Aufdringliche nachbarn - was tun?

Hallo zusammen!

Wir wohnen seit ca. 2 Jahren in einem Reihenendhaus und eigentlich verstehen wir uns mit den Nachbarn, die vor einem Jahr Links zugezogen sind recht gut. Die Betonung liegt auf eigentlich.
Ich habe immer mehr das Gefühl, dass sie denken, wir wären eine Art „große WG“. Auch habe ich immer mehr das Gefühl, dass die Nachbarn der Ansicht sind, wir müssten sie egal bei welcher Anschaffung, Einladung von Freunden etc. um fragen bzw. Erlaubnis bitten. Sie sind in unserem Alter (28).

Einige Beispiele:
Wir haben keinen Garten, sondern eine Dachterrasse. Da wir eine größere Wohnfläche haben, haben wir auch eine größere Terrasse, ca 35 qm und die Nachbarn eben nur halb so groß. Nun ist es so, dass diese beiden Terrassen damals bautechnisch als eine angelegt wurden und diese lediglich ein durchsichtiger, rund 50 cm hoher Metallzaun trennt. Diesen Zaun kann man auch aufschrauben und entfernen, man hätte dann EINE große „Gemeinschaftsterrasse“. Das war mir bekannt, aber das wollte ich nie und deswegen habe ich das auch nie erwähnt. Irgendwie haben die Nachbarn aber den Vermieter gefragt und herausgefunden, dass man diesen Zaun öffnen kann. Jedes Mal wenn wir zusammensitzen oder ab und an mal gemeinsam grillen, was ja auch „mal“ okay ist, kommt das zum Gespräch. Auch steigen sie dann ständig über den Zaun, anstatt unten durch die Tür zu gehen, um zu demonstrieren, dass er stört. Am Anfang hatte ich immer auf witzige weiße gesagt, dass sie doch gewusst hätten, dass wir die größere Terrasse hätten und nicht hätten einziehen müssen. Ich sehe auch keinen Sinn für uns, den Zaun zu öffnen. Wir haben ja eine große Terrasse. Immerhin zahle ich mehr Miete, für eine größere Fläche, die ich habe. Ich sehe auch sehr viel Streitpotenzial in der Öffnung. Immerhin muss ich im Frühjahr und Herbst die Terrasse pflegen, die Blumen kaufen etc. Aber ist doch eigentlich schön, wenn die Nachbarn ihr Geld investieren und ich nutze es dann ;-)
Zudem hat sich letztens eine andere nachbarin beschwert, dass es bei uns immer so laut wäre, obwohl das die Nachbarn sind, die ständig Besuch bis spät nachts auf der Terrasse haben - alles frühere Studentenfreunde, die übrigens auch Bescheid wissen und von der Öffnung total begeistert wären. ist ja auch schön, mal wieder ne Party zu feiern und dann laufen fremde Menschen über deinem Schlafzimmer. *ironie off*. Würden wir den Zaun aufmachen, würde alles auf uns zurück fallen und wir wären nur noch verärgert.
Mittlerweile bin ich davon echt genervt, da ich nicht verstehe, dass man das bei jedem Treffen ansprechen muss und habe auch gesagt, dass ich mir einen Sichtschutz wünsche, die Nachbarin hat daraufhin gemeint, dass sie das nicht möchte, da sie ansonsten nur noch Schatten auf der Terrasse hätte, zudem ist sie aus allen Wolken gefallen und war regelrecht geschockt. Der Vermieter sagt, wenn die Nachbarn das nicht wollen, erlaubt er es nicht.. da braucht man ja auch nen Schutz mit 1,80.

Wir haben dadurch keinerlei Privatsphäre auf der Terrasse. Die scheint das aber nicht zu stören. Sie sind immer draußen und fangen dann auch immer Gespräche an, wie es auf der Arbeit laufen würde etc. Ich kann mich nach einem Arbeitstag nicht draußen entspannen.
Beim Vormieter war das anders. Der war 3/4 des Monats auf Dienstreise, an den anderen Tagen hat man sich dann arrangiert. Es war auch okay, wenn man „mal“ zusammen draußen sitzt.

