Im Wald wohnen

    • (1) 07.08.19 - 18:22

      Hallo ihr Lieben,

      Mein Mann und ich würden uns gerne für uns und unseren Kindern ein Haus kaufen welches im Wald liegt.

      Das Dorf hat eine schöne Größe.
      Ca. 750. (10 Minuten Fußweg) von uns entfernt befindet sich der Kindergarten.
      Ca. 20 Minuten Fußweg entfernt von uns ist eine Mittelschule und in der nächsten Ortschaft befindet sich die Grundschule und andere Schulen.
      Eine gute Busanbindung ist ebenfalls vorhanden.
      Einkaufsmöglichkeiten, Apotheken und Ärzte sind auch nur 5 Minuten mit dem Auto entfernt.
      In der Ortschaft selbst gibt es auch Ärzte und eine Apotheke.

      Im großen und ganzen alles super. Wir haben dort unsere Ruhe, ein riesen Grundstück aber dennoch sind die nächsten Nachbarn nicht weit entfernt. Die kids hätten keine Probleme dort Freunde zu finden und können ohne Gefahren werden zu müssen sich mit ihnen innerhalb weniger Minuten treffen.

      Mich würde mal interessieren wer auch so oder so ähnlich lebt und wie ihr das findet.
      Welche vor und Nachteile fallen euch ein.

      Ich habe bis jetzt nur einen dezenten Nachteil entdeckt..... das Haus befindet sich in einer felsenreichen Hanglage.

      Das Haus selbst macht kein Problem. Es ist gut gebaut, trocken und gut über Treppen erreichbar.
      Aber der Garten ist in einer starken Hanglage. Also wir müssten auf alle Fälle einige Stellen mit Erde aufschütten um ein paar gerade begehbare (vor allem für die kids zum spielen) Flächen zu bekommen.

      • (2) 07.08.19 - 22:38

        Nachteile?

        Schattig... das bedeutet insgesamt kühler, weniger Tageszeit, die man nutzen kann. Längere Winter kürzere Sommer, evtl viele Mücken.
        Und ich würde mir Gedanken machen wie es mit dem Winterdienst auf der Zufahrststraße aussieht.

        Alleinlage mag auch nicht jeder, das kann mit den Kinder auch schwierig werden, gerade wenn sie selbständig werden und allein unterwegs sind.

        • (3) 07.08.19 - 23:08

          Das schattige und das es kühler ist, ist für uns von Vorteil.
          Wir mögen es alle etwas kühler.

          Ja das mit dem Winterdienst haben wir auch schon im Kopf und müssten wir mal klären. Vorallem ist bei uns ja schotterweg.
          Alleinlage finden wir nicht schlimm

          Und wie gesagt vielleicht gerade mal 200m von uns entfernt kommen schon die ersten Nachbarn und wenn man dann dort über die Straße geht, ist man im Dorf welches auch nicht klein ist.

          (4) 07.08.19 - 23:25

          Hallo, was für mich mit Kindern wichtig wäre, können die Kinder später alleine zur Schule/ Freunden oder müssen sie über eine vielbefahrene Straße? Wir wohnen auch im Wald, am Ende einer Sackgasse. Wir kommen öfter mal nicht von Zuhause weg, weil ein Baum auf der Straße liegt oder forstfahrzeuge die Zufahrt blockieren. Mücken, Wespen, zecken und Hornissen haben wir auch mehr als andere. Ist halt Natur.

          Gruß, kleinekecki

      (6) 08.08.19 - 01:01

      Also in erster Linie hätte ich schon etwas Angst so abgeschieden zu wohnen, vor allem wenn man mal über Nacht oder abends alleine ist.

      • (7) 08.08.19 - 07:13

        Zum Glück (außer es sollte mal was passieren) müssten weder ich, noch die kids noch mein Mann nachts alleine sein.

        • Einen Wachhund würde ich mir trotzdem anschaffen, damit man sich nicht so einschränkt. Dann kann man auch alleine bleiben, wenn es sich für den Partner, die Partnerin anbietet Mal einen langen Abend oder Nacht weg zu sein.

          • Keine Sorge 😀
            Wir sind schon fleißig am gucken welcher Wuffi am besten zu uns passt.
            Aber nicht nur wegen Wachhund, sondern weil wir es uns endlich ermöglichen können einen zu haben. Der Wunsch ist bei uns und den kids schon lange da, aber in der jetzigen Mietwohnung nicht erlaubt.
            Und generell ist es für einen Hund auch schöner, wenn ein Garten da ist.

