Nachhilfe in Sachen Gartenpflege...

    • (1) 23.09.17 - 13:27

      Ich brauch mal ein wenig Nachhilfe in Sachen Beetpflege...
      Wir sind vor kurzem umgezogen (Reienhaus) und haben nun einen hübschen kleinen Vorgarten zu pflegen und einen etwas größeren Garten hinterm Haus. Weder mein Mann, noch ich haben Ahnung von Blumen, Beeten, Pflanzen aller Art.
      Wir haben unser Vorgartenbeet komplett geleert, sprich sämtliche Blumen und Sträucher der Vormieter entfernt und umgegraben. Dabei kam einiges an Blumenzwiebeln zu Tage, die wier wieder reingesetzt haben.
      Nun würden wir gerne für den Herbst und Winter ein paar Blümchen pflanzen wollen. Ich habe mich schon ein wenig schlau gemacht und weiß inzwischen, dass Stauden wohl das ist, was wir suchen. Nun meine Fragen:
      Kann man/muss man diese blühend pflanzen?
      Muss ich sie über die kalte Zeit besonders "pflegen"?
      Kann man sie bunt mischen?
      Bleiben die Stauden dann einfach im Beet wenn sie verblüht sind?
      Sollte oder könnte ich auch noch andere Blumen pflanzen, die dann im Frühjahr blühen? Einige Zwiebeln haben wir wie gesagt gefunden...
      Gibt es irgendetwas an Obst oder Gemüsepflanzen, die man jetzt schon pflanzt oder pflanzen sollte?
      Im allgemeinen: was ist wichtig bzgl Winter und Herbstpflege des Beets?

      Ich danke für jede Antwort und entschuldige mich schon mal für blöde Anfängerfragen ;) Das Internet hat mir irgendwie nicht wirklich weiter geholfen und ich würd gerne etwas vorbereitet in den Gartenmarkt gehen.

      • Deine ganzen Fragen kann ich dir jetzt ehrlich gesagt nicht beantworten, aber vielleicht gibt es hier jemand, der das kann... ;-) Ich lese einfach mal fleißig mit, denn einiges interessiert mich da auch...

        Wir sind selber Gartenneulinge, haben hier in diesem Jahr vieles rausgerissen, umgegraben, umgebaut und unseren Bedürfnissen und Vorstellungen angepasst... Ich habe auch einiges gepflanzt, einiges kam gut, einiges kam gut, anderes muss wieder ersetzt werden, da muss man sich meiner Meinung nach einfach rantasten, quasi Learning by doing... Da wird man sicher nochmal einiges austauschen müssen, bis man wirklich sagen kann, dass man Ahnung davon hat...

        Ich habe das Glück, dass ich noch meine Omi habe und die sich mit Blumen und Pflanzen super auskennt... Zusammen mit meiner Mutter hat sie uns hier ordentlich geholfen und beraten, wie wir was machen und wo wir welche Pflanzen hinsetzten können...

        Und wir haben einie Dörfer weiter einen riesigen Garten- und Pflanzenladen, die sehr viel Ahnung haben und auch super beraten... Da habe ich von einigen Ecken einfach Fotos gemacht, bin dann dahin und hab gefragt, was ich da pflanzen kann, damit es auch wächst... Wir haben zb viel Schatten, da musste natürlich was her, was dort auch wächst...

        Dazu habe ich selber viel gegoogelt, habe mich belesen, habe ein paar Mal eine Gartenzeitschrift mitgenommen, um mir da Anregungen zu holen und habe dann versucht, meine Vorstellungen umzusetzen... Mein Mann ist für die nötigen Umbauten (Pflanzsteine, Elektrik, umgraben usw) zuständig und ich mach hinterher die Feinarbeit, pflanze, dekoriere etc... Da sind wir ein gutes Team...

        LG

        Hallo,

        mach jetzt für den Winter keine allzu großen Umstände mit abdecken und einpacken. Falls es Gräser gibt, würde ich die obenrum zusammen binden (wie einen Zopf). Habt Ihr Kübel mit Pflanzen auf der Terrasse, dann schiebt sie an eine wetterabgeneigte Hauswand / unter den Balkon oder Carport / in den Wintergarten.

