zu Schwiegereltern ziehen und Miete nach Solidaritätsprinzip zahlen?

    • (1) 15.06.17 - 08:56

      Hallo,

      mein Mann und ich sind seit 4 Jahren zusammen und wollen jetzt zusammenziehen. Er will sein Elternhaus nicht verlassen. Es ist ein Resthof mit erheblichen Renovierungsstau. Unten lebt der Vater allein und die Tante. IM OG sind 2 Wohnungen, die meines Mannes und die seines Bruders. Beide fast 40. Ich bin eh überwiegend bei meinem Mann, habe aber noch eine kleine Wohnung in der Stadt angemietet, die ich wegen Umbau bald verlassen muss.

      Jetzt kam die Frage auf, ob ich hier mit einziehen soll.... Die Familie ist nett, keine Frage. Mein Problem ist jedoch die Miete. Mein zahlt wenig Miete an den Vater. Die Wohnung ist auch verbaut. riesen fensterloser dunkler Flur + 3 Minizimmer mit Dachschräge und ein Wohnzimmer mit 4 Türen, so dass nur mittig platz ist und der größte Teil des Raumes mehr als Verbindungsweg zwischen den anderen 4 Räumen dient. Das Bad ist aus den 80ern. Es ist also schwer sich hier richtig wohlzufühlen, zudem muss alles renoviert werden. Fenster sind alt, Dachfenster teils undicht und müssen erneuert werden. Mein Mann zahlt seit 2 Jahren, in denen ich mich hier dauernd aufhalte auch 50 EUR mehr Miete, ich hab gesagt, na gut dann erhöhen wir die Miete nochmal um 50 und zahlen 50:50. Aber es müssen neue Fenster rein. Nun meint mein Mann es muss mehr Miete sein. Also noch mal 100 drauf, was ja eigtl nur die Kosten der Grundmiete erhöhen würde. Ich meine, die Wohnung ist dann immer noch günstig, aber auch noch total renovierungsbedürftig. Das Haus ist nicht abbezahlt und der Vater leidet an Gelddnot.

      Dann gibt es noch den Bruder neben an, der eine größere und besser geschnittene Wohnung bewohnt und nur die Hälfte zahlt. Auch die müsste mal renoviert werden, teilweise Putz ab und kaputte Dachfenster. Er macht aber gar nichts! Obwohl er Geld dafür hätte. Er arbeitet immer wieder mal und ist manchmal auch arbeitslos. Aber selbst wenn er in Arbeit ist, zahlt er nur eine Minimiete und investiert nichts in die Wohnung. Mein Mann steckt viel Geld in Haus und Hof und jetzt sollen wir auch noch mehr Miete zahlen für nichts?!? Mein Mann findet das ok. Das finde ich irgendwie total unfair.

      Zumal die renovierungskosten ja auch von mir dann mitgetragen werden. Nebenkostenabrechnungen und so gibt es hier natürlich auch nicht. Manchmal hat der Vater, der ja der Vermieter ist, nicht mal Geld für Heizöl, dann ist die Bude kalt, wenn mein Mann nicht ein paar tausend Liter Heizöl für alle spendiert...
      I
      Wenn ich hier einziehe, dann zahle ich natürlich weniger Miete als jetzt, also eigtl. nur 150 EUR weniger, aber hab halt den schlechteren Zustand und iwie auch nichts zu melden / zu beanstanden. Schließlich ist der Vermieter ja der Schwiegervater. Meinen Mann bekomme ich nicht dazu in eine Mietwohnung zu ziehen. Er will nicht an fremde zahlen. Aber dieses Miete nach Einkommen zahlen hier im Haus finde ich auch nicht gut. Zudem ist es unfair, dass dann die Grundmiete erhöht wird nur weil ich miteinziehe und das Geld dafür aufbringen kann. Mein Mann würde dann ja etwas weniger zahlen als aktuell, zusammen aber zahlen wir dann für die Wohnung "warm" (sofern Heizöl da) mehr als er aktuell zahlt. Was meint ihr dazu? Würdet ihr euch auf so etwas einlassen?

      • Das ist wirklich ganz einfach: Nein, auf gar keinen Fall würde ich mich auf so was einlassen und in so eine Bruchbude einziehen. Warum sollte man voller Absicht seine Lebensqualität durch den Einzug in so eine Wohnung verschlechtern?
        Mal ganz abgesehen davon, dass so ein Haus/Hof ein finanzielles Fass ohne Boden ist und Du kannst Dir sicher sein, wenn Du da erst mal eingezogen bist, dass Du dort für alles mögliche herangezogen wirst.

        Moin,

        das ist simpel ! Ich würde auf keinen Fall da einziehen und nein ich würde da auch keine Miete zahlen.

        Dann würde ich weiterhin getrennt von meinem Partner wohnen, das wird Dir eine MENGE Ärger ersparen.

        LG dore

        Ziehe da bloß nicht ein. Die Verwandschaft schröpft deinen Partner, die werden dich auch schröpfen.

        Wenn du dort einziehst, wirst du Unmengen an Geld investieren (Stichwort Fenster), obwohl dir an diesem Haus nichts gehört.

        Außerdem wäre mir ein Mann in diesem Alter suspekt, dessen Wohnung so runtergekommen ist. Da würde bei mir ein Lämpchen angehen, das mir sagen will, dass der Mann nichts gebacken bekommt.

      • (7) 15.06.17 - 15:33

        Ich würde generell niemals zu den Schwiegereltern ziehen. Aber unter den Bedingungen ganz sicher zu niemandem.

        (8) 15.06.17 - 15:49

        Hallo,

        was sind das denn für Verhältnisse?

