Mein Mann ist gegen eine Putzfrau.

    • (1) 20.06.18 - 09:54

      Hallo an alle.

      Vielleicht kann mir ja jemand helfen... Ich wohne mit meinem Mann in einer 130 qm Haus mit 3 Etagen und würde wahnsinnig gerne eine Putzfrau einstellen. Mein Mann ist Akademiker und macht Karriere. Dementsprechend ist er morgens 6.30 bis abends 7.30 Ausserhaus. Punkt um 9.30 macht er sich bettfertig und um 10 wird geschlafen, damit er nächsten Tag wieder frisch ist. Wir haben ein 10 Monat altes Baby.
      Ich selber arbeite 2 Tage in der Woche. Studiere nebenbei auch. (aber nicht wegen Karriere, sondern für mich selber). Da muss noch Haushalt von jemanden erledigt werden. Wir haben beide nicht wirklich Zeit zum Putzen. Mein Mann macht sowieso gar nichts also ist die ganze Verantwortung für das Haus und Familie hängt bei mir. Ich bin Extrem überbelastet.

      Ich wüsste sogar schon jemanden...,die unsere Haus putzen würde (Staub saugen, wischen, Bad putzen, Fenster putzen ect.). Alles Bestens wäre da nicht mein Mann der dagegen ist... Seine Argumente sind:

      1.Das bisschen Hausarbeit können wir doch selbst machen und es kostet ja so viel. (obwohl er «nur» so viel bezahlen muss, wie er in 1-2 Tagen verdient
      2.Das Haus ist ja schon sauber. Mann muss ja nur alle 2 Wochen einmal staubsaugen. Das wars zu sein Verständnis zur Haushalt.


      Ich kämpfe schon seit über ein Jahr mit ihm und er stellt sich nur quer. Das Haus «stinkt» und ich komme nicht dazu es besser zu machen. ☹ Was soll ich machen? Ich hasse putzen und will nicht weiter meine Zeit verschwenden, vor allem nicht, wenn es jemanden gibt, der es gegen Bezahlung für mich übernimmt... Wie überzeuge ich meinen Mann? Jedesmal wenn ich mit dem Thema anfange reagiert er genervt, eine sachliche Diskussion ist unmöglich...

      • (2) 20.06.18 - 10:01

        Hallo,

        "Das bisschen Hausarbeit können wir doch selbst machen"

        Mach einen Putzplan, über alles was erledigt werden muss und wann und lass ihn dann eintragen wann er das tun will.

        Vielleicht muss er erst visuell sehen wie "ein bisschen Haushalt" aussieht.

        LG
        Tanja

        Hallo,

        auch, wenn es schwer fällt, lass mal ein paar Tage, Wochen alles liegen. Falls sich Dein Mann beschwert, frag ihn, was er davon übernimmt. Lehnt er ab, buche die Putzfrau ;-)

        LG

        Hallo,

        ich meine mal gehört zu haben, dass Gut-Verdiener die MIni-Jobber einstellen am Ende des Jahres durch die Steuerrückerstattung kaum Ausgaben für diese hatten, da sie es irgendwie bei der Steuererklärung angeben konnten.

        Frag doch mal beim Steuerberater nach. Genaueres weiß ich da leider nicht.

        Mein Mann möchte immer Zahlen, Daten, Fakten. Wer, wie, was, warum .... und am besten noch eine Kosten/Nutzen-Rechnung dazu. Vielleicht deiner auch?

        Viel Erfolg.

        LG

        • Danke für den Tipp.

          Jaaaaaa.. genau so ist mein Mann auch und es macht mich wahnsinnig. Früher vor Haus und Kind hatte ich noch die Nerven und die Zeit bei jeder Diskussion Stundenlang für ihn zeit zu nehmen und alles aufzuschreiben mit zahlen und Fakten. Wie in ein richtigen "Meeting" bei der Arbeit soll das sein.

          Man kann ja bevor ein Kind kommt nicht wissen, welche Kräfte es braucht. Nun habe ich ein Kind und noch ein Haus mit meinem eh schwierigen Mann.

          Jetzt habe ich KEINE Zeit und auch keine Nerven mehr so viele Stunden in dem zu investieren um alles bis ins genauste Details mit ihm tage/Wochen lang auch noch schriftlich zu diskutieren. Ich kriege dabei Krise, dass ich in letzten 10 Monate schon zwei mal einen Nervenzusammenbruch hatte. :(

          • (6) 20.06.18 - 13:35

            "Ich kriege dabei Krise, dass ich in letzten 10 Monate schon zwei mal einen Nervenzusammenbruch hatte. :( "

            Dann lass dir was von deinem Arzt schriflich geben!

            Keine Krankmeldung im üblichen Sinn
            Aber eine schriftliche Aufforderung, dass du dich schonen sollst.

            Du warst beim Arzt, der Arzt sagt, wenn dein Mann darauf nicht reagiert: der Arzt sagt schriftlich, verordnet dir Ruhe!



