Wäscheberge... Und täglich grüßt der Wäschekorb ????

    • (1) 22.08.17 - 12:45

      ... Ja, meinen Haushalt habe ich in Ordnung. Der eine würde sagen: niemals der andere würde mir zustimmen.
      Aber was ich wirklich hasse ( und das nicht erst seit der Kinder) ist die Wäsche.

      Wie macht ihr das? Was ist eurer Plan?

      Ich bin ehrlich: ich versuche es lange zu verdrängen, wir haben alle viel Kleidung und ich kann meinen inneren Schweinehund nicht überlisten.

      Habt ihr für euch einen Plan? Oder geht's euch ähnlich?

      Wie könnte ein realistischer Plan aussehen?

      Danke für Antworten, Kritik brauche ich nicht, sondern Ideen!

      Chmie

      • (2) 22.08.17 - 12:52

        Hallo.

        Ich wasche sobald das dafür vorgesehene Sammelbehältnis voll ist ... das sind dann meist zwei Wäschen pro Woche (hell und dunkel) und dazu nach Bedarf Handtücher und Bettwäsche ...

        ... und ich mache einfach ... da denke ich gar nicht drüber nach ... so wie Gassigehen mit dem Hund ... muss einfach ... schnell sortieren und Waschmaschine anstellen, sind ja auch kein Hexenwerk ...

        ... ich hasse nur wegsortieren ... und meine Tochter und ich bedienen uns schon mal etwas länger aus dem Wäschekorb mit gewaschener Wäsche #schein

        LG

        • (3) 22.08.17 - 21:08

          Hallo,

          wir haben die Gesamtmenge an Wäsche reduziert, Wenn die WaMa nicht 2 mal die Woche läuft, wird es knapp mit der Wäsche.

          Wer was besonderes braucht, schmeißt selber an, gern auch das Kleinprogramm (weniger Wäsche- weniger Zeit).

      (4) 22.08.17 - 12:59

      Ich hasse es auch, mit drei Kindern und der Uniform meines Mannes hab ich hier immer viel Wäsche, jeden zweiten Tag minimum muss gewaschen werden aber was soll ich sagen: Ich mache es dann halt einfach spätestens wenn der Wäschekorb voll ist.

      Einzige Ausnahme: zwischen Weihnachten und Neujahr wird nicht gewaschen, ist so ein Aberglaube aus dem Dorf und ich bin halt ein halbes Dorfkind obs mir recht ist oder nicht und wenn man damit aufwächst....

    • (5) 22.08.17 - 13:01

      Hallo!

      Bei uns sind es meistens zwei Wäschen in der Woche (hell und dunkel). Sobald unser Wäschekorb voll ist, dann wasche ich halt... oder spätestens dann, wenn mein Mann keine weiße T-Shirts hat...

      Sobald die Wäsche trocken ist, bügele ich auch sofort. Ich habe eigentliche nie Wäschebergen zu Hause.

      LG

      sweti84

      (6) 22.08.17 - 13:07

      Hallo
      Es erst garnicht zu größeren Dreckwäschebergen kommen lassen und dann hoffen es hatte nicht bereits jemand die gleiche Idee :-p
      Das zusammenlegen und zuordnen darf dann auch mal länger warten.

      LG

    • (7) 22.08.17 - 13:17

      Ich habe eine normale 7 Kilo Waschmaschine und eine 12 Kilo Waschmaschine, plus Trockner.

      Seitdem bin ich entspannt was Wäsche angeht, denn ich kann jede Menge auf einmal waschen.

      Wäsche is bei uns auch mit das größte Thema. Bald 4 Kinder, also 6 Personen, wen wunderts. Ich wasche auch sehr "großzügig", oder andere würden sagen unnötig. Bei mir wandern Sachen nicht nur mit Flecken in den Wäschekorb, sondern einfach prinzipiell wenn sie muffig oder nicht mehr frisch riechen, einmal über Stunden auf nem Spielplatz getragen wurden oder 2 Nächte in Folge.
      Vielleicht bin ich da pingelig.

