Streit mit Nachbarin

    • (1) 01.08.19 - 14:08

      Hallo zusammen!
      Ich möchte gerne eure Meinung dazu hören.
      Wir haben Streit mit unserer Nachbarin und zwar hat alles mit einem Näherbaurecht angefangen.

      Wir (mein Bruder und ich) sind seit Februar in unser Haus eingezogen, welches sich direkt hinter meinem Elternhaus befindet...unsere Nachbarin kennt uns also seit wir Kinder sind.
      Als sie von unserem Neubau hörte, fragte sie uns, ob wir nicht an einen gemeinsamen Carport interessiert wären, da ihr Gartenhaus (steht direkt auf der Grenze) nicht mehr so schick aussieht. Wir fanden das eine tolle Idee, weil wir somit zwei PP gedeckt gehabt hätten. Es gab ein Treffen mit dem Architekten, worauf sie dann einen Rückzieher machte und uns auch das Näherbaurecht verwehrte. Wir fanden dies sehr schade, akzeptierten aber ihren Entscheid.

      So, dann kurz vor Fertigstellung, kam sie wieder zu uns und verlangte von uns das Näherbaurecht für ihr Gartenhaus, da sie es sonst nicht neu aufbauen darf (da der Vorgänger unseres Grundstück, vor ca. 30 Jahren dies nur mündlich bewilligte) und wir auch was gemeinsam aufbauen könnten. Wir haben ihr dann gesagt, dass wir beides nicht möchten, da wir nun mit dem Bau fertig sind und wir das Näherbaurecht auch nicht mehr nutzen können.

      Sie hat jetzt aber Mühe, diesen Entscheid zu akzeptieren und lässt uns einfach nicht in Ruhe. Jedesmal kommt sie mit etwas neuem, was mit unserem Neubau nicht in Ordnung sei und lässt ALLES vom Bauamt überprüfen (wir befinden uns aber zum Glück überall in der Norm). Sie will uns auch alles Vorschreiben...wie wir das Auto parkieren sollen, wie wir den Garten zu pflegen hätten etc. Dann ist mir mal der Kragen geplatzt und ich habe ihr mächtig die Meinung gesagt. Sie meinte darauf ich sei Arrogant und Eingebildet und dass unsere Nachbarschaft hiermit beendet sei.

      Meine Familie hat mir angeraten, Sie zu ignorieren, was ich auch mache. Nur, jedesmal wenn mich nun die Nachbarin sieht, grüsst die mich sehr laut und mit Namen (hat sie früher nicht gemacht, sie hat sich jeweils abgewendet, wenn jemand von uns vorbeilief). Ich bin verwirrt und weiss nicht, wie ich mich verhalten soll. Eigentlich möchte ich mit Ihr überhaupt nichts mehr zu tun haben.

      Entschuldigt dass es ein so langer Text wurde.
      Danke für eure Meinung dazu.

      • Hllo, ich würde ebensolaut "Guteeeeen Moooorgeeeen Frau Müller" zurückrufen. Fertig. Aus. Wahrscheinlich ist die Dame nur neidisch auf euren Neubau und eure Familie dicht bei, was weiß ich. Wahrt eure Grenzen, signalisiert Stopp, wenn sie versucht, euch Vorschriften zu machen und bleibt distanziert-freundlich.
        VG

        (3) 01.08.19 - 17:55

        Stress mit Nachbarn ist ärgerlich, vereinbart zusammen einen Termin bei einem Mediator.

        "Sie meinte darauf ich sei Arrogant und Eingebildet und dass unsere Nachbarschaft hiermit beendet sei."

        Na ist doch wunderbar, dann scheint sie ja bald umziehen zu wollen 😜

        Es ist natürlich schade, wenn man so einen Nachbarn hat. Aber entweder hält man es aus oder, wie bereits geschrieben wurde, holt man sich Hilfe von einem Mediator.
        Wobei der Zug bei mir schon abgefahren wäre. Wer so grätzig ist und sofort das Bauamt schickt, hätte bei mir ziemlich sicher verloren.

