Neue Wohnung oder doch warten?

    • (1) 09.07.18 - 09:18
      Inaktiv

      Hallo,

      mein Partner und ich wohnen in einer beschaulichen 3-Zi-Whg (60qm).
      Nun erwarten wir Nachwuchs und mir ist die Whg einfach viel zu klein. Ich hab vor dem Zuzug meines Partners ganz alleine in der Whg gelebt und fühle mich zunehmend beengt.
      Eigtl sind wir auf der Suche nach Eigentum, doch leider ist der Markt ziemlich leer gefegt oder völlig überteuert.
      Mein Partner würde gerne solange wie möglich in der Whg bleiben, bis wir ein nettes Häuschen gefunden haben. Ich bezweifel jedoch, dass wir in den nächsten Jahren eins finden werden 🙄.
      Da wir uns ebenfalls ein zweites Kind mit geringem Altersabstand wünschen, ist es für mich auch nur eine Frage der Zeit ehe wir eh eine neue Whg brauchen.
      Für den jetzigen Nachwuchs müssen wir einiges Umbauen um die ganzen Sachen die derzeit im 3.Zimmer sind auf die anderen Zimmer verteilen zu können.
      Mich ärgert es aber so, Geld in eine Whg zu stecken in der ich gar nicht mehr lange leben möchte 😫.
      Würdet ihr doch probieren den Partner von einer neuen Whg zu überzeugen? (obwohl auch da der Markt sehr schlecht aussieht)
      Oder Arschbacken zusammenkneifen, und hoffe das es iwann Eigentum gibt und nochmal Geld in die Whg investieren (die wirklich sehr günstig ist)?

      • (2) 09.07.18 - 09:35

        Hallo

        Ich würde es wie dein Partner machen. Auch mit 2 Kindern.

        Viele Grüße

        (3) 09.07.18 - 09:41

        Hallo,
        3 Zimmer sind doch absolut ausreichend für 2 Erwachsene plus Baby. Selbst mit Kleinkind plus Baby. Von was für "Umbaumaßnahmen" sprichst du denn in der Mietwohnung? Schlafzimmer, Wohnzimmer, Hobbyzimmer. Die ersten 1-2 Jahre braucht euer Kind doch kein eigenes Zimmer. Und wenn sich das 2. Kind ankündigt, wandert euer Großes ins eigene Zimmer und das Baby wieder zu euch.
        Ich würde jetzt kräftig weiter G3ld sparen, die Augen offen halten und dann zuschnappen.
        VG

        • (4) 09.07.18 - 10:34

          Also ich möchte nicht das unser Baby länger als nötig bei uns im Zimmer schläft.
          Mit einem Jahr sollte es schon alleine im Zimmer schlafen können (macht mein Neffe seit er 6.Monate ist).
          Umbaumaßnahmen wäre neue Schlafzimmerschränke um den Kram aus dem 3.Zimmer ins Schlafzimmer zu bekommen und natürlich das 3. Zimmer als Kinderzimmer etwas aufhübschen.

          • (5) 09.07.18 - 10:56

            Aber das sind doch keine wirklichen Mehrkosten?
            Auch wenn ihr umzieht, würdet ihr doch Möbel für ein Kinderzimmer kaufen?#kratz

            • (6) 09.07.18 - 11:43

              Nein. Die Möbel für das Kinderzimmer sind ja schon da. Also die Möbel im 3.Zimmer sind erst 4 Jahre alt und reichen vollkommen für ein Kind. Natürlich noch Wickelkommode und ein Bettchen dazu.
              Neue Schlafzimmermöbel würde ich mir bei einem Umzug ja nicht kaufen...
              Mein Partner meint wir kaufen uns einfach Pax und das kann man ja überall mit hinnehmen.
              Vorher müsste man natürlich nochmal tapezieren und vermutlich den Boden komplett auswechseln, da dieser durch die alten Möbel völlig zerdrückt wäre.
              Im 3. Zimmer ebenso, denn vom Schreibtisch und einem Schrank müssten wir uns trennen (was ich sehr schade finde da es echt noch gute Sachen sind. Wüsste aber nicht wo ich die Zwischenlagern soll).

