Nachbarn terrorisieren uns

    • (1) 29.04.18 - 13:06

      Hallo,

      Ich wohne seit 7 Jahren in einem Mehrfamilienhaus. Ich bin letztes Jahr, wegen Zuwachs, von einer Wohnung im 4 Stock runter in den Erdgeschoss gezogen. Und da ging das ganze Drama dann an.
      Seit Juni wohne ich in der Wohnung und seit Juli schreibe ich mindestens 2 Beschwerden im Monat an die Vermietung. Passiert ist leider noch nichts. Polizei kann auch nicht viel machen, also ich habe wirklich alle Möglichkeiten ausgeschöpft.
      Diese Familie um die es geht wohnt über mir. Die machen abends ab 20:00 so einen Krach, das kann man sich gar nicht vorstellen. Den ganzen Tag ist es ruhig, außer in der Mittagszeit, da werden auch dauernd die Türen geknallt, aber abends ist das wirklich nicht zum aushalten. Ständig rücken die Möbel um, trappeln, schmeißen irgendwas auf den Boden was sich anhört wie mehrere Eisenstangen die fallen gelassen werden. Das geht bis ca 23:00 Uhr, ab und an auch länger. Dann wird an machen Tagen auch noch gegen 00:00 mit der 9 jährigem Tochter so Laut gespielt, sodass sie vom Bett oder so runter springt. Wenn man dann mal da gegen an Trampelt dann antworten Sie mit einem Getrampel, das ist nicht normal. Da oben wohnen insgesamt 5 Personen und wenn die dann mit dem Getrampel antworten dann hört sich das so an als wenn alle 5 wie Geisteskranke auf dem Boden trampeln.
      Am Anfang habe ich versucht dort zu klingeln und sie gebeten leiser zu sein, allein schon wegen meinem Baby. Sie ist jetzt übrigens 9 Monate alt und wenn ich sie um 18:30 hinlege , wird sie ab ca. 20:00 Uhr öfter wach.
      Die Familie hat immer ja ok gesagt. Irgendwann, weil es wie gesagt jeden Abend ist, kam ich mir auch blöde Vormund habe dann der Vermietung Briefe geschrieben. Daraufhin stand diese Familie mal vor meiner Tür um zu fragen ob ich mich beschwert habe, was ich mit ja beantwortet habe. Dann wurde ich als schlampe beschimpft und haben hier sogar lügen über mich verbreitet.
      Seit dem suche ich mir eine Wohnung und habe mittlerweile auch eine gefunden wo ich nächsten Monat einziehe.

      Heute Nacht ist es hier allerdings total eskaliert. Ich habe um 21/45 dort geklingelt und gefragt ob sie das Gepolter mal einstellen können, weil meine kleine schon 3 mal wach geworden ist und ich auch nicht schlafen kann. Ich wurde übelst beleidigt, dass ich fett sei und arbeiten gehen soll und dass sie hier machen können was sie wollen usw.
      dieses Mal habe ich auch wieder die Polizei geholt, aber viel machen können die nicht außer denen sagen dass sie sich rücksichtsvoll verhalten sollen.
      Ich kann das nur noch schwer ertragen, habe auch Angst hier aus dem Gaus zu gehen, weil die so cholerisch sind.
      Die Vermietung hat nie was gemacht, außer scheinbar ihr Standartschreiben an diese Familie gesandt.
      Hätte ich nicht bei meinen ganzen fruchtlosen Beschwerden und unter diesen Umständen auch fristlos kündigen können?
      Mietminderung hatte ich auch schon mal angedroht, aber die Vermietung hatte mit drauf geschrieben das ich kein Recht hätte die Miete zu kürzen.
      Was habe ich denn für rechte?
      Ich würde am liebsten sofort ausziehen und auch die Miete für mai nicht bezahlen.
      Ich habe mich sehr kurz gehalten in der Schilderung, aber vielleicht kann mir jemand sagen was ich als Mieter für rechte habe, wenn man schon von Nachbarn bedroht wird.
      Bin alleine mit 2 Kindern und habe wirklich Angst das noch was schlimmeres passiert. Zudem kommt die Familie aus einem anderen Kulturkreis und Frauen haben da generell nicht viel zu melden.

      Lg

      • Uns wurde auch vorgeworfen dass wir laut wären, Möbel Rücken und nachts noch durch die Wohnung tanzen.
        Nix davon hat gestimmt, sondern es gab in diesem haus einfach keine ordentliche Trittschalldämmung
        Jeder Schritt, auch wenn langsam, war unten zu hören.
        Nachts haben wir auch nicht getanzt sondern wir sind halt normal durch die Wohnung gelaufen, ins Bad, ins Schlafzimmer, ins Arbeitszimmer, je nachdem.
        Wenn die unter uns Besuch hatte , welcher unter unserem Schlafzimmer das Gästezimmer bewohnten, hörten wir ebenso jedes Husten, jedes lauter lachen....alles.

