Nachbarschaftsrechts Frage NRW Hecke schneiden

    • (1) 14.05.17 - 00:06

      Hallo

      Das thema ist ja im breteff schon angeschnitten.

      So nun zur konkreten frage.

      Muss ich den Nachbarn auf unser Grundstück lassen damit er seine Hecke schneiden kann?

      Hat jemand Rechtliche Hintergrunderfagrungen?

      Ich finde so im netz nichts eindeutiges.

      Die einen Sagen ja muss man weil die Hecke sonst zu schaden kommen kann und der nachbar seinen schnittpflichten nicht nachkommen kann, andere wiederum sagen nein muss man nicht denn hätte der nachbar sich an die grenzbepflanzungsvorschriften gehalten, dann könnte er seine hecke problemlos von seinem grund aus schneiden...

      Wir wohnen in NRW wie der titel verrät, die hecke ist aktuell knapp über 2 m hoch und wie weit der stamm vom grundstück wirklich ist weiß ich nicht genau.

      Könnte mit 50cm aber hinkommen.

      Muss der nachbar die heckenseite zu uns so zurück schneiden das er das problemlos von seiner seite machen kann?

      Falls jemand da genaueres weiß bitte melden.

      Der nachbar verlangt nämlich von uns unsere gartengestaltungspläne SEINEN wünschen anzupassen damit er noch mindestens 2m hat um gemütlich seine leiter etc zum jährlichen schneiden aufstellen zu können.

      Da es in den paar monaten die wir hier wohnen schon sehr viel streitigkeiten hatten, frag ich mich langsam wo hier die grenzen sind und ob ich den wirklich in unseren garten lassen muss. Und vorallem ob ich mich wegen seiner hecke derart einschränken muss.

      Über hilfe wäre ich sehr dankbar.
      Schonmal ein herzliches dankeschön an alle die antworten.

      LG

      • (2) 14.05.17 - 07:36

        Google mal nach 'Hammerschlags- und Leiterrecht' oder nach 'Nachbarrechtsgesetze nrw'.
        Ja, ihr müsst ihn auf Euer Grundstück lassen, allerdings kann er nicht von Euch verlangen, ihm auf Eurem Grundstück eine Freifläche für seine Arbeiten einzuräumen (NachbG NRW §24, grösstmögliche Rücksicht).

        Grüsse
        BiDi

        • (3) 14.05.17 - 08:07

          Danke schön

          (4) 15.05.17 - 01:54

          Hallo.

          Hab nochmal rumgeguckt wegen diesem leiterrecht. Und sowohl hammerschlags als auch leiterrecht bezieht sich wohl ausschließlich auf bauliche maßnahmen am Gebäude.

          Auf pflanzen lässt sich das recht angeblich nicht anwenden sie kein bauwerk sind.

          Woher hast du die info das es auf hecken anzuwenden sei?
          Kannst du mir bitte den link/ buchtitel mitteilen?

          LG

      (5) 14.05.17 - 09:50

      In eurem Fall würde ich ihm anbieten, die Hecker bei euch selber zu schneiden. Er muß dann gar nicht mehr auf euer Grundstück und er wird froh sein, sich die Arbeit sparen zu können.

      LG

      • (6) 14.05.17 - 12:38

        Hallo

        "und er wird froh sein, sich die Arbeit sparen zu können."

        Nee leoder nein. Wir machen eh alles falsch in seinen augen.

        Wir kratzen falsch die fugen, wir fegeb falsch unsere Einfahrt, ich parke falsch und unser rasen ist auch falsch gemäht.

        Und dann soll er uns an seine heilige hecke lassen... im leben nicht!

        Opi kriecht aber auch den ganzen tag durch den garten und schneidet seinen rasen mit der nagelschere auf 3.5cm höhe...

        Als das blöde ding gepflanzt wurde wohnte hier sein kumpel und er lief hier im garten umher wie er witzig war. Es ist ihm allgemein ein dorn im auge das wir nun hier wohnen weil wir ja soooooo laute kinder haben.... und dann malen diese unerzogenen dinger auch noch mit kreide die Terrasse voll, und mit trettrecker und bobbycar den garten rauf und runter.

