Eigenkapital - wie machen das denn alle?

    • (1) 14.10.18 - 00:00

      Hey, ich hab mal ne "dumme Frage".
      Wenn es um Baufinanzierungen geht, liest man immer wieder, dass man am Besten mind. 20-30% Eigenkapital haben sollte. Ich frag mich dann immer, wie man das als junge Menschen schafft. Bei uns ist es z.B. so, dass wir beide studiert haben (sind beide Ende 20) und mein Mann nun seit 3 Jahren arbeitet und ich nächsten Sommer anfange, da ich nach dem Studium erstmal unsre Tochter bekommen und betreut habe. Wir haben ca 30tsd € Eigenkapital, was selbst bei einem eher günstigen Neubau hier (+ Kosten für das Grundstück) eher so 10% wären. Aber ich frag mich echt, wie wir neben dem Studium so viel hätten ansparen sollen, zumal wir meine Bafögschulden (ca 7tsd €) kürzlich auch noch bezahlt haben, was ja nötig ist. Also wie kriegen das andere denn hin? Sind wir so "schlecht" beim Sparen?...

      • (2) 14.10.18 - 00:08

        Gute Frage! Die habe ich mir auch schon mal gestellt. Wir haben ein gutes Einkommen, aber mit Altersvorsorge und so ist nicht mehr viel mit Sparen. Bei Bekannten ist es so, dass zwei Kinder eng beieinander kamen und die Mutter jetzt seit 3,5 Jahren nicht mehr arbeitet. Die sind bestimmt 4x im Jahr im Urlaub (auch mal nur Holland oder so, aber kostet ja auch) und haben jetzt ein Haus gekauft. Der Mann ist jetzt auch nicht unbedingt wall street broker... Ich habe echt keine Ahnung wie die das machen.

      Gutes Elternhaus...oder halt nicht studieren sondern Arbeiten gehen...

      • Ein gutes (finanziell gesehen) Elternhaus bringt einem diesbezüglich aber auch nur was, wenn die Eltern einen eben entsprechend unterstützen. Meine können das nicht und die meines Mannes wollen es nicht. Sie mussten nie ein Haus kaufen und nie Miete zahlen, da sie bei den Eltern mütterlicherseits im Haus wohnen und sehen daher die ganzen Summen, um die es zwangsläufig geht und die Aufnahme von Krediten etc. grundsätzlich kritisch.

    Naja, ich glaube die wenigsten kaufen mit Ende 20 schon ein Haus. Zumindest wenn sie alles selbst erarbeiten und vorher studiert haben.

    Und das andere ist, dass eine Eigenkaitalquote von 20-30% zwar idealerweise vorliegt, aber wohl eher nicht hinkommt. Wenn ihr plant ein Haus zu kaufen, dann würde ich mich mal von der Bank beraten lassen. Die geben einem einen relativ guten Überblick über alle Möglichkeiten und Rahmenbedingungen. Hat meine Bank jedenfalls getan.

Das Eigenkapital für meine Eigentumswohnung habe ich geerbt.

Für das EK für unser Haus hat mein 2. Mann lange gespart, er hatte ja keine Familie bis weit über 40.

Meine Eltern hatten Bausparverträge und immer gespart wie blöd.

Meine Tante hat es von ihrem Vater bekommen.

Also total unterschiedlich.

Übrigens kann man auch mit weniger EK bauen, das mit den 20-30 % behaupten immer nur ein paar User hier. Das stimmt gar nicht.

  • Ja, das stimmt. Man liest es nur einfach auch auf diversen Finanzseiten als Richtwert. Meine Eltern haben bei ihrem Haus damals gänzlich ohne Eigenkapital finanzier. Also 110%-Finanzierung

    Warum stimmt das nicht ? Es handelt sich halt um den Idealfall, bei uns in der Siedlung nicht unüblich.
    1/3 Eigenkapital ist ein super Start und man hat gleich bessere Konditionen. Ebenso mit der jährlichen Sondertilgung usw.
    Zu 💯% hätte ich nie gebaut und auch nicht wenn ich grad mal ausreichend Geld hab um alle anfallenden Nebenkosten zu zahlen.

    Stimmt nicht stimmt nicht ;)
    Muss nicht sein stimmt aber wiederum!

    Weil immer noch viele bekannte und alte Banken 30% fordern. Und viele gehen eben nur zur ihrer Hausbank und lassen sich beraten, anstatt sich an einen Vermittler zu wenden, der eine komplette Marktübersicht hat.

    Wir haben mit 89% finanziert (der eine Prozent hat noch Wunder auf den Zinsssatz gewirkt).

    Wir haben dafür 2 Jahre 1,800€ jeden Monat zur Seite gelegt und haben auch alles was wir in Eigenleistung gemacht haben (wir haben alt gekauft und neu saniert) als Eigenkapital angerechnet bekommen (das machen auch nicht alle Banken).

    Wir sind auch Ende 20.

(15) 14.10.18 - 07:54

also auf 20-30% kommen wir definitiv nicht. wir haben jetzt frisch ein grundstück mit neubau gekauft. wir liegen ca. bei 10%. das mindeste was man haben sollte ist schon die nebenkosten. so ist das auch bei uns.
wir finanzieren quasi voll.
auch wenn wir noch bis anfang 2020 zeit haben bis das haus dann fertig ist. aber man muss ja auch bedenken, das man dann noch ein paar dinge mehr brauch. Boden, wände, lampen, der umzug selber. in unserm fall werden dann noch ein paar möbel da zu kommen. von dingen die man jetzt noch nicht auf dem schirm hat mal ganz abgesehn. klar wir haben dann noch zeit bis anfang 2020 wieder an zu sparen. aber das komplette ersparte bis zum letzten cent ins eigenkapital zu stecken, wäre mir zu riskant gewesen.
also ich denke auch 20-30% ist schön. aber die wenigsten werden das als EK zur verfügung haben.

Top Diskussionen anzeigen