Vinylbelag - Vollvinyl oder auf HDF-Platte ?

    • (1) 30.01.19 - 07:56

      Wir planen für dieses Jahr die Renovierung unseres ca. 20 qm großen Wohnzimmers.

      Aktuell haben wir Teppichboden, der auf MDF-Platten liegt. Geplant ist nun aber Vinyllaminat.

      Die Frage ist nun, ob Vollvinyl oder welches auf HDF-Platten. Die einzelnen Vor- und Nachteile habe ich mir schon recherchiert und tendiere generell zu denen auf HDF, da diese wohl stabiler sein sollen und nicht so anfällig für Verformungen..

      Nun habe ich aber auch gelesen, dass dieser Belag nur nebelfeucht gereinigt werden soll, weil sonst evtl. die Platten aufquellen können. Da wir im Wohnbereich auch eine Essecke haben werden, kann es aber auch durchaus mal passieren, dass ein Glas Wasser umkippt.

      Wie empfindlich ist dieser Belag in solchen Fällen ?

      Wie reinigt ihr Euren Belag.

      Danke für Eure Erfahrungen !!

      Ines

      • Hallo,

        da du das Wasser gleich aufnimmst passiert da nichts. Wenn man allerdings immer zu feucht wischt kann der Belag aufquellen.
        Das ist bei normalem Laminat ja auch so und unseres ist schon fast 20 Jahre drin und sieht aus wie neu (auch auf dem Flur, wo im Winter mal ein nasser Schuh steht)

        LG
        Tanja

        • Vielen Dank für Deine Antwort. Das klingt ja erstmal gut.

          Inzwischen habe ich auch gelesen, dass es wohl eine Art Aufquellschutz für diese Platten geben soll. Wäre ja auch sehr unprktisch, wenn da gar keine Feuchtigkeit draufkommen würfte.

          Ines

      Wir haben im ganzen Haus( Bäder noch nicht, die werden erst noch neu gemacht), Vinyl mit Korkplatten. Wir sind total begeistert.

    man wischt ja auch gleich auf ... da passiert nix ...

    wir haben schon viele Jahre welchen liegen --- auch im Esszimmer ... sieht aus wie neu, -- allerdings scheint bei Macken die schwarze Unterschicht durch ... das ist auffällig. ---

    was man wissen muss: NIEMALS scharfen Reiniger ins Wasser ... ich war mal so doof und hab wegen KatzenUnfall etwas Danchlorix ins Wasser (nur wenig) und das ist SOFORT in die Fugen gezogen und hat aufgeqollen... blöd....

    aber selbst eingetrocknete Tomatensauce kann man gut unterm Tisch wegwischen... -- auch etwas nasser -- man nimmt es ja sofort wieder auf ... -- es geht um längeres AUssetzen von viel Wasser, was nicht gut ist für die Fugen... -- also ich putz schon immer etwas mehr als nur nebelfeucht.

    Hallo,

    bitte lies bei Stiftung Warentest, welche Schadstoffe in dem Boden sein können.
    Falls du Kinder hast, oder haben möchtest, rate ich dir dringend zu einem Naturmaterial. Ich bin kein Ökofreak, aber die Weichmacher werden über die Haut aufgenommen und das kann gerade für Kinder gesundheitsschädlich sein.

    "Mehr als die Hälfte der untersuchten PVC-Böden enthält hohe Mengen Schadstoffe. Hauptsächlich fanden wir bedenkliche Weichmacher, so genannte Phthalate. Sie werden dem PVC-Boden zugesetzt, damit er elastisch wird und leicht zu verlegen ist. Einige Phthalate können wie Hormone wirken oder die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen. Das am häufigsten verwendete Diethylhexylphthalat (DEHP) gilt laut der Deutschen Forschungsgemeinschaft als Krebs erzeugend und fruchtschädigend, allerdings besteht nach einer Grenzwert-Liste für Arbeitsplätze ein Risiko erst bei hohen Konzentrationen. Für Bodenbeläge und Wohnräume gibt es bisher keine Grenzwerte. Wir fanden in manchen PVC-Böden mehr als 13 Gewichtsprozent DEHP und sogar bis zu 36 Gewichtsprozent andere Phthalate. In Spielzeugen für Kleinkinder und in Beißringen sind Phthalat-Weichmacher in Deutschland aber bereits verboten."

