DHH kaufen oder nicht?

    • (1) 31.07.19 - 22:16

      Mahlzeit!
      Seit geraumer Zeit (ca. 1,5 Jahren)
      bin ich mit meiner Frau auf der Suche nach einem Haus welches wir kaufen wollen.
      Leider ergab sich bis jetzt nichts, rein gar nichts. Bei uns hier im Umkreis muss man auf dem Land, für ein Haus BJ ab 1990 und ca. 130m2, um die 285.000 Euro auf den Tisch legen. Da muss man aber dann noch alles machen wie Badezimmer, Boden, Wände etc. Bauen ist hier meiner Meinung nach unbezahlbar, zumindest für uns. In der Stadt ( 10 Km entfernt, dort wo die Familie wohnt, Freunde und es eine super perfekte Infra gibt) muss man da schon 400.000 hin legen. Wir haben jetzt durch Zufall eine DHH gefunden, eigentlich nicht so meins, da Nachbar direkt daneben usw. 115m2, 4 Zimmer, BJ 2001.
      Preis in etwa 230.000 Euro. Sie liegt direkt an Kita, Grundschule, Einkaufsläden, Ärzte etc. Wir erwarten im Dezember Zwillinge und daher ist der Druck etwas zu finden eher höher, schon alleine wegen der Finanzierung und der eventuellen nicht Zusage durch mehr Ausgaben und Rechnung der Bank.
      Ich weiss einfach nicht ob ich sie kaufen sollte. Viel Geld, DHH und 115m2 sind kontra. Lage, Infra und die Nähe zu meinem Elternhaus (5 Meter Luftlinie) pro.

      Was würdet ihr tun?

      • (2) 01.08.19 - 00:37

        Das klingt doch perfekt!
        Was sagen deine Eltern über die direkten Nachbarn?

        Wir wohnen selber in KiTa Nähe und finden es super.

        Wenn du dir unsicher bist, dann lass es. Es gibt doch nichts schlimmeres als den Hauskauf bei solchen Summen zu bereuen.

        Wir suchen derzeit auch nach einem Haus. Auch hier ist unter 350.000€ nichts halbwegs annehmbares zu finden. und selbst dann muss man erstmal komplett renovieren. Deshalb haben wir uns auch vorgenommen keine Kompromisse zu machen, die wir bereuen würden. Reihenhaus gehört dazu. Da bleib ich lieber in meiner Mietwohnung als in ein Reihenhaus zu ziehen #schein

        Hallo twindaddy (was für ein schönes Name!),

        manchmal muss man beim Kaufen / Bauen Kompromisse eingehen. Als wir gebaut haben, mussten wir auch einige Sachen weglassen. Aber das Schönes ist ja: vieles kann man noch im Nachhinein machen, z.B. Pool bauen, Gerätehütte, usw., usf.,

        Allerdings kann man, wie in deinem Fall, die Art des Baus (DHH, Nähe zu den Nachbarn) nicht ändern. Auch die qm-Zahl lässt sich ohne Anbau kaum ändern. (was ja auch zusätzliche Kosten bedeuten würde, muss genehmigt werden, usw.).

        Wir können dir die Entscheidung nicht abnehmen, aber du hast ja gefragt, was wir tun würden. Ich würde es nicht tun, weil

        1. Ich brauche meinen eigenen Bereich, ich möchte mir nicht mit den Nachbarn ein Grundstück teilen (natürlich hat jeder seinen Teil, aber du weißt bestimmt, was ich meine).

        2. Das Haus ist mir zu klein. 4 Zimmer = Wohnzimmer, Elternschlafzimmer, 2 Kinderzimmer. Dann hätte ich keinen seperaten Raum mehr für anderen Kram.

        3. Wir haben 2016 auch ein Haus zum Kaufen gesucht, Bauen kam für uns nicht infrage, weil wir dachten, dass es zu teuer war. Dann haben wir aber 2017 ein Grundstück gefunden und es einfach gekauft. Mit viel Eigenleistung und mithilfe von Freunden konnten wir die Kosten erheblich senken. Es war super anstrengend, aber jetzt ist alles "neu".

        Ich kann verstehen, dass ihr wegen der nahende Geburt eurer Zwillinge Druck habt. Allerdings sollte es euch auch ansatzweise gefallen.... Ich bin im Nachhinein froh, dass ich keines der Häuser gekauft habe!

        Viel Erfolg und alles Gute!