        Was ansonsten den kommenden Winter übersteht, mit dem arbeitest Du im nächsten Jahr weiter. Was nicht überlebt hat, wird durch anderes ersetzt. Es wird ja immer empfohlen, ein ganzes Jahr hindurch den Garten zu beobachten, wenn man neu eingezogen ist. Du weißt im Moment gar nicht, was sich da alles in der Erde verbirgt. Außerdem kannst Du im Jahresverlauf schauen, wann die Sonne wo und wie lange hinscheint. Das Wissen darum ist bei der späteren Pflanzenauswahl ziemlich wichtig.
        Du hättest dann auch genügend Zeit, Dich darüber zu informieren, was Du bereits im Garten hast und wie es gepflegt werden muss. Ebenso kannst Du nach Pflanzen suchen, die Du noch nachpflanzen möchtest und ob dafür die Bedingungen am gewünschten, zukünftigen Standort passen.

        Als wir damals in ein Reihenhaus gezogen sind, habe ich sehr viele Gartenzeitungen gelesen und immer Zettel und Stift parat liegen gehabt. Was mir an Pflanzen gefiel, schrieb ich auf und suchte mir anschließend alle Infos dazu zusammen (Pflege, Blütezeit, Winterhärte, Standortbedingungen, usw.). So hatte ich irgendwann einiges zusammenbekommen, meinen Garten geplant und mir nebenbei das ein oder andere an Gartenwissen angeeignet.

        Lasst Euch Zeit. Die Vegezationszeit geht zu Ende, es bringt nicht mehr viel, jetzt noch was zu pflanzen. Beobachtet erstmal!

        Gruß,
        mare88

        Ich habe zwar Jahrelang einen Garten auch als Kind viel mitgeholfen. Aber Ahnung davon nicht viel.:-D

        Wir haben im Herbst nie irgendetwas gepflanzt außer Bäume. Die Zwiebeln die du gefunden hast werden Frühlinsblumen sein. Tulpen soll man jedes Jahr rausmachen da sie tief in die Erde rutschen.Schau das sind Tulpenzwiebeln. https://www.google.de/search?q=Tulpenzwiebel&rlz=1C1AVNG_enDE640DE640&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiyqY35lr3WAhWBL1AKHXjiBuoQ_AUICigB&biw=1024&bih=506#imgrc=jooQUmMSho96RM: Am besten besorgst du sie solche Körbe und pflanzt die zwiebeln mit Korb ein.

        Hast du noch Zwiebeln gefunden wo etwas Grün dran war? Diese müsstest du ausgraben und über den Winter trocken lagen und im Frühjahr einpflanzen dasselbe ist mit Knollen So etwas :https://www.google.de/search?q=knollen&rlz=1C1AVNG_enDE640DE640&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwiYkZngl73WAhXEL1AKHRLmCN4QsAQIQg&biw=1024&bih=506#imgrc=-_n_5PohHDfjCM:

        Blumen würde ich jetzt keine mehr einsetzen, es kann schnell Frost kommen. Meine Oma hat immer im Juli /August neue Blumen gepflanzt.

        Habt ihr viele Nachbarn die schon Blumen im Garten haben?Viele Blumen vermehren sich wie Unkraut Margeriten als Beispiel oder Bodendecker und diese werde öfters abgestochen.Das Abgestochene kann man wieder einpflanzen. Frage da mal rum ehe du alles teuer kaufst.Das würde ich aber jetzt sofort oder erst im Frühjahr machen.Bekommst du nichts dann würde ich jetzt auch keine bleibenden Blumen mehr pflanzen.

        Auf den Beeten haben wir jetzt nichts mehr angebaut,wir graben jetzt um. Ich weiß aber das man jetzt noch Porree pflanzen kann, Bei Rosenkohl bin ich mir nicht sicher ob der jetzt noch gepflanzt werden kann.
        Aber da ihr erst mit Gärtnern anfangt würde ich den Boden richtig für das Frühjahr vorbereiten. Schau mal hier den Link da steht so einiges drinnen https://www.gartenxxl.de/ratgeber/gemusebeet-nach-der-ernte-ist-vor-der-ernte/

        Über den Winter könnt ihr ja schon einiges an Pflanzen für das Frühjahr vorziehen wenn ihr genug Platz Im Haus habt. da müsst ihr aber jetzt schon Samen kaufen.Kohlrabi, Tomaten, Paprika,Gurken, Melonen usw und auch Schnittblumen, das ziehen wir vor und pflanze es im Frühjahr aus.Was man vorziehen kann steht auch auf den Samentüten hinten drauf.Kartoffeln könnt ihr auch vorkeimen, aber erst dann im Frühjahr anfangen.