      • Ich kann dir leider keinen Rat geben, aber mir geht es genauso wie dir. Unsere Nachbarin ist genauso, will uns immer vorschreiben, wie wir unseren Garten pflegen sollen. Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich gar keine Lust mehr auf Garten habe, jedes Mal wenn man raus geht, ist sie da und ihre Anwesenheit nervt mich schon. Ich rede ja schon gar nicht mehr mit ihr, und das seit zwei Jahren! Nachdem sie mich beleidigt hat (und meinen Sohn auch, er war da 9 Jahre!). Aber meinen Mann nervt sie weiterhin, was er doch alles machen SOLL in UNSEREM Garten. Eben war es wieder soweit, ich sitz auf dem Balkon und höre, wie sie meinen Mann zulabert, dazu war sie auf unserem Grundstück. Da hat es mir dann gereicht, ich habe zu ihr runter gerufen, sie soll unser Grundstück verlassen. Erst hat sie gar nicht reagiert und dann sagt sie plötzlich zu mir, ich soll mein Maul halten (!) und ich könnte ja außer Wäsche waschen eh nix. Muss ich mir das gefallen lassen? Ach ja und sie will auch noch zur Gemeinde gehen und sich über uns beschweren, dass wir nichts im Garten machen ihrer Meinung nach (dabei wächst noch nicht mal was zu ihr rüber). Soll sie mal...
        Ich werde sie wohl weiterhin ignorieren, das ist wohl das Beste, obwohl es schwer ist manchmal ruhig zu bleiben.

        Ist doch toll, wenn sie die Nachbarschaft beendet hat. Ich hätte noch betende Hände gemacht und danke gesagt😁

        Ich würde sie mal fragen ob ihr eigentlich bewusst ist wie lächerlich sie sich macht.
        Vermutlich ist sie dadurch auch schon negativ in der Nachbarschaft bekannt.
        Auf einen Mediator würde ich keinen Wert mehr legen, sondern immer schön freundlich süffisant die Dame mit einem Spruch abschmettern lassen. Immer schön lächeln dabei, dann ärgert sie sich noch mehr😁

        • Sie ist in der Tat in der Nachbarschaft negativ aufgefallen.
          Wir haben Sie auch für das Richtfest eingeladen, bei der Sie nicht teilnehmen wollte oder ich habe Ihr auch eine Geburtskarte meiner Tochter gegeben und es kam keine Reaktion (war alles vor dem Streit).
          Es ist ein Geben und ein Nehmen und wenn man immer nur nimmt, dann reicht es auch mal.
          Und diese Person ist noch Pfarrerin...

      (8) 01.08.19 - 22:18

      Hallo, leider habt ihr euch auch nicht wirklich anders verhalten als die Nachbarin, Auge um Auge, Zahn um Zahn.

      Sie hat euch das Näherbaurecht verwehrt und jetzt habt ihr eben "zurückgeschlagen" indem ihr eure Zustimmung auch verweigert habt.
      Aber mal ehrlich, wenn ich es richtig verstanden habe, dann will die Nachbarin einfach ihre alte Gartenhütte an der gleichen Stelle, wo die Unansehnliche gerade steht wieder aufbauen? Es hätte euch also eigentlich überhaupt nicht belastet.

      Ist es nicht schade, dass deshalb eine jahrelange funktionierende Nachbarschaft nun belastet wird? Zuhause möchte man sich doch wohlfühlen, sich auch auf die Nachbarn verlassen können.

      Die Nachbarin grüsst dich neuestens wieder. Vielleicht möchte Sie das Kriegsbeil begraben? Warum nicht einfach freundlich zurück grüßen - ihr habt doch keinerlei Schaden gehabt.