      • (5) 01.08.19 - 12:56

        Hallo,

        mir wäre das Haus zu klein.
        Ich bin auf 120 qm aufgewachsen, habe aber keine Geschwister. Wir leben mit 4 Personen in einer DHH auf 160 qm. 140 qm sollten es schon sein, finde ich.

        Momentan sind Reihenhäuser und DHH ja out, weil man da ja angeblich seinem Nachbarn viel mehr auf der Pelle hängt, als bei freistehenden Häusern.

        Hier ist gerade ein Neubaugebiet mit "freistehenden" Häusern fertig geworden. Die würde ich nicht geschenkt haben wollen.
        Die gucken sich alle gegenseitig auf die Terrasse, weil man nicht in Reihe, sondern irgendwie wild versetzt gebaut hat und verschatten sich ihre Mini-Gärtchen rundum mit häßlichen Sichtschutzwänden. Den 2 m entfernt auf der Terrasse sitzenden Nachbarn hören sie trotzdem. Durch diese versetzte Bauweise gibt es auch noch jede Menge schmale Gartenstückchen, zwischen Garage und dem nächsten Haus oder so, mit denen man wirklich gar nichts anfangen kann.

        Wenn der Nachbar ein Idiot ist, hilft es auch nicht, wenn der nicht direkt dran, sondern 2 m entfernt lebt.

        Wenn die Reihenhäuser oder DHH vier eigene Wände und keine gemeinsame Bodenplatte haben, hängt man sich nicht mehr auf der Pelle, als bei den freistehenden Häusern, die sich Otto Normalverbraucher leisten kann.
        Außerdem hat man weniger Heizkosten, als bei einem Haus mit vier freien Wänden.

        Die wirklich freistehenden Häuser mit großen Grundstücken, wo man tatsächlich nichts vom Nachbarn mitbekommt, sind bei Euch wahrscheinlich genauso unbezahlbar, wie hier.

        LG

        Heike

        Für soviel Kontra wäre mir der Kompromiss und die immense Ausgsbe zu groß. Den Kindern ist es erstmal egal, ob Wohnung, Haus usw., von daher ist da kein Druck.
        Geht nochmal in euch, besprecht euch, geht dort spazieren, bekommt ein Gefühl dafür.....
        Alles Gute!

        • Danke schon einmal für eure Beiträge.
          Also die Kinderzimmer hätten beide 13,5 m2 ausreichend finde ich es allemal. Wenn ich mal so schaue sind die Angebote für Neubauten bei 260.000 Euro ohne Nebenkosten und dafür aber auch nur 110m2 und 4 Zimmer. So viel wollen wir nicht ausgeben nur um es neu zu haben und dafür aber 5 m2 weniger. Die Aufteilung ist wie folgt : EG : Wohnzimmer 32m2, Küche 8m2, HWR 6 m2, Gäste WC 2m2,
          OG: Kinderzimmer beide 13,5 m2 Eltern : 12m2 und Badezimmer 9m2. Garage ist dabei sowie eine Terrasse und ein kleines Grünstück.

          Alles gepflegt, kann auch viel überhmen wie Küche, Rasenmäher, Werkbank, Gartenhütte usw. Für nichts.

          Für Kleinkinder stimmt das. Ich weiss bloss nicht ob es reicht wenn die Kinder Teenies sind. Jeder will dann mal seine Ruhe.

          • Klar reicht das für Teenager. Da kommt es nicht mehr so auf die qm-Zahl drauf an, eher auf "Tür zu"! Klar ist größer immer besser, aber nicht ausschlaggebend und nicht mehr so wichtig wie mit 4-9 Jahren.
            Überlegt, ob euch die Anzahl der Räume reichen oder ob 1 mehr besser wäre (Arbeitszimmer/Gästezimmer/Büro....). Bleibt es ganz sicher bei 2 Kindern?
            Ansnsten klingst du doch ziemlich positiv :-). Macht doch heute Abend mal einen Spaziergang dort :-).

            Warum sollte es Teenies nicht reichen?
            Jeder hat sein eigenes Zimmer und ich finde 13,5 Quadratmeter für ausreichend.

            Aber ich denke beim Haus muss es klick machen.
            Das hat es bei dir aber nicht zu 100 Prozent.
            Von daher würde ich vermutlich weiter suchen.
            Deine Eltern wohnen nicht weit weg? Dann werden sie den Nachbarn doch kennen, oder?
            Daraus könnte man auch Schlüsse ziehen.