      Wir haben einen Wäschesortierer stehen. "White" "dark" und "colour". Da sollen alle Familienmitglieder rein schmeißen, was aber nicht so zuverlässig klappt, daher von mir "überwacht" wird.
      Wenn 2-3 Fächer langsam überquillen ist es an der Zeit, dann werden 3-4 Maschinen angestellt, an 1-2 Tagen ist das dann durch.
      Meine A+++ 10Kg Maschine braucht pro Waschgang rund 3 Stunden.
      Damit ist es dann auch wieder für ne ganze Woche gut.
      Trockner haben wir nicht und vermissen wir nicht. Ich hänge alles im geräumigen Dachboden auf, dort stehen 2 Klappständer und ein Turmständer.
      Es trocknet schnell, aber im Normalfall lasse ich es sehr lange hängen. Wir haben alle üppig gefüllte Schränke, wir kommen also gut ohne diese Sachen zurecht.
      Irgendwann nehm ich mir dann mal an nem Tag Zeit und stelle 4 Wäschekorbe auf dem Dachboden auf. Für jedes Zimmer wo Wäsche hinsortiert werden muss einen. Und Socken und Unterhosen in einen extra Wäschekorb. Die müssen dann nochmal auf Stapel nachsortiert werden.
      Das auf rechts stülpen und vorsortieren nimmt schon mal ordentlich Zeit.
      An anderen Tagen nehme ich mir dann immer jeweils einen Korb mit runter ins jeweilige Zimmer und sortiere in den Schrank.

      Diese Aufgabe schiebe ich immer am meisten auf.
      Wäsche ist so eigentlich nie fertig, jeden Tag gäbe es da einen Schritt.
      Aber wie gesagt, Wäsche belastet mich nicht. Wozu ich mich richtig überwinden muss im Haushalt ist Bäder putzen oder Bügeln.

      Hallo,

      der Wäschekorb grüßt mich nur, wenn er voll ist. Dann wird gewaschen. Die Wäsche hänge ich möglichst gleich nach Ende des Waschprogramms auf und dann möglichst sorgfältig, damit ist es sich mit knitteriger Wäsche in Grenzen hält.
      Ich hasse Bügeln ohne Ende und bügle daher nur, was unbedingt muss. Alles andere wird gleich vom Wäscheständer herunter zusammengelegt und weg geräumt.

      Grüße

      (10) 22.08.17 - 13:55

      Ich habe keine Wäschekörbe mehr, nur diese Taschen vom Lidl. Also diese Einkaufstaschen. Eine steht immer im Bad, da kommt die täglcihe Schmutzwäsche rein. Die anderen stehen im Keller und jede für eine bestimmte Wäscheart. In so eine Tasche passt genau eine Waschladung. Ist eine voll geht es in die Maschine, danach Trockner oder Wäscheleine (aber dann sofort aus der Maschine). Sind die Sachen Trocken werden sie sofort(!) zusammengelegt und weggeräumt.
      Ich benötige kein Bügeleisen und habe somit keine Wäscheberge. Außer halt die sortierte Wäsche im Keller.

      Mein Mann hat eine eigene Waschmaschine und Trockner. Er wartet bis nichts mehr im Schrank ist und lässt dann seine Maschine wegen Überfüllung stöhnen und stopft danach alles in den Trockner....von dort holt er sich die Teile die raus, die er braucht. Somit hat auch er keine Wäscheberge (zumindest keine mit sauberer Wäsche)#zitter#kratz.

