Mein Mann ist gegen eine Putzfrau.

Hallo an alle.

Vielleicht kann mir ja jemand helfen... Ich wohne mit meinem Mann in einer 130 qm Haus mit 3 Etagen und würde wahnsinnig gerne eine Putzfrau einstellen. Mein Mann ist Akademiker und macht Karriere. Dementsprechend ist er morgens 6.30 bis abends 7.30 Ausserhaus. Punkt um 9.30 macht er sich bettfertig und um 10 wird geschlafen, damit er nächsten Tag wieder frisch ist. Wir haben ein 10 Monat altes Baby.
Ich selber arbeite 2 Tage in der Woche. Studiere nebenbei auch. (aber nicht wegen Karriere, sondern für mich selber). Da muss noch Haushalt von jemanden erledigt werden. Wir haben beide nicht wirklich Zeit zum Putzen. Mein Mann macht sowieso gar nichts also ist die ganze Verantwortung für das Haus und Familie hängt bei mir. Ich bin Extrem überbelastet.

Ich wüsste sogar schon jemanden...,die unsere Haus putzen würde (Staub saugen, wischen, Bad putzen, Fenster putzen ect.). Alles Bestens wäre da nicht mein Mann der dagegen ist... Seine Argumente sind:

1.Das bisschen Hausarbeit können wir doch selbst machen und es kostet ja so viel. (obwohl er «nur» so viel bezahlen muss, wie er in 1-2 Tagen verdient
2.Das Haus ist ja schon sauber. Mann muss ja nur alle 2 Wochen einmal staubsaugen. Das wars zu sein Verständnis zur Haushalt.


Ich kämpfe schon seit über ein Jahr mit ihm und er stellt sich nur quer. Das Haus «stinkt» und ich komme nicht dazu es besser zu machen. ☹ Was soll ich machen? Ich hasse putzen und will nicht weiter meine Zeit verschwenden, vor allem nicht, wenn es jemanden gibt, der es gegen Bezahlung für mich übernimmt... Wie überzeuge ich meinen Mann? Jedesmal wenn ich mit dem Thema anfange reagiert er genervt, eine sachliche Diskussion ist unmöglich...

Hallo,

"Das bisschen Hausarbeit können wir doch selbst machen"

Mach einen Putzplan, über alles was erledigt werden muss und wann und lass ihn dann eintragen wann er das tun will.

Vielleicht muss er erst visuell sehen wie "ein bisschen Haushalt" aussieht.

LG
Tanja

Hallo,

auch, wenn es schwer fällt, lass mal ein paar Tage, Wochen alles liegen. Falls sich Dein Mann beschwert, frag ihn, was er davon übernimmt. Lehnt er ab, buche die Putzfrau ;-)

LG

Hallo,

ich meine mal gehört zu haben, dass Gut-Verdiener die MIni-Jobber einstellen am Ende des Jahres durch die Steuerrückerstattung kaum Ausgaben für diese hatten, da sie es irgendwie bei der Steuererklärung angeben konnten.

Frag doch mal beim Steuerberater nach. Genaueres weiß ich da leider nicht.

Mein Mann möchte immer Zahlen, Daten, Fakten. Wer, wie, was, warum .... und am besten noch eine Kosten/Nutzen-Rechnung dazu. Vielleicht deiner auch?

Viel Erfolg.

LG

Danke für den Tipp.

Jaaaaaa.. genau so ist mein Mann auch und es macht mich wahnsinnig. Früher vor Haus und Kind hatte ich noch die Nerven und die Zeit bei jeder Diskussion Stundenlang für ihn zeit zu nehmen und alles aufzuschreiben mit zahlen und Fakten. Wie in ein richtigen "Meeting" bei der Arbeit soll das sein.

Man kann ja bevor ein Kind kommt nicht wissen, welche Kräfte es braucht. Nun habe ich ein Kind und noch ein Haus mit meinem eh schwierigen Mann.

