Schimmel nach 3 Monaten

    • (1) 13.12.17 - 19:55

      Hallo ich brauch euren Rat.
      Wir wohnen seit 3 Monaten in der Wohnung und ich musste entdecken das hinter unserem Bett 1 qm Schimmel ist. Richtig dicht und auch noch grün.... uns ist aufgefallen das die Wände vor allem im Schlafzimmer total uneben verputzt sind an manchen Stellen wie als wäre schon mal iwas ausgebessert worden zwecks Schimmel.
      Meine Frage jetz an euch. Wie kann das möglich sein so krass Schimmel zu haben innerhalb 3 Monate??
      Der Vermieter sagt wir wären die Verursacher dafür und er will uns jetzt sogar kündigen deshalb. Darf er das so einfach?

      Ich würde - gerade im Schlafzimmer - digitale Thermostatköpfe für die Heizung besorgen. Die können so eingestellt werden, dass z.B. Nachts die Temperatur nicht unter 16 Grad fällt. Oft wird das Schlafzimmer gar nicht geheizt, was Schimmel begünstigt.

      Und zweimal täglich Stoßlüften. Bis das Fenster nicht mehr angelaufen ist.

      Ansonsten erstmal den akuten Schimmel entfernen, mit einem professionellen Mittel aus dem Baumarkt. Die aus dem Drogeriemarkt taugen meist nichts.

      Und ansonsten schließe ich mich meiner Vorrednerin an.

    • Hallo,

      ich würde schnell in der Mieterbund eintreten. Erstens wegen des Schimmels und zweitens wegen der Reaktion des Vermieters.
      Ich denke nicht, dass er euch deshalb kündigen kann.

      Und ich sehe es anders als meine Vorschreiberinnen. In einem Haus ohne Mangel sollte es nicht so schnell zu so krassem Schimmel kommen.

      Steht das Bett überhaupt an einer Außenwand?

      Habt ihr Tapete? Wenn nicht, könntet ihr die betroffene Wand mit Kalkfarbe streichen. Die hat einen ph-Wert, der Schimmel fast unmöglich macht. Wenn ihr trotz Kalkfarbe wieder Schimmel bekommt, dann liegt das ganz sicher nicht am Lüftungsverhalten.

      Bei Tapete weiß ich nicht, ob der Effekt von Kalkfarbe so gut greifen kann. Müsste man beim Fachmann fragen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Kalkfarbe

      LG

        • Dann ist das, ich lehne mich mal aus dem Fenster, ganz sicher kein Lüftungsfehler.

          Schimmel liebt Möbel an der Wand und Schimmel liebt Tapeten. An der bloßen Wand mit Möbel, die auf Abstand stehen, das hat mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine andere Ursache.

    Hi,
    der Vermieter darf euch nicht einfach so dafür kündigen. Das darf er erst, wenn ihr nach Abmahnung das "schadensursächliche" Verhalten weiterführt.
    Hier ist ein Artikel, der kompakt informiert: https://ratgeber.immowelt.de/a/schimmel-ursachen-erkennen-schaeden-beseitigen.html. Ganz unten ist auch der Abschnitt "Schimmel: Wer haftet?".
    Viel Glück!

    Hi! Probiert es einfach mal mit einem Schimmelwarner. Die gibt es für einen schmalen Euro überall im Baumarkt oder im Netz. Am besten sind solche Kombigeräte.Die zeigen Uhrzeit, Wochentag, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an. Meistens signalisiert eine rote LED wenn die Luftfeuchtigkeit den Schimmel-gefährlichen Prozentsatz übersteigt und es Zeit für eine Stoßlüftung ist.

    Von piepsenden Geräten kann ich nur abraten. Das ist auf Dauer ganz schön nervig - denn es ist erstaunlich, wie oft die Luftfeuchtigkeit über z.B. 60% steigt..

    Hallo!

    Würde dir noch dazu raten dich mal bei den Nachbarn zu erkundigen ob sie ähnliches beim Vormieter mitbekommen hat.

    Kenne das aus meiner alten Wohnung... da war angeblich auch ich Schuld, dann stellte sich heraus das der Vormieter bereits die selben Probleme hatte. Mit einer anderen Wohnung handhabte die Vermieterin das genauso.
    Nach Auszug des alten Mieters Schimmel überstreichen und dem neuen Mieter dann die Schuld zuschieben wenn der Schimmel sich durch die Farbe durchgearbeitet hat.

    Lg

    Ich bin jetzt seit 4 Jahren in meiner Wohnung und ich hatte noch nie Schimmel in meiner Wohnung. Dieses Jahr hatte ich das zum ersten Mal und dann auch noch im Kinderzimmer hinter dem Schrank und im Badezimmer. Und meine Nachbarin auf der gleichen Ebene hatte das auch, an der gleichen Wand gegenüber.

    Ich habe dann jemanden von der Hausverwaltung kommen lassen. Ungefähr jeder hat gesagt, die werden bestimmt sagen, dass ich falsch gelüftet hätte, weil die das IMMER sagen.

    Und ich kann dir mal sagen, dass genau das nicht passiert ist. Die Dame hat nämlich zwei Sachen gesagt: Erstens ist es in diesem Jahr ganz besonders schlimm mit dem Schimmel, da dieser Sommer besonders feucht war und draußen eine so hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, dass man da gar nicht gegen an lüften kann. Dazu ist es noch ist es so, dass viele Leute die Heizung sehr spät angemacht haben, so dass sich die Feuchtigkeit in den Tapeten und Möbeln und Teppichen festsetzt.

    Und zweitens: Wenn man so wenig heizt, bleiben die Wände kalt und es bilden sich Kältebrücken. Sie hat bei mir die Temperaturen der Wand an verschiedenen Stellen gemessen und es war bei jeder Wand anders, teilweise sogar innerhalb einer Wand an unterschiedlichen Stellen. Sie hatte gesagt, dass die Wand sich dort, wo sie zugestellt ist, durch die geringe Heizungsluft gar nicht mehr genug aufheizt. Die Außenwand war dagegen nicht verstellt und da war es teilweise wärmer als an einer Wand zum Treppenhaus. Das Fenster dagegen war absolut schimmelfrei, was ein Zeichen dafür ist, dass ich eigentlich genug lüfte. Die kälteste Stelle war unten an einer Wand zum Treppenhaus. Und das war eben bei meiner Nachbarin auch. Da hat es hinter dem Sofa geschimmelt.

    Im Bad hat sie gesagt, dass es schon alleine daran liegt, dass die Vormieterin da Rauhfaser tapeziert hat. Sie meinte, das macht man schon ewig nicht mehr so. Der Maler war dann da und hat sich das angeguckt. Er meinte, er macht dann die Tapeten alle runter und streicht das mit einer Spezialfarbe und dann sollte der Schimmel auch nicht mehr wiederkommen.

    Also, es liegt bei mir zumindest nicht am falschen Lüften.

Top Diskussionen anzeigen