      VG
      B

      • (9) 02.08.19 - 01:25

        Mmmh doch...wir haben uns anders Verhalten...in dem wir Ihren Entscheid ganz einfach akzeptiert haben. Sie hätte ebenfalls keinen Schaden davon getragen, wenn Sie uns das Näherbaurecht gegeben hätte und wir den Carport grösser hätten erstellen dürfen.
        Zudem darf Sie laut Gesetz ohne unsere Zustimmung das Gartenhaus erneuern, jedoch darf es weder breiter noch höher sein als das jetzige.
        Es sind auch noch viele weitere Dinge vorgefallen, die für unsere Nachbarsbeziehung nicht gerade förderlich waren...wir haben aber jeweils nichts gesagt oder getan um den Frieden zu wahren.

    (10) 02.08.19 - 12:03

    Wir haben eine ähnliche Situation gehabt, und für unsere Nerven beschlossen die Personen zu ignorieren. Hat ein halbes Jahr gedauert, aber irgendwann haben sie überhaupt aufgehört uns (provokativ) zu grüßen oder zu beachten. 🤷🏼‍♀️

    Mein Mann würde vermutlich in eurer Situation auch mal ihre Anbauten (Gartenhaus) vom Bauamt prüfen lassen 😂

    Mal im Ernst, mit solchen Menschen versuchen normal zu reden ist Zeit- und Nervenverschwendung.

    Alles Gute 🍀

    (11) 02.08.19 - 12:12

    Ich habe ähnliches durch und kann deinen Unmut sehr gut verstehen. Auch weiß ich, welche Art von „grüßen“ du meinst. Ich würde tatsächlich genauso laut und „freundlich zurück grüßen und mich dann umdrehen und gehen. Ihre Einmischerei würde ich ganz klar ignorieren und ihr so keine Angriffsfläche bieten. Das ist das beste , was du machen kannst, wenn du deine Nerven schonen willst.

    Ich arbeite selber in einer Aufsichtsbehörde, irgendwann werden die Sachbearbeiter auch die Faxen dicke haben wegen so einem Firlefanz.

    Kurzum: belass es bei einem Hallo-Tschüss und gut is...

    Hallo,

    der Meinung meiner Vorschreiberin bin ich auch:
    <<Stress mit Nachbarn ist ärgerlich, vereinbart zusammen einen Termin bei einem Mediator.>
    Würde ich an Eurer Stelle also genauso machen. Denn was bleibt einem da noch groß anderes übrig?! Ansonsten kenne ich damit nicht aus.
    Und will Eure Nachbarin denn tatsächlich ausziehen (weil sie ja gesagt hat, dass die Nachbarschaft dann hiermit beendet wäre)? Was bedeutet das eigentlich im Klartext? Dass sie in absehbarer Zeit ausziehen will? Falls ja, dann könnt Ihr ja nur froh sein.

    Und wie eine(e) meiner Vorschreiber/innen meint, dass Eure Nachbarin auf Euch neidisch sein könnte. Das kann natürlich auch der Grund sein. Und wenn - ich bin immer wieder sehr erstaunt, worauf man doch alles neidisch sein kann. Denn dann hätte ich ja schon sehr oft neidisch sein müssen auf andere, die ein "prachtvolleres" Heim vorweisen können. Aber warum sollte ich? - Ich bin "nur"(?) mit meiner Wohnung vollauf zufrieden. Das aber nur mal ganz nebenbei.

    Zurück zum Thema: Ihr seid aus der CH, oder? Denn ich musste nämlich erst mal nach dem Begriff "Näherbaurecht" googeln, denn das kannte ich nicht.

    Euch jedoch viel Glück.

    Gruß

    Vielen Dank euch allen für die Antwort!
    Die liebe Nachbarin will nicht ausziehen aber Sie sagt halt jeweils solche Sachen...ist nicht das erste Mal.
    Einen Mediator mag ich nicht aufsuchen da ich weder Geld noch Zeit dafür aufbringen möchte.
    Ich habe für mich beschlossen, dass ich Sie einfach nur Grüsse aber auf kein Gespräch mit ihr eingehen werde.
    Wir haben wirklich einen super Architekten, der Ihr jeweils den Spiegel hinhält und dann ist auch wieder Ruhe.
    Und ja...da Karma wird es schon richten:)

    Liebe Grüsse aus der Schweiz:)

Top Diskussionen anzeigen