir zu dem Thema gerne an den Kopf knallen würde, erspare ich mir....es würde definitiv gegen die hier herrschenden Regeln verstoßen.

        • Das ist sehr schade da ich ja nur die wahren Umstände dort beschrieben habe.
          Keiner kümmert sich richtig um die. Seit 3 Wochen ist im Wohnzimmer an 1 Stelle Erbrochenes auf dem Boden und niemand macht es weg.
          2 Zimmer lassen wir nun von einer Firma für 5000 Euro sanieren in den andren 2 Zimmern ist der Schimmel nicht so stark.
          Es ist unser Haus was hier runtergewirtschaftet wird weil sie nicht in der Lage sind und die die sich angeblich kümmern nix tun und nur ihr Geld einstreichen.

          Und ich verstehe nicht warum ich für mein eigenes Kind in meinem Haus keinen Platz haben soll. Ich habe niemand persönlich beleidigt oder beschimpft. Mit dem Eigenbedarf kommt man in unserem Fall durch laut Anwalt aber es wäre schön sie würden gehen ohne das wir noch klagen müssten wir wollen ja niemand raus ekeln indem wir die ärgern oder so das ist nicht unsere Art.
          Aber meine eigene Familie geht vor auch wenn du das nicht verstehen kannst.
          Wenn es da das nächste mal brennt und wir nicht da sind und den Rauchmelder hören verbrennen die evtl da das ich furchtbar!

          • (4) 30.04.17 - 00:42

            Es geht nicht darum, was du beschreibst, es ist die Ausdrucksweise, die du benutzt. Diese Abfälligkeit. Ältere Menschen, nicht mehr ganz fit, als DIE zu bezeichnen lässt tief blicken. Aber ja, man sollte alle die, die nicht perfekt sind wegsperren....überflüssiges Pack, besonders ältere Mitmenschen sind einfach nur ein Risiko.
            Ihr hättet beim Hauskauf eure Chance gehabt, denn ich gehe nicht davon aus, das vor 3 Jahren in der Bude und mit den Leutchen alles Top war, gerade was den Schimmel angeht. Es muß da schon Anzeichen gegeben haben. Stehst du den ganzen Tag vor ihren Fenstern und schaust ob sie richtig lüften?

            Angeblich kommt täglich der Pflegedienst und sie haben eine Putzfrau, ich nehme dir nicht ab, das alle die Kotze auf dem Boden ignorieren. Und vor allem, woher weißt du das als Vermieter?
            Der Wasserschaden, hm Gebäudeversicherung?

            Das vergessen wird den Herd auszumachen (und dann das Haus verlässt) kann jedem von uns täglich passieren, dafür muß man nicht verwirrt sein. Und da hilft dann auch kein Rauchmelder mehr.
            Essenreste für die Vögel, für welche? Krähe und Co? Gehört der Bereich, wo sie füttern mit zu ihrem Mietobjekt (Gartenanteil)? Habt ihr es untersagt? Ratten gibt es überall, glaub mir wir werfen keine Essensreste in den Garten, trotzdem nehmen sie die Abkürzung durch ihn um in die Lagerhallen nebenan zu kommen. Ja, in der Tat sieht man sie auch mal tagsüber flitzen. Unsere Katzen haben immer was zu tun.
            Ich gehe davon aus, das der Betreuer das macht, wozu er bestellt wurde: Finanzielle Dinge regeln. Ja, unter ihnen gibt es viele schwarze Schafe. Ob er eins ist erkennst du daran, das er nicht rechtzeitig gegen die Kündigung Widerspruch einlegt oder einen Anwalt beauftragt.

            Natürlich verstehe ich, das dein Kind Platz im Haus haben soll. Was ich nicht verstehe, das man sich da nicht beim Kauf Gedanken drum gemacht hat. Auf welchen Wohnraum man dauerhaft verzichten kann, wenn man denn vermieten will. Ihr habt das Haus erst 3 Jahre und nicht 30. Nee, ihr glaubt, das ihr jetzt einen Grund habt um die Leutchen einfach los zu werden, denn ihr habt gemerkt, das ihr keine Vermietertypen seid. Vermietung ist immer mit Risken verbunden, man kann Pech oder Glück haben. Genauso wie man als Mieter Pech oder Glück mit dem Vermieter haben kann, in eurem Fall wohl eher Pech.