        Opi hat echt nichts zu tun und beschwert sich über alles.
        Neujahr hat er sich darüber aufgeregt das er raketenreste fand... die teils aber gartnicht von uns stsmmen da wir nur 2 batterien hatten und garnichts mit holzstielen.
        Die woche darauf stand die geelerte mülltonne zu lange an der straße usw.

        Aber danke für die idee.

        LG

    Frag einfach mal im Rathaus nach. Ist bissl individuell. Wenn er das schon öfter gebracht hat, wissen die das auch. Lokal beraten lassen ist glaub sinnvoller als spekulieren.

    • Hallo,

      Bis vor einem Jahr hat hier noch sein Kumpel gewohnt so hing er hier im garten ein und aus woe es ihm beliebte. Seinen besten Kumpel hat das weder gestört noch haben den irgendwelche pflanzgrenzenabstände intereessiert.

      Allerdings will ICH nicht meine ganze gartenplanung umgestalten.

      Naja ich werde mich beim rathaus informieren.

      Weißt du in welche abteilung das gehört?

      Danke dir und LG

(10) 14.05.17 - 11:38

Hallo,

fragt bei euch im Rathaus bzw. auf der Gemeinde nach, dann seid ihr auf der sicheren Seite.

Bei der Gelegenheit würde ich auch mal nachfragen, wie hoch eine Hecke sein darf ;-) Mir kommt über 2 m Höhe arg hoch vor.

Ich persönlich, lasse meinen Nachbarn auf unser Grundstück um das Efeu an seiner Garage zu schneiden, und auch um seine Bäume zu schneiden. Er wiederrum hat aber auch die Erlaubnis, unseren Zierkirschbaum zu schneiden, wenn ihn stört was zu ihm rüberwächst. Aber meistens sprechen wir uns gegenseitig ab. Allerdings haben wir auch Garage und Hochbeet nah am Zaun gebaut, da muss er dann halt schauen wie er seine Pflanzen schneidet. Extra 2 m Abstand, damit er seine Hecke schneiden kann, würde ich nicht lassen, solange ich nicht dazu verpflichtet bin.

lg

  • (11) 14.05.17 - 12:59

    Hallo

    In nrw ist keine macimal Höhe festgelegt und ehrlich gesagt stört mich die höhe am wenigsten. Wenn ich geld und die rechtliche möglichkeot hätte würde ich einen 5m sichtschutz die ganze front entlang ziehen das ich die fratze nicht mehr sehen muss....

    Bis 2m muss der abstand der pflanzung bis zur grebze 50cm getragen. Gemessen wird vom grenznähsten ast, ab 2m muss der abstand mind 1m betragen allerdings verjährt eine umsetzungs und beseitigungspflicht nach 5/6 jahren und die hecke steht deffinitiv schon länger da seinem kumpel das damals alles egal war.

    Ich werd mich beim rathaus informieren und wenn ich eh gleich da bin frag ich direkt ob eine sichtschutzwand die als sitzschutz genutzt wird zur einfriedung zählt und wenn ja unter welchen umständen.

    Die knappe 2m sind rechtlich ok und mir auch ehrlich gesagt wurscht.

    Mir geht es darum das ich meine planungen nicht alle umstrukturieren möchte weil opi mir sonst alles zertrampelt wenn er mit seiner leiter etc anrückt.

    Die hecke ist auch nur knapp 2.10m und wird wohl auf 2m zurück gesetzt beim nöchsten schneiden. Das sind nunmal pflanzen die wachsen.

    Wären wir in bayern oder bw wäre das einfacher da muss die hecke zur grenze hin auf 1/2 des rechtlichen abstandes eingekürzt werden und somit kann unter diesen umständen die hecke problemlos vom eigenem grund und boden sachgemäß bearbeitet werden.
    Schade das es das in nrw nicht gibt.

