wasserschaden in doppelhaushälfte vom nachbarn

    • (1) 17.08.17 - 12:47

      Hallo.

      Ich weiß nicht ob hier jemand schonmal erfahrung damit hatte.

      Wir wohnen in einer doppelhaushälfte, die meinen eltern gehört. Die andere seite wird von einer anderen familie bewohnt. Sie gehört dieser familie.

      Nun ist es so, dass unser nachbar meinte, dass sie einen starken wasserschaden haben, der durch ein geplatzes rohr in der dusche im keller verursacht wurde. Bei uns wurde heute auch deutliche feuchtigkeit im keller gemessen. Es muss also getrocknet werden.

      Unser nachbar meinte jetzt, dass seine versicherung das nicht bezahlt. Müssen wir das jetzt ernsthaft aus eigener tasche bezahlen (wir/bzw meine elterm haben nur brandschutzversicherung)? Oder muss sowas seine haftpflicht bezahlen.

      Wenn nicht, ist das ja mies.

      Lg julia

      • (2) 17.08.17 - 13:04

        Hallo,

        dafür ist eure Gebäudeversicherung zuständig. Die Haftpflichtversicherung zahlt nur wenn euer Nachbar den Schaden schuldhaft verursacht hat. Das scheint nach deiner Schilderung nicht der Fall zu sein. Also muss eure Gebäudeversicherung das zahlen.

        Gruß

        Demy

        • (3) 17.08.17 - 13:15

          Wow. Das ist ja ein mist. :-(

          Wie gesagt wir haben nur brandschutzversicherung. Also zahlen wir das aus eigener tasche. Klasse. :-( sind ja nur paar tausend euro.

          • Hallo, es ist recht naiv, in einem Haus keine Wohngebäudeversicherung zu haben, die Leitungswasserschäden abdeckt - dann heißt es jetzt wohl zahlen! Leitungswasserschäden treten leider sehr häufig auf, wir hatten auch bereits zwei (1 in jedem Haus). Die Trocknung, Maler- und Estricharbeiten haben Wochen gedauert und der Stromverbrauch steigt ins Unermessliche.
            Alles Gute für euch!

        (7) 17.08.17 - 13:25

        Das liest sich hier aber anders: https://www.cosmosdirekt.de/hausratversicherung/wasserschaden/

        Ich hätte das auch vermutet, dafür ist eine Privathaftpflicht ja da. Schuldhaft heißt ja nicht, dass es Absicht war, oder dass er das fahrlässig verursacht hat. Nur, dass der Schaden durch ihn bzw. hier indirekt durch sein Wasser verursacht wurde.

        LG

        • (8) 17.08.17 - 14:00

          Hallo,

          in deinem Beispiel geht es um Hausratschäden. Die TE spricht aber von Haustrocknung wegen Feuchtigkeit in den Wänden an ihrer Doppelhaushälfte. Das trägt nur die Gebäudeversicherung und nicht die Hausrat. Wenn sie bzw. Die Eltern nun keine Gebäudeversicherung haben, was ich als Hausbesitzer schon recht fahrlässig finde, dann zahlen sie selbstverständlich alles aus eigener Tasche.

          Und die Nachbarn, bzw. die Haftpflichtversicherung zahlt selbstverständlich nur im Haftungsfall.

          Sie haften aber nicht für den Schaden.

          Gruß

          Demy

          • (9) 17.08.17 - 14:46

            Keine Gebäudeversicherung finde ich auch fahrlässig. Aber hier auf der Seite wird bei Fremdverschulden eben nicht unterschieden, was betroffen ist, der Hausrat oder Dinge, die unter eine Gebäudeversicherung fallen:

            ---
            Grundsätzlich gilt: Einen Wasserschaden am beweglichen Mobiliar und Hausrat ersetzt die Hausratversicherung des Bewohners. Einen Wasserschaden an Wohnung oder Gebäude erstattet die Wohngebäudeversicherung des Eigentümers. Hat ein Nachbar den Wasserschaden verursacht, übernimmt dessen Privathaftpflichtversicherung die Kosten.
            ---

            LG

    (12) 17.08.17 - 14:21

    ist das ein Haus? -- oder sind das Doppelhaushälften mit je einem eigenen Grundstück, also eigener Versicherung?