      Ja, unsere Wäsche lebt räumlich getrennt#rofl....hätten wir diese Lösung nicht gewählt würde wir hier nur wegen der Wäsche streiten. Nein, ich habe keine Lust ständig seine Plünden aus dem Trockner zu holen. Und ich bin auch nicht seine Mutter, die ihm alles hinterherräumt und dafür sorgt, das der Mann perfekte Kleidung hat. Was mich aber schon wundert, obwohl er so sträflich mit seiner Kleidung umgeht, er sieht nie zerknittert aus. Das fasziniert mich ja irgendwie schon. Verfärben kann ja nix, er trägt nur schwarz oder dunkelblau.

      • (11) 22.08.17 - 15:47

        Mein Mann wäscht 90 Prozent seiner Wäsche auch selbst (ich wasche nur "feinere" Teile wie Wollpullover o.ä. mit meiner zusammen) da er sehr viel Sport macht und entsprechend viel, sehr verschwitzte Kleidung hat.

        Ich weigere mich einfach, das anzufassen und in die Maschine zu räumen, deshalb sammelt und wäscht er das seit Jahren selbst.

    (12) 22.08.17 - 14:03

    Ich wasche immer montags und nur montags. Dienstags lege ich zusammen, bügle und räume alles in den Schrank. Dann habe ich den Rest der Woche Ruhe davon.

(15) 22.08.17 - 14:07

Hallo, wir sind zu fünft. Ich habe 3 Behälter (dunkel, rot, weiß). Ist einer davon voll, wird gewaschen (weiß 60 Grad, alles andere 30 Grad), das ist fadt täglich der Fall. Alles, was geht, kommt danach in den Trockner. Alles übrige auf den Wäscheständer im Wintergarten.
Ich bügle nur Hemden/Blusen, sonst nichts. Alles andere wird gefaltet in 3 Stapel:
-Mädchen (lege ich auf die Treppe, suchen sie selbst auseinander und räumen weg
-Sohn (lege ich weg)
-Erwachsene (lege ich weg).
Eigentlich sehr simpel.
VG

(16) 22.08.17 - 14:43

Wir sind 2 Erwachsene, ein Baby und ein Hund. Wir wickeln mit Stoffwindeln, Feuchttücher mache ich selbst (waschbar) und Papa benötigt für den Job 3-5 Hemden Pro Woche.

Wir sortieren nach hell bzw weiß/ dunkel bzw bunt/ Fein und Wolle/ Bettwäsche und Handtücher. Windeln plus Feuchttücher und Hundewäsche geht nochmal jeweils extra.

Mein Plan- täglich eine Maschine. Immer das, was am nötigsten ist; manchmal auch nur eine halbe Ladung. Die bestücke ich Abends spät vorm Schlafengehen und programmiere so das sie nach dem Frühstück fertig ist. Dann fix aufhängen und die Ladung vom Vortag dabei abhängen. Irgendwann im Laufe des Tages nebenbei verräumen. Fertig.

Gebügelt wird nicht, nur im absoluten Einzelfall. Hemden sind bügelfrei.

Trockner haben wir, nutzen ihn aber seltenst.

So habe ich nie viel Wäsche liegen. Eine Ladung ist schnell nebenbei gemacht, mehr auf einmal artet in Arbeit und Lauferei aus.

(17) 22.08.17 - 14:46

Oh ja - das kenne ich auch. Ich frag mich manchmal, WOHER die Wäscheberge kommen...

Ich hab einen Tag in der Woche frei, da hat die Waschmaschine Dauereinsatz, ab morgens 6.00 Uhr. Aber ich wasch auch unter der Woche - je nachdem was an Wäsche da ist, bzw. auch witterungsbedingt. Im Sommer hänge ich alles nach draußen, da nutze ich eine trocknungsfreundliche Witterung schon mal aus.

Mit nur einem Waschtag die Woche, würde ich nicht hinkommen....

Mein Problem ist eigentlich eher das Bügeln/Wegräumen der gewaschenen Wäsche. Manchmal bügle ich alles gleich, wenn ich es von der Leine nehme (das ist dann auch wirklich gar nicht so schlimm, wie wenn es bereits Tage liegt) - aber wenn es dann im Bügelzimmer steht, dann steht es schon mal....

