Neubau EFH - Undankbar???

    • (1) 16.05.18 - 13:23

      Hallo an alle,

      ich bitte mal um ehrliche Meinung zu folgendem Problem:

      Wir haben 2013 ein EFH in Massivbauweise bauen lassen. Unser Haus bietet reichlich Platz, 156 qm auf 2 Etagen + komplett unterkellert. Die Kinderzimmer sind mit 17 qm recht groß, wir haben eine Sichtbetontreppe, Wäscheschacht, Inselküche, Terrasse mit Garten, Garage... Also eigentlich sollte ich super glücklich damit sein. Bin ich aber leider nicht!
      Momentan wird neben uns ein 8-Mehrfamilienhaus gebaut, wo vorher nur ein altes Bauernhaus mit Scheune stand. Abstand von unserem Haus zum Mehrfamilienhaus gerade Mal 9 Meter! Darüber bin ich zutiefst unglücklich! Unsere Klage gegen das Bauvorhaben wurde leider abgewiesen. Ich bin einfach traurig darüber, dass wir zu den Terrassenfenstern keinen freien Blick haben. Noch dazu bekommen wir keine Abendsonne mehr. Und auch die Kinder schauen nur auf eine Wand, wenn sie aus den Fenstern blicken, wobei ich denke, dass das meinen Jungs relativ egal ist....

      Ich muss aber zugeben, dass ich auch schon vor diesem Mehrfamilienhaus unglücklich hier war. Irgendwie habe ich immer etwas an diesem Haus auszusetzen gehabt und dachte oft: "Das hätten die Architekten doch aber besser machen können." Noch kurz vor dem Richtfest fiel mir die "niedrige" Raumhöhe im EG auf, die Treppenstufen waren zu steil, der Eingang zu offen... Kein Wunder, dass beim Richtfest das Glas nicht zerbrach.
      Ich gebe mir oft die Schuld, weil ich vieles nicht hinterfragt habe. Lag eventuell daran, dass wir kurz zuvor erst ein Haus saniert hatten und ich in der Zeit 2 Kinder bekam. Ich denke, mein Mann und ich waren einfach überfordert und haben die Dinge auch irgendwie überstürzt.
      Nun wohnen wir hier schon vier Jahre lang und ich habe einfach das Gefühl, dass ich hier nicht glücklich werden kann?! Und oft frage ich mich auch, wozu der ganze Aufwand, der Stress (ich arbeite fast in Vollzeit)??? Würdet ihr euch an meiner Stelle so dermaßen an der Situation stören? Bin ich undankbar????
      LG

      • Ich kann Dich verstehen. Wir haben nicht selber gebaut, sondern haben ein gemietetes Haus gekauft, da konnten keine Erwartungen enttäuscht werden. Stück für Stück haben wir etwas verbessert, damit es mehr unseren Vorstellungen entspricht, aber manche Sachen lassen sich nicht ändern. Ich kann mich damit arrangieren. Bei Freunden, die für viel Geld gebaut haben, habe ich aber auch festgestellt, dass erst das Grundstück toll aussieht, man aber wenig Vorstellungskraft besitzt, wie das hinterher rundherum zugebaut aussieht. Wie sieht das dein Mann, könntet Ihr Euch vorstellen zu verkaufen und nochmal neu anzufangen?
        LG Juva

        Hallo,
        es tut mir leid, daß Eure Wohnsituation sich (gefühlt) gerade verschlechtert und Du nicht froh bist. Ich erlebe das leider oft, daß Menschen mit riesengroßen Erwartungen an "ihr Traumhaus" gehen und hinterher vom Resultat enttäuscht sind, weil vorher die Vorstellungskraft für das vereinbarte Endergebnis nicht da war.
        Habt Ihr mit einem Bauträger gebaut?