        Es waren also weder sie noch wir Schuld sondern das Haus.

        Schonmal daran gedacht?
        Keiner rückt ständig Möbel ;)

        Die werden genervt sein weil du dich immer beschwerst und vielleicht war es vorher auch schon so.

        Halte durch und hoffe dass die nächste Wohnung besser gedämmt ist.
        Wir sind mittlerweile ausgezogen ins Eigenheim, da meckert niemand mehr.

        Mona

        • Hallo,

          Erst mal danke für die Antwort.
          So ist es, aber leider nicht.

          Ich habe mit jedem hier super Kontakt im Haus. Wir sind insgesamt 8 Parteien. Keiner hat, wie ich, so eine Geräuschkulisse.
          Ich hätte auch nie gedacht dass ich irgendwann mal so einen Stress haben werde, mit dieser Familie. Jeder aus dem Haus hat mir abgeraten unter diese Familie zu ziehen, ich konnte es ja auch nicht glauben. Ich bin schon die 6. Partei unter den in sieben Jahren.
          Ich dachte bisher immer, dass sich einfach keiner mit denen verstanden hat und die sich bei mir anders verhalten. Pustekuchen.
          Meine Nachbarin, die mit mir auf einer Etage wohnt, hat mich vor ein paar Wochen aufgeklärt was die Vormieter hier mitgemacht haben. Einem Herrn hat der Vater vor der Tür mit prügel gedroht wenn er sich noch mal bei denen beschwert. Es ist ja auch so dass die im allgemein ruhig sind und abends erst anfangen irgendwas rumzurücken, dann auch noch das ewige Geschreie. Die sind den ganzen Tag zuhause, weil die wirklich nicht arbeiten gehen, und abends drehen die dann durch.
          Meine Nachbarin hat hier mal gesessen und gemeint dass sie diese Umstände auch nicht aushalten würde. Ich sag ja, das kann man sich nicht vorstellen.
          Und wie gesagt, andere haben auch Nachbarn und haben diese Probleme nicht.

          • Hi, blöde Situation, aber deswegen die Polizei rufen und das noch vor 22 Uhr? Die können tatsächlich nichts machen.
            Allerhöchstens die Beleidigungen kannst du zur Anzeige bringen.
            Sobald wieder etwas frei wird woanders, würde ich mir eine andere Wohnung mieten.
            Du kannst auch nicht einfach die Miete einbehalten, der Vermieter kann auch nichts für das Verhalten. Er könnte nur etwas für eben bauliche Umstände. Schreibe ein Protokoll mit Uhrzeit eine Weile und gebe das noch mal zur Vermietung. Die verstoßen dann ja gegen die Hausordnung, aber ob der Vermieter die herausklagen wird? Wahrscheinlich nicht.

            • Hallo,
              Tatsächlich vor 22 Uhr, weil auch in der Hausordnung steht das Bauarbeiten oder lautes verhalten was andere stört zu unterlassen ist, klar habe ich nichts gegen normale Geräusche, aber das ist nichts normales wenn jemand an irgendwas rumhämmert oder laute Musik an hat. Die Polizei kann in dem Sinne nichts machen, weil es Sache des Vermieters ist, sie haben den Nachbarn nur gesagt dass sie Rücksicht haben müssen und nicht machen können was sie wollen wenn sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen, aber mehr steht leider nicht in deren macht. Wegen den Bedrohungen kann ich eine Anzeige erstatten, aber auch das bringt mich nicht weiter. Übrigens ging es ab heute Mittag noch schlimmer ab. Und nun bin ich erst mal woanders untergekommen, mit meinen beiden Kindern.

              Mittwoch werde ich einen Anwalt hinzuziehen und mal abwarten was dieser dazu sagt.
              Miete bezahle ich jetzt erst mal nicht mehr. Ich habe total die Angst da und werde nur noch zum packen in die Wohnung gehen.

              • Du kannst Dich an den Mieterverein wenden. Das ist billiger und denen geht es nicht in erster Linie darum "Recht zu haben", sondern dass Du schnell raus kommst. Wir sind mit einer ganz anderen Sache mit einem Anwalt dran und der kommt seit Monaten nicht in die Pötte...Damals, als wir große Probleme mit unserer Vermieterin hatten, waren wir beim Mieterverein und waren viel schneller draußen aus der Wohnung, als wir dachten...

          So jetzt hab ich mal ein wenig durchgelesen. Du hättest im übrigen sehr wohl die Miete kürzen können. Aaaaaaaber du hättest eben vorher mit dem MIeterschutzbund Kontakt aufnehmen sollen was jetzt wohl eh zu spät ist. Dann eine Frist setzen usw... dann wäre was gegangen. ABer nach welchen gesetzlichen Regelungen was geht hätte die vom Mieterschutzbund dir sicherlich gesagt. Die haben dort ihre Anwälte.

