Schimmel in Außenecke - was hilft?

    • (1) 23.01.19 - 17:32

      Hallo zusammen!
      Wir haben im Schlafzimmer, Außenecke in Nord-West-Richtung, einen Bereich oben, wo immer wieder Schimmel durchkommt. Recht klein, knapp wie eine Visitenkarte etwa.
      Vor einem Jahr wurde alles renoviert, in dieser Ecke haben die Maler ungenau gearbeitet und es war eine richtige „Pfütze“ aus Farbe dort. Diese schimmelte nach einiger Zeit oberflächlich. Wir haben die überschüssige Farbe weggekratzt, damit war es über den Sommer in Ordnung. Jetzt kommt es wieder...
      Wir heizen tagsüber leicht, nachts nicht und stoßlüften mind. 2x/Tag.
      Messgerät zeigt dort auch Feuchtigkeit an, Leitungen dürften da eigentlich nicht laufen und im Zimmer drüber ist alles ok (derzeit aber noch nicht bewohnt).
      Was hilft wirklich, dass der Schimmel dauerhaft weg bleibt?
      Danke für eure Tipps!

      • (2) 23.01.19 - 20:00

        Mehr heizen, mehr lüften und tagsüber die Tür zulassen

        • Mehr lüften: versuchen wir schon, daher mindestens 2x/Tag, wenn man aber manchmal den ganzen Tag außer Haus ist schwierig...
          Mehr heizen: grad schwierig, Heizung kaputt, läuft auf Notbetrieb und entsprechend nicht so warm wie normal (Totalschaden, neue kommt aber braucht leider Zeit...).
          Tür zu lassen: warum das? Restliche Wohnung ist geheizt, eher mehr als das Schlafzimmer...

          • (4) 23.01.19 - 20:19

            Die Feuchtigkeit zieht in die kälteste Ecke in der Wohnung, deshalb das mit der Tür.

            Du kannst abends und morgens auch noch eine Stunde den Heizlüfter hinstellen.

            Ich hatte mal so eine Schlafzimmerecke, alle Nachbarn darunter auch, ichhabe mir Dauerkipp abgeschaut, soll man zwar nicht machen, hat aber funktioniert.

            Auf Dauer hat bei uns nur eine Isolierung geholfen.

            • (5) 23.01.19 - 20:38

              Tür den ganzen Tag zu ist Schwachsinn. Das sollte man eher beim Lüften machen. Also nicht Durchzug, sondern Luftaustausch in dem einzelnen Raum. Fenster auch nicht auf kipp, sondern ganz auf, Scheibe beschlägt und warten bis diese wieder klar ist. Heizlüfter für eine Stunde - why? Dreht man die Temperatur runter kühlt das Mauerwerk ab. Das ist nix anderes als tagsüber Heizung aus und abends wieder an. Verbraucht im Endeffekt mehr Energie als eine konstante Raumtemperatur.

              Bei der ganzen Sache geht es u.a. um Taupunktausfall, relative Luftfeuchte und Bauteiltemperatur. 😉

              • (6) 23.01.19 - 20:47

                Weil die Feuchtigkeit aus dem Bad oder der Küche reinzieht.

                Heizlüfter zum Schimmel austrocknen.

                Mit Fachbegriffen um dich werfen, das bringt alle total weiter ;-)

                • (7) 23.01.19 - 21:21

                  Okay, dann für Laien:
                  Schimmel entsteht aus verschiedenen Gründen. Entweder ist es nutzerbedingt oder baulich verursacht.
                  Nutzerbedingt ist der Klassiker - es wird nicht richtig geheizt und gelüftet. Dazu bekommt man überall so schön gesagt: drehen Sie tagsüber die Heizung runter, das spart Energie. Oder die Leute schlafen gerne kühl, trocknen die Wäsche im Schlafzimmer etc. Schrank an kalter Außenwand, Luft kann nicht zirkulieren, ist auch ein tolles Beispiel.

                  Dann gibt's auch noch baulich bedingt. Heutzutage wird viel zu schnell gebaut. Die Feuchtigkeit kann nicht richtig austrocknen. Fenster 3-fach verglast, Dämmung drauf und das bevor der Innenputz und Estrich kommt. Oder Dach bzw. Dachterrasse undicht, Wasser dringt ein und Schimmel entsteht.

