Haus- und Grundstückskosten

    • (1) 13.03.18 - 18:41

      Wir würden gerne bauen und sind auf der Suche nach einem Grundstück.
      Einen ersten Banktermin, in dem wir unser ungefähres Gesamtbudget herausgefunden haben hatten wir auch schon.
      Jetzt stellt sich die Frage, wie teuer darf das Grundstück höchstens sein, damit das Budget auch für das Haus noch reicht? Kann man sich da vorab bei einem Architekten einen ungefähren Preis machen lassen?

      Oder habt ihr ähnlich gebaut und könnt mir pi mal Daumen sagen, was ich einkalkulieren muss?

      Wir hätten gerne Platz für 3 Kinder und ein Arbeitszimmer, also 6 Zimmer. 160-170 qm, 1,5-2 Geschosse und Fußbodenheizung. Sonst muss eigentlich nichts besonderes dran sein. Gerne Einzelhaus, Doppelhaushälfte kann ich mir aber auch vorstellen.

      Das auf den Grundstückspreis entsprechend Makler, Grunderwerbssteuer und Notarkosten drauf kommen ist auch bewusst.

      Vielen Dank im Vorraus
      LG
      Leeenchen

      • Ach noch vergessen:
        Wir würden auch ein wenig eigenleistung rein bringen. Laminat verlegen (Parkett brauch ich nicht) und Tapezieren/streichen bekommen wir hin. Für die Innentüren hätten wir auch wen in der Familie, der das kann.

        Hi,

        schwierig zu sagen, da sicher auch Hauspreise (Baukosten) regional unterschiedlich hoch sind.

        Hier im Rhein-Main-Gebiet bezahlt man für ein Haus in der Größenordnung zwischen 280.000 - 320.000 bei relativ normaler Ausstattung ohne Erschließungskosten. Diese dürften nochmal 25.000 - 40.000 Euro betragen. Ein Fertighaus bekommt man mitunter etwas günstiger, aber eben nur günstige Anbieter (okal o.ä.) und ob man das will...

        Im Netz findet man auch qm-Preise für einfache, normale und gehobene Ausstattung. Dann kann man das hochrechnen. Ein Architekt wird dir sicher nicht ohne ein gewisses Honorar etwas berechnen.

        VG

        • Rhein Main Gebiet trifft es schonmal.
          Die Erschließungskosten fallen ja weg, wenn das Grundstück schon erschlossen ist. Oder meinst du was anderes?

          Aber 320.000 sind wahrscheinlich noch ohne Außenanlagen/ Garage/ Carport oder?

          • (5) 14.03.18 - 08:55

            Fahrt doch mal nach Bad Vilbel in die Musterhausausstellung. Da bekommt Ihr sicher Antegungen, aber auch ein Gefühl dafür, was Ihr ungefähr kalkulieren müsst.

            (6) 14.03.18 - 10:20

            Du wirst im Normalfall bei einem Neubau immer die ersten Hausanschlusskosten noch dazu rechnen müssen.
            Sprich wenn du ein Grundstück in einem voll erschlossenen Baugebiet bekommst, liegen zwar in der Straße sämtliche Rohre und Leitungen, aber damit hast du noch keine Be- und Entwässerung im Haus, keinen Strom, keine Telefonleitung, kein Gas (falls gewünscht). Das kommt eh mit drauf.
            Außenanlagen kommen im Regelfall auch immer noch dazu.

          • (7) 14.03.18 - 10:30

            Na ja die Erschließung mit Strom, Abwasser, Wasser, TK etc. von der Grudstücksgrenze bis zum Haus kommt ja trotzdem noch dazu (ca. 15T€), dann fasst man unter Erschließung ja noch weitere Baunebenkosten (z.B. Abrisskosten, Entsorgung Bodenaushub, Baustraße, Kranstellplatz, Baustrom/Wasser, Vermesser, Bodengutachten). Da würde ich auch nochmal mit 15.000-25.000€ rechnen. Außenanlagen kommen dann natürlich auch noch dazu, aber das kann man ja auch noch später machen.

            Auch bei Eigenleistung würde ich Materialkosten für Böden und Wände nicht außer Acht lassen. Je nachdem was man sich vorstellt, sind das für ein so größes Haus auch sehr schnell 10T€.

            Die Hauskosten allein dürften bei einfachem Standard so zwischen 280.000 und 300.000€ liegen.

            Grundstückskosten sind ja je nach Lage seeeeehr unterschiedlich, hier (Norddeutschland, Großstadt) zahlt man für ein kleines (600qm) Grundstck am Stadtrand 200.000€-220.000€, in guter Lage noch eimal deutlich mehr; weiter draußen im dörflichen Umland ist man schon ab 120.000€ dabei


            Grundst

            (8) 14.03.18 - 10:40

            Guten Morgen! Wir haben vor 4 Jahren in der Wetterau gebaut.

            Wichtig ist mit oder ohne Keller. Wenn mit dann erkundigt euch über die Erdabfuhrkosten. Wir haben uns für eine Wärmepumpe entschieden. Dadurch haben wir weniger Heizkosten für 130qm als vorher in der 3 Zimmerwohnung.

            In der Musterhausausdtellung waren wir vorher, aber das hat uns nicht so viel gebracht...außer tolle Häuser die unbezahlbar sind zu sehen.

            Wir haben uns für Town&Country entschieden jedoch komplett Stein auf Stein.

            Wichtig ist auch erstmal das Grundstück zu suchen und die Bauvorschriften zu wissen: Traufhöhe, wir durften keine 2 Vollgeschosse, usw

            Kannst mich gerne bei Fragen per PN anschreiben.

      (9) 14.03.18 - 10:31

      "Makler, Grunderwerbssteuer und Notarkosten" - nicht zu vergessen die jährlich wiederkehrende Grundsteuer, plus Gebühren für Grundbucheintrag! #aha

Top Diskussionen anzeigen