            Hat das auch Auswirkungen aufs Putzen, Körperliche etc.
            dann lege das deinem Mann vor, als Argumentation für die Putzfrau.
            Aus GESUNDHEITLICHEN Gründen brauchst du Unterstützung

            Folgen wären sonst: du brichst zusammen, kannst dann GAR NICHTS mehr im Haushalt machen, deine Gesundheit ist stark gefährdet.


            Geht er darauf nicht ein
            hält dich für einen Hypochonder
            oder für übertrieben
            egal was der Arzt sagt
            dann würde ich die Beziehung überdenken. Macht langfristig kaputt.


            Alternativ: vor vollendete Tatsachen stellen.
            Mutter-Kind-Kur oder ähnliches.

            Mann zu Hause hat den Haushalt zu machen.
            Erwartung von dir an ihn "das bisschen soll er mal schön auf die Reihe bringen"

            du lernst in der Kur neue Wege zu Hause damit umzugehen.


            Voraussetzung in beidem: ab zum Arzt.


            So lange du nicht zum Arzt gehst, weil du es selbst nicht für wichtig genug nimmst, aber zu anderen hin von Nervenzusammenbrüchen kkommunizierst, dann wird dich dein Mann auch nicht ernst nehmen.

            Wenn es dir so wichtig ist, dass du deswegen zum Arzt gehst, weil es dir bei dem Nervenzusammenbruch wirkich dreckig geht,
            dann macht das auch mehr Eindruck, dass dir andere (in dem Fall dein Mann ggf. dein Arzt) dir glauben

            • Ich würde die Beziehung schon in dem Moment überdenken, wo mir mein Mann nicht glaubt und einen Schrieb vom Arzt braucht. Das ist doch mein Mann und nicht mein Chef?!

              • sooo deutlich wollte ich es dann auch nicht sagen ;-)

                allerdings kenne ich ein paar (deswegen ehemalige) Bekannte, die immer wieder betonten, wie schlecht es ihnen ginge, wie sehr sie leiden würden, Nervenzusammenbrüche hätten und so

                aber wenn es darauf ankam, dann weigerten sie sich zum Arzt zu gehen. Alles doch nicht sooo schlimm. Arzt nicht nötig. Würde schon gehen etc.



                Allerdings und da stimme ich dir zu: wenn jemand beim Arzt war und es demjenigen nicht gut geht, dann glaube ich der Person auch.

                SO wie sie es geschildert hat, müsste sie selbst was aufschreiben (Beziehung würde ich an der Stelle auch überdenken). Wenn sie aber an der Beziehung festhält, würde ich was vom Arzt holen. In dem Moment in dem sie selbst viel schreibt und sich die Arbeit macht etwas vorzubereiten wie sie es geschrieben hat, dann könnte sie die Kraft sinnvoller einsetzen.

                • Jain. „Nervenzusammenbruch“ ist ja auch etwas schwammig, und wenn das so heftig wäre, dann müsste der Mann das ja auch bemerken.
                  Offensichtlich ist sie aber überfordert und gestresst und schafft das alles so nicht. Bloß machen kann der Arzt da ja auch nicht viel, außer ihr zu sagen, dass sie mehr Ruhe braucht. Da würde ich auch nicht zum Arzt gehen, wenn ich nichts habe, was der therapieren kann und erwarten, dass mein Mann mir das auch so glaubt.

                  • na ja, ein guter Arzt kann therapeutische Vorschläge machen, Kur empfehlen oder so
                    vor allem dann, wenn sie zu Hause die Ruhe nicht bekommt.

                    Eben: Nervenzusammenbruch ist schwammig. Daher, wenn es wirklich was ist zum Arzt. Wenn es nur Ruhe ist, kommt es auf die Beziehung an, wie man das organisiert.

                    Wobei sie sich in einem anderen Thread ohnehin zu trennen überlegt.

        Das kann jeder... nennt sich Haushaltsnahe Dienstleistung und kann zu 20% bis max 20.000,- € abgesetzt werden. Sprich maximal sind 4000,- pro Jahr absetzbar. Soooo viel ist das jetzt nicht, macht die tatsächlichen Ausgaben aber geringer...

        • Naja so wenig aber auch nicht, wenn man keine sonstigen Ausgaben zu dem Punkt hat könnte man pro Woche eine Putzfrau für 72 Euro einstellen, da bekommt die schon einiges für geputzt

          • Die 72€ sind die 20%, die du nicht bezahlen musst. Deswegen bleiben ja trotzdem 80% übrig, die du bezahlen musst. Bei deinem Beispiel 288€ pro Woche. Du kannst die Putzfrau nicht nur mit den 20% die du absetzen kannst bezahlen und den Rest einbehalten.

            Oder gehörst du auch zu den Leuten, die die Packung Schokoriegel im Supermarkt aufreißen, weil "1 Riegel gratis" draufsteht? Und dann nur den einen Riegel mitnehmen wollen?

    (15) 20.06.18 - 11:38

    Wenn "*wir* das selber machen können" würde ich ihn halt mal fragen, wann er denn für seinen Teil Zeit hat und ihm den liegen lassen.

Top Diskussionen anzeigen