Jetzt habe ich KEINE Zeit und auch keine Nerven mehr so viele Stunden in dem zu investieren um alles bis ins genauste Details mit ihm tage/Wochen lang auch noch schriftlich zu diskutieren. Ich kriege dabei Krise, dass ich in letzten 10 Monate schon zwei mal einen Nervenzusammenbruch hatte. :(

Das kann jeder... nennt sich Haushaltsnahe Dienstleistung und kann zu 20% bis max 20.000,- € abgesetzt werden. Sprich maximal sind 4000,- pro Jahr absetzbar. Soooo viel ist das jetzt nicht, macht die tatsächlichen Ausgaben aber geringer...

weitere 8 Kommentare laden

Wenn "*wir* das selber machen können" würde ich ihn halt mal fragen, wann er denn für seinen Teil Zeit hat und ihm den liegen lassen.

>> Das bisschen Hausarbeit können wir doch selbst machen <<

Ich würde die Arbeiten, die ich erledige, auflisten und daraus einen Haushaltsplan stricken, der hälftig geteilt wird.

"1.Das bisschen Hausarbeit können wir doch selbst machen und es kostet ja so viel. (obwohl er «nur» so viel bezahlen muss, wie er in 1-2 Tagen verdient
2.Das Haus ist ja schon sauber. Mann muss ja nur alle 2 Wochen einmal staubsaugen. Das wars zu sein Verständnis zur Haushalt. "

Wer zahlt es?

Wenn du es bezahlst oder (später) dafür mehr arbeiten gehst, dann kostet es IHN ja nichts.
Ehegeldverteilung mal abgesehen.

2. wenn es nur so ein bisschen ist, dann soll er selbst mal machen!
Alternativ rechne ihm vor, wie lange du putzt, was er dir für das bisschen bezahlen müsste.

Letzteres könnte aber auch nach hinten losgehen, wenn er sagt: dass du damit 1. bewiesen hättest.


3. überlegt euch eure Aufteilung.
Bist du zu Hause für den Haushalt, ist es auch deine Aufgabe.
Gehst du arbeiten oder hast triftige Gründe, warum du es nicht machen kannst (Gesundheit, Gesundheit des Kindes - viele Termine) etc. dann solltet ihr dringend drüber reden.

Ein "ich habe keine Lust" würde ich bei meinem Kind nicht gelten lassen. Partner ist nicht vorhanden.
Ich habe manchmal auch keine Lust zur Arbeit zu gehen. Wenn ich es nicht mache, haben wir kein Geld.

Wie würdest du reagieren, wenn dein Mann sagt, er hat keine Lust mehr arbeiten zu gehen?
Dann wäre er länger da. Theoretisch könnte er dann putzen, aber wie ernährt ihr euch dann?

Lust ist für mich nur ein minimales Argument.


Freunde haben Putzfrauen, dann wenn es sonst nicht unterzubringen ist.
Beide arbeiten
ein Kind krank und braucht sehr viel Unterstützung
Studium mit Kind zur späteren Selbstversorgung. Zwar ein Thema das gefällt, aber nicht nur einfach so.
Selbst gerne putzend, aber gesundheitlich nicht machbar im Moment

Die, die selbst putzen haben auch ihre Gründe
- Geld reicht nicht dafür
- Zeit reicht von der Einteilung her
- es macht ihnen Spaß oder zumindest nichts aus
- die Umstände passen


Einer meiner Ex-Freunde meinte mal, ich solle ihm die Putzfrau machen (auf verächtliche herablassende Art). Der war schneller mein Ex als man gucken konnte. :-p

Also ausnutzen lasse ich mich in der Hinsicht nicht.
Allerdings würde ich nicht auf eine Putzfrau bestehen, wenn ich sonst nichts dazu beizutragen hätte
- Kinderversorgung (mit Hindernissen: Krankheit, mehrere U3 Kinder, etc.)
- Studium zum späteren Zuverdienst
- selbst arbeiten gehen
- Pflege Angehöriger
- sonstige Umstände

Putzen mag ich so gar nicht. Aber ein "ich habe keine Lust dazu, der Partner soll mal die Kosten zustimmen", käme ich mir seltsam vor.