    Hätte er seine dämliche hecke gemäß den vorschriften gepflanzt käme er auch problemlos zum schneiden ran ohne bei uns in den garten zu müssen. Nur leider ist die hecke zu alt das wir dagegen was erreichen könnten.

    Mich nervt einfach das ständige "ihr MÜSST aber xx, weil ICH xx"

    Ich werd mich erkundigen. Weißz du in welche abteilung das beim rathaus gehört ich hatte damit bisher nie was am hut.

    Bei unseren alten nachbarn war das verhältnis super wir haben uns in sachen gartenaktivitäten gegenseitig unterstützt und auch hoer der andere nachbar ist ein sehr angenehmer geselle.

    Nur opi hat ein chronisches problem allein schon weil wir kinder haben....

    Naja wir werden sehen.

    LG und vielen dank

    • (12) 15.05.17 - 06:44

      Ich glaube nicht, dass er das Recht hat euren Garten zu betreten. Es ist nur eine Hecke, wenn er die nicht schneiden kann, muss sie halt weg oder wuchern.

      Meine Gartengestaltung würde ich dem ganz sicher nicht anpassen.

      Lasst euch da dringend beraten und schaut auch, was noch nicht eingehalten wurde.

    (14) 15.05.17 - 13:51

    Bei uns würde ich am Bauamt nachfragen. ;-)

50 cm gelten in NRW nur bei Hecken BIS max. 2 Meter.

Ist die Hecke 2 Meter oder höher, muss der Abstand eigentlich wesentlich größer sein..... 1 Meter bis evtl. sogar 1.30 Meter, je nach Gemeinderegelegung.

https://www.nachbarrecht.com/thema/grenzabstand-heckenpflanzen.html

<<<Muss der nachbar die heckenseite zu uns so zurück schneiden das er das problemlos von seiner seite machen kann?>>>

Nein.

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/104497-betreten-des-grundstuecks-des-nachbarn-um-die-hecke-zu-schneiden

Was das betreten Eures Grundstückes angeht:

Grundsätzlich habt ihr natürlich das Hausrecht auf Eurem Grundstück, müsst aber zwingend notwendige Arbeiten (Reparaturen am Haus, Hecke schneiden etc.) die nur von Eurem Grundstück aus durchführbar sind dulden.

Eure Gartengestaltung kann er Euch aber nicht vorschreiben, solange Ihr alles nach örtlich geltenden Bestimmungen umsetzt. Beschädigt er bei seinen Arbeiten etwas auf Eurem Grundstück, muss er dies in vollem Umfang ersetzen.

  • Hallo

    Danke dir!

    "müsst aber zwingend notwendige Arbeiten (Hecke schneiden etc.) die nur von Eurem Grundstück aus durchführbar sind dulden."

    Ja und jetzt frag ich mich wieso, denn hätte er seine Hecke gesetzmäßig zur Grenze gepflanzt dann hätrte er genug platz auf seinem Grundstück!

    Wieso sind wir die gearschten weil ER einen Fehler macht?

    In deinem Link steht unter anderem folgendes: "Grundsätzlich hat Ihre Nachbarin natürlich auf Grund ihres Hausrechtes die Möglichkeit, Ihnen das Betreten zu untersagen. Allerdings handelt Sie rechtsmissbräuchlich, wenn Sie einerseits das Beschneiden von Ihnen verlangt und Ihnen anderseits die Durchführung durch Ausübung des Hausrechts unmöglich macht oder doch unzumutbar erschwert."

    --> wir haben ja zb garnichts verlang. Von mir aus soll die hecke wuchern.

    Dir vielen dank für deine Hilfe!

    Zum Rathaus fshr ich dennoch mal wenn ich wieder fit bin. Und hol mir in dem Zuge gleich meine baugenehnigung für den sichtschutz dann haben wir nächstes jahr dieses problem nicht.

    Er hat doch keinen Fehler gemacht - er hatte das Einverständnis des damaligen Besitzers.

