Parkettboden Verlegerichtung

    • (1) 11.11.18 - 13:50

      Hallo,

      wir haben eine neue Wohnung gekauft. Hier wird derzeit der Boden verlegt. Wir haben uns für einen Eichenboden entschieden.
      Der Parkettverleger hat uns nicht nach der Verlegerichtung gefragt, was ich eigentlich erwartet hatte. Jetzt sagt er, er hätte schon angefangen- und zwar so, wie ich es garnicht haben wollte (s.Bild). Ich möchte gerne, dass der Boden quer verlegt ist, wenn ich die Wohnung betrete. Wenn wir in das Wohnzimmer gehen, soll gleich links an die Wand eine große Wohnwand ( komplette Wand) auch deshalb passt mir die aktuelle Verlegerichtung nicht.
      Der Parkettmann meint aber, das würde so wie ich es möchte, überhaupt nicht gehen? Das sei falsch??? Ich habe ein Bild von ihm hinzugefügt, wie er es gerne machen möchte. Kann ich nicht entscheiden, wie ich das haben möchte? Sollte er mich nicht vorher fragen? Ich habe das Gefühl, ihm fällt es so einfacher, weil er so den Flur einfacher, mit weniger cuts, verlegen kann und deshalb so reagiert.

      • Hallo Jale,
        auf gar keinen Fall würde ich das Parkett quer verlegen! Ich halte das so wie der Bodenleger begonnen hat für die wesentlich bessere Variante!
        Allein der Flur würde quer verlegt sehr merkwürdig aussehen! Gleiches gilt für die Küche!!

        Wir haben Vinyl in Holzdesign, ebenfalls in der ganzen Etage durchgängig. Hier hat uns zwar der Bodenleger gefragt, aber ich glaube eher proforma, denn er meinte auch, dass die andere Richtung nicht gut aussehen würde!

        • Hallo wolleschäfchen,

          vielen Dank fürs Antworten.
          Die Küche sieht allerdings nicht wie auf diesem Plan aus, sondern genau um 90 grad verdreht- also ohne Insel und in U-Form

      (4) 11.11.18 - 15:42

      Hi,

      ich würde Wolleschaefchen widersprechen und dir sagen, wie wir es vorschlagen würden.

      Zuallererst, ich würde es mal als 'kritischen' Grundriss bezeichnen, insofern hätten wir auf jeden Fall mit dem Kunden die Verlegerichtung abgesprochen.

      Der Parkettleger hat es sich insofern einfach gemacht, weil er an der geraden Wand im Wohnzimmer angefangen hat. Das ist die einfachste Stelle, von der aus er gut bis in den Flur hinein weiterlegen kann. Sieht gut aus, wenn man im Wohnzimmer ist, sieht Sch... aus, wenn man in die Wohnung reinkommt, weil man sofort auf einen 'schiefen' Parkettboden schaut.

      Wir hätten vorgeschlagen, quer (parallel) zur WET anzufangen (so wie du es auch möchtest). Das ist allerdings viel mehr Aufwand (und auch mehr Verschnitt) für den Verleger, weil er mit Schmiege arbeiten muss, da der Großteil der Wohnung dann diagonal liegt. Die Hauptrichtung, wenn auch etwas schräg, würde allerdings zum Licht hin führen, so wie es eigentlich auch sein sollte. Eure Fenster sind rechts und links, so passt das dann auch.

      So hätten wir es vorgeschlagen. Bei einem solchen Grundriss würde ich niemals ohne schriftliche, abgezeichnete Skizze einfach anfangen.

      Was ich bei der Skizze nicht verstehe: Zimmer 2 hat zum Rest der Wohnung eine andere Richtung, oder sehe ich das falsch? Was für ein Parkett wird verlegt? 2- oder 3-Schicht, fest verklebt oder schwimmend?

      Mal davon abgesehen: Es geht grundsätzlich alles. Wenn was nicht geht, dann kann er es nicht oder er will es nicht.