                  Man muss das Gesamte betrachten.
                  Relative Luftfeuchtigkeit - welche Luftfeuchtigkeit ist in dem Raum und woher stammt diese
                  Bauteiltemperatur - wie warm/kalt sind die Wände. Da gibt es Richtwerte

                  Nun zu deiner Antwort. Ohne die Wohnsituation zu kennen ist deine Aussage schwierig. Wie weit sind Küche und Bad vom Schlafzimmer entfernt. Ist im Fenster ein Bad usw.
                  Wenn es obendrüber ein Zimmer gibt, dann ist es wahrscheinlich ein Haus oder eine mehrgeschossige Wohnung. Ergo dürfte nach deiner Beschreibung auch in anderen Räumen Schimmel sein oder dann hätten auch Leute in kleinen Wohnungen ständig Schimmel.

                  Heizlüfter zum Schimmel austrocknen? Noch nie gehört oder gelesen.

                  • Danke auch für deine Erklärung.
                    Es ist ein zweigeschossiges Haus aus 1986. Vor einem Jahr haben wir umgebaut/umbauen lassen. Gerade als die Maler und Fliesenleger hier drin waren, konnte man kaum atmen vor Luftfeuchtigkeit. Diese Wand/Decke war nicht feucht (jedenfalls nicht sichtbar), da waren die Maler auch aufmerksam (andere Stelle war feucht, aber nicht schimmlig, wegen falsch eingebautem Dachfenster, da wurde sofort informiert und gehandelt). Der erste Schimmel kam recht bald, war dann aber weg als wir die Farbe abgekratzt haben. Im Sommer, der ja gefühlt ewig war, war nichts. Könnten da Sporen verblieben sein und jetzt wieder zum Leben erwachen??
                    Schrank steht dort nicht, gelüftet haben wir immer ordentlich, denke ich, geheizt vielleicht zu wenig (kalt schlafen und so...). Und jetzt können wir aktuell nur auf Sparflamme heizen leider... aber das Schimmelproblrm war schon vor dem Heizungsschaden...

      Wenn der Schimmel nur oberflächlich ist, dann mit einem Fungizid behandeln. Farbe zu dick ist keine Ursache für Schimmel. Der entsteht anders.
      Ist der Schimmel auch unter der Tapete, dann Tapete entfernen, Tapete mit Dispersionskleber (kein Kleister!) tapezieren und mit einer Silikatfarbe (keine normale Dispersionsfarben!) streichen.

      Wenn es im Sommer weg ist, dann ist im Winter evtl zu viel Feuchtigkeit im Zimmer. Würde vielleicht mal ein Hygrometer aufhängen und den Wert morgens über mehrere Tage ablesen. Die meisten Schimmelbilder entstehen halt meistens im Winter wegen dem falschen Heizverhalten.

      Danke schon mal für eure Antworten (und bitte keinen Streit!!).
      Habt ihr Empfehlungen für ein Funghizid? Ich hatte mal H2O2 gelesen? Da käme ich an 30%iges? Oder was aus dem Baumarkt?
      Tapete ist Malerflies mit Dispersionskleber angebracht.
      Der Schimmel auf der Farbe letztes Jahr wirkte tatsächlich oberflächlich, beim Abkratzen war tiefer nichts zu sehen, aber das kann natürlich täuschen.

      • Ich habe eins von Redstone. Wir haben das in unserer alten Firma verwendet. Es gibt auch Firmen, die auf Schimmelsanierung spezialisiert sind. Vielleicht gibt es eine in eurer Nähe, die du fragen kannst ob die dir eine Flasche von ihrem Spray verkaufen. Hatten wir auch gemacht. Oder du fragst euren Maler.

        Was würde ich empfehlen - wie gesagt häng ein Hygrometer auf. Den Wert über einen längeren Zeitraum jeden Tag ablesen und notieren. So kann man beurteilen, ob die Werte in der Norm liegen (siehe Tabelle). Generell sollten diese Werte eingehalten werden. Wenn dich das Thema näher interessiert habe ich eine informative Seite im Internet gefunden: www.luftfeuchtigkeit-raumklima. de
        Da wird genauer auf das Thema eingegangen.

        Bei dem Alter eures Hauses kann es aber auch durchaus andere Gründe haben. Zum Beispiel wenn von außen etwas angebohrt wurde (Fallrohr etc) und die Öffnung nicht dicht/abgedichtet ist. Oder ein Schaden am Dach ist wo Wasser eindringt. Du schreibst ja auch bei der Renovierung sei es sehr stickig gewesen. Möglicherweise ist es noch ein altes Problem, dass sich jetzt halt als Schimmel im Schlafzimmer zeigt. Oder es wird noch durch die Heizung verursacht. Zu dem kommt die Nordseite. Prüft bei Regen mal ob eine Stelle der Fassade besonders nass ist und macht die Regenrinne frei.

