Wie groß ist eure Restmülltonne?

    • (1) 05.08.19 - 22:33

      Hallo,
      wir vermieten ein 2 Familienhaus an 2 verschiedene Familien.
      Früher wurde eine Wohnung von uns selber genutzt.
      Es stand immer schon eine 120l Restmülltonne, eine Papiermülltonne und ein großer Komposthaufen zur Verfügung.
      Außerdem können Windeln in unserer Gemeinde kostenlos entsorgt werden.
      Der Mietvertrag schreibt korrekte Mülltrennung vor. Restmüll wird alle 2 Wochen geleert, Papier alle 4 Wochen.
      Nun möchten die neuen Mieter eine 2. Restmülltonne und zwar sofort.
      Mich erstaunt das ein bisschen, denn wie gesagt, bisher hat es gut gereicht.
      Wir besorgen die 2. Tonne, wir möchten keinen Ärger, aber ich frage mich gerade ob wir das müssten?
      Vielen Dank für eure Meinungen

      Wir haben 2x80 Liter für 9 Mietparteien. Beide Tonnen werden wöchentlich gelehrt. Reicht vollkommen aus.

    Wir sind ein 3-Personen-Haushalt und haben eine 80 Liter Restmülltonne mit 4-wöchentlicher Leerung. Die Tonne ist dann aber auch wirklich voll.
    Bei uns im Kreis wird der Müll folgendermaßen getrennt:
    organische Abfälle
    Verpackungsmaterial (gelber Sack)
    Papier
    Glas (Container im Ort verteilt)
    Restmüll

  • Die städtischen Vorschriften hier bei uns geben 20 Liter pro Person pro Woche vor (weniger ist nur in bestimmten Ausnahmefällen möglich).

    Also 2 bis 4 Mal so viel, wie alle meine Vorschreiberinnen angegeben haben.

    Wenn ein Mieter ein größeres Müllgefäß benötigt, spricht doch prinzipiell nichts dagegen? Er zählt es doch auch?

    VG Isa

    Wird doch eh auf die Nebenkosten gelegt - also kein finanzieller Mehraufwand für euch?!

    Wenn sie die wünscht, warum nicht. Sie muss dann allerdings die Kosten für "ihre " Tonne komplett selber zahlen und die anderen die andere. Die kann dann auch kleiner werden und auf alle 4 Wochen geändert

    Wir haben eine 240l Tonne bei 14tägiger Abholung.
    Hätten wir die Meerschweinchen nicht, würden uns eine 80l Restmülltonne reichen, aber das Streu darf nicht in den Biomüll...

    Grüsse
    BiDi

    • (11) 06.08.19 - 09:49

      Wenn ihr viel Meerschweinchenmist habt und eventuell Bauen mit Feld in der Nähe dann fragt mal da nach.
      Bei uns haben die Bauern den Mist mit Kusshand genommen. Soll sehr guter Dünger sein.

      (12) 06.08.19 - 15:29

      Einen Kompost könnt ihr nicht einrichten? Meine Tochterfamilie hat auch Meerschweinchen und sie verwenden Tierwohl Einstreu. Gut vermischt mit anderen Abfällen wird das in den Kompost gegeben, sonst bräuchten sie auch einen Rieseneimer. Müllabfuhr ist bei uns ziemlich teuer. Offenbar klappt das recht gut, bei anderem Einstreu weiss ich es natürlich nicht. LG Moni

Wir haben zu dritt 60 Liter mit 14tägiger Leerung.

Vielleicht möchten sie auch einfach nicht die Tonne mit der anderen Familie teilen. Manchmal haben Leute die komischsten Marotten und über das Thema "wer hat mehr Müll in die Mülltonne geworfen" gab es schon so einigen Nachbarschaftsstreit.

Hallo,

#Nun möchten die neuen Mieter eine 2. Restmülltonne und zwar sofort.#
das solltet ihr euch schriftlich geben lassen, hilft gegen Gedächtnisverlust.

Wenn es möglich ist, die andere entwederauf 60 Liter halbieren, oder Leerung nur alle 4 Wochen.