        Und sonst: ja, ich finde, daß Du undankbar bist und es Dir vielleicht gut täte, mal einen Schritt zurückzutreten.....Ihr habt dennoch ein Haus, von dem 90% der Weltbevölkerung ihr ganzes Leben lang nur träumen können. Ihr lebt in Frieden, und der einzige Streß ist der Fast-Vollzeit-Job. Mal ehrlich: wenn's weiter nichts ist....
        Ihr habt ein Dach über dem Kopf und seid in Sicherheit. Das ist mehr, als unsagbar viele Menschen haben.

        Sei jeden Tag dankbar!#blume

        Also der Klotz nebenan würde mich auch total stören. Das ist mit Sicherheit eine Wertminderung eures Hauses. Die anderen Dinge sind bestimmt auch ein wenig nervig, wenn man das jeden Tag sehen muss. Da hättet ihr leider aufmerksamer sein müssen in der Bauphase. Verständlich ist es schon, dass ihr damals nicht so genau hingesehen habt.

        Es gibt für euch nur 2 Möglichkeiten: entweder du schließt deinen Frieden mit eurer Situation und versuchst dich nicht aufzuregen oder ihr verkauft und sucht euch was neues.

        Im Allgemeinen macht dein Beispiel deutlich, dass man sich bei Kauf oder Bau eines Hauses Zeit lassen soll. Nicht das Erstbeste nehmen, lieber häufiger besichtigen auch mit Sachverständigem.

      • Ich kann dich verstehen, denke aber auch, dass es klar war, dass neben euch etwas Neues, eher Großes entsteht bei den Preisen zz.
        So ist das, wenn ein ältliches Gebäude neben einem steht, sieht man superoft.
        Mit den 9 m könnt ihr noch dankbar sein, es hätten nur 6 sein können.
        Ärgerlich jetzt, klar, aber ich vermute, man gewöhnt sich dran und wer weiß, vielleicht sind da ja auch nette Nachbarn dabei im neuen Haus.
        Alles Gute!

        (6) 16.05.18 - 19:17

        Wären es die von dir angesprochenen Dinge nicht dann würde dir vermutlich bald etwas anderes sein.
        Viele Menschen sind mit ihren großen Projekten nie zufrieden, vor allem die Perfektionisten haben da ihre Probleme.
        Verkaufen macht wirtschaftlich vermutlich wenig Sinn nach so kurzer Zeit. Außerdem würde es bei einem anderen Haus vermutlich ähnlich aussehen.
        Dass da eine Wohnhaus gebaut wird ist natürlich schade, aber es war ja klar, dass wenn ihr da baut theoretiscj andere das auch machen werden.

      • Hallo,

        ich kenne diese Gedanken und kann dich da echt verstehen. Ich bin eine chronische Haar-in-der-Suppe-Finderin und das ist echt nervig.
        Wir haben ein eigentlich sehr tolles Haus (sogar in München, wo es ja echt extrem teuer ist) und trotzdem sehe ich ständig welche, die ich schöner fände. Auf den ersten Blick zumindest. An unserem stören mich ein paar Dinge und ich sehe dann eben oft Häuser, die diese Dinge nicht haben.

        Aber: guck mal genau! Sieh dir mal andere Häuser an. So gut wie jedes hat einen Makel, mit dem ich auch nicht leben wollen würde.
        Das Haus liegt an der Hauptstraße/ ist zu klein/ Kaff, in dem keiner wohnen will/ falsche Ausrichtung / zu kleiner, großer, unpraktischer Garten/ zu einsehbar / direkt an der Bahnlinie /gefällt mir einfach nicht / ....
        Irgendwas ist immer.
        Vielleicht hilft dir das, die Relation zu erkennen. Wie schlimm ist es tatsächlich?

        Wenn du es wirklich nicht akzeptabel findest: ich weiß nicht, wie das bei euch ist, ob ihr da große Verluste machen würdet. Aber Häuser kann man verkaufen. :)

        Viele Grüße!

        ein altes Bauerhaus, Spielplatz für die Kleinen und Grossen, und wenn man Pech hat, kommen irgendwann die Mäuse.

