Der Frühling steht bald vor der Tür - Zeit für erste Ideen Gartenplanung 🌼

    • (1) 11.01.19 - 15:47

      Wir haben letztes Jahr eine alte Hofreite mit knapp 200 qm Garten gekauft.
      Nachdem wir im Herbst ordentlich Zeug der Vorgänger rausgerissen haben (Unmengen an Efeu, 6 große Holunder etc.) ist es Zeit die Lücken zu füllen.
      Einen Teil haben wir mit Sträuchern aus dem Garten meiner Eltern ersetzt. Bleibt ein langer Streifen von 6-8 m zum einen Nachbarn. Hier soll ein Sichtschutz hin um Nachbars hässlichen Holzzaun zu verdecken. Da die Schaukel in der Nähe steht, darf die Hecke nicht zu ausladend sein. Sonst kommt man mit der Schaukel ins Gebüsch. Problem 2: die Hecke wird unter einer 20-25 m hohen Fichte stehen. Wir brauchen etwas, dass wir gut sauber halten können, unter dem Baum wächst und nicht so buschig wird.

      Was würdet ihr empfehlen?

      Ich habe an Eibe oder Thuja gedacht, aber das eine ist giftig und bei Thuja meinte meine Nachbarin das würde von innen faulen und wäre total viel Arbeit. Stimmt das oder hat sie nur einfach keinen Bock das wir da was auf unsere Seite pflanzen? Generell haben wir schon an Nadelhölzer oder Bambus gedacht, da dort vorher der Holunder war und sich nur schwer sauber halten ließ. Kann man an einer solchen Stelle überhaupt Bambus pflanzen?

      Zaun will ich keinen stellen, da der Baum dicht an der Grenze steht und schon die Randbegrenzung hoch drückt. Also fällt Mauern auch weg und Gabionen finde ich hässlich.

      Dann bräuchte ich mal noch eure Meinung zu Stauden - welche sind pflegeleicht, winterhart und evtl. auch lang blühend?

      Und welche Erfahrungen habt ihr mit Randsteinen? Sollte man lieber Mähkanten oder diese bodengleichen Randsteine nehmen? Womit lässt sich besser mähen und was sieht auch nach Jahren noch gut aus? Oder sind Randsteine veraltet und werden heute gar nicht mehr unbedingt benötigt?

      Puh... das ist jetzt doch ganz schön lang geworden. Danke für eure Geduld beim lesen ❤ Ich freu mich schon auf eure Ideen und evtl Fotos.

      Hallo yvede,

      Unser Garten ist auch "überschaubar" und wir haben sehr lange nach geeigneten Hecken gesucht, die schmal bleiben und pflegeleicht sind. Alles was immergrün ist, ist ja leider giftig (Blätter ja leider auch).

      Als Hecke haben wir folgende im Garten:
      1. Portugiesischer Kirschlorbeer, wächst schmal und hoch. Leicht zu schneiden.
      2. Pflanze Heckenstar, ist eine Ilex Sorte, die sehr schmal geschnitten werden kann. Da es die männliche Sorte ist, gibt es keine roten giftigen Beeren und diese Sorte piext nicht
      3 Thuja Smaragd. Wächst langsam und schmal. Kahlt nicht so aus

      Sollen in die restlichen Pflanzenlücken immergrüne Pflanzen? Als Stauden finde ich Astern toll. Sie blühen sehr spät und in vielen Farben. Im Frühjahr finde ich Azaleen toll und sie sind immergrün.

      • Solange der Rasenmäher vom Vorgänger funktioniert, werden wir den erstmal nicht ersetzen. Die Fläche ist ja fix gemäht.
        Auserdem: mein Papa liebt Rasen mähen . Wenn wir mal keine Lust haben wird der einfach angerufen 😂

        Die Hecken werde ich mir mal genauer anschauen. Ist halt die Frage ob die auch unter dem Baum gut wachsen. Der zieht ja die ganze Nässe aus dem Boden.

        An Astern habe ich auch schon gedacht. Da werden auf jeden Fall ein paar kommen

    (7) 11.01.19 - 22:17

    Was ist mit Him- oder Brombeeren Hecke? Gibt es heute ja auch Dornenlos.
    Dann könnte man auch gleich was leckeres naschen.
    Unser sichtschutz wird jiogulan werden (schön, essbar, bedingt winterhart, schnell wachsend), leider fehlt mir noch der praktische Teil in dieser Größe. Bisher nur in töpfern kultiviert, aber das rankgitter steht. Ich bin gespannt.

