Hauskauf - verzwickte Situation - Nebenkosten Seite: 2

            • (26) 20.07.18 - 15:48

              Vor allem ist es Zeitverschwendung, wenn noch #Altlasten# da sind, und eine Neulast bereits unterwegs ist, sich über einen Kauf Gedanken zu machen.

              • (27) 20.07.18 - 19:16

                Naja, mit Altlasten meine ich keine Eigentumswohnung von 100.000€, ich spreche da von meinem gebraucht gekauften Auto welches schon ein paar Jährchen alt ist ;-)

            (28) 25.07.18 - 11:17

            Das ist bei Mietwohnungen dann der Fall wenn sie zu einer Eigentumswohnung umgewandelt wird.
            Bei einem EFH nicht.

    (29) 20.07.18 - 15:38

    Ich kann eure Situation sehr gut verstehen, denn wir hatten eine ähnliche vor gut einem Jahr. Zwar ohne Sanierung und Miete usw. aber dennoch ziemlich spontan. Mein Mann hatte sich schon länger (schon bevor wir zusammen gekommen sind) mit dem Thema Hauskauf beschäftigt. Also war zumindest einer von uns einigermaßen informiert und dazu auch noch affin, was Kredite angeht. Ohne ihn wäre ich in diesem ganzen Bankendschungel gnadenlos untergegangen. Also ihr braucht zum einen jemanden, dem ihr vertraut und der sich im Bereich Finanzierung auskennt. Banker verkaufen einem sonst ALLES!

    Dann würde ich mit diesen Informationen und den Infos zum Haus (Kaufpreis, Renovierungskosten etc.) sowie dem, was ihr beiseite legen könnt monatlich zu verschiedenen Banken gehen und euch das durchrechnen lassen. Dann seht ihr, was da rauskommt.

    Was wir etwas unterschätzt haben: die Kosten für Notar, Grundbuch etc. Man sagt, dass dafür im Schnitt 10% des Kaufpreises noch oben drauf kommen. Diese Kosten werden aber nicht auf die Laufzeit aufgeteilt sondern man muss es auf einmal zahlen. Hier mal 1.000€, da mal 500€ und dort mal gleich mehrere 1.000€ das war schon happig. Wenn ihr das aufbringen könnt, würde ich zuschlagen.

    Alternativ solltet ihr mal (wenn es bei euch zutrifft) über eine Vorauszahlung eures Erbes mit euren Eltern sprechen. Das hat neben der Tatsache, dass ihr jetzt mehr Geld zur Verfügung hättet, noch den Vorteil, dass ihr später mit der Erbschaftssteuer weniger Probleme habt (Schlagwort Erbschaftssteuerfreibetrag).

    • (30) 20.07.18 - 15:58

      "Alternativ solltet ihr mal (wenn es bei euch zutrifft) über eine Vorauszahlung eures Erbes mit euren Eltern sprechen. Das hat neben der Tatsache, dass ihr jetzt mehr Geld zur Verfügung hättet, noch den Vorteil, dass ihr später mit der Erbschaftssteuer weniger Probleme habt (Schlagwort Erbschaftssteuerfreibetrag)."
      Na ja, der Freibetrag von Eltern zu Kindern liegt bei 400.000 Euro - die Summe muss man auch erstmal erben.

      • (31) 20.07.18 - 17:52

        „Wenn es bei euch zutrifft)“ ist ja nicht so, dass ich das extra dazu geschrieben habe...🙄

        Und auch dann müssen es nicht diese Summen sein, sondern es geht ja auch weniger. Man sollte die Möglichkeit nur nicht aus den Augen verlieren

(33) 20.07.18 - 16:57

Was verdienst du?
Hat dein Freund schon einen Arbeitsvertrag unterschrieben?
Wie viel verdient er?

(35) 21.07.18 - 00:00

Also ich würde erst einmal ein paar Nächte drüber schlafen, um wieder runter zu kommen. Manchmal ergeben sich dann doch ein paar Schwachstellen, die einem Kauf oder einem Mietverhältnis entgegen stehen. Mich wundert nämlich sehr, warum er beispielsweise nicht sofort verkauft. Außerdem schreibt du, die Miete sei doppelt so hoch wie jetzt. Das finde ich schon arg viel mehr. Will er zu teuer vermieten? Und dann möchte er eine schnelle Entscheidung. Da kann ich nur warnen: lasst euch nicht unter Druck setzen. Ich weiß nicht recht, ob der alte Kegelbruder zu den Guten gehört.