            • (10) 10.08.19 - 20:31

              Das klingt doch perfekt, wenn der Hund auch nicht nur einen Zweck erfüllt. Ich finde auch, dass Hunde und Wohnungen nicht gut zueinander passen. Ich finde, dass das erst einmal sehr gut durchdacht klingt. Ich hab nur einmal gehört, dass Grundstück am Wald mit Hanglange viel Arbeit macht. Wissen tu ich es nicht.

              • Das kann gut möglich sein, ich denke das hängt damit zusammen inwiefern man den Garten dann gestaltet. Wir wollen ihn schlicht halten damit genug Platz für die kids und dem Hund zum Toben sind.

                Wir haben den Vorteil quasi 2 Gärten zu haben
                Also recht und links einen und in der Mitte steht das Haus. Die eine Seite (die größere und pflegeleichtere) wird für die kids hergerichtet, und auf der anderen Seite erfüllt sich mein Mann seinen Wunsch von einem Teich (der natürlich Kindersicher ist) und Terrasse.

    (12) 08.08.19 - 07:55

    Wir wohnen zwar nicht im Wald, aber im Feld. Die nächsten Nachbarn sind auf beiden Seiten etwa 400-500m entfernt und man sieht sie nie, schräg gegenüber ist der Fußballplatz wo aber auch nur höchstens einmal die Woche jemand ist.
    Unser Dorf ist sehr klein (etwas über 300 Einwohner).

    Mein Mann ist so aufgewachsen und auch ich mag es gern ruhig, als wir Ende letzten Jahres hergezogen sind war es aber schon eine Umstellung für mich, gerade weil ich alle paar Wochen mit unserer Tochter 3-4 Nächte alleine bin. Mittlerweile macht mir das Nichts mehr aus, auch weil unser Hund anschlägt wenn draußen etwas komisch ist.

    Abgelegen wohnen muss man mögen. Wenn das für euch alle vorstellbar ist, dann gibt es eigentlich Nichts besseres.
    Bei uns gibt es leider (noch) keine gute Busverbindung. Die kleine Dorfschule hat (zum Glück) gerade zugemacht, unsere Tochter wird im nächstgrößeren Ort eingeschult und muss jeden morgen gefahren werden (knapp zehn Minuten mit dem Auto). Auch die Ärzte und Supermärkte sind in dem Ort.
    Uns macht das Nichts aus, gerade auch weil wir die Schwiegermutter nun in der Nähe haben die gerne hilft.

    (13) 08.08.19 - 09:03

    Ohne das Haus zu sehen, könnte ich schwer eine Aussage treffen. Wald kann passen aber auch nicht.

    Was heißt denn riesen Grundstück? Müsst ihr da noch Wald pflegen? Das ist doch bestimmt sehr zeitraubend. Ein Sturm kommt und Bäume kippen um oder Bäume sterben durch Hitze ab. Müsst ihr euch dann drum kümmern? Was ist mit der Waldbrandgefahr?

Ich bin genau so aufgewachsen und habe es als Kind geliebt. War schon früh viel allein bzw mit Geschwistern im Wald unterwegs #verliebt

Die abgeschiedene Alleinlage empfinde ich nicht als Nachteil, sondern als ganz, ganz großen Bonus! Weder ich, noch meine anderen Familienmitglieder haben sich allein im Haus gefürchtet (wir waren's ja gewohnt)

Wir waren allerdings noch viel abgeschiedener und mit schlechter/nicht vorhandener Öffi-Abdeckung. Die Fahrerei war nervig. Meine Mutter war "nur" Hausfrau, eine Berufstätigkeit wäre sich auch nicht ausgegangen, da der riesige Garten und der Wald viel Zeit benötigten (nur um den Status quo aufrecht zu erhalten, geschniegelt war da gar nix).

Nachfragen würde ich: bzgl
- Müllentsorgung (müsst ihr die Tonne irgendwohin fahren oder wird sie von euch abgeholt?)
- Post
- Winterräumdienst

Wie ist die Anbindung an die örtlichen Versorger (Wasser, Gas, Kanal, Internet,...) gegeben oder ist in den nächsten Jahren eine Anbindung vorgeschrieben? Das würde einen Haufen Geld kosten.

  • Wasser, Kanal, Internet etc ist alles vor ein paar Jahren gemacht worden. Also alles erledigt.
    Dort hätten wir sogar eine bessere Internet Leitung als in der Stadtwohnung jetzt.