    Bei Bambus musst du halt dran denken dass er sich ausbreitet wie unkraut und unheimlich viel Zerstörung anrichten kann. Die Nachbarin meiner Eltern hat einfach Bambus gepflanzt ohne darüber nach zu denken (wurzelsperre oder wie das heißt). Nach ca.5 Jahren musste sie die komplett zerstörste Mauer zwischen den Grundstücken neu machen lassen. Bei meinem Eltern hatte sich der Garten gesenkt und auch die Substanz des Hauses angegriffen, außerdem kamen überall Bambus Ableger raus, verdrängten Papas Obst und machen sich breit. Du kannst dir vorstellen was das für eine Aufregung war.

    • (8) 12.01.19 - 10:16

      Bei Bambus gibt es verschiedene Sorten. Nicht jede braucht eine Wurzelsperre habe ich gelesen.

      Him - oder Brombeeren sind an der Stelle eher ungeeignet. Wie gesagt ist die Schaukel in der Nähe. Die Hecke darf also nur ab Stamm 50-70 cm in beide Richtungen breit werden, da die Kinder da sonst bei starkem Schaukeln rein kommen.
      Ein Teil des Gartens bekommt Hochbeete mit Tomaten, Paprika, Erdbeeren und Co. Die wachsen im Moment noch in den Töpfen.

(9) 12.01.19 - 10:03

Wir haben eine Hecke aus Smaragdthujen, die brauchen halt sehr viel Wasser, sonst werden sie wirklich braun.

Im Hochsommer gießen wir die täglich (sind erst das 2. Jahr drin und wir haben sie schon groß gekauft).

Wir haben aber einen Brunnen im Garten und eine Bewässerungsanlage, also eigentlich kein Problem.

An einer anderen Stelle haben wir eine Hainbuchenhecke, doppelreihig versetzt gepflanzt. Die ist im Sommer absolut dicht und im Winter bleiben die Blätter dran, geht also auch. Sie ist total unemfindlich und wächst schnell. Die wächst sicher unter dem Baum.

Mit dem Wissen von heute würde ich überall eine Hainbuchenhecke pflanzen.

Eibe ist natürlich auch sehr toll, aber wahnsinnig teuer und wächst total langsam.

Wir haben Mähkanten aus Stahl, einbetoniert.

Mit Stauden übe ich selber noch. Gärtner ist halt doch ein Ausbildungsberuf...

  • (10) 12.01.19 - 10:22

    Das stimmt 😂 habe selbst im Handwerk gelernt und bestimmte Sachen lasse ich dann doch lieber die Kollegen aus den anderen Gewerken machen.

    Vielleicht meinte das die Nachbarin, weil der Baum ja viel Wasser zieht.

    • (11) 12.01.19 - 10:41

      Ich habe nochmal nachgedacht, ich gieße im Sommer die Hecke sogar 2 x täglich. Meine beiden Nachbarn übrigens auch, nicht dass du denkst, ich wäre total plemplem.

      • (12) 12.01.19 - 10:49

        Nur letzten Sommer, wo es so warm war oder immer?

        • (13) 12.01.19 - 11:23

          Sie steht erst den 2. Sommer, wir haben im August noch welche nachgepflanzt, deshalb weiß ich es noch nicht. Ich hoffe es nicht.

          Wobei in einer Parallelstraße die Thujen (allerdings nicht smaragd, sondern occidentalis) nicht gegossen werden und die sehen nach diesem Sommer gar nicht gut aus. Sind sicher schon 30 Jahre alt.

          Wir haben den Garten halt zur Straße raus und ich wollte schnellen Sichtschutz, aber ich glaube, ich würde es nicht mehr machen, sondern die Hainbuche nehmen.

          Jetzt in dem Winter mit dem vielen Schneefall muss ich auch täglich den Schnee runtermachen, sonst würden Äste und Spitzen abbrechen.

(14) 22.01.19 - 12:27

Hallo, informiere dich bitte welche Pflanzen überhaupt unter so einem Nadelbaum wachsen können. (Boden ist wahrscheinlich dann sehr säurehaltig und der Standort Schattig?!)

Bambus finde ich auch sehr schön jedoch muss man bei Bambus eine Wurzelsperre einbauen, da sich die Pflanzen sonst rasend schnell vermehren. Eibe ist extrem giftig und sieht nach meinem Empfinden auch nicht schön aus und Thuja wird oft von Innen braun, aber wie pflegeaufwendig die sind weiß ich leider nicht.

Ich muss dieses Jahr ein kompletten Vorgarten bestücken (Schattenseite) und ein 400qm Garten ( Südseite). :-D

Top Diskussionen anzeigen