            Hallo twindaddy,

            Wir haben vor 6 Jahren eine DHH gebaut und wert auf eine gute trennwand gelegt. Wir hören nichts! Beim Garten kann man entsprechend den Garten bepflanzen, damit der Nachbar nicht auf den Teller sehen kann.

            Wir haben aktuell im OG das schlafzimmer, ein Kinderzimmer, gemeinsames Büro und das Bad. Aktuell reicht es, aber wir können das Dach noch ausbauen, was nötig wird wenn mal mehr Kinder da sind, spätestens wenn kind 1 in die Schule geht, finde ich getrennte Kinderzimmer wichtig. Auf das Büro können wir nicht verzichten.

            Also: könnt ihr einen kellerraum oder das Dach ausbauen? Braucht ihr ein weiteres Zimmer?
            Die Nähe zu den Großeltern, vor allem mit Zwillinge, ist wirklich Gold wert!!! Deine Frau wird es dir danken, wenn sie Unterstützung hat!
            Der Preis ist auch Top (bei uns kostet eine solche DHH mind. 130.000 Euro mehr) beim Neubau hast du oft noch versteckte Kosten.

            (11) 03.08.19 - 02:11

            Habt ihr Keller oder Dachboden? Wenn ihr einen HWR habt, klingt das eher nicht nach Dachboden.

            Die Kinderzimmer finde ich groß genug, 115qm finde ich auch im Gegensatz zu vielen hier überhaupt nicht zu klein für 4 Personen - haben wir selbst - allerdings mit anderer Aufteilung. KiZis 12 und 10qm, kein Hauswirtschaftsraum und dafür eben doppelt soviel Platz für uns als Schlafzimmer und Arbeitszimmer.

            Zudem ist unser Haus komplett unterkellert. Der Keller ist zwar nicht als Wohnraum nutzbar, aber als Werk- und Stauraum. Können das bei euch Garage und Gartenhütte auffangen oder braucht ihr nicht so viel? Wir haben einige Hobbies, für die viel Material nötig ist...ohne Keller wäre das für uns kaum zu lagern.
            Am Haus ist auch immer was zu tun. Einen Kellerraum haben wir mit einer Werkbank eingerichtet und lagern dort alle Materialien für Renovierungen und Reparaturen.

            Was uns definitiv fehlt, ist ein Gästezimmer. Aber da können wir uns aktuell behelfen, indem eine Tochter ihr Zimmer abgibt und oben schläft. Das geht in dem Alter noch (6 Jahre), aber nicht ewig.

            Wir haben dann auch schon unser Schlafzimmer abgegeben und selbst auf der Couch übernachtet. Das muss man auch wissen, wie oft man Übernachtungsgäste hat.

            Ich würde das Haus im Gegensatz zu vielen hier gar nicht negativ sehen. Wir wohnen sehr glücklich in einem "kleinen" RMH. Uns waren andere Dinge wichtig und unverzichtbar....unsere Nachbarn sind übrigens ein Traum.

            VG Isa

            (12) 03.08.19 - 18:20

            Ich bin mit meinem Bruder auf 75 qm aufgewachsen und mein Kinderzimmer war 7 qm groß. Erst mit 16 sind wir umgezogen und ich hatte 12 qm. Die ganze Wohnung hatte 120 qm. Ich weiß nicht weshalb Kinder heutzutage unbedingt ein riesiges Kinderzimmer brauchen.
            Ich würde mir in erster Linie die Frage stellen mit welchen Kompromissen du leben kannst und was gar nicht geht. Wir haben uns letztendlich mit der ländlichen Lage arrangiert, dafür aber alles bekommen was wir uns sonst gewünscht haben.

            Noch ein kleiner Tipp: auch wenn Küche, Rasenmäher etc. kostenlos übernommen werden können legt einen fiktiven Wert dafür fest und lasst das beim Notar als "Abstand" übernehmen. Dem Verkäufer entsteht dadurch kein Nachteil und ihr spart Kosten 😉 haben wir auch so gemacht

      (13) 02.08.19 - 11:56

      Was nützt ein EFH, mit 2m Grünstreifen außenherum? Da hat man seine Nachbarn doch genauso am Hals... Und ein größeres Grundstück wird in der passenden Lag nicht drin sein, nehme ich an.

      Also lieber eine DHH, da wird der kleine Grund in der Regel besser ausgenützt. Bei uns gibts fast nichts anders mehr. Große grundstücke sind zu teuer und Mini- EFH will keiner haben.

