Anmeldung eines Eigenbauvorhabens bei der Bau BG

Eigenbauvorhaben bei der BG gemeldet

    • (1) 10.08.17 - 09:48

      Hallo liebe Urbia Gemeinde #winke

      Da ich in der Suchfunktion nicht so wirklich fündig geworden bin, Frage ich mal auf diesem Weg nach.

      Hier gibt es ja schon viele die ihren Traum vom Eigenheim wahr gemacht haben. Meine Frage gilt aber besonders denen, die ihr Haus/ ihre Eigentumswohnung vorwiegend in Eigenleistung gebaut/umgebaut haben.

      Habt ihr eine Meldung über euer Eigenbauvorhaben bei der Bau BG gemacht?

      Hintergrund ist folgender:
      Wir haben ein Häuschen gekauft in dem erst mal ordentlich umgebaut wird. Wir machen das natürlich nicht alleine sondern haben auch viele Helfer aus der Familie und dem Freundeskreis. Ich bin der Meinung wir sollten die Meldung bei der BG machen und unsere Helfer somit versichern. Mein Mann möchte sich das Geld sparen, da unser Budget eh schon knapp ist.

      Also Hand auf's Herz und bitte ehrlich Antworten!

      (P.S.: ES ist übrigens gesetzlich vorgeschriebenen seine freiwilligen Bauhelfer bei der BG zu versichern, unabhängig davon ob sie bezahlt werden oder nicht)

      • (2) 10.08.17 - 10:00

        <<<(P.S.: ES ist übrigens gesetzlich vorgeschriebenen seine freiwilligen Bauhelfer bei der BG zu versichern, unabhängig davon ob sie bezahlt werden oder nicht) >>>

        Da hast du doch schon die Antwort. Wir haben unsere "Bauhelfer" auch versichert. Ist ja sonst verantwortungslos. Und wenn das Geld dafür nicht da ist, dann habt ihr theoretisch auch kein Geld für den Aus- bzw. Umbau.

        (3) 10.08.17 - 10:24

        Haus bauen und Geld sparen...das wird nichts, zumal es am Ende immer etwas mehr wird, als vor veranschlagt, das kannst Du mir glauben. Wenn das Budget knapp ist, dann lasst es lieber!

        • (4) 10.08.17 - 12:35

          Das es mehr kostet als man kalkuliert wissen wir auch, daher gibt es den Posten "unvorhergesehene Maßnahmen" der 20% der geplanten Sanierungssumme draufschlägt. ;-)

          Allerdings haben wir auch so eine wunderschöne Klausel in unserem Kreditvertrag, dass wir max. 10% der Kreditsumme ohne Mehrkosten zurück geben können. Und mein Mann will jetzt auf biegen und brechen alle ( in seinen Augen) unnötigen Ausgaben vermeiden.

          Dazu muss man sagen, dass er in der Vergangenheit und schon zwei mal von einer Versicherung sitzen gelassen wurde und die Kosten selber tragen musste. Ich persönlich habe nie solche Erfahrungen mit meinen Versicherungen gemacht und daher will ICH die Bauhelfer auch versichern.

          Mein Mann argumentiert damit, dass niemand das für eine Sanierung einer Bestandsimmobilie macht (es geht nicht um einen Neubau, da werden die Bauherren ja eh von der BG angeschrieben). Und genau deswegen diese Umfrage hier, wer es gemacht hat. Ich brauche doch auch ein beweisbares Argument dafür, dass die Mehrheit ihre Bauhelfer versichert!

          • (5) 10.08.17 - 13:23

            Frag ihn doch einfach, was er machen will, sollte einem eurer Bauhelfer was passieren und derjenige im Rollstuhl landen. Kann er die Kosten die da auf euch zukämen stemmen?

            Ich tippe auf nein und je nach Umfang der Sanierungsarbeiten wäre das für mich gar keine Frage, ob ich die Helfer versichere.

            (6) 10.08.17 - 14:49

            auf biegen und brechen?

            was macht ihr, wenn sich einer eurer Helfer das Bein bricht und/oder dadurch arbeitsunfähig wird? wer kommt dann für die Kosten und Folgekosten auf?

            Da würde mich engmaschig informieren und lieber etwas Geld bezahlen um hinterher nicht das x-fache bezahlen zu müssen.
            Gut infmorieren und lieber etwas in die Sicherheit investieren und dafür an anderen Stellen sparen.

      Hallo!

      Bei uns kam die BG ganz von alleine auf uns zu (Meldung muss man ja machen!) - obwohl wir fast alles haben machen lassen und keine Helfer aus dem Freundeskreis dabei hatten.

      Und nein, ich würde mir das Geld auf keinen Fall sparen! Es kann leicht mal etwas passieren - eine kleine Unaufmerksamkeit und schon ist ein Unfall geschehen. Und ich kenn da keinen Arzt, der bei Unfallverletzungen nicht nachfragt, wie das passiert ist. Klar könnte der Verletzte hier lügen, sodass die Behandlungskosten über die Krankenkasse abgerechnet werden, aber spätestens bei Spätfolgen wird sich derjenige wünschen eine Unfallkasse im Hintergrund zu haben. Und ganz ehrlich: Könntest Du damit leben, wenn ein Freund bei Euch auf dem Bau einen Unfall hat und nicht adäquat abgesichert ist? Ich nicht!

      Eine Meldung bei der BG Bau müsst ihr auf jeden Fall machen, und wenn ihr da angebt, dass ihr ALLES ohne Hilfskräfte gemacht habt, müsst ihr denen das schon sehr plausibel darlegen. Ansonsten kann die BG bei fehlerhaften oder fehlenden Meldungen auch Bußgelder verhängen.

      LG

      (8) 11.08.17 - 19:22

      Ich würde es auf jeden Fall anmelden.

      Bei uns im Dorf ist mal eine Familie, die an ihrem Haus Sanierungsarbeiten durchgeführt hat, von den "lieben Nachbarn" angezeigt worden. Das führt dann richtig zu Problemen, die sich niemand wünscht.

Top Diskussionen anzeigen