        Jetzt warte doch ab. wir hatten eine ähnliche Situation, nur 50 m weiter, alle haben im Neubaugebiet geschimpft, das ein Wohnkomplex gebaut wird...l jetzt ist er da und alles ist ok.
        Und Wertminderung ist es auch heutzutage nicht, schmarrn.

        Aber manche Leute sind nie zufrieden, vielleicht gehörst du dazu?
        Seid ihr gesund, habt einen job, kindern gehts es gut?

        lisa

        • Hallo,

          Danke für Eure Meinungen.
          Ja, es ist tatsächlich so, dass ich eine Perfektionistin bin. Wer weiß? Vielleicht wäre ich in einem anderen Haus auch nie zufrieden...
          Ja, wir sind alle gesund, mein Mann und ich haben Arbeit und verdienen gut. Uns fehlt es eigentlich an nichts und ich rufe mir immer wieder ins Gedächtnis, dass es Menschen gibt, denen es wirklich schlecht geht, die im Krieg leben... Und dennoch kriege ich diese Sache mit unserem Haus nicht aus dem Kopf. Ich fühle mich einfach benachteiligt, finde es einfach gemein, dass uns so ein Klotz vor die Nase gestellt wird und verstehe einfach nicht, weshalb es in dieser Welt immer nur ums Geld geht...
          Letztendlich weiß ich auch, dass es nichts bringt ,mich fertig zu machen. Entweder ich akzeptiere die Situation oder wir verkaufen. Wenn es nach mir ginge, würde ich sofort verkaufen. Allerdings ist das alles eben alles nicht so einfach, denn dazu müsste ich ja zunächst mal etwas anderes finden. In unserem Wohnort aber kaum möglich...

          • (10) 17.05.18 - 09:25

            weisst, wenn man mal richtig krank war, kommen einfach andere Gedanken, da besinnt man sich auf das wesentliche im Leben.
            Diese Kleinkriege mit anachbarn, da kommt ein neues Haus, Eltern-Schulkinder die spinnen,...sorry, da rege ich mich 1 Tag dber auf und es ist erledigt.

            Man kann nicht alles ändern im Leben, du hast sicherlich ein super Haus.
            Schau dich doch mal um und geniesse es.
            Wir haben blöde Nachbarn, bis ich gelernt habe drüber zu stehen, gingen locker zwei Jahre ins Land....zwei verdammt lange Jahre, wo ich mich nur geärgert habe....wie blöde ist man eigentlich????

            Daher, geniesse mal das, was du hast, sonst lebst doch ständig im Stress und schlechter Laune.

            lg
            lisa

        Selbstverständlich ist ein mfh neben einem efh eine große Wertminderung!
        Wer ein haus kauft, es sich leisten kann....Da ist nunmal ein großer wohnklotz direkt neben an ein K.O. Kriterium

        • b ei uns ist jeder froh, überhaupt ein Bauplatz zu bekommen oder ein EFH, ehrlich, da ist es egal, ob nebenan ein grösseres Wohnhaus steht, denn keiner kann dir garantieren, das die Aussicht, die du jetzt hast noch 50 Jahre bestehen bleibt....Bauplätze werden derzeit überall entstehen , egal ob ein Nachbar es will oder nicht.

          Komisch, bei uns sind EFH immer sofort weg, auch wenn es alte veramschte sind...und die steigen im Wert ohne Ende. Ich denke, du kennst dich mit Immobilien derzeit nicht aus.
          Die Leute bauen sogar direkt an der Autobahn u d da gibt es keinen Leerstand...


          lisa

          • Ein schönes EFH mit einem weiteren EFH als Nachbar ist im Preis definitiv höher als ein EFH mit einem MFH nebenan. Das ist einfach Tatsache und jeder würde den "kleineren Nachbarn" bevorzugen. Ein MFH-Klotz nebenan ist selbstverständlich eine Wertminderung - völlig egal wo hierzulande. VG

Top Diskussionen anzeigen