Ich kann nachvollziehen, dass dein Mann da kein Verständnis hat.
Immerhin arbeitest du nur 2 Tage und hast Zeit... Und die Begründung "ich hasse Putzen" lasse ich nicht gelten.

Vielleicht könntest du einfach noch einen weiteren Tag arbeiten und mit em geld die Putzfrau bezahlen?

Ganz deiner Meinung.

Vielleicht hilft ihr ein Putzplan für sich selbst damit sie es besser einteilen kann.

Es gab Zeiten da waren mein Partner und ich gleichzeitig mo-fr 10 Std außer haus plus samstags 4 Std.
Dennoch wurden hier 140qm inkl. Hund und Katz sauber gehalten.

Und das ist der Grund weshalb du dich trennen möchtest?

https://www.urbia.de/forum/12-familienleben/5091232-trennen-oder-nicht/35169511

LG

Mein gott. sicher nicht deswegen.. Mann trennt doch nicht wegen ein putzfrau... Es gibt viele Gründe... Soll ich jetzt 20 seiten schreiben?? hab das ganze möglichst kurz formuliert.

Ich gehe bei dir eher von Langeweile aus weil irgendwo wieder Ferien sind oder warum ist deine Rechtschreibung von einem auf den anderen Post total anders/fehlerfrei?

Ist schon anstrengend im gleichen Jargon weiterzuschreiben, oder?

weiteren Kommentar laden

Wenn ich sowas lese geht mir die Hutschnur hoch. Ich bin auch Akademikerin und mache "Karriere", gehe 10-12 Std. am Tag arbeiten. Mein Mann arbeitet auch Vollzeit. Keiner von uns geht dann einfach um 9 ins Bett und sagt "der Haushalt geht mich nichts an". Wir teilen uns das!

Wenn er sagt "wir schaffen das zusammen", dann musst du dieses WIR auch ganz konkret einfordern und ihm feste Aufgaben geben. Oder dann muss auch mal was bis zum Wochenende warten und dann muss er auch mal ran. Betteen beziehen, mal das Bad putzen, etc.

Vielleicht lässt er sich ja auf eine Putzfrau ein, wenn du ihm sagst, dass du gar nicht willst, dass die alles alleine macht, sondern dass die kommen soll um die zu unterstützen. Entweder ihr putzt dann tatsächlich zusammen oder die kommt z.B. nur alle 2 Wochen und wischt Staub und macht Küche und BAd richtig ordentlich, während du dich in der Zwischenzeit um die Böden und die "kleine Reine" kümmerst.

Ich versteh das auch gar nicht... lässt sich doch alles bei den haushaltsnahen Dienstleistungen von der Steuer absetzen. Wenn er wirklich so viel verdient, dann dürfte das doch ganz interessant sein.

Und kümmert er sich dann unter der Woche auch gar nicht um Euer Kind? Oder kocht mal?
Finde ich merkwürdig, keiner meiner männlichen Kollegen bringt sich so wenig zu Hause ein auch wenn die Frauen nicht arbeiten gehen.

Sie kommt aus der Schweiz und ich glaube da kann man nicht alles von so der Steuer absetzen.... jedenfalls in dem anderen Post hat sie geschrieben dass sie aus der schweiz kommt..
Und ich bin immer noch der Meinung: Langeweile und Frischling und ein Thema bei dem hier alle abgehen wie "Schmidts Katze" weil der arme Mann ja nie im Haushalt hilft.

Aber da hat eben jeder seine Meinung zu

Danke für dein Beitrag. Er hat 2 Stunden pro Tag mit uns. da hat er 1 stunde für sich. Essen, frisch machen usw. 1 Studen spielt er mit baby und spricht so mit mir. Das wars

Du arbeitest nur wenig und hast ein kind.
WARUM schafft man den Haushalt denn bitte nicht?

