4 Jähriger zu laut in der Mietwohnung???

    • (1) 07.12.17 - 12:11

      Hallo!
      Wir ( 2 EW und unserer 4-jähriger Sohn ) wohnen in einem 3-Familien Haus.
      Unter uns wohnt der Vermieter mit seiner Frau und einem Kind (ca. 13 Jahre).
      Dann kommen wir. Über uns wohnt die andere Tochter vom Vermieter mit ihrem Freund
      (beide Anfang 20 ca.)
      Ganz oben ist noch ein Appartment, dort wohnt noch eine Tochter des Vermieters ( 20J)
      Also erstmal : MAXIMAL SCHLECHTE AUSGANGSPOSITION für uns :-(
      1. Wohnt der Hausbesitzer im gleichen Haus und 2. sind wir mitten drin in seinem Familienklüngel.
      Aber darum gehts nicht.

      Zu unserer Lebenssituation: Kind geht von 7.15 - 15.45 in die Kita und wir sind beide Vollzeit-berufstätig. Also ab 7.10 ca. ist von uns niemand mehr in der Wohnung.
      MOntags kehren wir gegen 16.45 zurück
      Dienstags / MIttwochs erst gegen 18.30 Uhr
      Donnerstags / FReitag wieder 16.45 ca.

      Soooo, jetzt hat der Vermieter ein paar Mal von unten mit einem Besenstiel o.ä. gegen die Decke geklopft, weil unser Sohn zu laut war. (Ich glaube, es war 3x an unterschiedlichen Tagen).
      War so gegen 17.00 Uhr und wir hatten ein Besuchskind da.
      Da war es natürlich etwas lauter.
      Mein Mann ist dann (nachdem wir gepeilt haben, dass die wegen uns gegen die Decke klopfen ) runter gegangen und hat gefragt, was das soll:

      Vermieter meinte, er müsse schlafen, da er Nachtschicht habe und das würde so nicht gehen. Und seine Frau müsse schliesslich auch arbeiten (450 € Basis).

      Das hat mich KOLLOSSAL aufgeregt, denn
      1. sind wir fast den ganzen Tag nicht da
      2. kommt das Besuchskind nur alle 6 - 7 Wochen mal
      3. hat der gute Mann selber 3 Töchter großgezogen ! Wir wohnen seit 10 Jahren schon dort und haben auch diesen ganzen Kinderlärm von denen damals mitgemacht und haben NIE etwas gesagt!!!!
      4. Wir sagen auch nie etwas, wenn seine über uns wohnende Tochter Party macht
      und die Musik bis früh morgens deutlich über Zimmerlautstärke läuft.
      5. Dadurch, dass seine Familie über alle Etagen verteilt wohnt, laufen sie natürlich auch sehr sehr häufig zwischen den einzelnen Wohnungen hin und her. Mit Klapperschuhen auf Steinboden, inkl. Türenschlagen (Klinken haben sie anscheinend nicht).
      6. Die Vermieter Familie ist griechisch, da geht es oft hoch her. Inklusive nächtlichem Rumgebrülle, Türen schlagen ect.
      7 Wir haben uns nie über seine sonntägliche Gartenarbeit (inkl. Steine kloppen, Rasen trimmen ect beschwert ). Meistens machte er dies auch noch Sonntags gegen 12.
      Hat uns genervt, als unser Sohn noch Mittagsschlaf machte,.
      Gesagt haben wir trotzdem nichts.

      War uns egal. Über die lauthalsen Streitereien haben wir sogar noch geschmunzelt
      Wir haben Jahrelang nichts gesagt.

      Und jetzt ist unser Sohn in dem minimalen Zeitfenster, wo wir zu Hause sind, mal etwas lauter und die Vermieter klopfen mit einem Besen von unten gegen die Decke.
      (Also ICH wäre dann sowieso mal klingeln gegangen... aber gut).
      Ab 18.30 guckt er sowieso KIKA und ist dementsprechend ruhig.
      In der Zeit davor, ist es meines Erachtens die typische Lautstärke für einen 4-jährigen.
      Trampeln verbieten wir ihm schon mal sowieso ( manchmal klappts , manchmal nicht).
      Rumschreien versuchen wir so gut es geht einzudämmen.

      Ich komme mir schon richtig doof vor, ihn ständig nur zu ermahnen: Tu dies nicht, tu jenes nicht. Nicht so laut. Trampel nicht so. Schrei nicht so. Sei leise im Flur ect.
      Dass wir in der Wohnung nicht Fussballspielen / Fangen oder Topfschlagen spielen, versteht sich von selbst.