          Liebe Grüße Ela

    Ich fühle mit dir.
    Meine Nachbarn wohnen unter mir und wollen unbedingt meine Wohnung haben weil 2 Zimmer leer stehen und ihre Hunde ein eigenes bräuchten. Meldungen ans Ordnungamt , Jugendamt und an die Vermieter sind hier fast täglich.
    Laut Anwalt hast du das Recht die Miete zu kürzen weil sowas die Sache des Vermieters ist

    Du hättest über einen längeren Zeitraum ein Lärmprotokoll führen müssen, dieses dem Vermieter mit Firstsetzung zustellen und darin eine Mietminderung ankündigen müssen falls die Lärmquelle nicht beseitigt wird.

    In solchen Fällen sollte man sich allerdings anwaltlich beraten lassen, sonst kann man böse auf die Nase fallen, besonders dann, wenn man keine Ahnung von der Materie hat.

    Was du jetzt noch machen kannst? Wenn sie dich bedrohen, dann musst du sie anzeigen, allerdings nicht beim Vermieter. Du solltest Zeugen haben, sonst steht Aussage gegen Aussage.

    Nun ziehst du ja bald aus, trag es bis dahin mit Fassung.

    "Zudem kommt die Familie aus einem anderen Kulturkreis und Frauen haben da generell nicht viel zu melden." zu der Aussage halte ich mich jetzt bedeckt, sonst werde ich unfreundlich.

    Manchmal zahlt Lehrgeld wenn man

    • Der letzte Satz sollte heißen: manchmal zahlt man Lehrgeld.

      • Entschuldigung, aber da ist es ganz klar zu erkennen dass, der Herr es so sieht.
        Da ich alleine bin, hat er schon mal bei einer anderen Nachbarin über mich gelästert und mich eine hure genannt, nur im Bezug darauf, weil ich alleinerziehend bin. Zudem verprügelt er ständig seine Frau über mir, weswegen ich auch schon öfter die Polizei rief.
        Ich schließe daraus,das bei dieser Familie die Frau überhaupt nichts zu sagen hat und Frauen auch nicht respektiert werden.
        Meine Aussage war ein bisschen doof, da ich es verallgemeinert habe. Diese ziehe ich zurück, ich war noch ein wenig aufgeregt als ich das schrieb.

An deiner Stelle würde ich versuchen, den Rest der Zeit mich nicht ärgern zu lassen und es auszusitzen. Du bist doch bald weg, dann streite dich nicht mit den Nachbarn sonst wird es noch schlimmer. Ich weiß; das ist leichter gesagt als getan, wir haben auch einen lauten Nachbarn. Aber er ist es nicht wert, dass ich die Nerven verliere.

PS: Die Miete musst du aber trotzdem zahlen. Die kann man nicht einfach so einbehalten. Das müsste man schriftlich ankündigen und dem Vermieter Zeit einräumen sich darum zu kümmern. Ganz genau kenne ich mich nicht aus. Deswegen müsste man sich rechtlich beraten lassen. Ist nur die Frage, ob sich das lohnt. Das verursacht ja auch Kosten.

Dü könntest eine Tabelle anlegen, wann welcher Lärm, wie lange verursacht wird. Gut ist ja schon mal, dass der Vermieter mehrfach auf die Lärmbelästigungen hingewiesen wurde. Wenn du etwas gesammelt hast, legst du dem Vermieter die Ergebnisse unter Fristsetzung vor und kündigst bei fruchtlosem Fristablauf eine entsprechende Mietminderung an. Hierzu könntest du auch den örtlichen Mieterhilfeverein konsultieren. Die können dir da bestimmt weiterhelfen.

Mit deinen Nachbarn würde ich mich, an deiner Stelle, nicht mehr auseinandersetzen... Erfahrungsgemäß bringt das bei solchen uneinsichtigen Nachbarn nichts und bringt dir nur weiteren Ärger ein. Du hast ja nun deutlich kommuniziert, was dich stört.

Mittelfristig würde ich, soweit möglich, bei den dort beschriebenen Zuständen deiner Gesundheit zur Liebe über einen Wohnungswechsel nachdenken.

  • Lärmprotokoll, alles gemacht. Diese Vermietung hat einfach überhaupt nicht reagiert, nichts haben sie getan.
    Ich habe natürlich noch alles. Ich habe die Wohnung heute fristlos gekündigt und habe mich auf Störung des Hausfriedens berufen. Am Mittwoch werde ich mir Rechtsbeistand dazu ziehen und mal schauen was der sagt. Übrigens habe ich auch die Vermietung oft dazu aufgefordert was zu unternehmen, so wie eine mietminderung angedroht wenn nichts passiert. Da kam dann mal eine Antwort und zwar dass ich nicht berechtigt sei die Miete zu mindern und Sie den Sachverhalt prüfen. Das war es dann auch schon.
    Leider kommt man bei dieser Vermietung nicht weiter.

Top Diskussionen anzeigen