            • (5) 01.05.17 - 12:22

              Du hast kein Wohneigentum, oder? Mieter?
              Und für fremder Menschen Individualität hast Du schonmal fünfstellige Rechnungen bezahlt?

              Ich schon, deswegen verstehe ich den Unmut der TE durchaus. Und ich würde nie wieder etwas vermieten. Lieber heize ich ein leerstehendes Haus.

              Lg

              • (6) 02.05.17 - 09:42

                Beides hatte ich, kann man klar in einer anderen Antwort lesen. Nein, wir brauchten nie wegen Eigenbedarf kündigen, denn wir haben vorher nachgedacht. Ja, in der Tat hätte es Gründe dafür gegeben, aber es kam uns nicht in den Sinn unsere veränderte Lebenssitutaion an den Mietern auszulassen. Nur einer hat mal einen befristeten Vertrag bekommen, haben ihm aber gesagt, das wir ein Jahr vorher Bescheid geben, ob er raus muß....er musste nicht.
                Ja, uns hat ein Mieter die Hütte so unter Wasser gesetzt, das es zwei Stockwerke tiefer aus der Deckenvertäfelung ( sehr aufwendige Konstruktion) auf den Esstisch tropfte, neben diversen anderen Wegen, die sich das Wasser gesucht hatte. Die Versicherungen (haben trotz Selbstverschulden auf beiden Seiten) gezahlt. Ohne private Haftpflichtversicherung durfte keiner bei uns einziehen, das haben wir uns auch jährlich beweisen lassen und vertraglich festgehalten, dafür haben wir auf eine Kaution verzichtet. Ob das rechtlich Wasserdicht war, keine Ahnung...die Mieter haben sich dran gehalten und es gab/gibt nie Probleme deswegen.
                Und ohne Gebäudeversicherung unterhalte ich garantiert kein Eigentum, aber es gibt wohl Hohlköpfe, die das machen.

              • (7) 02.05.17 - 10:08

                Und noch eins kann ich mir nicht verkneifen. Wer vermietet und diese Einnahmen behandelt wie ein festes Einkommen, den bei Mietausfall oder anderen Problemen gleich die blanke Existenzangst packt....auch der hat nicht nachgedacht. Wer mit der Vermietung einer Wohnung so knapp die Abzahlung seines Eigenheims kalkuliert, der begeht in meinen Augen finanziellen Selbstmord.

                Mit Vermietung wird man nicht reich, besonders nicht (wie der Fall der TE) wenn es es sich um eine popelige Einliegerwohnung handelt. Die Wohnung ist "amtkompatibel" und was das bedeutet, kann sich jeder selber ausrechnen.
                Und eigentlich weiß auch jeder, das eine Eigenbedarfskündigung in den seltensten Fällen reibungslos über die Bühne geht.

          Habt ihr freien Zugang zu der Wohnung? Woher wisst ihr das alles. Wenn sie so pflegebewürdigt sind, dann müsste da mal was eingeleitet werden. Haben sie keine Verwandte, die sich ab und an mal kümmern? Hört sich irgendwie komisch an.

          Und zum runterwirtschaften vom Haus. Das würde ich mir auch nicht gefallen lassen.

          • Nein wir haben keinen Zugang zur Wohnung das gehört sich ja auch nicht. Etwas weiter unten habe ich beschrieben wie uns die Sachen aufgefallen sind ist zu lang um es nochmal zu schreiben...

            Sie haben 1 Tochter die wohnt aber 700 km weit weg und hat sie noch nie besucht.

            Habe mich ja bei Gericht über den Betreuer beschwert. Gestern war jemand da die beiden kommen jetzt sofort erstmal in die Kurzzeitpflege damit der Wasserschaden beseitigt werden kann und die Wohnung von Putzfrau und Betreuer aufgeräumt und gesäubert wird!
            Laut Richter ist der Eigenbedarf rechtens und wir kommen laut ihm auch damit vor Gericht durch da das eigene Kind wichtiger ist als egal wer...
            Haben nun dem Betreuer 4 Monate gegeben was zu suchen jetzt muss er auch wirklich seinen Hintern in Bewegung setzen tut er das nicht gibt es eine Räumungsklage und gut ist...

      (11) 29.04.17 - 21:50

      Ich weiß wie hilflos sich die TE fühlt.

      Und dir wünsche ich mal Mieter wie die TE und ich haben, oder Nachbarn.