      Allerdings finde ich 115qm für 4 Personen auch zu wenig. Außerdem finde ich es sehr seltsam, dass dieses Haus so günstig ist, trotz der offensichtlich guten Lage. Gibt es da nicht irgendeinen Haken? Niemand verschenkt doch 100000€...

      • (14) 02.08.19 - 13:02

        Hallo!

        Ja das mit den Nachbarn stimmt schon, allerdings finde ich ein EFH trotzdem besser, da es in sich abgeschlossen ist und nicht wie bei einer DHH nebenan, Wand and Wand gleich noch jemand wohnt.
        Am Haus selber ist nichts. Der Verkäufer ist ein guter Kunde von meinem Vater und auch sein Nachbar.
        115m2 sind wirklich Mini, aber Alternativen gibt es nicht. Entweder weiter mieten (was wir auf keinen Fall wollen, und die KM ähnlich hoch sind wie den Abtrag den ich bezahlen müsste) oder was super altes kaufen. Weder Mietwohnungen noch vernünftige Häuser findet man bei uns. Wie gesagt ich suche seit Jahren und da war es is jetzt nicht ein einziges Haus wert es anzugucken. Ich verzweifelte so langsam.

        • (15) 02.08.19 - 13:52

          Besser fände ich ein EFH mit großem Garten und guter Lage auch:-D

          Aber das Problem mit den Nachbarn ist doch vorallem in deinem Kopf. In modernen DHH bekommst du vom Nachbarn nichts mit, bzw auch nicht mehr als im Winzel-EFH. Ein Kompromiss ist beides, keine Frage.
          Und es kommt ja auch immer darauf an, wie genau die DH aussehen. Wir wohnen zB in einem, sehen und hören unsere Nachbarn nie, vorallem nicht die, die direkt angebaut sind.

          115qm würde ich nur nehmen, wenn es zB im Dach oder im Keller die Möglichkeit gibt einen Raum zusätzlich auszubauen. Ansonsten wäre mir das mit zwei Kindern zu klein, zumindest wenn ich kaufe.

          • (16) 02.08.19 - 15:01

            Man sollte aber auch bedenken wieviel Quadratmeter angemessen sind, wenn die Kinder ausziehen.
            Ja, ich weiß sie sind noch nicht mal auf der Welt, aber trotzdem.
            Ein zu großes Haus kann im Alter schnell zur Belastung werden.

            • (17) 02.08.19 - 16:34

              Ja, ab 80 vielleicht... außerdem kann man dann immer noch umziehen und verkaufen oder vermieten.

              Aber deshalb wohne ich doch nicht die nächsten 20 bis 25 Jahre auf zu engem Raum. In dem Haus fehlt einfach ein Zimmer, das heißt man kann sich nicht ausweichen, hockt aufeinander... das würde ich nie machen bei Eigentum. da sind so viele Probleme vorprogrammiert.

              • (18) 02.08.19 - 21:04

                Ich kann nur für mich sprechen. 115 Quadratmeter 4 Zimmer, sprich WZ und 3 SZ, sind für 4 Köpfe ausreichend.
                Ebenfalls in 20 Jahren für 2 Köpfe.

                Naja, aber so hat eben jeder seine Vorstellung wieviele Quadratmeter er braucht😃

                • (19) 04.08.19 - 20:25

                  Irgendwie ausreichend bestimmt.

                  Aber schöner ist es schon, wenn man ein Ausweichzimmer hat. Das kann man dann zB als Computer/ Büroraum nutzen. So können sich die Erwachsenen auch mal zurückziehen und sitzen nicht immer aufeinander. Und man kann Bürosachen auch einfach mal liegen lassen.
                  Oder stell dir vor, einer Partner schnarcht extrem und man kann wirklich nicht zusammen schlafen. Schläft dann einer jahrelang im Wohnzimmer?
                  Oder plötzlich schleicht sich ein ungeplantes Kind ein. Ich möchte mich nicht gegen ein Kind entscheiden müssen, nur weil kein Zimmer da ist...

                  Klar, ein Zusatzzimmer ist irgendwie Luxus. Aber wenn ich schon ein eigenes Haus kaufe, wäre mir das schon wichtig.

                  • (20) 04.08.19 - 21:07

                    Ich schlafe schon längst im Wohnzimmer😂 weil mein Mann schnarcht. Mir machts nichts aus.
                    Drum hat eben jeder seine eigene Vorstellung.