Mach es , es kostet dich doch nichts.

freundliche Grüsse Werner

Normalerweise schreibt doch die Kommune vor, wieviel Abfallvolumen pro Person zur Verfügung stehen muss. Bei uns sind das 7,5l pro Person und Woche, wobei das minimale Volumen 120l bei 4wöchentlicher Leerung sind. Dazu gibt es noch eine Biotonne (14tägige Leerung) mit 120l sowie Papier und Gelbe Tonne mit je 240l (monatliche Leerung).
Diese Konstellation kann man bei einer Haushaltsgröße von maximal 4 Personen bekommen, sobald mehr Personen in einem Haus wohnen, muss auch mehr Abfallvolumen bereitgestellt werden (entweder 240l alle 4 Wochen oder 120l alle 2 Wochen, ersteres hat den Vorteil, dass man auch eine größere Biotonne bekommt).
Wenn das Abfallvolumen nicht reicht, besteht auch die Möglichkeit, zusätzliche Entsorgungsbeutel zu bekommen, diese sind dann kostenpflichtig.
An Deiner Stelle würde ich allerdings auch einfach eine 2. Mülltonne hinstellen, den Mieter über die zusätzlichen Nebenkosten aufklären und hoffen, dass sich der 2. Mieter nicht über die Kostensteigerung beschwert ;-).

LG

Ein Riesending mit 4 Rollen (keine Ahnung, wie viel da reingeht), wird vom ganzen Haus genutzt und 1x die Woche geholt.

Meine Eltern hatten eine 360l Tonne (7 Personen und das Gemeindezentrum), Leerung alle 4 Wochen. War manchmal knapp, hat aber immer gereicht.

Ob ihr die Tonne besorgen müsst - keine Ahnung. Aber für das Verhältnis wahrscheinlich besser;-)
Das kann man aber sicher über Nebenkosten auf sie "abwälzen".

Grundsätzlich: Ich würde die Mülltonnen hier trennen, d.h. jede Familie hat ihre eigeneTonne. Bei einem Doppelhaus eine gemeinsame Mülltonne würde ich nicht machen.

Ansonsten. Euch kann das doch egal sein, die höheren Kosten gehen doch über die Nk an die Mieter.

Hallo,
wir haben für 5 Personen eine 120 l Tonne, die alle 14 Tage geleert wird, dazu gelbe Säcke (auch 14tägige Abholung) sowie Papier- und Biotonne, je 240 l, die alle 4 Wochen geleert werden.
LG
Elsa01

  • (19) 09.08.19 - 20:46

    Ich habe im Mehrfamilienhaus, Eigentumswohnung, die Entscheidung auf einzelne Tonnen echt begrüßt. Hab eine 80l für 2 die alle 4 Wochen geleert wird.

    Wir haben hier viele Fanatiker im Haus, die jeden Sack abmessen und dann auf den Cent genau ausrechnen wieviel sie zuviel bezahlt haben, weil Partei A 1 Sack mehr reingeworfen hat als Partei B. Sowas nerviges hab ich noch nie erlebt.

    Jetzt zahl ich meine Tonne und gut ist und keiner geht mir mehr auf den Keks wegen 25 Cent

Wir hatten als wir zur Miete gewohnt haben zu zweit eine 120Liter Tonne. Klingt viel, aber wir haben zwei große Kater und die machen Müll der entsorgt werden will. Kompost gab es keinen, der Rest wurde getrennt.
Jetzt mit Eigentum haben wir eine 240Liter Tonne für 3 Erwachsene, 1 Baby und 5 Katzen. Kompost gibt es jetzt, aber der wird an dem Volumen was wir brauchen nichts ändern. Katzen und Babys sind Müllschleudern. :)

Wir haben 120l mit Leerung alle 4 Wochen und sind zu viert. Zu Windel Zeiten war sie voll. Jetzt ist sie so Dreiviertel voll. Vermutlich würden auch 80l alle 4 Wochen reichen. Unsere Nachbarn sind auch zu viert und haben 120l alle 2 Wochen mit noch einem Windelkind und die Tonne ist immer voll. Ich weiß auch nicht was sie anders machen als wir. Da Müllkosten ja über die Nebenkosten abgerechnet werden würde ich den Mietern schriftlich mitteilen was sie eine weiter Tonne im Jahr kostet und sie nochmals bitten zu bestätigen, dass sie sie auch haben wollen. Die Frage ist wie man die Kosten auch auf die andere Mietpartei aufteilt oder ob jeder seine Tonne bekommt und entscheiden kann wie groß.

Top Diskussionen anzeigen