    In erster Linie wäre es eure Gebäudeversicherung (aber Leitungswasser habt ihr ja leider nicht mitversichert).

    Aber in DIESEM Fall: Euer Nachbar soll das seiner Leitungswasser und HAUSHAFTPFLICHT-Versicherung, alternativ Privathaftpflichtversicherung melden. -- Euer Schaden ist durch die Nachbarn verursacht, -- also ist erst einmal deren Versicherung gefragt. Sofern hier dann irgendwelche Ablehnungen kommen, müsste man sich das genauer ankucken...

    was ist denn in eurer Hausratversicherung eingeschlossen? -- zumindest teppiche u.ä. könnte noch darüber abgedeckt sein..., wenn sie nass wurden....

    (13) 17.08.17 - 17:55

    Ich würde nicht rumraten und mich auf die Aussagen des Nachbarn verlassen als Laie.

    Du kannst dich an die Verbraucherzentrale wenden. Das kostet nicht die Welt und geht auch telefonisch zu einem annehmbaren Preis.

    http://www.verbraucherzentrale.nrw/versicherungsberatung-im-Schadensfall-1?returnto_=link201599A&mode=1&leistung=a035

(15) 17.08.17 - 20:19

Zunächst einmal solltet ihr unbedingt eine Wohngebäudeversicherung abschließen!

Nun aber zur Frage:
Ich nehme mal an, es ist eine reale Teilung und jedem gehört seine Doppelhaushälfte. Also nicht ein Gebäude nach WEG mit Teilungserklärung?

Dann:
Ob die Versicherung des Nachbarn zahlt oder nicht ist doch gar nicht relevant. Die Leitung gehört ihm, somit hat er den Schaden verursacht. Also muss er ihn auch wieder beheben. Im schlimmsten Fall läuft sowas aber wohlmöglich auf eine Klage samt Sachverständigen hinaus.

Hallo.

Danke für eure antworten.

Na dann werden wir wohl höchstwahrscheinlich selber schauen müssen wegen den kosten.

Da das gebäude lange leer stand wurde nur eine brandschutzversicherung (sturm, gewitter ist auch dabei) abgeschlossen. Als ich dann eingezogen bin, wurde das dummerweise übersehen.

Das ist natürlich blöd und wird in zukunft auch geändert.

Mein schwager ist maurermeister und weiß wegen trocknung ja auch bescheid. Mein mann ist handwerklich sehr geschickt, auch mein papa. Die können da vieles auch selber machen zum glück. Einen trockner können wir ausleihen. Ist wohl weniger dramatisch wie gedacht.

Unser nachbar ist da nur etwas sehr ungeschickt und lässt alles von einer firma machen, ?ie da tausende euro natürlich verlangen. Das werden wir dann nicht machen. Trocknen, durch messen kontrollieren ob alles passt und fertig.

Lg

(17) 18.08.17 - 21:41

Hallo,

also der Nachbar braucht es deiner Haftpflicht nicht melden, weil keine Haftung vorliegt. Diese liegt nur vor, wenn er den Schaden fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt hst. In so einem Fall wie bei euch ist das extrem selten.

In der Regel kann kein Mensch was dafür wenn ein Rohr platzt.

dafür sollte man sowohl eine Hausrat- als auch Gebäudeversicherung haben. Kosten beide nicht die Welt.

P.S. ich bin aus der Branche

Eventuell über den Schadenengel Schutzbrief nachdenken (ca. 7 € / Monat), der meines Wissens nach auch nachträglich gekauft werden kann. Zumindest wenn ein "Schadenengel" beauftragt wird.

https://www.schadenengel.de/schutzbrief.html

Wird dann direkt über die abgerechnet.

Hatten meine Schwiegereltern bei sich zu Hause so einen Fall, darum weiß ich Bescheid - allerdings auch nicht perfekt.

Ruf da im Zweifelsfall mal an und erkundige dich. Könnte eine Lösung sein.

Brandschutzversicherung zahlt da leider gar nichts...

Top Diskussionen anzeigen