Heizverhalten EFH

Hallo,
Wer hat ebenfalls ein freistehendes EFH und wie heizt ihr?
Unser Haus ist ca 80 Jahre alt und wir hat 3 Etagen, bewohnen tun wir allerdings momentan nur die unteren beiden. Wird die Heizung über Nacht ausgeschaltet, sind es morgens nur noch 12 Grad im Raum (bei um die 0 Grad Außentemperatur) und auch wenn beide Türen geschlossen sind. Wir stellen die Heizung daher im Schlafzimmer auf den Mond, dann kühlt es nicht unter 14 Grad runter im Schlafzimmer. Im Kinderzimmer ist Tag und Nacht die Heizung auf 2 gestellt.
Würden wir sie nachts nämlich auf den Mond stellen und wir wollen dann am Morgen im Kinderzimmer spielen, dauert es ja erstmal 2 Std nach einschalten der Heizung auf 5, bis eine annehmbare Temperatur erreicht ist.
Daher denke ich, wenn die Heizung in Dauerbetrieb auf 2 läuft, fährt man besser?
In der Küche zb machen wir es genauso und im Bad und Wohnzimmer. Wie handhabt ihr das?

Danke für eure Antworten!

Hallo

wir haben einen Neubau. Fußbodenheizung mit WWW-Pumpe, wo wir eine Temperaturregelung haben. Dir werden also meine Erfahrungen nicht viel nutzen.
Im ersten Jahr wurde uns gesagt wir sollen gut ausheizen um Schimmelbildung zu meiden. Haben also konstant 24 Grad gehabt. Leider war der Jänner 17 so schweinekalt mit -22°C. Das hat ne ganz schöne Nachzahlung verursacht.
Mittlerweile haben wir die 22 Grad (eingestellte 20 Grad - sind gut gedämmt) gespeichert und es ist angenehm.

Wir können aber nicht tagsüber die Heizung niedriger drehen, sondern nur über Nacht. Da wir im Schichtdienst sind und an jedem Tag der Woche unterschiedlich zu Hause sind.

Ich würde dir raten über eine Sanierung der Wärmedämmung nachzudenken. Ist langfristig billiger als das Heizen zahlen und den Wärmeverlust.

lg lene

Hallo Malinaaa,

wir haben ein ca. 70 Jahre altes EFH. Wir haben vor 3 Jahren die Ölheizung gegen eine Gasheizung ausgetauscht. Das hat die Heizkosten schonmal um einiges gesenkt.

Wir haben an einigen Heizkörpern Thermostate (Flur, Bad, Wintergarten, zukünftiges Kinderzimmer) die wir unterschiedlich eingestellt haben. Unsere Heizung ist im Winter eigentlich nie aus, ja die Nachtabsenkung halt.
Die Heizungen in Ess-und Wohnzimmer stehen zwischen 3 und 4. Aber wir haben auch noch einen Kamin, wenn der ordentlich bollert ist es echt kuschelig!

Zum Thema dämmen...die meiste Wärme geht übers Dach verloren. Wie schaut Dach denn aus? Wäre wahrscheinlich eine Überlegung wert.

Alles Liebe
Jay

grundsätzlich braucht es mehr Energie, ausgekühlte Räume wieder aufzuheizen, als einen leichten Dauerbetrieb zu finanzieren...

wir haben eine Nachtabsenkung, allerdings nur von 10 bis 4h (5h) -- die Heizungen bleiben auf 2-3 stehen und so fängt es eben morgens schon an zu heizen, bis wir wirklich auf sind...
richtig AUS machen wir nirgends die Heizungen, - auch im Flur läuft sie auf 2 durch.

lieber dauernd auf 2-3 als einmal morgens hoch auf 5.

und beim Lüften: lieber mehrmals am Tag 2 Minuten Durchzug, -als länger lüften oder gar kipp. -- dann kühlen die Möbel und Wände beim Lüften nicht aus.

"grundsätzlich braucht es mehr Energie, ausgekühlte Räume wieder aufzuheizen, als einen leichten Dauerbetrieb zu finanzieren..."

... Grundsätzlich ist das eine Urban Legend die jeglichen physikalischen Grundlagen wiederspricht ....

Wir haben Thermostate dran, die einstellbar sind.
Unsere Heizung fällt nachts nicht unter 16 Grad (ist auch bzgl. Schimmel die Empfehlung). Tagsüber hält sie in nicht genutzten Räumen auch 16 Grad, ansonsten 20 Grad. Wir heizen das EG (Küche, Esszimmer, Wohnzimmer offen) allerdings noch mit einem Schwedenofen zu.

Wie sieht es denn mit den Fenstern aus? Die spielen auch eine große Rolle dabei. Wenn die die ganze Wärme raus lassen, bzw. die Kälte nicht abhalten, könnt Ihr heizen, wie Ihr wollt.

Vielleicht solltet Ihr mal einen Energieberater hinzuziehen.

Gruß,

mare88

Hallo, unser Haus ist 60 Jahre alt, dank kompletter Modernisierung aber ein kfW 75 Haus :-) (komplette Außendämmung, neues Dach, neue Fenster, Solaranlage, neue Heizung etc.pp.). Wir heizen bis 10 Grad Außentemperatur gar nicht, außer mal abends mit unserem Kaminofen. Das Haus ist sehr groß, in allen Räumen ist es angenehm warm, Türen immer auf, außer, man will seine Ruhe. Geheizt wird jetzt (-6 Grad) nur im Wohnzimmer und Esszimmer, Küche, EG-Flur, selten mal für 2 Std. ein Kinderzimmer. Ab 21 Uhr geht die Heizung runter, morgens ist es angenehm warm wie immer.
Ich denke, der Hauptunterschied ist wohl die Modernisierung unseres Hauses, daher verbrauchen/heizen wir sehr wenig.
VG

Unsere Heizungen stehen alle auf 15/16grad. Komplett auskühlen soll es nicht. In wozi/Esszimmer /Küche haben wir es wärmer. Die untere Tage heizen wir mit Kamin. Wenn jemand Duscht/Badet wird die Heizung über Smartphone vorher höher gestellt. Wir haben smarthome.

Allerdings würde es bei uns auch sehr schnell gehen einen kalten Raum zu heizen...Vielleicht 15/20 min...Je nach raum Größe

Mein geht früh um 4.30 ins bad und ne stunde vorher läuft die Heizung auf 21 grad sodass er es schön warm hat.