              • (7) 09.07.18 - 12:00

                Neu tapezieren müsstet ihr auch in einer neuen Wohnung.
                Und dort nicht nur ein Zimmer, sondern gleich 4 Zimmer (oder wie groß auch immer dann eure Wohnung sein wird).
                Und dass man einen Fußboden komplett erneuern muss, nur weil man ein paar Möbel schiebt, habe ich auch noch nie gehört.
                Und bei einer neuen Wohnung kämen extra Umzugskosten hinzu. Geld, dass man doch lieber sparen möchte in einer Zeit, in der die Einnahmen durch das wegfallende 2. Gehalt doch viel niedriger sind.
                Macht das beste draus, verkauft die überflüssigen Möbel bei ebay Kleinanzeigen oder lagert sie bei Freunden ein.

                (8) 09.07.18 - 20:58

                Wo sind denn da die Umbaumaßnahmen? Das sind normale Renovierungen, die du überall mal hast. Die Möbel könnt ihr u.U. über ebay-Kleinanzeigen gut verkaufen.

          (12) 09.07.18 - 11:38

          Das sind aber doch keine Umbaumaßnahmen.....

          (13) 09.07.18 - 22:48

          Also eigentlich wollte ich Mut machen, in der Wohnung zu bleiben - an sich ist der Platz doch völlig ausreichend, evtl muss man nur mal entrumpeln?
          Wir sind von einer 2 in eine 3 Zimmer Wohnung umgezogen, als der Kleine 1 Jahr alt war. In dieser Wohnung ist nun, da der Kleine 2 ist immer noch mehr als genug Platz! Allerdings bin ich auch der Meinung, dass ein Baby außer den Eltern nicht viel braucht - ein bisschen Platz für die Klamotten ist nett, aber ansonsten sind weder Kinderbett noch Wickelkommode etc wirklich notwendig.
          Aber ich glaub, da haben wir sehr unterschiedliche Meinungen :-D Wenn du dich also jetzt schon beengt fühlst und dann noch das Baby dazukommt, dass ja erstmal quasi an dir dranklebt, dann solltest du das wohl entweder schleunigst akzeptieren oder doch einen anderen Plan basteln.

    (14) 09.07.18 - 09:49

    Ich würde umziehen. Wenn dich die Wohnung jetzt schon einengt, wird es mit Säugling, also unter Stress, vermutlich noch schlimmer, weil ihr euch nicht richtig aus dem Weg gehen könnt. Wer weiß, wann ihr das passende Haus findet. Das kann ja auch gerne mal ein paar Jährchen dauern.
    Es ist allerdings auch eine Frage des Geldes (Umzug, Kaution, ggf. Renovieren) und ob ihr da genug Spielraum habt, um innerhalb kurzer Zeit zweimal umzuziehen + evtl. Kreditrate, falls es doch schnell mit Eigentum klappt.

    Ich liebe mein eigenes Zimmer in unserer Wohnung bzw. jetzt Haus. Ich brauche einfach meinen eigenen kleinen Bereich und Rückzugsort und gebe den ungern auf. Müssten wir uns aufgrund von Geldsorgen verkleinern, dann wäre das eben so, aber solange ich die Wahl habe, entscheide ich mich immer für mehr Platz bzw. ausreichend Zimmer (muss ja nicht alles riesig sein).

    (15) 09.07.18 - 09:52

    Ich würde definitiv erstmal in der Wohnung bleiben! Finanziell wird es ja erstmal enger, da gleichzeitig die Kosten für eine größere Wohnung zu erhöhen ist nicht sehr ratsam.

    Ich würde mal richtig radikal ausmisten. Meist haben sich ohne Ende Kleinmöbel, Deko, Unterlagen etc. angesammelt, die man nicht mehr braucht. Sobald man das alles entsorgt hat fühlen sich die 3 Zimmer wieder luftig an. Und was braucht ein Kind schon groß im ersten Jahr?

    Spart lieber das Geld für Eigenkapital um Eure Chance auf Eigentum zu erhöhen!