Dann haben wir uns einen neuen Schirm gekauft und auf die Terrasse gestellt, die Nachbarn waren da nicht mal da. Am nächsten Tag, kaum waren sie zuhause - kam bereits außen der Spruch von ihm „ich hab schon gesehen, ihr habt einen neuen Schirm“.
Das ist prinzipiell so. Egal was wir kaufen oder machen. Selbst wenn mein Grill offen auskühlt, kommt später der Spruch „hab schon gesehen, ihr habt ja gegrillt“
Oder einmal habe ich es gewagt, mich mit meiner Freundin auf einen Cocktail zu treffen, mein Freund war ebenfalls mit Kumpels unterwegs - da kam am nächsten Tag auf der Terrasse der Spruch vom Nachbarn, dass wir uns ja gestern garnicht blicken haben lassen.

Letztens musste ich mir von ihm „scherzhaft“ anhören, dass wenn DHL vorfährt, der ja nur zu mir kommen würde. Er hat einmal für mich ein Paket angenommen und wir bereits auch schon ein paar für die Nachbarn.

Er war auch der erste, der in meinem Dach ein Wespennest entdeckt hat und gleich den Vermieter hierüber informierte.

Jedes Mal wenn sie feiern machen, laden sie uns ein. Wir sind auch immer nett und haben das gerne angenommen, jedoch erwarten Sie von uns auch, bei ALLEM dabei zu sein.

Einmal haben sie gesagt, dass wir doch eine Art „Kommune“ wären. Ich war dann irgendwie sprachlos.

Und und und ..

Letztens hatte ich kurz ein Gespräch mit der Nachbarin und hatte ihr erklärt, dass meine Schwiegereltern zu Besuch kommen, wir gerne auf die Terrasse möchten und hatte sogar die Uhrzeit genannt. Sie meinte dann, dass sie sowieso unterwegs wären. Ich hoffte auf ein wenig Rücksichtnahme und war erleichtert. Punkt auf diese Uhrzeit haben sich die beiden dann auch raussetzen müssen, Musik angemacht und Würfelspiele gespielt; ständig rüber geschaut und den Gesprächen gelauscht.. Ich kann denen ja nicht verbieten sich rauszusetzen, war da aber sehr enttäuscht, da ich auf Rücksicht gehofft hatte und fühlte mich dann unwohl..

Ich empfinde es mittlerweile als total unangenehm raus zu gehen, wenn ich weiß, dass die Nachbarn außen sitzen und habe irgendwie auch keine Lust, jeden Tag meine Abende mit den Nachbarn zu verbringen. Jedes Mal muss ich mich irgendwie bei Käufen rechtfertigen.

Der Knaller kommt noch: mein Freund arbeitet bei einem großen Unternehmen. Nachbarin wollte bereits den Job wechseln, als sie eingezogen sind. Irgendwann kam sie auf den Trichter sich genau bei diesem Unternehmen zu bewerben. Zwar in einer anderen Abteilung, aber trotzdem. Irgendwann hat sie dann breit verkündet, dass sie jetzt eingestellt wurde und dass sie ja meinen Freund angegeben hätte, da sie durch ihn nur positives gehört hat.
Ich hab echt gedacht ich Spinn. Im Endeffekt, wohnen die Nachbarn jetzt nicht nur neben uns, sondern sie teilt jetzt auch noch die Arbeitsstelle und dann soll ich auch noch meine Terrasse mit denen teilen.. am besten noch die Wohnung..

Wir wollten eigentlich etwas länger hier wohnen bleiben, da wir bauen und nicht ständig umziehen möchten.. ich bin auch enttäuscht, da ich zwar einen guten Kontakt mit den Nachbarn wollte und sie auch sehr nett fand, aber irgendwie kristallisiert das sich so raus, als wären sie total Besitzergreifend..
Privatsphäre interessiert sie scheinbar garnicht.

Sitz grad verzweifelt da und weiß nicht ob ich nicht doch übertreibe oder ob wir nicht doch dann irgendwo hinziehen sollten, wo nur wir eine Terrasse oder einen Balkon haben, der ein wenig abgetrennt ist..

Kennt ihr solche Situationen?

