Bauträger oder Architekt / Eure Erfahrungen

    • (1) 05.12.17 - 12:22

      Hallo Zusammen,

      Ich würde mich über euern Rat und eure Erfahrungen freuen.

      Mein Mann und ich haben ein Grundstück gekauft und werden nächstes Jahr bauen.

      Was für Erfahrungen habt ihr gemacht?
      Ist es zu empfehlen, sich einen Bauträger zu suchen und alles aus einer Hand machen zu lassen, oder würdet ihr zum Architekten gehen und alles selbst zusammen suchen?

      Würde mich über eure Erfahrungen freuen!

      Viele Grüße

      • Wir haben mit Bauträger gebaut (zum Festpreis) und würden es auch genau so wieder machen.

        Wenn Architekt, dann würde ich ihn auch alles machen lassen. „Selber zusammensuchen“ klingt nach vorprogrammiertem Chaos. Ich kenne es auch so, dass der Architekt die einzelnen Gewerke ausschreibt und vergibt. Nachteil: Du zahlst halt das, was angeboten wird. Das kann locker in der Gesamtsumme 30% teurer werden, als die initiale Schätzung.

        Worauf ich auch um keinen Fall verzichten würde: Sachverständigen als Baubegleitung. Sehr gut investiertes Geld!

        Ihr meint Generalunternehmer. Bauträger verkaufen Haus mit wenig Einflußnahme des Bauherren mit Grundstück.
        Generalunternehmer bieten Häuser, vom Musterhaus bis zum freigeplanten Haus, in Holzständer, Massivholz oder Stein auf Stein an.

        Bei einem GU habt ihr nach der Bemusterung den entgültigen Hauspreis. BNK kommen noch dazu.
        Wollt ihr ein relativ normales Haus, dann könnt ihr bei einem GU gut aufgehoben sein. Schwebt euch Staffelgeschoße, architektonische Besonderheiten etc dann ist ein Architekt besser.

        Vergleicht bei den GU's die BLB (Bauleistungsbeschreibung).

        Wir bauen mit einem GU. Er arbeitet mit regionalen Unternehmen zusammen und es läuft richtig gut. Alles was wir außerhalb des GU's beauftragen (Garage) hängt. Man merkt, man ist für die Handwerker nur 1x Kunde die GU's sind es immer.

        • Gute Fertighausunternehmen erfüllen dir jeden architektonischen Wunsch zum Festpreis. Ausserdem arbeiten alle Handwerker Hand in Hand.
          Ich würde immer ein Fertighausunternehmen beauftragen.

      Wir haben alle Gewerke selbst ausgesucht.
      Da wir alles regional vergeben haben kannten sich die Firmen auch alle und es ging Hand in Hand.
      Das Haus haben wir selbst geplant und nur den Eingabeplan zeichnen lassen.
      Ich war jeden Tag auf der Baustelle und durfte sogar die erste Baggerschaufel Erde ausheben.

      Wir würden es immer wieder genauso machen. Dadurch dass wir die Gewerke selbst ausgesucht haben konnten wir preiswert, nicht billig, bauen. Bei vielen Gewerken war zuarbeiten möglich und wir konnten erstens selbst mitbauen und zweitens bisl Geld sparen.

      Irgendwie ist unser Haus mit viel guter Laune und Liebe gebaut und nicht einfach hingestellt worden wie bei den Nachbarn die alles abgegeben haben.
      Im übrigen haben hier viele Nachbarn sehr viel selbst an ihrem Haus gebaut und die Gewerke ausgesucht. Diejenigen die alles in eine Hand gegeben haben, hatten immer wieder Ärger und am Ende auch mehr Kosten.

      Bei den Gesprächen allein mit der Firma die den Rohbau aufgestellt hat, gab es Firmen die waren so unsympathisch dass ich froh bin nicht mit denen gebaut zu haben.
      Ist halt irgendwie auch Herzenssache :)

      Architekt- immer wieder. Ist individuell, die Firmen werden über Ausschreibung gefunden, sind regional. Kann ich nur empfehlen. Außerdem hat man einen neutralen Ansprechpartner.