Ihr macht ja so, als wenn man am Tag 5 Stunden putzen würde.
Ich mag auch vieles im Leben nicht aber es gehört halt dazu.


Wir hatten auch mal eine Putzfrau....vorher alles wegräumen, was sie nicht sehen soll, Büro abschliessen, Badezimmer aufräumen-damit sie schneller durch ist, Schmutzwäsche, Kinderzimmer...alles muss vorher so aufgeräumt sein,damit auch alles da liegt, wo man es wieder findet.
Ehrlich, dann kann man diese 130 qm auch selber machen. wischen und saugen.

Warum bist du extrem überbelastet?

lg
lisa

Ich studiere noch an restliche Tagen "nebenbei". 50% Studium + 50% Arbeit. Plus auch am Wochenenden teilweise fürs Studium Zeit nehmen. Das ist mehr als 100% Pensum. Vielleicht sagst du jetzt ich bin Selbstschuld, dass ich studiere oder was? Ich mache das freiwillig, damit ich wenn mein Kind mal etwas grösser ist, wieder in einer "bessere" Vollzeit Job einsteigen kann. Das ist mein Langzeit Lebensplanung. Mein Mann unterstützt es auch voll und ganz dabei. ist ja sein Element. Aber versteht nicht, was es Haushalt bedeutet. Für ihn es Nur 10 Minuten Staubsaugen.

Also Prioritäten sind erstmal; Kind, Lernen, Arbeit. Dann noch Kochen, aufräumen, Wäsche waschen usw. Dann ist mein Tag auch schon vorbei. Ich würde eben gerne in der 5 Stunden in der Woche (immer hin halbe Tag), den ich mit Hausputz verbringe. etwas mit Familie unternehmen oder lernen. Aber mein Mann will eben lieber sparen.

Huhu,


Also ganz ehrlich! Es sind 130 qm und du gehst nicht Vollzeit arbeiten! Vielleicht musst du dich einfach besser organisieren!

Und wenn du darauf kein Bock hast musst du mehr arbeiten gehen und von dem Mehrverdienst die Putzfrau bezahlen!

Aber immer schön fordern! Kann die Haltung deines Mannes verstehen!

BG

Ich finde Eure Kommentare z.T. ganz schön seltsam. Ja klar, kann man das schaffen. Aber keiner von Euch geht darauf ein, dass Sie nicht nur 2 Tage pro Woche arbeiten geht, sondern auch noch nebenbei studiert. Damit wird sie dann irgendwann auch positiv zum Haushaltseinkommen beitragen. Noch dazu kennen wir ihr Kind nicht und auch nicht die Lebenssituation, z.B. ob sie sehr ländlich wohnt und vielleicht viel unterwegs ist für Arzttermine, Sportkurse, etc.

Man KANN alles schaffen, aber man muss ja vielleicht auch nicht. Wenn Sie ihrem Mann den Rücken frei hält (z.B. zu Hause auch die Finanzen regelt, die Urlaube plant, etc.), damit er Karriere machen kann und dabei vielleicht gutes Geld rum kommt, warum darf sie dann nicht auch davon profitieren indem eine Putzfrau unterstützt? Vom "schönen Leben" können doch beide was haben. Wir lächerlich dann zu sagen, sie müsse das Geld für die Putzfrau dann selbst verdienen....

Aber du arbeitest doch nur an 2 Tagen die Woche? Was machst du denn an den restlichen Tagen, da ist doch genug Zeit zum putzen, oder nicht?

Wenn dein Studium nichts mit Kariere an sich hat und du „einfach nur so“ studiertest, dann solltest du DAS am ehesten sein lassen wenn du mit deinem Leben überfordert bist...

Ansonsten würde ich an deiner Stelle zusehen dass ich die Putzfrau selber zahle.

K

Ich studiere noch an restliche Tagen "nebenbei". 50% Studium + 50% Arbeit. Plus auch am Wochenenden teilweise fürs Studium Zeit nehmen. Das ist mehr als 100% Pensum.