        Viel Spaß wünsche ich euch schon mal. :-D

      • Hallo,

        mir haben anfangs sehr solche Pflanzenzeitschriften geholfen. Ich bin zwar kein Profi, habe aber inzwischen meine Erfahrungen gemacht. Leaning by doing ;-)

        Stauden sind so gesehen kein Problem, die schneidet man nach der Blüte runter (spätestens, wenn sie nicht mehr schön aussehen), aber es nützt ja nichts, wenn du dann z.B. im Winter ein leeres Beet hast.
        Ich würde also auf ein gewissen Gleichgewicht achten (Blütezeit), so dass du zu jeder Jahreszeit was zum Anschauen hast ;-)
        Wichtig ist auch, dass du Pflanzen verwendest, die winterhart sind.

        Ich habe in meinem Vorgartenbeet Lavendel, amerikanischen Flieder (ist wie ein Bodendecker mit blauen Rispenblüten), winterharte Azalleen, versch. Gräser und 2 kleine Bäumchen (Harlekinweide).

        Im Garten haben wir Weigelie, Rispenspiere, Kolbensoiere, Hartriegel (versch. Sorten), Flieder und eine Magnolie.
        Saisonpflanzen (nur Sommer oder nur Winter) landen dann in Kübeln auf der Terrasse.

        Obst- und Gemüsepflanzen habe ich keine.

        Viel Spaß beim Gärtnern!

        LG
        sonntagskind

        PS: ich habe auch noch Funkien, aber da habe ich dann auch erst die Erfahrung machen müssen, dass die im Herbst komplett weg sind, die ziehen sich in den Boden zurück und kommen ab März wieder raus. Da hilft es, nach dem Runterschneiden (die Blätter werden dann welk), kleine Stäbchen in den Boden zu machen, damit man weiß wo sie waren ;-)

        Ach ja, wichtig wäre es zu wissen, wie die Sonne steht.
        Die meisten Pflanzen vertragen keine Sonne den ganzen Tag und ich habe auch die Erfahrung machen müssen, dass diese Schildchen an den pflanzen nicht immer stimmen.
        Z.B. Funkien lieben es eher schattig und auch einigen Schildchen stand volle Sonne #schock

      • Hi,
        jede Staude kann anders behandelt werden, die eine wird im Frühjahr geschnitten, die andere im Herbst, die andere wenn sie verblüht ist, etc. etc.
        Die eine mag Sonne, die andere nicht, die eine verträgt Lehmboden, die andere nicht.

        Einfach planlos alles rauszureißen.... naja.

        Und was lernt man draus wenn man keine Ahnung hat?
        Vorher prüfen, wieviel Arbeit man machen möchte und dann mit einem Gärtner zusammen setzen und womöglich aus Zeitschriften zeigen, was man haben möchte, welchen Geschmack man hat, Beschaffenheiten des Bodens prüfen, Standort (Osten, Süden...), etc.

        Die können auch genaus sagen, wieviel Platz ihr benötigt.
        Leider ist es so, das Anfänger zu viel pflanzen und vergessen, wie schnell die Pflanzen wachsen und reissen nach zwei Jahren wieder vieles raus.

        Achja, was wichtig ist, wenn du blühendes haben willst.... soll alles auf einmal blühen oder schön nacheinander, so dass das ganze Jahr etwas blüht?

        lg
        lisa

        • Hey,

          also der Garten war völlig ungepflegt und verkommen und eine Gärtnerin riet uns dazu, alles rauszureißen weil man anders der Sache kaum Herr wird. Ansonsten sagte sie nur, man könne noch Stauden pflanzen. Sie wohnt hier wohl irgendwo in der Nachbarschaft und spazierte letztens vorbei und sah uns arbeiten. Ich habe aber keine Ahnung, WO sie genau wohnt. Sonst würde ich sie nochmal genauer ausquetschen.

          Gepflanzt haben wir noch gar nichts und wir haben eben auch nicht vor, einfach planlos was einzusetzen, daher meine Fragen. ;)

          Das Beet wäre nun bereit aber wir informieren uns eben grade erstmal.

          Danke für die Antwort,

          Liebe Grüße

          • Ein Gärtnerin rät dir etwas, die du nicht kennst und nicht weiß, wer das ist?
            Naja, warum nicht.

            Anstatt vielleicht den ungepflegten Garten auszudünnen, Herbstschnitt ansetzen, .....nur weil er ungepflegt ist, muss man echt nicht alles zerstören, besonders, wenn man keine Ahnung von Gartenarbeit hat.
            Da habt ihr womöglich ein Vermögen vernichtet, von eingewachsenen Büschen, Stauden, etc. die ihr auch umpflanzen, zuschneiden, etc. hättet können.
            An Deiner Stelle würde ich den Winter nutzen, um mich zu informieren, was dort gepflanzt werden kann, schau Dir Zeitungen an, geh in ein Gartenforum oder ehrlich - hole Dir eine Gärtnerei und lass Dir den Garten fachmännisch anlegen.