      Dann ist "die" noch eine nette Formulierung für Menschen die fremdes Eigentum verwohnen, beschädigen und verschimmeln lassen.

      • (12) 30.04.17 - 01:33

        Hilflos, ja natürlich, aber nur weil sie gemerkt hat, das es nicht so einfach ist die Leutchen los zu werden.
        Schimmel, gutes Stichwort....egal ob als Mieter oder Vermieter (!), bisher war immer das Gebäude das Grundproblem, nicht dessen Bewohner. Wird aber gerne auf Mieter abgewälzt, man kann es ja probieren.

        Ja, in der Tat Vermietung ist mit Risiken verbunden, entweder ich bin dazu bereit oder nicht. Uns ja, es kann richtig in die Hose gehen.
        Da du mir etwas wünschst, möchte ich dir auch etwas wünschen....nur was? Ahh, ich habe es: Ich wünsche dir, wenn du alt bist und eh schon nicht mehr so kannst wie früher, das das Haus in dem du (als Mieter) lebst, verkauft wird. Du echt (altersbedingt) Angst hast aus deiner Wohnung zu müssen und das Glücksgefühl, wenn du erfährst das die neuen Besitzer dein Mietverhältnis (unbefristet) fortsetzen wollen. Tja, und dann wird dir nach 3 Jahren doch der Boden unter den Füßen weggezogen.

        Ich Gegensatz zu dir empfinde ich die Ausführungen der TE als diffus, sie können alles oder nichts bedeuten. Und ja, vermiete ich an ältere Leute, dann ist mir auch klar, das sie nicht in einen Jungbrunnen fallen werden.

        • (13) 30.04.17 - 08:59

          Ich bin fassungslos wie jemand so arrogant, unverschämt und ahnungslos zugleich sein kann. Genau wegen solchen Menschen lassen Eigentümer lieber Wohnungen leer stehen als zu vermieten. Dann müssen sich halt Mieter um überteuerte Wohnungen von Wohnbaugesellschaften prügeln. Die haben auch das Geld und die Möglichkeiten unbequeme Mieter rauszuklagen

          (14) 30.04.17 - 14:15

          Der Boden wurde mir vor 19 Jahren unter den Füßen weggezogen, als mein Bruder von einem betrunkenen 23 Jahren alten Sozialschmarotzer in einen Autounfall verwickelt wurde, und in seinem Auto verbrannte. Dachte das reicht für den Rest meines Lebens.

          Wir vermieten eine Doppelhaushälfte, die mein Mann ohne Schimmel kaufte, und ohne Schimmel bewohnte!!!!!!!!

          Die jetzigen Mieter sind 35 und 38 Jahre alt, sie verwohnen und lassen das Haus verschimmeln. Das Haus steht schon immer neben einem Bauernhof und sie lassen die Fliegengittertür auf und die Balkontür und wollen uns den Mausschaden in Rechnung stellen.

          Es sind schon TAUSENDE Euro, die wir gar nicht haben, geflossen, für Reparaturen und jetzt auch Anwälte.

          Wir wohnen in einem von mir, Schuldenfrei gebauten kleinem Eigenheim. Mein Eltern sind 78 und 79 Jahre alt, und fit, in ihrem eigenen Schuldenfreien gebauten Eigenheim. Die Freunde der Eltern wohnen alle in ihren eigenen Schuldenfreien Häusern.

          Können die Eltern nicht mehr so, helfen die Kinder. Bei der Tante war es dann so, daß sie in betreutes Wohnen musste. Da schaut keiner zu. Da werden Polnische Pflegekräfte geholt, die Kinder machen einen Plan, wer wann aufpassen muss, zum Arzt und einkaufen.

          Hier werden die Häuser in Stand gehalten. Die wenigen die in Miete wohnen, wohnen dort schon 30-40 Jahre, und den Häusern/Wohnungen fehlt nichts.

          Die, denen man ansieht, das denen nichts Wert ist, Wegwerfgesellschaft, die verhausen fremdes Eigentum. Das sind hier keine Alten die nicht mehr können.

          Telefonanrufe, wenn wieder was kaputt gemacht wurde, Schimmel entdeckt, Mäuse usw. immer an unseren Geburtstagen oder Feiern.

          Nie konnte der Schwiegervater das in der Woche drauf reparieren. Immer musste auf den LG der Frau gewartet werden bis der wieder da ist, und Ruckzuck waren da 2 Monatsmieten gekürzt worden !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Weil es nicht repariert wurde !!!