Das gebügelte, gefaltete von meinem Mann und mir räume ich gleich in den Schrank, genauso wie Bettwäsche, Handtücher etc. Das Zeug meiner Jungs kommt jeweils in einen Korb, den ich ihnen hinstelle - müssen sie selber mit nach oben nehmen und einräumen. Bei Sohn 1 klappt das meist ganz gut - bei Sohn 2 ....naja - da gibt es zwischendurch immer mal wieder Ärger mit mir, wenn ich merke, daß er im Zimmer aus dem Wäschekorb lebt...

So - und jetzt geh ich Wäsche aufhängen und werde die Maschine nochmal füllen.

LG

(18) 22.08.17 - 15:18

Hier wird tägl. gewaschen ,mir macht das Null aus ,ist wie Geschirrspüler ausräumen etc.
Wir sind 4 Personen ,da kommt einiges zusammen. Ich bin auch sehr pingelig ,hier liegt auch nie Wäsche rum ,getragene Wäsche kommt in d. Wäschekorb ...ratz fatz ist ne Maschine (7 kilo) zusammen...

LG Kerstin

(19) 22.08.17 - 15:24

Hallo

ja täglich.Zum Glück haben wir einen Wäscheschacht.Ist also schon mal alles unten, jeden Tag ist der Korb voll.
Vier Personen, die auch alle Sport machen.
Ich befülle also täglich die 8 kg Maschine und sortiere den Rest.Da bin ich sehr pingelig.Buntwäsche, Feinwäsche, Schwarzwäsche, Weißwäsche, Jeans ( die sind schon auf links gezogen und die Taschen geleert ) Putzlappen, Unterlagen Katzenklo.
Alleine die Bettwäsche ,unsere und Besuch ( nach Besuch wird natürlich alles abgezogen )ist viel, da jeder hier in einem anderen Rhythmus bezieht.
In der Waschküche habe ich eine große Arbeitsplatte, da hat jeder seinen Korb stehen.
Trockner und zwei gr.Wäscheständer mit aufblasbaren Kleiderbügeln vermeiden unnötige Bügelwäsche.
Die stört mich nämlich ( besonders im Sommer ) wirklich, obwohl ich nur für zwei Personen bügele.Bügeln mag ich nicht.........finde ich langweilig, deshalb erledige ich das schon mal auf der Terrasse oder beim fernsehen.
Das klappt gut bei uns mit der Wäsche, natürlich sehe ich schon mal morgens eine halbnackte Person ( die zu faul war ihre Wäsche zu holen und ein zu räumen ) in die Waschküche huschen.

L.G.

(20) 22.08.17 - 16:09

Wir haben einen sack mit helle wäsche und einen mit dunkle wäsche (ikea wäschesack ständer)wenn einer voll ist wird das gewaschen und fliegt danach in den trockner. Gefühlt wasche ich immer. Das waschen und trocknen ist nicht das Problem. Die wäsche zusammen legen und in die schränke verteilen, nervt richtig. Ich seh immer zu das nicht mehr als 2 volle wäschekörbe im Schlafzimmer stehen und ich es dann einfach weg räumen muss!

(21) 22.08.17 - 16:21

Huhu:-)
Wir sind auch zu fünft, aber ich kann Dir leider keinen sinnvollen Rat geben, da Du diese Arbeit ja nun nicht magst... jeder hat ja sicher irgendwas, was er nicht mag. Ich liebe Wäsche machen. Ich liebe es zu sortieren. Ich habe dunkel 30 grad, rot, weiß, blau, rosa, alles jeweils 30 grad. Dann weiß, dunkel, rot und Türkis 60 Grad. Und alle 2 Wochen eine Kochwäsche. Ich habe mehrere Wäschesäcke, wenn einer voll ist wird die Wäsche schnell gewaschen. Die Sachen, die in den Trockner können, werden getrocknet, alles andere ( der Großteil) wird aufgehängt. Und dann Bügel ich alles ausser Handtücher und Unterwäsche. Ich liebe ordentliche glatte Wäsche. Hemden kommen allerdings in die Reinigung. Das ist mir zu mühsam.
Wie schon eine schrieb kommen unsere Sachen meist am Abend in die Wäsche. Ich mag die schmuddelig, verschwitzt oder einfach angetragen nicht.
Ich denke entweder man mag es oder nicht. Augen zu und durch ????

