Hilfe

    • (1) 07.04.18 - 20:37

      Folgendes Problem liegt vor.
      Ich beziehe ALG2 und habe vor ca 1 1/2 jahren mit meinem Ex Freund eine Bedarfsgemeinschaft gehabt in der zeit habe ich ein "one night stand" mit einem guten Freund gehabt. Mein damaliger Freund bekam es raus und somit haben wir uns getrennt. Ich bin aus der Wohnung ausgezogen und als untermieter bei dem besagten Freund eingezogen. Nun kam raus ich bin schwanger und eine Abtreibung kam für mich nicht in Frage. Mein kind ist nun schon seit 4 Monaten auf der Welt. Ich habe mit meinem ex Freund einen Vaterschaftstest gemacht der negativ ausfiel. So mit kam nur noch dieses one night stand in Frage. Beim Arbeitsamt habe ich noch keinen Vater angegeben.
      Ich bekomm momentan die untermiete und meinen regelbefarf + Alleinerziehenden mehrbedarf. Das Amt möchte das ich unzerhaltsvorschuss beantrage, worauf ich geantwortet habe das ich darauf verzichten möchte. Nun die Unterstellung vom Amt das ich den kindervater in Schutz nehmen möchte. Es ist nun klar das mein mitbewohner der vater von meinem kind ist aber wir haben beim Arbeitsamt von Anfang an keine bedarfgemeinschaft gegründet da wir kein paar sind und bis vir kurzem ich noch dachte mein ex Freund wäre der Vater.
      Nun habe ich angst das es Arbeitsamt mir Betrug unterstellt wenn ich sage das mein mitbewohner der Vater ist. Ich weiß nicht wie ich nun weiter vorgehen soll. Ich habe Angst das wenn das beim Amt raus kommt ich dafür ins Gefängnis gehe.
      Ich bitte um Hilfe
      Und bitte keine Vorwürfe

      • Hallo

        dann sorge doch für klare Verhältnisse, mach einen Vaterschaftstest welcher auch vor Gericht Bestand hat, kläre die Unterhaltsfrage und gebe den Vater beim JA an und alles ist dann klar geregelt.

        LG

          • Du hast doch angeblich einen Test bezüglich des Exfreundes gemacht. Normalerweise stehen auf offiziellen Schreiben immer ein Datum womit du beweisen kannst, dass du davon ausgegangen bist er wäre der Vater.
            Dann machst du jetzt einen Test mit dem Mitbewohner und gehst mit beiden Ergebnissen zum Amt!

            So schnell geht niemand ins Gefängnis.
            Du musst eher mit Kürzungen rechnen.
            Aber mach reinen Tisch!

      Niemand wird dich dafür in den Knast schicken. Geh einfach hin (oder schreibe hin), stell die Sache richtig, verweise auf den kürzlich durchgeführten Vaterschaftstest.

      Könnte natürlich sein, dass das finanzielle Folgen hat. Ich stell es mir schwierig vor, jetzt noch zu argumentieren, dass ihr keine Bedarfsgemeinschaft seid.

Top Diskussionen anzeigen