    Post wird direkt zum Haus zum Briefkasten gebracht. So war das bei der vorbesitzerin schon.

    Wir müssten lediglich noch wegen Winterdienst und Müllabfuhr fragen.

    Der untere Teil der Straße ist geteert. Es ist nur die kurze Abzweigung zu unserem Haus noch Schotter, weil dieser Weg schon in den Wald rein führt. Das sind aber nur ca.200m.

    Ich denke wir müssten die Mülltonnen zur Abzweigung bringen, auf dem schotterweg kommt bestimmt die Müllabfuhr nicht hin.

    Vorteil ist, dass gleich nach den 200m schotterweg wo dann der Asphalt beginnt, auch gleich die ersten Nachbarn sind. Bzw gleich ein Haus neben dem anderen.

    Das Dorf hat ca 2182 Einwohner. Also sind wir sich nicht so abgeschieden.

    • (17) 08.08.19 - 16:30

      Das hört sich doch wirklich gut an und ich finde, wenn ich deinen Text lese, dass ihr die Entscheidung doch schon für das Haus getroffen habt, oder irre ich mich da?
      Es klingt ja nicht so abgelegen, wie man sich ein Haus im Wald so vorstellt #rofl

      Finde es spannend und wäre echt gerne mal Mäuschen, wie das Haus/Grundstück und die Gegend so ausschauen :)

      Wir leben in einem kleinen Dorf, am Ortsende an einem Wald. Ich finde es toll. Wenn wir die Hauptstraße hier nicht hätten, wäre es auch abgelegener (und schöner)
      Wir haben zwar direkte Nachbarn, die wir teilweise gar nicht sehen, aber man hat hier auch seine Ruhe und ich finde es einfach schön.
      Wenn euch das nicht stört, warum nicht?
      Ihr habt ja sogar Kiga und Schule in der Nähe-das ist toll!

      Wie du es beschreibst, sehe ich da echt wenige Dinge die dagegen sprechen... Die Dinge wurden ja aufgezählt... Also Mücken usw. Und Dunkelheit.
      Aber man findet ja überall Pros und Contras.

      Berichte doch mal bitte wofür ihr euch entschieden habt :)

      Mery#winke

      • (18) 08.08.19 - 16:42

        Hi. Also wir haben uns für das Haus entschieden. Jetzt muss nur noch der kauf etc abgewickelt werden, und dann kann es los gehen das Haus komplett herzurichten..

        Das Haus liegt ja nicht direkt im Wald. Also eher Waldrand. Dort ist der Weg etc nicht so eng bewachsen und es kommt ein Haufen Licht rein.
        Und rings rum um unser Haus (außer Rückseite) ist Garten wo keine Bäume stehen sodass noch mehr Licht rein kommt. Bzw bis die nächsten Bäume rings rum kommen sind einige Meter Abstand zum Haus. Und das ist auch alles eingezäunt.
        Und wenn man ca 200m den Weg vom Haus runter geht ist man schon aus dem Wald draußen und direkt bei den ersten Nachbarn und an der Hauptstraße wo eine Unterführung zur anderen Straßenseite führt wo das Dorf so richtig beginnt.

        Ja, pro und contras gibt es immer.
        Mein Mann und ich mögen dieses ruhige Fleckchen. Und dennoch haben die kids später eine gute Anbindung. (Sind jetzt noch klein. Mausi ist 18 Monate alt und mausi nr 2 kommt im November)

        • (19) 08.08.19 - 19:24

          Ich finde das hört sich doch alles gut an. Und herzlichen Glückwunsch zum Haus :)

          Wir haben hier z. B.gar nix. Weder Kiga noch Läden oder sonstiges.
          Ich denke immer, jeder soll doch so leben wie er möchte. Wenn alle nur in der Stadt leben wollten hätten wir schließlich auch ein Problem #rofl

          Ich sehe da nach deiner Beschreibung auch wirklich kaum Nachteile. Kommt vermutlich auch drauf an wie man es gewohnt ist.
          Um den Schnee beneide ich euch allerdings ein wenig #rofl

          Viel Erfolg und alles Gute für die Rwstschwangerschaft!

(21) 08.08.19 - 11:46

>>>Das Haus selbst macht kein Problem. Es ist gut gebaut, trocken und gut über Treppen erreichbar.<<<

Was bedeutet das? Musst du jedes Brot, jeden Liter Milch und überhaupt alles über Treppen ins Haus schleppen?