        Ehrlich gesagt würde ich nicht bei irgendwelchen Flodders im verkommen Haus leben wollen und du solltest dir das gründlich überlegen.

        Ich würde in einem runtergekommenen Haus allenfalls die Nebenkosten mit tragen, aber keine Miete zahlen.

        Scheinbar investiert niemand mal in einem Eimer Putz oder Farbe, also würde ich mal sagen, die sind alle Linkspfotler oder ihnen ist es egal wie die hausen.

        Wenn dein Mann nicht an Fremde Miete zahlen will, bleibt er halt da im Haus.
        Wenn du nicht Miete für einen Bruchbude zahlen willst, ziehst du halt nicht zu ihm.

        Ich selber würde es nicht machen, weil ich handwerklich fit bin und denen im leben nicht die Hütte sanieren würde, weil ich das letztendlich nicht ertragen und verschönern würde.
        Man weiß auch nicht was die Zukunft bringt und da würde ich nicht langfristig investieren wollen.

        Wenn man Miete zahlt sollte auch ein gegenwert vorhanden sein, der soweit zeitgemäß ist.

        Verkommenen Wohnung, gammelige Fenster und eine Heizung, die nur in betrieb ist, wenn man etwas Geld übrig ist, also überleg dir das.

        Meine Kristallkugel mutmaßt, das du eh später oft Heizöl kaufen wirst und dann bedienen sich alle davon.

        Da hast du dir aber echt ein Sahneschnittchen geangelt. ich finde es nicht schlimm, das dein mann auf dem Hof seiner Eltern wohnt.

        Schlimm finde ich es, das offensichtlich zwei mehr als erwachsene Männer es nicht packen, da mal eine Grundrenovierung gebacken zu bekommen und ja, die hausen alle vor sich hin.

        Willst du ernsthaft den Goldesel für die spielen?

        Sich freiwillig in solche Verhältnisse zu begeben, da ist eine Frau entweder verzweifelt, weil sie meint, das nichts mehr Besseres kommt oder die Brille ist tiefrosa.

        Wo findet man eigentlich solche Prachstücke heutzutage?

        Niemals würde ich in so eine ABSTEIGE ziehen! Dafür auch nur einen Cent ausgeben schlägt den fass den Boden aus.

        Auf keinen Fall würde ich da einziehen! Du hast doch jetzt schon riesen Bedenken und Bauchweh! Da wirst Du nur Ärger haben.
        Soll er seine Bruchbude behalten und Du suchst Dir eine schöne Wohnung.

        (11) 16.06.17 - 08:43

        Ich liebe meine Schwiegereltern. Die sind toll, und wir sind dort sehr, sehr gern. Zu Besuch!!! Die haben eine schöne grosse helle Wohnung (vermietet) im Haus, und haben bereits anklingen lassen das sie sich freuen würden wenn wir mit dem Enkel dort einziehen bis wir ein Haus gefunden haben.

        Aber- niemals!!!! Würde ich nicht machen, und jedem davon abraten. Ich habe noch nie gehört das sowas auf Dauer gut geht ohne das eine Seite massiv zurücksteckt. Meist sind das die "Kinder". Und schon gar nicht in so eine Bruchbude, da wirst du deines Lebens nicht mehr froh. Warum will dein Partner nicht ausziehen?? Dann lieber weiter getrennte Wohnungen und du hast dein schönes, eigenes Reich. Just my two cents.

        Hallo, never everwürde ich da einziehen. Mich würde die bockige Art deines Mannes schon total ärgern (Mietwohnung kommt nicht in Frage). Der Resthof müsste verkauft werden und der Erlös (sofern da einer sein sollte nach Abtrag der Restschuld) an den Vater gehen.
        Der Resthof klingt für mich nach selbstgeschaufeltem Grab - nie würde ich da einziehen. Zu eng mit der Schwiegerfamilie zusammenhocken, die ungeklärten Zahlungszustände, der Zustand des Hauses selbst - ein Fass ohne Boden.
        Sei schlau und behalte deine Wohnung (oder eine andere!).
        LG

        • Vielen Dank für eure Antworten, das war auch, dass was mein Bauchgefühl mir sagt. Ich bringe es auch einfach nicht übers Herz dort einzuziehen, weil mich das Gefühl beschleicht dort nicht glücklich zu werden. Mein Mann ist so stur, er wird hier bleiben. Ich werde mir eine neue Wohnung suchen und ich denke, diese dann bewohnen und meine Zeit nicht länger hier verschwenden. Das wird das Ende der Beziehung, aber seit 4 Jahren lebe ich zerrissen, führe 2 Haushalte, meinen und seinen mit und es macht mich fertig - keinen Platz zu haben wo man sich wirklich zu Hause fühlt.

          Danke nochmals für eure Einschätzung, das bestätigt meinen Gedanken und gibt mir das Gefühl die richtige Entscheidung zu treffen.

      Nein, da würde ich nicht einziehen und ihm das auch unmissverständlich klar machen. Für das Haus Geld auszugeben wird wohl auch garkeinen Sinn machen.

      Meine Schwiegereltern wohnen ähnlich, alter Resthof, allerdings schon sehr zerfallen. Jetzt haben sie endlich eingesehen, dass sie ausziehen müssen und warten gerade auf den Bau der neuen Rentnerwohnungen im Ort.

      Mit einem Mann der meint er zahlt nicht an Fremde und dafür lieber in einer Bruchbude lebt, könnte ich auch nicht zusammen leben.
      Jetzt scheint es okay zu sein dort Zeit zu verbringen, aber sobald du dauerhaft dort lebst wirst du feststellen, dass du eine ordentliche Wohnung vermisst.

      Was ist mit Kindern? Was wenn der Vater irgendwann stirbt?

      Nein danke.

Top Diskussionen anzeigen