Tiefgarage ebnen?

    • (1) 11.04.18 - 20:55

      Hallihallo,
      Jetzt beschĂ€ftigt mich seit ein paar Tagen das Thema Tiefgarage und ich dachte mir, hier finde ich bestimmt jemanden, der Ahnung hat 😉

      Wir sind vor kurzem endlich unserem Traum vom Eigenheim nachgekommen. Soweit ist auch alles toll, bis auf diese blöde Tiefgarage. Als solche wird sie schon seit zig Jahren nicht benutzt. Mein Freund hĂ€lt sie fĂŒr "viel zu steil, um irgendein heil Auto da runter zu kriegen". Abgesehen davon, passt unser Auto gar nicht rein 😉

      Lange Rede, kurzer Sinn: WIE muss ich vorgehen, wenn ich vorhabe, dem Ding den Garaus zu machen?

      Braucht man eine (Bau-)Genehmigung?
      Mit was "auffĂŒllen"?
      Muss zwingend eine Drainage o.Ă€. gelegt werden?


      Wir sind wie gesagt, absolut NEU in der ganzen EigentĂŒmer-Sache.
      Also: klĂ€rt mich doch bitte auf, was wir wie machen können 😉

          • Naja, ihr mĂŒsst zumauern, auf WasserundurchlĂ€ssigkeit achten, eure bestehende Drainage erweitern (d.h. aufbuddeln am bestehenden Haus) uvm.
            Warum nutzt ihr sie nicht fĂŒr FahrrĂ€der, RasenmĂ€her, Heckenschere oder auch als Partyrsum im Sommer? Gerade mit FahrrĂ€dern oder Werkzeug ist es doch praktisch, Zugang nach draußen zu haben.
            Eine Garage darf man ĂŒbrigens nicht einfach so zu Wohnraum machen. Mach dich mal beim Bauordnungsamt deiner Stadt schlau.
            Viel Spaß bei der Planung!

            • FĂŒr RasenmĂ€her & Co haben wir ein großen GerĂ€teschuppen im Garten hinter dem Haus. Dort ist auch ein Eingang in den Keller. Eine "normale" Garage mit extra Raum fĂŒr die FahrrĂ€der ist auf der linken Seite vom Haus, die Tiefgarage auf der rechten. Da wir aber 2 Autos haben, fehlt ein Stellplatz.
              Momentan (und auch seit Jahren) wird die Tiefgarage auch nur fĂŒr "Kram" benutzt. Also kein Wohnraum, sondern klassischer Keller-Lagerraum.
              Die Einfahrt ist also wirklich einfach unnĂŒtz.

      Hallo,
      die Einfahrt einfach zuzuschĂŒtten geht nicht, da gammelt euch der Keller weg. Ihr mĂŒĂŸtet das Garagentor zumauern, eine DĂ€mmung und Außenabdichtung anbringen, und ich wĂŒrde unbedingt eine fachgerechte Drainage hinlegen, damit sich kein Wasser vor der Wand staut (das Wasser muß dann auch bis zu einem Kanal gefĂŒhrt werden, ist klar). Entlang der Wand am besten 30-50 cm Kiesstreifen vorsehen, damit das Regen
      Das AuffĂŒllmaterial muß in seiner Körnung WasserdurchlĂ€ssigkeit und TragfĂ€higkeit gewĂ€hrleisten und schichtweise verdichtet werden, wenn ihr da einen Stellplatz einrichten wollt, sonst steht Ihr in 3 Jahren in einer Matschgrube.
      Das Ganze wĂ€re auf jeden Fall ein Job fĂŒr eine Fachfirma.
      #winke

      uuups

      "....damit das Regenwasser, das die Fassade herunterfließt, gut versickern kann.

      • Super, danke fĂŒr die Antwort.
        Daraus kann ich mir zumindest eine grobe To-Do-Liste basteln.
        Auf jeden Fall wird das eine Firma machen. Mein Freund ist zwar handwerklich sehr begabt, aber irgendwo hört es dann auch auf 😄

Top Diskussionen anzeigen