          Der Gerichtlich bestellte Gutachter gab es den Mietern dann schriftlich, das sie Schuld sind an ihrem Schimmel Problem.

          Ich habe soviel Nerven gelassen mit diesen Leuten, mit den Schwiegerleuten, da wir durch sie das Haus nicht verkaufen konnten, das ich jedem vom vermieten abrate. Anzünden - spart viel Geld und Nerven.

          Das Glück heute noch ordentliche Mieter zu bekommen, die fremdes Eigentum behandeln, als wäre es ihr eigenes, gibt es kaum noch. Die kapieren, das es nicht Ihres ist, was sie kaputt machen, es nicht sorgfältiger pflegen, es ist ja nicht ihr Haus/Wohnung. Die Menschen sterben aus.

          Warum wird es den Vermietern so schwer gemacht, wegen Eigenbedarf zu kündigen? Die Frau ist schwanger, sie brauchen den Platz.

          Manchmal trennt sich das Kind vom Ehepartner und möchte wieder heimziehen. Die Eltern sind Alt, bräuchten auch die Unterstützung, warum wird denen es so schwer gemacht? Warum kann man da nicht von ausgehen, kündigen, die Mieter ziehen aus und fertig. Es sind Mieter, die haben es auf eine bestimmte Zeit gemietet. Nicht gekauft, auch wenn sie 25 Jahre lang, jeden Monat Geld dafür bezahlt haben.

      (15) 30.04.17 - 21:50

      Genau das habe ich auch gedacht!

Hallo,

Vermietungen sind eigentlich nie in der Rechtsschutz enthalten.... aber egal.

Nehmt das Geld in die Hand und geht zum Anwalt! Aber ich wünsche euch gute Nerven und viel Geduld! Es dauert meist ewig und am Ende muss der Vermieter noch die Wohnungsräumung und Renovierung zahlen!

Lg

Zum Einen kann ich Dich verstehen. Meine Eltern hatten mal einen Mieter in ihrer Einliegerwohnung, der psychotische Schübe hatte und sich irgendwann einbildete, mein Vater sei KGB-Agent und wolle ihn umbringen. Es dauerte fast 3 Jahren und viel Geld, bis meine Eltern den Mieter aus der Wohnung geklagt hatten (und das obwohl, die Wohnung möbliert und befristet vermietet war).

Aber Knoeterichs Argumentation ist auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Wenn es einen Pflegedienst gibt, sollte der doch am Besten beurteilen können, ob das Ehepaar noch in der Lage ist, sich selbst zu versorgen. Und wenn es eine Putzfrau gibt, sollte Erbrochenes nicht wochenlang im Zimmer liegen. Woher weisst Du überhaupt, wie die Zimmer aussehen?

Du schreibst, ihr habt den Mietern fristgerecht gekündigt. Und was ist dann passiert?

Grüsse
BiDi

  • Ich versuche mal hier auf alle Fragen zu antworten ...

    Sie wohnen jetzt ca 5 Jahre hier.
    Das mit dem Schimmel haben wir gesehen da die Mieterin meinen Mann gebeten hat nach ihrer Küche zu schauen weil der Wasserhahn tropfe. Als er das tat sah er das die komplette Einbauküche inkl der Arbeitsplatte schon vom Wasser aufgequwollen ist die ganze Wand dahinter ist schwarz und auch die angrenzende Wand im Flur. Mein Mann fragte wie lange der Hahn schon tropfe darauf wusste sie keine Antwort aber ich denke mal jeder versteht das das über einen längeren Zeitraum gewesen sein muss. Und wenn Putzfrau bzw Pflegedienst richtig arbeiten würden hätten sie ja die schwarze Wand wo schon die Tapete abfällt bemerkt.

    Sie sagte dann im Schlafzimmer sei auch was und im 2. Zimmer. Unser Haus hat sonst nirgendwo Schimmel wir haben extra Gutachter hier gehabt die sich das angeschaut haben und die sagen bei allem eigenverschulden des Mieters. Unser Haus ist erst 30 Jahre und wurde von aussen vor 2.5 Jahren frisch gedämmt etc.
    Krankheitsbedingt hat sich der Zustand in den letzten 1.5 Jahren sehr verschlechtert. Wenn ich denen z.B. Zu Weihnachten ein Geschenk bringe bekomme ich die Antwort " oh ich habe doch garnicht Geburtstag " da sie nicht verstehen das Weihnachten ist.
    Der Garten ist nicht in der Nutzung mit drin.. Wenn sie im Garten sitzen kein Problem aber Fleischreste und Nudeln auf die Wiese zu werfen geht nicht.
    Und das mit dem Erbrochen sieht mein Mann wenn er nach 2 Wochen nochmal wg dem Schaden mit der Versicherung in die Wohnung muss und dann dort das noch an der gleichen Stelle ist.