Das verstehe ich. Aber du hast doch selber geschrieben dass dein Studium nichts mit Karriere zu tun hat. DANN verstehe ich es als eine Art Hobby...

Ich persönlich hätte damit ein Problem, einen Partner an meiner Seite zu haben der (freiwillig) weder materiel noch mit der Arbeit sein Beitrag zur Familie leistet...

K

Ich glaub das ist das Problem

"Ich hasse putzen und will nicht weiter meine Zeit verschwenden, vor allem nicht, wenn es jemanden gibt, der es gegen Bezahlung für mich übernimmt."

Es geht nicht um Überforderung oder keine Zeit sondern einfach nur um keine Lust. Und der Mann, der 13 Stunden am Tag arbeitet bzw für das Familieneinkommen etwas tut, soll abends den Haushalt machen weil die Frau keine Lust hat?! Sorry, dafür hab ich kein Verständnis! Ich finde der Haushalt muss geteilt werden wenn beide arbeiten. Aber wenn einer zu Hause ist, gehört die Hausarbeit einfach zum Job der Hausfrau oder des Hausmanns. Ich denke mal, dein Mann hat auch nicht auf alles Lust, war er jeden Tag tun muss und trotzdem wird es gemacht. Und man muss ja auch nicht jeden Tag stundenlang putzen...
Wenn es dir so wichtig ist, geh mehr arbeiten und bezahle, zumindest teilweise, die Putzfrau von deinem Gehalt.

Also Zähne zusammen beißen und los legen

Ich studiere noch an restliche Tagen "nebenbei". 50% Studium + 50% Arbeit. Plus auch am Wochenenden teilweise fürs Studium Zeit nehmen. Das ist mehr als 100% Pensum.

Und ich verdiene schon genug um eine Putzfrau alleine zu zahlen. Ich mach das nicht aus RESPEKT gegenüber mein Mann. Ich möchte nicht ohne sein Ja, etwas machen, was ihn ärgert. Für ihn heisst es "Familien-Geld". egal wer verdient hat. Geld ist geld. Ich möchte dass er meine Situation versteht und einsieht, was für eine Belastung es ist. Aber auch heute sagt er. "haus ist doch sauber" obwohl ich wegen ein wichtigen Klausur Vorbereitung seit 2 Wochen nicht dazu kam den staub zusaugen. Frage ist, Soll ich jetzt für die Klausur vorbereiten oder haus putzen?

Würdest du deine Studium aufgeben damit du haus putzen kannst? was ist die Priorität?

Naja, ich habe zwar noch kein Kind aber ich habe drei Jahre lang folgendes gemacht:

Vollzeit arbeiten mit täglich Überstunden

Zusätzlich Studium am Abend und am Wochenende an drei Tagen die Woche, plus Klausuren, Projekte und Teamarbeiten

Hausumbau und voll Sanierung und mich um alles gekümmert, mein Ex-Mann hatte das handwerkliche gemacht, ich hab mich um die Ausführung und das Material gekümmert, mit Lieferanten verhandelt, Dinge recherchiert und ausgewählt. Wenn ich konnte auch mit an gepackt

Haushalt, putzen, waschen, kochen

Und das ganze über 3 Jahre! Es war nicht immer einfach und ganz bestimmt hatte ich sehr oft keine Lust zu putzen oder zu waschen. Aber es hat nix genutzt. Es musste ja schließlich gemacht werden.

weitere 2 Kommentare laden

Huhu
Ich glsube ich kann dich teils verstehen! Wobei ich wirklich gerne putze:-) aber ich noch keine Kinder habe!! Ich würde mal gerne wissen wie es vor deiner Schwangerschaft war! Hast du da auch alles machen müssen?
Ich mach das alles was du machst auch und noch vieles vieles mehr, aber auch versuche ich Ihn klar zu machen, dass wenn ich msl Mutter bin, gerne meine Zeit mit meinem Kind verbringen möchte!
Natürlich weiß man nie, wie es wird mit Kind und so wie ich mich kenne erledige ich sich da alles aber mit dem Unterschied das ich es gerne mache😀! Mein Mann macht nichts zuhause, wirklich nichts! Ich glsube dir fehlt auch teils Zb ein Lob von ihm Bzw die Anerkennung was du über den Tag alles do Meisters! Wenn er Zb heim kommt und sieht es ist alles Tippi toppi und es als selbstverständlich sieht!!