    Bevor man ihm einen Fehler vorhält, könnte man auch sagen, Ihr habt das Grundstück trotz der grenznahen hohen Hecke gekauft...
    Inwieweit diese Hecke jetzt "Bestandsschutz" genießt, solltet Ihr bei Eurer zuständigen Kommune erfragen.

    Da Ihr aber gerne einen hohen Sichtschutzzaun aufstellen würdet, würde ich die Hecke akzeptieren, wie sie ist, ihn schneiden lassen und den Rest dann ggf. mit Sichtschutzelementen zubauen.

    Dem Nachbarn könnt Ihr das vielleicht als gegenseitiges Entgegenkommen verkaufen.

    Vor 10 Jahren hätte ich diesen Konflikt wohl auf Deine Art angegangen, inzwischen habe ich aber erkannt, dass es oft viel effektiver ist, über den eigenen Schatten zu springen und es besonders freundlich zu versuchen. Bei einem griesgrämigen alten Mann, der (teilweise verständlicherweise) von Kinderlärm genervt ist, kann ich mir vorstellen, dass ihm ein von den Kindern gebrachter Kuchen den Wind aus den Segeln nehmen könnte.

    Gruß,

    W

    • Hallo

      Das hat der schlaue nachbar sich aber nicht scheiftlich geben lassen und somit ist es gesetzeswidrig gewesen. Aber inzwischen halt verjährt.
      Rechtmäßig war es ohne schriftliche einverständnis aber nie. Es hat sich nur keiner beschwert!

      Wir haben garnichts gekauft wir wohnen zur miete. Haben aber vom vermieter aus das recht alles im garten nach unseren wünschen zu gestalten.

      Freundlich sein hab ich versucht. Zumindest zu beginn. Da man aber weder ein hallo/guten tag erwiedert bekommt. Er sich permanent beschwer über dibge die ihn einen scheiß angehen und noch beleidigend wird. Nee da pfeif ich dann auf gute Nachbarschaft.

      Es war ursprünglich alles anders geplant.

      Der Bereich den er abders gestaltet haven will ist ein außengehege.

      Es war geplant die seite zu ihm mit einem schiebbaren netz statz festen Elementen zu sichern und dann hätte er das netz zur seite schieben können. Schneiden können. Zur anderen seite schieben können und weiter schneideb können. Aber das will er nicht und wir müssen laut seiner aussage ubsere gartenplanung seiner heckenschneidepflicht anpassen.

      Naja das wäre es ja auch geweden aber er meibt der außenbereich dürfe da nicht. Die tiere sind jedoch genehmigt. Der bereich aich also kommen sie dahin und nun mit festens elementen... tja hat er pech gehabt.

      Da brauch er dann jetzt auch nicht mehr nett um die ecke schleimen. Sofern der überhaupt nett sein kann denn ich hab von dem noch nie einen normalen satz gehört.

      Zum thema lärm.

      Tja kinder machen nunmal "Lärm" das weiß er denn er hat selber eine hand voll groß gezogen... und die kamen nicht mit 1.65m und abi in der tasche aus dem kreissaal.

      Allerdings nerven seine papagein die gesamte nachbarschaft und machen deutlich mehr krach als meine kinder.

      Meine kinder verbringen +/- 10 std pro woche im garten.

      Sind bis 14 uhr im kiga und di-sa haven sie nachmittagd sport. Danach gehts abendessen duschen bett.

      Mo und so sind die kinder bei schönem wetter ei ige std im garten. Oft sind wir dann auch auf spielplätzen. Im wald. Im schwimmbad. Im freizeitpark etc. Manchmal hat soe auch sonntags fußballspiele oder tuniere.

      Die paar std muss er leider ertragen. Seine Viecher nerven von sonnenauf bis sonnenuntergang.

      Der arme opa... jetzt kriegen wir bald noch ein baby und das wird nonstop 2 jahre daheim sein vormittags....
      Und auch das wird er ertragen müssen.

      Meine kinder würden den kuchen nicht mal abgeben sie haben angst vor ihm weil er immer so nett ist....