        Wenn du noch Fragen hast kannst du mich auch jederzeit anschreiben. ☺

        • Danke auch für deine Antwort!
          Ein Hygrometer werde ich mal holen, wobei es wahrscheinlich tatsächlich erst mit gut funktionierender Heiz sinnvoll ist.
          An der Außenwand ist nichts, kein Regenrohr, Ziegel scheinen in Ordnung, wahrscheinlich ist es „nur“ die kälteste Ecke.
          Wir ziehen demnächst mit den Schlafräumen ins OG, dann wird das ein Wohnraum und wahrscheinlich mehr geheizt.
          So ein Nässedetektor (weiß nicht wie das heißt, ein Gerät mit 2 Metallpieksern) schlägt in der Ecke voll aus, 5 cm weiter kaum noch, 10 cm weiter gar nicht mehr.
          Auf der Seite lese ich mal, danke!

          • Dann lasst einen Sachverständigen kommen der schaut woher die Feuchtigkeit kommt. Am besten bei der Handwerkskammer anrufen und fragen wen die euch dafür empfehlen.
            Wahrscheinlich einen Gebäudesachverständigen.

    Du kannst die Ratschläge mit heizen und lüften zwar lesen - aber ich weiß, dass das einfach nicht immer stimmt/helfen kann.
    Ich habe selber zwei Zimmer mit jeweils zwei Außenwänden. An den Ecken, wo die zusammenkommen, gibt es Kältebrücken nach außen und sie sind seeehr schimmelgefährdet. Das kommt von außen - Gutachter war schon da - aber die Vermietergesellschaft unternahm nichts.
    Wir haben schon damals wie folgt reagiert. Alle Tapeten runter, Schimmel gründlich mit Spezialmittel beseitigen und mit Spezialmittel aus dem Fachhandel überstreichen. Gut trocknen lassen. Dann kam isolierende Styroportapete drauf, diese wurde mit Fassadenfarbe überzogen, wieder gut trocknen lassen und darauf kam die endgültige Strukturtapete, die man ja mehrfach überstreichen kann. Ich habe nun schon sicher 15 Jahre Ruhe, andere Mieter, denen das zuviel Aufwand ist - nicht. Ich habe keine Ahnung, wie es unter diesen Schichten aussieht, aber das ist mir auch egal. Die bleiben zu, die macht mir auch kein Gutachter auf. Mein Mann war Maler und Stukkateur "vom alten Schlag" und hat sich damals auch noch mit anderen älteren Malern besprochen - und es dann eben so gemacht. Wenn es so kalt ist wie gerade, lasse ich den ganzen Tag die Heizung auf Stufe 2 laufen, damit die Wände nicht so auskühlen, nur nachts schalte ich ab, weil die Heizung rauscht und ich das im Schlafzimmer nicht brauchen kann. Gelüftet wird zweimal kurz.
    Ist einmal ein Aufwand - aber die Chance ist gut, dass ihr dann Ruhe habt.
    Die meisten Schimmelvorfälle kommen übrigens wegen Kältebrücken, nicht wegen schlechten Lüftens.... habe eine befreundete Malerin, sie sagt dasselbe.
    LG Moni

    • Nachtrag: Du kannst mal bei starkem Regen euer Haus von außen betrachten. Wenn es sehr nasse Stellen gibt, die zuletzt abtrocknen, wenn alles andere schon trocken ist, dann kann es am Außenputz liegen. Das sind sogenannte Kaltstellen.
      Bitte bei niedrigen Temperaturen auch keinen Wäscheständer im betroffenen Raum aufstellen - soviel kann man selten lüften, dass das kompensiert wird. Hygrometer ist ein guter Rat.
      LG

      • Danke auch dir, Moni!
        Wir hatten in keiner Wohnung Schimmel, ich glaube also eigentlich, dass wir nicht so verkehrt lüften und heizen.
        Da wir erst renoviert haben und jetzt überall Malerflies mit Dispersionskleber haben, wäre ich jetzt nicht so scharf drauf wieder was zu machen....
        Ich beobachte es mal und versuche der Lage mit gängigen Mittelchen in den Griff zu bekommen.

Hallo
ich hab jetzt nicht alles gelesen, vielleicht hat das schon jemand geschrieben.
Wir haben auch so eine Ecke an der Außenwand und werden jetzt auf die Decke, also quasi im Geschoss über dem Fleck, Styropor legen. Das soll es wohl besser machen. Ob es hilft, kann ich dir noch nicht sagen.

du hast ja schon viele gute ratschlaege bekommen. ich wurde dazu noch in einen luftentfeuchter investieren. wir haben zwar keine feuchtstellen im haus und auch keine schimmelstellen aber wir haben den entfeuchter, im winter, oefter an. man glaubt gar nicht, was der so an wasser raussaugt. unser ist von ebac. ich habe aber keine ahnung, was es da so auf dem deutschen markt gibt.

Top Diskussionen anzeigen