    (16) 09.07.18 - 11:00

    Wir haben früher zu dritt in einer 60 qm Wohnung gewohnt und es ging super. Fand den Platz absolut OK. Klar, mehr an qm ist schöner, aber 60 qm zu dritt (vor allem mit Baby/Kleinkind) sind ja nun auch nicht gerade wenig oder total beengt.
    Nehmt doch das Baby als Anlaß, einmal kräftig bei euch auszumisten. Versucht nicht, alles jetzt irgendwo reinzuquetschen, sondern trennt euch von überflüssigem Kram. Mistet aus. Überlege Dir, was Du wirklich brauchst und worauf ihr verzichten könntet.
    Wennn Du erstmal mit ausmisten angefangen hast, wirst Du sehen, wie befreiend das sein kann! ;-)

    (17) 09.07.18 - 11:05

    Wir haben vorher bewusst gekauft, weil wir viel selber an dem Eigentum sanieren wollten (mein Partner ist Handwerker und ich habe auch viel vom Handwerker Papa mitgenommen). Und wir uns dachten ein Baby bedeutet schon erstmal Stress, und an vielen Sanierungsprojekten sind ja auch schon Beziehungen gescheitert, wir wollten also diese Doppelbelastung für die Beziehung nicht riskieren.

    Im Endeffekt ist die Sanierung sehr harmonisch verlaufen, aber man hat schon deutlich weniger Zeit für sich und es ist viel Stress. Also bin ich froh, dass wir es vorher gemacht haben.

    Bei uns war aber auch noch kein Nachwuchs unterwegs, auf biegen und brechen würde ich auch kein Eigentum kaufen. Muss schon "klick" machen. Sonst ist man nachher unzufrieden.

    • (18) 09.07.18 - 11:53

      Wir hätten auch lieber erst ein Haus und dann ein Kind gehabt.
      Allerdings haben wir erst seit letztem Jahr (Anfang 2017) genügend Eigenkapital und unsere finanzielles Wohlfühllevel erreicht das wir es uns zutrauen würden.
      Wir brechen beim Thema Finanzen nichts übers Knie und rechnen lieber 5 mal ob wir es uns wirklich leisten können.
      Sicherlich hätte man nun mit dem Kind noch warten können, aber wer weiß wielange es mit dem Eigenheim dauert und iwann hat man vlt weder Kind, noch Eigenheim.
      Ich dachte mir zeitweise auch, was mach ich mit einem riesen Haus, wenn ich vlt nie Kinder haben kann?
      Und wer weiß wann erst wieder gute Immobilien aufn Markt sind 🙄. Vermutlich nie mehr 🤷‍♀️, denn jeder grüne Fleck wurde zumindest in unserer Region bereits bebaut.

      • (19) 09.07.18 - 12:33

        War gar kein Vorwurf... ich könnte nur verstehen, wenn du jetzt schon die Augen offen halten willst. Egal ob Wohnung oder Eigenheim (ein Umzug und renovieren ist ja immer stressig) als dann mit einem Kleinkind und einem Baby.

        Bei uns hätte das auch ganz anders kommen können. Hatten ja schon ein Jahr gesucht und ich hätte auch früher schwanger werden können und ein geeignetes Haus erst nach 3 Jahren auftauchen können.

        Ich meinte eher, dass wir bewusst mit der Suche schon vorher begonnen haben.
        Sicher geht Kind auch erstmal auf 60qm gut (wäre bei uns auch gegangen, sonst hätte ich die Pille nicht abgesetzt), aber da hängt ja mehr dran, als nur ob die Wohnung für 3 ausreicht oder nicht.

        (20) 09.07.18 - 12:38

        Ich hätte es auch so gemacht und auf keinen Fall den KiWu verschoben, nur weil man noch kein Haus gefunden hat. Aber ich rate Euch wirklich: kratzt jetzt nicht an dem EK um in eine weitere Mietwohnung umzuziehen, sondern verbessert die Situation in der aktuellen Wohnung! Die Immobilienpreise steigen womöglich, ihr werdet eher noch mehr EK brauchen, wenn ihr was passendes finden wollt.