    • Nur mal zum Verständnis: Wie führt denn ein tropfender Wasserhahn zu einer aufgequollenen Arbeitsplatte udn zu einer total nassen Wand?

      • Indem man einen Wasserhahn mit Brause inkl Schlaucht hat und dieser Schlauch hatte ein Loch und deshalb ist unter der Spüle in den Schrank seit Monaten Wasser gelaufen dann hat es sich von unten nach oben hochgezogen. Sogar der Boden muss aufbereitet werden. Und da der Flur an die Küche grenzt und es so lange nicht gemeldet wurde ist auch der Flur betroffen.

        Wir hatten 2 Gutachter hier und Versicherungen will nicht zahlen da es ja ein selbstverschuldeter Schaden der Mieter ist der noch dazu über Monate nicht gemeldet wurde an uns.

        Das haben wir aber wie gesagt alles nur durch Zufall entdeckt...

        Deshalb muss ja die Wohnung auch erst saniert werden bevor wir sie nutzen können hier geht es nicht nur um Renovierungsarbeiten. Und ich kann nicht das Eigentum anderer zerstören bloß weil bei mir kein Geld zu holen ist...

        Gekündigt wg Eigenbedarf hatten wir Anfang März schriftlich und im Februar haben wir es bereits mündlich mitgeteilt weil wir ja wollen das die sich in Ruhe etwas suchen können. Das Mietverhältnis endet dann zum 30.6.17. Aber wenn ich mich nicht um was Neues kümmere nutzt all die Zeit nicht die man bekommt...

Betreuer werden ja vom Gericht bestellt und müssen/werden in gewisser Weise ja auch überwacht.

Ich würde mal versuchen beim Gericht anzurufen und die Zustände zu schildern, auch dass er sich nicht darum kümmert eine neue Unterkunft zu suchen. Die Frage ist ob du das beweisen kannst.... Woher weißt du das?
Vielleicht hast du eine Chance, dass sie ihm auf die Füße steigen und er dann tätig wird oder dass jemand anderes eingesetzt wird, der sich mehr kümmert.

Davon abgesehen würde ich versuchen rauszukriegen ob du evtl. gegenüber dem Betreuer Schadenersatz geltend machen kannst, wenn er sich nicht kümmert (absichtlich) und ihm damit auch drohen.

Ich würde dringend diesem Betreuer auf die Füße treten und wenn der nicht reagiert Beschwerde an den Vorgesetzten. Macht alles schriftlich und mahnt auch wieder an. Diese Zustände sind nicht zumutbar und der Betreuer muss und kann eine Einweisung in ein Pflegeheim beantragen. Gleichzeitig auch damit drohen, dass ihr eine Räumungsklage in die Wege leitet. Diese Kosten kann dann durchaus auch das Soialamt zahlen müssen, wenn der Betreuer mit Nichtstun sein Geld verdient.

Ich wünsche euch viel Erfolg

LG

Wie lang wohnt das Ehepaar in der Wohnung?

Hallo,

nehmt euch unbedingt einen Anwalt. Wendet euch vielleicht auch nochmal an den Betreuer und seinen Vorgesetzten.

Die Argumentation von Knoeterich teile ich nicht.

Als Mieter muss man immer damit rechnen, wegen Eigenbedarf gekündigt zu werden. Ihr seid die Eigentümer, ihr habt zu bestimmen. Ihr braucht den Wohnraum selbst, also müssen die Mieter raus. Da spielt es auch keine Rolle, ob eine alleinerziehende Schwangere, uralte Oma und Opa oder ein Junggeselle in der Bude hocken. Es ist auch egal, ob sie erst 3 Jahre oder auch 30 Jahre dort Mieter sind. Nur die Kündigungsfrist ist dementsprechend lang.

Es ist Gang und Gäbe in Deutschland, wegen Eigenbedarf zu künidgen. Ihr werdet damit auf jeden Fall "durchkommen".

Top Diskussionen anzeigen