                    (21) 04.08.19 - 21:36

                    Bei weiteren ungeplanten Nachwuchs verkauft oder vermietet man halt das Haus und zieht um.

                    Schön wäre ganz viel, aber diese Ansprüche kann man eben auch nur umsetzen, wenn man es bezahlen kann. In vielen Regionen kostet 1qm Wohnfläche mittlerweile schnell 5.000€. Dann kostet ein 10qm-Zimmer 50.000€ + Kaufnebenkosten. Dafür kann ich sehr sehr vielen Besuchen das Hotelzimmer sponsern, etc.

                    Mir wäre es eher wichtig, dass das Elternschlafzimmer so groß ist, dass man es zu einem gemütlichen Aufenthaltsraum machen kann, damit es zum „aus dem Weg gehen“ reicht. Und wer es grad nicht aushält soll nen Spaziergang machen ;-)

              (22) 03.08.19 - 10:40

              Wieso ist es denn ein Zimmer zu wenig, wenn jeder sein eigenes hat?

              Das mit dem Alter sehe ich aber genauso, da will ich dann nicht mehr kleine Schachteln über mehrere Etagen, sonder weniger Zimmer, dafür geoßzügig und auf einer Ebene.

        (23) 03.08.19 - 10:41

        Mir wäre es nur zu wenig Abstellfläche, falls es keinen Dachboden ofer Keller gibt.

    (24) 03.08.19 - 11:42

    Hallo.

    Wir haben uns zu 4. (unfreiwillig) verkleinert von 160qm, riesen Garten, riesen Garage auf exakt eure Wohnmaße sogar ohne Garage, einen Keller haben wir auch nicht, liest sich bei euch ja auch so.

    Ja, es ist kleiner, aber nur, wenn es einen Raum mehr hätte, würde mehr Größe etwas bringen. Die großen Räume des vorigen Hauses fehlen mir kaum. Was schmerzlich fehlt ist die Garage, aber auch da kommen wir klar. Es ist einfach eine Luxusfrage.

    Was absolut positiv ist, ist die zentrumsnahe Lage, die würde ich für das vorige Haus nie mehr eintauschen. Ich liebe es, alles fußläufig oder mit dem Rad erreichen zu können, ich liebe die neuen Kinderzimmer, unser im Vergleich sehr kleines Bad ist so schön und auch nicht stressiger, als zu viert in einem großen Bad.

    Also in der Erwatung sonst nichts bezahlbares zu finden, würde ich zuschlagen. Verkauft kriegt man ein Haus im Zweifel auch immer wieder. Ich mache mir nicht den oberperfekt-Anspruch, ja es ist ein zu Hause, aber es ist nur ein Haus. Zu Hause kann man sich im kleinsten Loch gemütlich machen, wenn man eine nette Familie hat und nicht selbst ein totaler Pessimist, der immer nur das Schlechte sehen will.

    LG

Hallo,

ich muss zugeben, dass ich solche Threads bei Urbia immer ziemlich amüsant finde. Oder irritierend. Reihenhäuser oder Doppelhaushälften scheinen ja furchtbar unbeliebt zu sein und jeder will in nichts anderem als einem großen, freistehenden Einfamilienhaus mit nicht einsehbaren, großen Garten wohnen.

Wir leben in München. Für 300 000 € kriegt man hier... keine Ahnung. Gar nichts wahrscheinlich. Und eine Doppelhaushälfte kostet bestimmt 900 000 € (ich kenne die aktuellen Immobiliepreise nicht genau, wir haben vor 3 Jahren ein Haus gekauft und die Preise steigen hier schnell).

Naja, was ich damit sagen will: man kann so leben. Also, kleiner und beengter, als man es gerne hätte. Das tun viele Menschen. Jeder hätte doch gerne ein großes Haus mit großem Garten, aber in der Realität geht das einfach oft nicht. Und man muss auch gar nicht für immer in einem Haus wohnen bleiben. Ihr könnt es für jetzt kaufen, weil es jetzt passt und es in einigen Jahren wieder verkaufen und etwas Neues suchen. Wenn Immobilien bei euch so begehrt sind, dann werdet ihr es bestimmt gut wieder los.

Meine Schwiegereltern wohnen übrigens auch in einer Doppelhaushälfte. Man hört die Nachbarn gar nicht.

Viele Grüße

Top Diskussionen anzeigen