Wenn er wirklich so dagegen ist, dann bloß nicht einfach jemand „fremdeS“ ins Haus lassen, sondern dies genau besprechen!! Und ihn dann davon überzeugen, dass der Haushalt mit 4 Händen schneller geputzt ist

Mich würde da dein Zeitplan schon mal interessieren...

2 Tage arbeiten. Wieviel? Volllzeit? 8 Stunden?

3 Tage Studium nebenbei. Wieviel? 8 Stunden am Tag?

Also 130 qm sind ja nun wirklich nicht die Welt, die haben wir hier auch. Ich habe 2 Kinder, ging bis vor 3 Monaten volllzeit arbeiten, wie mein Mann, musste beide Kinder zu ihren Aktivitäten fahren, einen Garten hegen und pflegen und arbeite ehrenamtlich im Behindertensport.
Und ich habe meinen Haushalt geschafft.

Ich möchte dich nicht angreifen, aber es ist definitiv zu schaffen.
Der wahre Grund hier liegt am nicht vorhandenen Willen.

Das ist natürlich in Ordnung. Wenn jemand nicht möchte, der kann sich eine Putzfrauen einstellen. Ich würde da auch keinem einen Vorwurf machen.
Jedoch verstehe ich da eben auch deinen Mann, der nicht bereit ist das Geld dafür zu zahlen, für etwas was eigentlich von euch (da würde ich ihn schon in die Pflicht nehmen einige kleine Aufgaben am Tag zu übernehmen, wie einmal saugen abends) erledigt werden kann.

Wenn du selbst den Rest nicht machen möchtest, dann musst du für eine Putzfrau aufkommen. Ich würde meinem Mann auch keinen Chauffeur bezahlen, nur weil er keine Lust auf Autofahren hat und unterwegs besser seine Emails beantworten würde um Zeit auf der Arbeit zu sparen.

Liebe Grüße Christina

Ihr hattet beide einen Vollzeitjob, du zusätzlich noch Kinder, Garten und Haushalt allein, da hättest du ihn doch ruhig auch noch chauffieren können, das hättest du locker auch noch geschafft;-).

Ich finde Eure Antworten echt respektlos! Ihr Mann „verpisst“ sich abends um neun ins Bett und entzieht sich damit ganz offenbar auch einer Reihe von Dingen, auf die er „keinen Bock“ hat. Aber sie muss auf alles Bock haben, das schon irgendwie schaffen bzw. das Geld für eine Putzfrau selbst verdienen? Und Euch bitte noch Rechenschaft über ihren Zeitplan ablegen? Sie verdient es vermutlich schon selbst, schließlich geht sie ja 2 Tage arbeiten!

Ihr seid mir echt so geile Supermutti-Heldinnen!

weitere 5 Kommentare laden

Hallo,

ich kann deinen Mann ehrlich gesagt verstehen. Ich würde auch kein Geld für eine Putzfee ausgeben wollen und mir wäre es auch nicht Recht, wenn jemand anderes meine Wohnung putzt.

Setzt euch zusammen und entwerft einen Plan, der euch hilf eure Wohnung gemeinsam (!) so sauber zu halten, dass ihr euch alle wohlfühlt.

Guckt auch, warum dir der Haushalt so schwer fällt. Liegt es am anstrengenden Baby? Das vergeht und wird bald besser. Hab Geduld! Liegt es aber an zu viel Zeug, zu viel offenen Flächen, schechter Organisation... arbeitet daran! Baby zu Oma - ausmisten. Die meisten chaotischen Haushalte sind einfach nur zu voll und haben die falschen Möbel, um Ordnung zu halten. Und dann braucht ihr vielleicht einen Plan, bis alles rund läuft.