      LG

      • (22) 19.05.17 - 14:20

        Da kannst du dich jetzt aufregen oder nicht. Die Hecke steht und ist nun mal da.

        Ehrlich gesagt kann ich auch nicht verstehen, daß man sich so aufregt.

        Die hecke wird 1 oder 2 mal im Jahr geschnitten und dann ist das erstmal wieder erledigt.

        Er hat kein Fehler gemacht, dwrVorbesitzer hat es erlaubt und nun ist es verjährt. Du als Nachmieter hast es eben genommen, wie gesehen.

        Lass ihn die Hecke schneiden und den REST der Zeit kannst du ihn getrost ignorieren.
        Warum man immer Probleme macht, wo eigentlich keine sind....

        • (23) 19.05.17 - 16:50

          Doch er hat den fehler gemacht, das er es nicht schriftlich hat somit war seine pflanzung schon immer nicht rechtmäßig.

          Es hat sich nur halt niemand beschwert weil es seinem Freund egal war wie er hier im garten unterläuft.

          Eine genehmigung hat er aber nie bekommen.

          Mein Problem ist das ich meine genehmigte planung nicht ändern will geschweigedenn werde denn das ist nicht unsere pflicht!

          Den rest getrost ignorieren? Er belästigt uns andauernd mit irgend nem Schund.

          Die mülltonne steht zu lang an der straße, bei den fugen auf unserm parkplatz fängt unkraut an zu sprießen, ich leere den briefkasten zuspät etc.

          Man hat leider keine ruhe vor dem nicht so und nicht im garten da steht er die ganze zeit und gafft und weiß alles besser und auf grund dessen wird da alles dicht gemacht.

          Dann kann er sich hinter seinem zaun oder der sichtschutzwand herquetschen und die hecke schneiden oder er entfernt sie halt.

          Das ist mir dann vollkommen egal. Jedenfalls ändern wir nicht unsere planung da kann er sich auf den kopf stellen. Macht er was kaputt muss er es halt ersetzen.

          So einfach ist das. Kriegt er seine leiter nicht zwischen grenze und unsere sichtschutzwand. Tja pech würd ich sagen wir haben schließlich eine baugenehnigung dafür.

          Ja ich kann auch nicht verstehen das er sich so aufregt und sich permanent in sachen mischt die ihn nen scheiß angehen.

          Ob wir nen strauch mitten in den garten pflanzen oder nen sandkasten aufstellen kann ihm nämlich vollkommen egal sein.

          Genauso ob das bobbycar in der garage parkt oder über nacht auf der Terrasse steht. Das geht ihn einen scheiß an. Das ist UNSERE SACHE

          Belästigung hab ich nicht mitgemietet.

          Ständig wird er beleidigend ständig macht er den kinder angst.

          Warum sollte ich ihm da entgegen kommen?

          Ich will einfach meine ruhe mehr nicht.

          Und deswegen mach ich da die seite dicht.

          LG

          • (24) 21.05.17 - 19:48

            Selbst wenn er den Fehler gemacht, es IST verjährt. Da kannst du dich aufregen wie du willst.

            Du wirst dort nicht glücklich werden, das kann ich dir gleich sagen, denn du bist nicht besser als er.

            • (25) 21.05.17 - 22:24

              Ich reg mich nicht auf ich will ihn nur nicht hier haben weil er 1. Meinen kindern angst macht und 2. Mich beleidigt.

              Sowas brauch ich nicht ubd grund dessen wird den ganzen vorhaben ein riegel davorgesetzt.

              Gewiss werd ich glücklich wenn der sichtschutz steht und ihn im garten nicht mehr sehen muss.

              Dann muss die hecke halt weg trotz verjährung. Pech gehabt.

              Die hecke ansich ist mir ja wurscht.
              Ich will den nur net im garten haben.

              Dann soll er hinterm sichtschutz rumhampeln und gut. Dann seh ich ihn nicht mehr.

              Achso und ich bim eg ganz glücklich. Sonst wären wir nicht am überlegen ob wir schon eher kaufen als eg geplant.

              LG

Top Diskussionen anzeigen