        Und ganz ehrlich: zerdrückter Teppich richtet sich auch wieder auf! Spätestens nachdem man mal mit einer geliehenen Reinigungsmaschine aus dem Baumarkt drüber gegangen ist,... Möbel, die Euch am Herzen liegen kann man ggf. bei der Familie oder Freunden lagern, wenn Eure Möglichkeiten (Keller/Dachboden) nicht ausreichen,... für alles was du da skizzierst gibt es einfache Lösungen - wenn man will!

        Wir haben hier eine mega befreiende Ausmist-Aktion hinter uns: als erstes haben wir den Keller von Kram befreit, der seit Jahren nicht benutzt wurde (hat noch Geld eingebracht), dann haben wir in der Wohnung alles, was länger als 1 Jahr nicht benutzt wurde ordentlich verpackt und in den Keller gepackt. Da gehen wir dann in einem Jahr runter und entscheiden ob es dann ganz weg kann. Und dann haben wir einige offene und staubanfällige Möbel (offene Regale), etc. gegen geschlossene Schränke, Kommoden, etc. ersetzt und es insgesamt minimalistisch gehalten. Das erleichtert nicht nur das Putzen, sondern lässt die Räume viel großzügiger und ruhiger wirken. Für kleine Räume kann ich zudem nur empfehlen möglichst viele Möbel an den Wänden anzubringen, damit man viel Fußbodenfläche sieht - ist ein echter Geheimtipp vom Innenarchitekten - das lässt die Räume viel größer wirken.

        z.B. so lässt sich unfassbar viel geschlossene, ruhige Abstellfläche schaffen:
        https://www.vidanullvier.de/2014/11/diy-sideboard-ikea-hack.html

        Ich würde jetzt lieber ein überschaubares Budget für ein paar neue Möbel (z.B. den Pax-Schrank bis zur Decke) in die Hand nehmen, als ein vielfaches davon für Umzug etc.

        (21) 10.07.18 - 12:11

        Ihr könntet doch eine Bestandsimmobilie kaufen, es muss nicht zwingend Neubau sein

(23) 09.07.18 - 14:08

Da Wohnungen und Eigentum gleichermaßen schwer zu finden ist (zumindest überall wo Freunde und Bekannte suchen), würde ich parallel suchen

1. Eigentum
2. Wohnung

und das, was zu erst kommt, würde ich mir ansehen.
Wenn es passt, ist gut. Wenn es nicht passt, muss weiter gesucht werden.

Auf das eine zu warten und das andere "geht nebenraus", wäre schade. Nur weil man sich auf das eine versteift.

Wenn ihr nichts findet, habt ihr es versucht. Wennihr was findet, könnt ihr prüfen, ob es wirklich passend für euch ist. und DANN entscheiden. ;-)

(24) 09.07.18 - 22:33

Ich war in einer ähnlichen Situation.
Wir haben eine Immobilie gesucht, beschlossen wir fangen mit dem kiwu an, wer weiß wie lange das nach 10 jahren pille dauert, und 2 monate später war ich schwanger. Meine Ärztin war fassungslos ;-) und wir etwas überrumpelt. Ich hab dann im Arbeitszimmer den Stubenwagen und Wickeltisch stehen gehabt, knopf hat von Anfang an alleine geschlafen.

War alles erstmal nicht schön und etwas beengt, aber als Zwischenlösung umziehen kam gar nicht in Frage, das wäre für mich zeit und Geldverschwendung gewesen, und lust groß zu renovieren und Möbel zu verstellen nur damit es netter aussieht, den stress wollte ich mir auch nicht geben, da klar war wir ziehen aus sobald DAS Haus gefunden wurde.

Letztendlich haben wir noch ein Jahr beengt gewohnt, und Knopf war bei Umzug ins haus 6 Monate.

Ich würde es jederzeit wieder so machen, wenn ich mir überlege ich müsste schwanger/mit baby zweimal umziehen, nein danke!

  • (25) 10.07.18 - 09:13

    Ja ich habe mich jetzt mit der Whg arrangiert.

    Glaube nur leider das in naher Zukunft kein Haus auftauchen wird 🙄.
    Wenn ich mir den Markt so angucke kann man nur den Kopf schütteln.
    Aber vlt haben wir ja iwann mal Glück.
    Bevor Baby Nummer 2 kommt, sind ja mind. noch zwei Jahre Zeit...

Top Diskussionen anzeigen