      Ich muss dazu sagen; Die Wohnung ist extrem hellhörig!
      Im Badezimmer versteht man jedes Wort, was unter einem geredet wird.
      Man hört jedes Lichtschalter an- und ausmachen.
      Wenn die Herrschaften sich streiten versteht man auch jedes Wort. Leider nur griechisch ;-)

      Wie macht Ihr das, falls Ihr in Mietwohnungen wohnt?
      Ausziehen kommt für uns leider erst in ein paar Jahren ( 2 - 3 ) in Frage. Obwohl ich lieber heute als morgen gehen würde.

      Was mich am meisten ärgert ist, dass wir deren ganzen Lärm die ganzen letzten Jahre stillschweigend hingenommen haben und er jetzt wegen unserem Sohn so ein Theater macht, zumal wir den ganzen Tag nicht da sind.

      Erstmal mein Rat an Euch: ZIEHT NIEMALS MIT EUREM VERMIETER INS GLEICHE HAUS :-)
      Hat man mir damals auch gesagt, aber ich habe alle Warnungen in den Wind geschlagen.

      Wie macht Ihr das in MIetwohnungen?

      Mir fallen bei dem überhaupt keine Argumente ein, weil er auf dem Standpunkt ist:
      es ist SEIN Haus und alle anderen haben sich nach ihm zu richten.
      Und an seinem Haus darf er auch sonntags Rasen trimmen! Das hat ihm keiner zu verbieten....

      Dieser Standpunkt nervt mich so, zumal wir, als wir ganz am Anfang dort wohnten, nicht mal was gesagt haben, als er plötzlich in unserer Wohnung stand (hatte noch einen Schlüssel und dachte, wir wären ausser Haus. Hätte ich das alles gewussst, wäre ich damals gerichtlich gegen den vorgegangen... tststststssss)

      Bitte mal Eure Meinungen.

      Danke!

      • was ärgert dich eigentlich mehr, dass ihr still schweigend all die Jahre den Lärm "ertragen" habt und dass sich euer Vermieter nun nicht genau so euch gegen über verhält oder dass der Vermieter überhaupt meckert wo ihr sonst ja eigentlich den ganzen Tag nicht da seid?

        Woher soll der Vermieter eigentlich wissen, dass er bzw. seine Familie die ganzen Jahre über zu laut waren? Ihr habt doch nie was gesagt!

        Wenn das nächste Mal ein Besuchskind kommt, dann sagt ihr vorher Bescheid, dass es etwas lauter werden könnte.
        zusammen mit dem Hinweis, dass es (Uhrzeit nennen) von oben od. unten auch mal wieder recht laut war (Streitgespräch etc.)

        • Man weiss ja eigentlich, wenn man laut ist?
          Also wenn ich Türen knalle, dann weiss ich wohl, dass das laut ist?

          Sonntags mittags hatten wir ihn bereits drauf angesprochen, als er im Garten Steine zerteilt und Rasen getrimmt hat. Da war seine Aussage, dass es sein Haus sei und er machen könne, was er wolle.
          Wenn ich Sonntags die Bohrmaschine anschmeisse, weiss ich auch, dass es laut ist. Da brauche ich ihn eigentlich nicht drauf hinweisen.
          Haben wir auch nicht, Er musste halt bohren und fertig. Es ärgert mich also nicht, dass ich mich nicht beschwert habe! Soll ich bei jedem Furz runterrennen?
          Genauso würde ich aber auch von ihm etwas Verständnis erwarten.

          • >>Man weiss ja eigentlich, wenn man laut ist? <<

            wohl nicht immer. Sonst hättet ihr ja gewusst, dass euer Sohn und sein Spielkamerad zu laut sind;-)

            >>Es ärgert mich also nicht, dass ich mich nicht beschwert habe! Soll ich bei jedem Furz runterrennen?
            Genauso würde ich aber auch von ihm etwas Verständnis erwarten. <<
            dann sag ihm das doch!

            >>dass es sein Haus sei und er machen könne, was er wolle. <<
            nun, ihr zahlt Geld für die Nutzung der Wohnung, ihr wohnt da als Familie, zur Familie gehören Kinder und Kinder dürfen durch aus beim Spielen gerne mal lauter sein.
            Diese "Lärmbelästigung" wird mit der Miete ab gegolten
            https://www.familie-und-tipps.de/Wohnen/Nachbarschaftsstreit/Laermbelaestigung/Kinderlaerm/

            gute Nerven wünsch ich dir!

      Ich würde immer freundlich bleiben aber sein Geklopfe ignorieren. Kinder sind nun mal etwas lauter wenn sie spielen und das würde ich eiskalt wenn er mal klingeln sollte auch so sagen.

Top Diskussionen anzeigen