      VG

      • Als Architektin gebe ich dir zum Teil recht. Der Grundriss ist in der Tat da etwas verzwickt und man hätte es absprechen müssen. Das das Parkett so, wie er es machen möchte, diagonal an der Wohnungstür angeschnitten ist, ist extrem unglücklich. Gleichzeitig wirkt durch diese Verlegerichtung der Flur noch schmaler und länger. Allerdings würde man natürlich auch auf keinen Fall in den Zimmern das Parkett diagonal verlegen, das ist ein absolutes no-go. Aus meiner Sicht muss es daher nochmal einen leichten Ruchtungswechsel geben, das wird eh keine schöne Stelle. Oder man belegt den direkten Eingangsbereich mit großformatigen Fliesen und macht im Flur dann einen Materialwechsel.

        • Vielleicht noch ein Hinweis: Nach Lehrbuch hat dein Parkettleger alles richtig gemacht, dann i.d.R. nimmt man den wichtigsten Raum der Wohnung und legt das Parkett so, dass es auf die größte natürliche Lichtquelle zuläuft. Legt man das Parkett quer zur Fensterfront fallen die Fugen zwischen den einzelnen Dielen stärker auf.

          • (7) 11.11.18 - 18:09

            Ok vielen Dank für die ganzen Infos.
            Und wie wäre es, wenn er im Wohnzimmer quer anfängt, so weiter durch den Flur bis zur Eingangstür, und dann in den zwei Zimmern neu anfängt zu verlegen? Geht sowas und wie sieht das dann aus?

            • (8) 11.11.18 - 18:22

              Ich glaube, in irgend einen sauren Apfel musst du beißen. Verlegerichtung ändern würde ich nicht. Gehen tut es natürlich.

              (9) 12.11.18 - 11:19

              Klar geht das. Ob es besser aussieht ist reine Geschmacksache. Aber auch dann ist es vorne an der Wohnungstür immer etwas funzelig und nicht gerade und du hast immer in Zimmer 1 und 2 Richtungswechsel. Daher würde ich in den beiden Zimmern das Parkett auf jeden Fall aufs Licht zulaufen lassen.

    (10) 11.11.18 - 17:14

    Hi,

    hab den Plan jetzt noch mal meinem Freund gezeigt. Er würde rechts unten mit einer Diagonalverlegung anfangen. Ich zitiere jetzt mal: "WET, Flur und Rest, da ist nichts im Winkel. Quer sieht doof aus. Längs sieht doof aus. Mit einer Diagonalverlegung kaschierst Du den Grundriss." Ich habe mal ein Foto beigefügt, wie so etwas aussehen kann.

    Aber wie schon gesagt, bei diesem Grundriss hätten wir das auf jeden Fall mit Dir besprochen.

    • (11) 11.11.18 - 18:20

      Ok. Dir auch vielen Dank für die ganzen Infos. Muss mir das jetzt genau überlegen.
      Und wie wäre es, wenn er im Wohnzimmer quer anfängt, so weiter durch den Flur bis zur Eingangstür, und dann in den zwei Zimmern neu anfängt zu verlegen? Geht sowas und wie sieht das dann aus?

    (13) 11.11.18 - 20:55

    quer finde ich jetzt zu Eurem Sofa einfach zu unruhig, da ist nichts irgendwie nach einer Linie ausgerichtet, die Auge werden ständig wandern.

(14) 11.11.18 - 21:02

Da habt ihr beiden einfach Bockmist in der Absprache gehabt.
Jett gefällt es dir nicht, aber da hätte man bei Kauf schon mit dem Verleger reden müssen.

So wie es ei gezeichnet ist, halte ich es für sinnvoll. Den letzten hinteren Raum würde ich mich nicht an den Vorrraum orientieren. aes ist kein offener Raum sondern die Tür ist zu.
In der Regel verlegt man , wenn man die Tür rein kommt in die Längstrichtung, um den Raum zu vergrössern. Querrichtungen verkleinern den Raum.

Diagonal würde ich absolut nichts verlgen, das ist total unruhig und bringt nichts für den Raum.

lg
lisa

Top Diskussionen anzeigen