  • (22) 08.08.19 - 12:03

    Ja. Da das Haus in den hang gebaut wurde, und unten sich die Garage befindet bzw gleich der Keller, und somit die Haustüre nach oben verlagert wurde, muss ich ein paar Stufen hoch gehen um zur Haustüre zu kommen.

    Mich persönlich stört das nicht. Es sind nicht viele Stufen. Und wir haben den Vorteil das wir uns aussuchen können welche Seite wir nehme wollen, da das Haus 2 Eingänge hat. Quasi rechts und links vom Haus. Und wir werden die kürzere Treppe nehmen und auf dieser Seite den Haupthauseingang daraus machen.

    Außerdem ist es nichts Neues für uns. Jede Wohnung die wir bis jetzt hatten lag immer in der 2 oder 3 Etage und somit sind wir es gewohnt Einkäufe die Treppen hoch tragen zu müssen. Momentan wohnen wir in der 2 Etage. Und das sind mehr Stufen als wie beim Haus die ich täglich gehe.

    Mein Mann spielt aber schon mit der Idee vom Keller/Garage aus einen Eingang ins Haus zu machen mit einem kleinen Aufzug für die Einkäufe

Das die Kinder ohne gefahren werden müssen innerhalb weniger Minuten überall hin können ist glaub ich sehr rosig ausgemalt.

Im Winter ist es um 16:00 dunkel. In Waldlage noch früher. Da lässt kein Mensch die Kinder allein draußen durch den Wald laufen.

Für uns hätte das alles nur Nachteile aber jeder ist anders.

  • Also ich sehe da keine Probleme.
    Es ist wirklich das meiste für die kids im Dorf.
    Und wenn sie alt genug sind können sie ruhig mit dem Rad fahren. Jede Ortschaft ist mit super geschützten Radwegen verbunden.
    Und wenn es doch mal was gibt wo die kids weiter weg fahren müssen, werden sie entweder gefahren oder können super mit dem bus fahren
    Es gibt da eine sehr gute Busanbindung.

    Und so tief im Wald liegt das Haus nicht. Das ist eher der Waldrand der nicht so dicht bewachsen ist (zumindest nicht mehr).
    Das sieht auf dem Foto nur so übertrieben aus
    Es sind wirklich gerade mal 200m vom Haus entfernt die ersten Nachbarn und die Hauptstraße. Auf der anderen Straßenseite beginnt schon das Dorf mit Kiga, Bäcker, Apotheke, Schule etc.
    Auf die andere Straßenseite kommt man entweder direkt drüber oder sicherer mit der Unterführung.

    • (25) 08.08.19 - 17:19

      Hallo du.

      Ich sehe da anhand deiner Schilderungen auch keine Probleme.

      Klar lässt du deine Kinder nicht mit 3,4,5 Jahren alleine durch den Wald laufen, aber in einer Ortschaft würde man das ja auch nicht machen, also ich zumindest nicht.

      Aber so ab Grundschulealter dürfte kein Problem sein.

      Und auch sonst finde ich, gibt's für Kinder nichts schöneres, als in der Natur aufzuwachsen!

      Ich bin auf einem einödhof im bayrischen Wald aufgewachsen, wesentlich abgelegener und ich fand und finde es nach wie vor toll da.

      Ich wohne zwar mittlerweile wo anders, allerdings nur wegen meinem Mann, er hat den Betrieb seiner Eltern übernommen und konnte somit nicht wegziehen. Ist allerdings auch nur ein 150 Seelen Ort und wir wohnen in Ortsrandlage, alles andere wäre absolut nicht meins. Ein Haus oder noch schlimmer eine Wohnung in der Stadt möchte ich nicht geschenkt haben.

      So sieht das jeder anders, für den einen gibt's nichts schöneres als einsam zu wohnen, für den anderen wäre es der Alptraum.

      Was ich dir bzgl der zufahrtssituation raten würde, wäre dass ihr euch unbedingt schlau macht, wie und wer den winterdienst macht und ob man das letzte Stück kiesweg ggf befestigen zb teeren lassen kann. Besonders in schneereichen Gegenden ist das wichtig, vielleicht müsst ihr euch ein Fahrzeug zum schneeräumen anschaffen. Da wo ich herkommen hat eigentlich jeder, der abgelegen wohnt einen kleinen Traktor oder ähnliches zum schneeräumen etc rumstehen, weil die kommunalen winterdienste eben nicht bis zur Haustür räumen. Vielleicht kann das aber auch ein Nachbar für euch übernehmen.

      Lg waldfee

Top Diskussionen anzeigen