    Quelle: test.de

    Alles Gute

    • Deswegen käme mir so ein „Sondermüll“ auch nichts ins Haus. Da gibt es für den selben Preis bessere Alternativen.

      Das dieses Material in Mietwohnungen verlegt wird, verstehe ich ja, aber nicht, wie man es sich ins Eigentum holen kann...

(10) 31.01.19 - 15:50

Ganz ehrlich,

jeder vernünftige Bodenleger wird dir die Klebevariante ohne irgendwelche Platten drunter empfehlen. Wenn euer Boden nicht eben ist, dann nochmal spachteln. Da drückt sich nichts durch. Ansonsten ein Klickvinyl, aber ohne HDF-Schicht und dafür eine Unterlegmatte drunter, die nimmt auch kleine Unebenheiten weg und quillt nicht auf. Du kannst den Boden nass wischen und sogar scheuern. Die sogenannten Multilayer-Produkte sind was Feuchtigkeit angeht, genauso empfindlich, wie klassisches Laminat.
Bin seit 25 Jahren in der Branche, würde ich mir nie reinlegen.

  • Vielen Dank für Deine Antwort. Das mit dem Aufquellen sind auch meine Bedenken.

    Inzwischen sind wir auch am Überlegen, einen Dielenboden aus Massivholz zu verlegen, aber da ist die Recherche nochn nicht abgeschlossen.

    Dafür spricht, dass er eben freier von Giftstoffen ist, wohl ein besseres Raumklima macht und langfristig haltbarer ist. Dagegen spricht die Pflege, die wohl etwas aufwändiger zu sein scheint und dann stelle ich ihn mir vom Trittschall/ Raumklang lauter vor und evtl. kälter am Fuß. Preislich ist er natürlich auch teilweise teurer, wenn man z.B. Eichendielen haben möchte.

    • Die Bedenken kann ich dir nehmen. Holz ist auf keinen Fall kälter am Fuß als Laminat oder Vinyl und auch der Klang wird deutlich besser sein, das liegt allein an der Masse, die verarbeitet wird. Holz klingt immer satt, während Laminat oder Vinyl hohl und flach klingen kann.

      Vollholzdielen sind natürlich deutlich teurer. Aber wie wäre ein gutes Fertigparkett oder Vollholzparkett mit kleinerem Muster (Stäbchen, Würfel)? Das ist dann deutlich günstiger?

      Die Pflege von Parkett ist total problemlos. Wir haben es sogar in der Küche und es ist alles easy. Ich weiß gar nicht, wo dieses Gerücht herkommt, Holzböden seien pflegeintensiv...ich sehe das gar nicht so. Was soll denn da schwieriger sein als bei Vinyl, Fliesen o.ä.?

      • Danke fürs Bedenken nehmen ;-).

        So Kleinformatiges will ich überhaupt nicht - das wirkt mir immer so unruhig. Ich möchte richtig breite Dielen, mind. 18 cm, gerne mehr.

        Wegen der Pflege denke ich so an das Ölen/Wachsen, was mal wohl einmal im halben Jahr durchführen soll. Ich habe auch bisschen Angst, dass bei Macken/Spalten das Hold aufqillt, man soll es ja auch nicht mit zuviel Wasser wischen. Kratzer durch Möbel/Stühlerücken sind bestimmt auch schneller drin.

        Aber ich denke, es wird wohl in diese Richtung gehen...

        Ines

        • Also wir leben jetzt 2 Jahre auf geöltem Parkett und es gibt noch absolut keinen Grund ans Nachölen zu denken. Das wird total übertrieben.

          Aufgewachsen bin ich auf versiegeltem Parkett, da sieht man Kratzer und Dellen mehr, aber auch nur wenn man genau hinschaut, das Licht besonders steht,... Und nachbehandelt wurde das in 25 Jahren nicht ein einziges mal und sieht super aus (bei 3 Kindern im Haushalt).

Top Diskussionen anzeigen