    • Wir haben mit einem GU ein Fertigteilhaus gebaut und sind absolut zufrieden. Wir haben vorab Festpreise erhalten, alles was teurer wurde, wurde durch uns so entschieden. Trotz Mustergrundriss hat man die Möglichkeit Individualität mit rein zu bringen. Unser Vertreter arbeitet außerhalb des GU mit regionalen Firmen zusammen, sodass wir hier günstiger kamen als wenn wir wirklich alles über den GU bezogen hätten (Bsp. Sanitäreinrichtung- diese hätten wir beim GU zur Hausbemusterung aussuchen können, wäre doppelt so teuer gewesen wie bei dem regionalen Subunternehmer). Trotzdem haben alle Hand in Hand gearbeitet da unser Vertreter regelmäßig in unserer Region mit den Firmen zusammenarbeitet. Wir sind handwerklich nicht sehr begabt, haben nur das Laminat selbst gelegt. Es gab keinerlei Mängel, keine Zeitverzögerung, laut GU haben wir in Rekordzeit gebaut- 31.1.17 Vertrag unterschrieben, am 6.7. wurde das Haus aufgestellt und am 30.9. Sind wir eingezogen.

      Viel Erfolg bei eurer Entscheidung !

      Wir bauen im nächsten Jahr mit einem GU unser Traumhaus. Hatten auch erst Gespräche mit unserem Wunscharchitekten. Letztlich klafften die Preise aber fast 150.000 Euro auseinander, wovon schon knapp 70.000€ allein das Architektenhonorar betraf, das immer abhängig von der Bausumme ist.
      Jetzt haben wir es so gemacht, dass der Architekt das Haus entworfen hat, wir haben den Entwurf bezahlt und der GU baut uns das Haus nach der Planung des Architekten.
      Wir haben dadurch einfach größere Planungssicherheit, was die Bausumme anbelangt. Wir haben im Bekanntenkreis mehrfach gehört, dass die Architekten sich massiv verschätzt hatten und es locker 20% teurer wurde.

      Jetzt bauen wir ein Massivhaus, das nicht von der Stange ist und haben zumindest einen Festpreis für den schlüsselfertigen Bau. Dazu kommen natürlich noch die Baunebenkosten, die man nicht unterschätzen sollte und mehrere zehntausend Euro sind, eine Garage, die Außenanlagen und der Innenausbau.

      Einen unabhängigen Baubegleiter vom Verband privater Bauherren ziehen wir auch hinzu. (Bereits ab Unterzeichnung des Werksvertrags)

      LG

      Wir haben mit einem GU gebaut und ich würde das immer wieder so machen. Das Musterhaus haben wir komplett umgeplant, das geht, wenn man massiv baut - da war wirklich nur noch der Grundriss vom Haus original "Muster". ;-)

      Unser wichtigster Grund, wie sich v. a. im Nachhinein herausstellte: Wenn du einen Baufehler hast, ist dein "Garantiepartner" das GU und NUR das.
      Wir hatten eine Undichtigkeit an den Fensterbänken, und es hat 4 Jahre gedauert, bis die Ursache gefunden und beseitigt wurde!

      Als Verursacher waren

      - die Fensterfirma
      - der Putzer
      - die Fa., die die Fensterbänke eingebaut hatte
      - und zwischenzeitlich sogar der Dachdecker

      im Gespräch.
      Letztendlich wars die Fa. mit den Fensterbänken, die bei der Abdichtung geschlampt hatte.

      Nicht auszudenken, hätten WIR als Bauherren uns mit diesen Parteien herumzanken müssen, wers denn nun gewesen ist! #schock Der Fensterbank-Heini hat bis zuletzt rumdiskutiert und gemeint, in Wirklichkeit sei es doch der Putzer gewesen der die Laibungen nicht richtig abgedichtet hat und alle Gutachter lägen falsch. Ich glaube, der ist dann auch vor Gericht gezogen.

      Aber dieses Problem hat nun das GU, das sich Gott sei Dank auch vorbildlich gekümmert und das Ganze über insgesamt drei externe Gutachter geklärt hat.

      LG #winke

      Hallo,

      wir haben auch mit einem Bauträger gebaut.

      Ein erstes Angebot kam von einem Architekten... der meinte sich zu verwirklichen- nicht uns. Ich müsste auch bei anderen die Erfahrung machen, dass sie oft nicht praktisch planen....

      Unsere Baufirma baute ca. 100 Häuser im Jahr mit regionalen Firmen, die eingespielt sind. Wir hatten sehr viel im Preis inklusive.... und es war ein Festpreis.

      Wir haben unser Haus sogar selbst geplant :)
      Und wir haben massiv gebaut.

      Ich kann immer wieder zum bausachverständigen raten! Unserer war vom tüv und hat noch ein paar Dinge verbessern können.

      Lg

Top Diskussionen anzeigen