            LG
            Lisa

      Hallo mari3lla,

      alles rausreissen war kontraproduktiv, wer weiss, was da Schönes gekommen wäre, und Geld gespart hättet ;-) - aber nun ja egal.

      Ich sürde jetzt nichts mehr einpflanzen, sondern mir die Abmessungen des Beetes notieren und über den Winter überlegen, was Du überhaupt für einen Garten möchtest. Über den Winter würde ich Gartenzeitschriften lesen, z.B. „Mein schöner Garten“ und überlegen, was Die gefällt- und diese Pflanzen auch gleich wo notieren.

      Mir war für unseren Garten wichtig, dass zu jeder Jahreszeit etwas blüht, die Pflanzen winterhart sind (hab nicht Lust ständig was einzukaufen und nachzupflanzen), relativ Pflegeleicht und Schneckenresistent sind. Meine Beete sind alle im gleichen Farbton, da mir dies so gefällt. Ein Beet ist alles gelb, in einem anderen alles lila, ein weiteres ist rot....

      Stauden sind toll, vorne Bodendecker, hinten Stauden und dazwischen evtl Ziergräser. Blumenzwiebeln wie Krokusse, Tulpen, Osterglocken etc kannst Du auch im Winter drin lassen. Bitte bedenke beim Setzen von Zwiebeln , dass Dein Blumenbeet an der Stelle dann im Sommer „leere Flecken“ hat, deshalb würde ich Zwiebeln nur mit Bedacht einsetzen.

      Ich würde nicht nur eine Sorte nehmen, sondern von jeder Sorte je nach Beetgrösse 3 oder vier oder mehr, damit das Beet nicht so „durcheinander“ ausschaut.

      Viel Spass im Garten!

      • Hi,
        sehe ich genauso, eher warten, bevor man hochmotiviert alles zerstört.
        Genauso mit den Zwiebeln, wer weiß, welchen Sinn es hatte, die dort einzusetzen wo sie waren.

        Nur weil der Garten ungepflegt war, heißt es ja nicht, das es Sinn macht alles zu entfernen, ausdünnen hätte fürs erste vielleicht gereicht, um zu sehen, was überhaupt wächst/blüht, etc. besonders wenn man absolut keine Ahnung von Gartenarbeit hat.

        LG
        Lisa

    (12) 26.09.17 - 09:47

    Hi,

    Das ist von Region zu Region unterschiedlich. Unsere Blumenzwiebeln pflanze ich so ein und dort bleiben sie auch. Wir haben Tulpen im Garten, die schon über 30 Jahre auf dem Buckel haben. Ich liebe Gladiolen (blühen im Spätsommer). Lt. Internet soll man die Zwiebeln im Winter ausgraben und überwintern. Bei uns wachsen sie auch so. Bei uns wachsen auch Feigen und Kiwis in den Gärten ohne speziellen Winterschutz, im Norden Deutschlands oder bei den Alpen ist das sicher nicht möglich.

    Ich würde jetzt nicht viel machen und mich darüber bis zum Frühjahr informieren. Du könntest dir etwas Erika setzen (winterfestes Erika, steht drauf), dann hast du etwas Farbe im Garten, evtl. noch ein paar Stiefmütterchen für den Herbst.

    Je nachdem wieviel und wann der Garten Sonne hat gibt es viele Möglichkeiten. Ich mag auch Lavendel sehr gern, da es eine sehr dankbare Pflanze ist. Die brauchst du auch nicht sehr eng pflanzen, da sie einen Durchmesser von mind. 50cm bekommen. Riechen gut, blühen und sind von Hummeln sehr begehrt ;). Außerdem sehr pflegeleicht. Im März ganz kurz schneiden etwa 5cm über dem Boden und dann nach der ersten Blühte die verblühten Blüten grob kürzen (also eher de oberer Bereich), dann blüht er nochmal. Das radikale Schneiden nur im Frühjahr, sonst geht er im Winter ein. Wenn du ihn nicht schneidest, dann wird er sehr groß und unten sehr holzig und kahl, was nicht schon schön ist.

    Pflegeleicht sind auch Hortensien, Frauenmantel oder Pupurglöckchen (die beiden letzten sind recht flach).

    Schau, dass deine Pflanzen winterhart und mehrjährig sind, sonst musst du jedes Jahr etwas neu pflanzen.

    Im Winter wird nichts am Garten gemacht bei uns.

Top Diskussionen anzeigen