  • (36) 21.07.18 - 08:51

    Dass die Miete für ein Haus doppelt so hoch ist, wie für eine Wohnung, finde ich jetzt nicht so ungewöhnlich. Ohne es belegen zu können behaupte ich mal, dass die durchschnittliche Größe eines Einfamilienhauses die einer durchschnittlichen Mietwohnung deutlich übersteigt.

    (37) 21.07.18 - 09:53

    Guten Morgen ☀️

    Die Miete ist doppelt so hoch weil wir jetzt in einer Wohnung leben mit kleiner Terrasse und es sich bei dem Objekt um ein Einfamilienhaus mit großem Grundstück handelt. Wir haben mit dem Mietspiegel gerechnet an den Vermieter sich ja halten müssen und da liegt er sogar um ein paar Euro drunter. Also der Mietpreis ist schon gerechtfertigt. Und dass er eine schnelle Entscheidung möchte ist leider auch normal, die Gegend ist super beliebt und es wird nicht all zu lang dauern bis sich jemand für das Haus entscheidet. Hier ist es leider wirklich normal dass man sich schnell entscheiden muss, als unsere jetzige Wohnung privat inseriert wurde konnten wir einen Tag später schon besichtigen und mit uns standen da plötzlich noch zig andere Interessenten, wir mussten richtig zittern dass wir die Wohnung bekommen. Der Ort ist leider wirklich ziemlich begehrt.

    Aber ich verstehe was du meinst :-/

    Liebe Grüße

    Milla 🍀

(38) 21.07.18 - 15:35

Hi,
das mit " ein paar Jahre und dann verkaufen wir"....haben wir 8 Jahre gehört....und dann gebaut...die Nachmieter wohnen auch schon 12 Jahre drin und er verkauft immer noch nicht.
Warum auch...mieten (Wertsteigerung des Hauses) steigen kontinuierlich an, Renovierungen stehen oft auch nicht sooo an....gute Rente.
Das Haus kann in 10 Jahren, wenn so viel bei Euch gebaut wird, locker mal 30% steigen. Wäre er ganz schön blöde, jetzt zu verkaufen.

Sind es bei dir nur verklärte Kindheitserinnerungen, die das Haus perfekt machen?
Wie schaut es von innen aus! Renovierungskosten können auf einmal doppelt so hoch sein wie die Kaufkosten....

Ansonsten die Eltern fragen. ob sie Euch aushelfen....aber ehrlich, wenn ihr es Euch heute nicht leisten könnt, was ist, wenn dein Baby krank ist, etc. und du nicht sofort wieder arbeiten kannst?

lg
lisa

(39) 26.07.18 - 17:44

MOin,

so leid es mir tut, aber da sind so viele Wenns und Abers dass das zum Scheitern verurteilt ist.

Auch mit einem unbefristeten Vertrag wird er erst mal Probeezeit haben, dann hab ihr noch keine Ahnung wie es mit Eurem Kind läuft, habt noch Altlasten die wenn das Auto schon älter ist ja auch bedeuten dass bald wieder ein Auto oder auch Reparaturen anstehen.

Seid mir nicht böse, aber bekommt erst mal Euer Kind, schaut wie es sich entwickelt, es kommen leider nicht alle Kinder gesund zur Welt und sind geeignet für mit einem Jahr stundenlang in die Krippe, schafft Euch ein finanzielles Polster und dann schaut Euch um! Wir haben zum Glück unsere Finanzierung nur mit einem Gehalt gerechnet, und wirklich kam der Lütte als Extremfrühchen, ich konnte wegen seiner Gesundheit die ersten 3 Jahre nicht guten Gewissens arbeiten und auch jetzt braucht er noch Förderung und so dass mehr als Halbtags nicht drin ist. Und ich kenne viele Eltern denen es so geht, wir sind kein Einzelfall!

Und jetzt erst noch teuer mieten und da Geld verpulvern ist das Dümmste was man machen kann wenn man mal ein Eigenheim haben will und zeigt dass ihr immer noch sehr blauäugig kalkuliert. Wartet ab bis es verkauft wird oder kauft was anders aber bitte mit Polster und nicht mit "vermutlich haben wir dann das Geld".

Top Diskussionen anzeigen