also wäsche ist hier auch ein grosses Thema! jetzt im sommer gar nicht so sehr, da sind die teile so klein ;-) aber im winter, da haben auch die Kids ständig schmutzige schneehosen, Winterjacken etc. ...

wir haben drei kinder und einen viel-wäsche-mann :-p

ich wasche eigentlich täglich, ausser am Wochenende, da will ich eigentlich keine wäsche haben. meist fülle ich abends die Maschine bevor ich schlafen gehe und programmiere das so, dass sie morgens fertig ist, wenn ich aufstehe, dann alles was aufgehangen werden muss, 10 Minuten in den trockner, dann knitterts fast nicht, dann aufhängen, wenn ich nachmittags heim komme, ist meist alles trocken, ausser Jeans oder halt mal arg dicke Sachen. Unterwäsche und Socken kommen immer in den trockner, da lass ich dann auch mal drei Maschinen zusammenkommen, bis ich wieder zusammenlege. das in die schränke räumen zieht sich bei uns auch oft...

(23) 22.08.17 - 16:37

Wir sind nur zu zweit. In Studentenzeiten habe ich nur nach hell/dunkel und Temperatur getrennt. Das hat mir eine schöne Bluse ruiniert, weil die anderen Sachen in der Maschine zu grob waren.

Ich wasche immer ab Donnerstagabend. Was eigentlich jede Woche gewaschen wird:
- Oberteile hell
- Oberteile dunkel
(ggf. noch getrennt nach groben und feinen Materialien)
- Handtücher, Putzlumpen
- Badetücher
- Unterwäsche und Schlafanzüge
Daran halte ich mich nicht sklavisch, z. B. hat mein Mann fast keine helle Kleidung im Winter an, ich aber schon helle Blusen. Daher wasche ich da das dann nur nach Bedarf, wenn meine Auswahl entsprechend geschrumpft ist. ;-)
Ich versuche es so einzurichten, dass bis Freitagabend alles trocken ist, was ich bügeln muss. Das mache ich nämlich immer spontan Freitag bis Sonntag. Der Rest kann dann auch gern später auf die Leine.

Etwa alle zwei Wochen sind fällig:
- Unterhemden
- Bettlaken
- Hosen

Damit hab ich dann zwar einige Maschinen die Woche, ich wasche aber auch nur noch das Kurzprogramm von 60 min. Meine Mutter findet das zwar total eklig, aber ich trenne ja sehr penibel und die Maschinen sind nie besonders voll. Außerdem werden die meisten Sachen bei zwei Bürohengsten jetzt auch nicht total schmutzig. ;-) Ich fahre damit eigentlich sehr gut.

(24) 22.08.17 - 17:11

Ich wasche auch ungefähr 2x die Woche, manchmal öfter durch Handtücher und Bettwäsche.
Während die Maschine wäscht, hänge ich die alte erstmal ab und das kommt dann gleich in den Schrank.
Es gibt Dinge im HH, die schlimmer sind, finde ich.

(25) 22.08.17 - 17:36

Bei Sachen, die ich nicht gerne mache hilft:
Einfach sofort tun und nicht drüber nachdenken

Wir sind eine 4 köpfige Familie und haben keinen Trockner. Gefühlt bin ich oft nur am Wäsche machen.

Einen Plan habe ich nicht. Ich mache Wäsche, wenn nötig, also gefühlt ständig.
Es läuft aber eher nebenher.

LG

Top Diskussionen anzeigen