Wichtig ist in meinen Augen, dass dein Mann mit anpackt. Es ist EUER Haushalt!

LG

Ich finde einige Kommentare hier schon recht unpassend...

Wenn du zwei Tage die Woche arbeiten gehst, bist du die restlichen Tage, an denen dein Mann arbeitet, für die Kinderbetreuung zuständig und nicht für den Haushalt.

Der Haushalt wird meiner Ansicht nach geteilt. Das hat nix mit schlechter Organisation oä zu tun, sondern mit Fairness.

Auch mein Mann will nicht putzen. Wir haben uns deshalb auch vor ca. 4 Monaten für eine Reinigungskraft entschieden und es ist super! Vorher gab es deswegen immer nur Streit. Ich mache heute nebenbei die kleinen Dinge (ich bin noch mit meinem Sohn zuhause), meine gute Fee kommt alle zwei Wochen und putzt das Bad und die Küche und wischt. Sie wird von meinem Mann bezahlt, da er nun gar nicht mehr putzt.

Könntest du mit Hälfte/Hälfte der Kosten leben? Das wäre doch ein Kompromiss...

Hälfte/Hälfte der Kosten in einer Ehe... sie schreibt ja, dass es bei Ihnen alles in einen Topf kommt und keine Rolle spielt, wer wieviel davon verdient hat. Wäre auch traurig! Selbst in einer Ehe in der beide Vollzeit arbeiten gibt es ja Gehaltsunterschiede, muss derjenige der weniger verdient dann immer Bittsteller sein?

Hallo,

Wir haben drei Kinder, 120m2 Wohnfläche und noch so ein bisschen mehr.

Jeder hat seine eigenen Beweggründe um für sich eine reinigungsfachkraft in Anspruch zu nehmen. Ich gebe es ehrlich zu - ich hätte auch gern eine. Aber Nur aus dem Grund weil mein Mann und ich unterschiedliche Auffassungen beim Thema Ordnung und Sauberkeit haben. Jedem den ich das erzähle der lacht sich kaputt. Ich mein wir haben drei Kinder, zwei 50kg Fell und täglich die Diskussion über den Haushalt. In meinem Fall reden wir nicht über die Spülmaschine die ein-und ausgeräumt werden muss. Die wurde abgeschafft nach dem zum wiederholten Male die Technik streikte. Die Waschmaschine läuft im Dauereinsatz und der Trockner teilweise auch. Gesaugt und gewischt wird täglich in den unteren Wohnräume.
Ich hätte gern so eine Fee die mir die Dusche reinigt weil drei pubertiere und ein Ehemann soviel seifengedöns brauchen das ich zum duschen freiwillig in die Badewanne gehe. Ich hätte gern auch eine Fee die daran denkt das es bilderrahmen und Lampen gibt die abgestaubt werden müssten, Fenster wären auch nach acht Wochen ein Thema.
Weißt du was mein Problem ist - mein Mann hat eine ganze Weile mal in der Hausmeister- und reinigungsbranche gearbeitet. 😉

In dem Moment wo DU die Reinigungsfachkraft von deinem verdienten Geld bezahlst wäre mir der Rest egal.
Meinem Mann ist das in dem Moment völlig schnuppe, solange die Arbeit ordentlich gemacht wird. Es gibt Frauen die kaufen sich monatlich für einen Betrag irgendwelchen Tinnef und andere gönnen sich eine Fee. Meine Freundin ist so ein Fall. In der Zeit wo sie mit ihren Kids auf dem Spielplatz ist kommt die Fee und das seit Jahren.
Fragst du bei allen Anschaffungen deinen Mann? So oft wie der daheim ist fällt ihm das nicht auf. Der Knackpunkt wäre nur wenn du sie nicht bezahlen kannst.

Viele Grüße geli