Wohnungskauf - Interesse an einer vermieteten Wohnung

    • (1) 28.04.18 - 22:20

      Hallo liebe urbianer,

      ich plane, eine Wohnung zu kaufen. Im Netz habe ich über einen Makler eine sehr interessante Wohnung in unserer Gegend hier gesehen.
      Ich habe das dann wieder verworfen, weil sie vermietet ist.
      Dennoch geht geht mir die Wohnung nicht aus dem Kopf.
      Wenn, dann müßte ich Eigenbedarf anmelden, sobald ich sie gekauft habe (wohne aktuell zur Miete).

      Würdet Ihr das machen?

      LG
      bruchetta

      • Hallo,

        Ich würde es nicht machen.
        Ich habe viel zu viel Respekt, dass man nur Ärger hat und am Ende vielleicht Messis in der Wohnung....

        Keine Ahnung.... schwer zu sagen.
        Ich kenne einfach zu viele die schlechte Erfahrungen damit gemacht haben.
        Aber du wirst sicher auch (hoffentlich) viele positive Meinungen hören....

        Lg costa

        Hmm schwierig. Es kommt wohl darauf an, wer da gerade wohnt. Bei einem älteren Menschen oder einer Familie mit kleinen Kindern hätte ich wohl Skrupel aber bei jüngeren Leuten die sich eh was anderes suchen möchten nicht.

        Aber wenn du die Wohnung nicht kaufst, würde es ein anderer tun. Die Mieter sind darauf bestimmt schon vorbereitet und wissen, dass ein Auszug droht.

        (4) 29.04.18 - 06:42

        Ich würde mich vorher erkundigen was der Mieter für einen Vertrag hat, eventuell wird es schwierig ihn raus zu bekommen, zb. wenn er schon lange dort wohnt, ein sozialer Härtefall ist usw. Nicht umsonst sind vermietete Wohnungen meist erheblich günstiger wie bezugsfreie. Sowas sollte vorher geklärt werden und sehr genau im Kaufvertrag stehen, sonst gibt es ein böses Erwachen.

        LG
        Visilo

      • Hallo, die Wohnung steht ja offiziell zum Verkauf, also anrufen und fragen, was mit dem Mietverhältnis ist. Der Mieter wird wissen, dass eine Veränderung kommt.
        VG

        Ich habe mal gelesen, dass es in solchen Fällen eine Sperrfrist gibt, kriege das aber nicht mehr zusammen. Mach dich da mal schlau, nicht dass du monatelang warten musst, ehe du Eigenbedarf anmelden darfst.

        • Wenn die Wohnung während der Zeit, die der Mieter dort wohntin eine Eigentumswohnung umgewandelt wurde, gibt es eine Sperrfrist. Wenn der Mieter schon in eine Eigentumswohnung eingezogen ist, gilt die normale Kündigungsfrist.

      (8) 29.04.18 - 20:31

      https://www.eigenbedarfskuendigung.com/vermietet-immobilie-kaufen/

      Lies und entscheide dann.

      Du kannst kündigen sobald du im Grundbuch stehst, aber nicht sobald du gekauft hast.

      Und es kommt letztlich auf den Mieter an. Es kann eine Sozialklausel greifen, es kann ein Stinkstiefel in der Wohnung wohnen, der trotz Kündigung nicht auszieht..........und dann setze eine Räumungsklage durch....das kann dauern.

      Vermietete Eigentumswohnungen liegen im Preis weit unter freien Wohnungen, mit Pech zahlst du teures Lehrgeld.

      Wenn ich überhaupt eine Wohnung kaufen wollte, warum nicht. Der Mieter sollte möglichst kein behinderter Greis sein, sonst könnte eine Kündigung eine unzumutbare Härte für ihn sein.
      Kündigen kannst du erst, wenn du im Grundbuch stehst, und dann hat der Mieter natürlich noch einige Monate Kündigungsfrist.
      Aber wenn du aus deiner Mietwohnung nicht raus musst, hast du ja Zeit.

      Wir haben vor einigen Jahren ein vermietetes Haus gekauft und sind dann später eingezogen.

      Warum nicht, wenn du es nicht tust, tut es ein anderer und den Mietern wird bekannt sein, dass ihnen eine Kündigung bevorstehen könnte. Evtl. haben sie sogar schon selbst gekündigt, hast du dich da mal erkundigt?

      Wir haben bisher 2 Wohnungen gekauft, die vermietet waren, aber wir haben sie nicht zum selber wohnen gekauft, sondern als Investition.
      Die einen Mieter sind drin geblieben, der andere ist ausgezogen und hat alles ordentlich hinterlassen.

      Nur keine Scheu ;-)

      Hallo,

      wir haben uns gerade aus diesem Grund bei einem Anwalt für Mietrecht informiert.
      Wenn es schlecht läuft mit Räumungsklage usw. würde es hier wohl ca. 1,5 Jahre dauern. Eine möglichkeit wäre aber wohl wenn die Wohnung wegen des Mieters nicht verkauft werden kann. Dann kann der jetztige Eigentümer einen Aufhebungsvertrag machen. Muss derjenige sich dann aber auch darauf einlassen. Ist wirklich nicht einfach. Bei uns geht es um ein Haus das einfach perfekt wäre.

      lg emilylucy

      • (12) 19.05.18 - 01:01

        Und dann selbst dort einziehen? Nein. Der Mieter muss kein Schreck sein, damkit es nach hinten los geht. stell dir vor du hast 1,5 Jahre lang den nettesten Nachbarn der Welt rausgeklagt und ziehst dann in die Nachbarschaft ein, die davon 100% wissen wird.

        Ich würde so nicht wohnen wollen. Dort wohnt schon wer, verabschiede dich davon und such weiter die Wohnung die auf dich nicht nur als Räumungsklägerin sondern Bewohnerin wartet mit herziger netter Nachbarschaft :) Das ist nämlich etwas das du nicht später ändern kannst.

        • (13) 19.05.18 - 16:56

          Hallo,

          ich hab ja nicht gesagt das ich sie rausklage. Ich habe geschrieben das ist eben eine Möglichkeit und unter solchen Umständen wäre das für uns auch unmöglich denn wir müssen hier ja auch raus und würden solch einen "Krieg" auch nicht führen wollen. Kostet zuviel Geld und Nerven. Abgesehen davon könnte hier der Härtefall gelten. Die nette Dame ist bereits 80. Da hätt ich echt Skrupel. Es geht hier nicht um eine Wohnung sondern um ein kleines Haus bei dem die untere Etage vermietet ist. Im übrigen ist es nun tatsächlich so das der Makler uns informiert hat das der jetzige Eigentümer und die Mieterin sich für einen Aufhebungsvertrag entschieden haben da er das Haus endlich verkaufen möchte. Er selber ist schon ausgezogen. Es gibt auch einige andere Interessenten. Sie wird aber auch zeit brauchen was neues zu finden und der Markt gibt hier nicht gerade viel her.

          lg emilylucy

Top Diskussionen anzeigen