Danke vorab für eure Ratschläge :)

2

Es gibt doch schöne Pflanzen für den Balkon, den man als eine Art Sichtschutz aufstellen könnte. Weißes Pampasgras, in einem schönen Topf, oder ein Vertikalbeet. Wenn man sie auf Rollbretter stellt, oder Rollen daran befestigt, kann man es sogar noch etwas bewegen. Dagegen kann der Vermieter ja keine Einwände haben.
Ansonsten bei der nächsten Anspielung auf die Entfernung des Zaunes einfach freundlich darauf hinweisen, dass ihr es nicht wollt und weitere Diskussionen darüber bitte unterbleiben sollen. So lange du dabei freundlich bist, kann man dir auch nichts vorhalten.
Ansonsten müsst ihr es einfach aussitzen und versuchen, die beiden zu ignorieren. Irgendwann werden sie es schon merken :)

1

Wenn ihr gerade baut ist das doch absehbar, bis es endet. Ansonsten würde ich da niemanden um irgendwas um Erlaubnis fragen, sondern an dem Zaun entlang große Kübel mit hoch wachsendem Bambus aufstellen. Das kann einem keiner verbieten. Wenn sie dann fragen was das soll einfach höflich aber direkt sein: Ihr seid da wohl etwas „verwöhnt“ von Vormieter gewesen, der seine Terrasse nie benutzt hat. Und ihr wollt halt etwas mehr Privatssphäre.

Auch an anderen Stellen würde ich mal spitz was sagen, z.b. zum Thema DHL: „Ja, ich nutze das alus, dass du immer zu Hause bist und es für mich annehmen kannst.“ Vielleicht merken sie dann mal, dass sie grenzüberschreitend sind.

Ansonsten: Zähne zusammen beißen, bis ihr mit bauen fertig seid.

3

Hallo.

Oh Gott..... Mir stellen sich schon beim Lesen die Nackenhaare auf.#schock

Wenn ihr beim Bauen seid - ok - dann könnt ihr das aussitzen. Ansonsten wäre es für mich absolut ein Grund um auszuziehen.

LG

4

Man zieht doch nicht aus, bevor man nicht mal Klartext spricht? Wenn man nie was sagt und sogar immer noch nett ist, dann kann das da Gegenüber ja schon fast wie ne Einladung begreifen. Das „Kommune“-Gespräch war doch eine Steilvorlage mal zu sagen „nee danke!“. Ich verstehe nicht, wie es so weit kommen kann...

5

Das Problem ist, dass sie schon aus den Wolken fallen, wenn man es nur anspricht, dass man einen Sichtschutz möchte und das total verneinen. Das sind Menschen, die würden das nicht verstehen.. anscheinend verstehen sie es auch nicht, weil ich ja bereits mehrmals gesagt habe, dass ich den Zaun nicht aufmachen möchte. Trotzdem wird immer wieder damit angefangen.. 😨 hab’s dann letztes Mal ignoriert..

Leider sind wir noch nicht über dem bauen - wir wollen aber und suchen ein Grundstück. Absehbar leider derzeit noch nicht :(

Das mit den Pflanzen ist ne super Idee, aber es ist halt nicht wirklich ein blickdichter Sichtschutz. Einen Versuch ist es aber wert, außer sie schütten Salzwasser aus Wut in die Pflanzen.. 😄😩
Ich hab halt auch Angst, dass die dann Stress anfangen, weil sie würden nicht verstehen, wieso ich das mach.

Ich bin der Meinung, dass man sich trotzdem verstehen kann, auch wenn man nicht jeden Tag zusammen auf der Terrasse sitzt und einen Sichtschutz hat. Sehen die aber anders..

Danke schon mal für die vielen Antworten.

weitere Kommentare laden
8

>>>Aufdringliche nachbarn - was tun?<<<

Sich nicht wie eine verschreckte Maus verhalten, sondern klare Ansagen machen.

Es kann doch nicht sein, dass du kaum noch Lust hast, deine schöne Terrasse zu nutzen wegen der Nachbarn oder hoffen musst, dass sie mal nicht rauskommen, wenn ihr Besuch habt (warum sollten sie deswegen auch drinnen bleiben?).
Spontan fiel mir ein (was schon einige andere geschrieben haben), den Zaun mit Kübelpflanzen zu begrünen und "undurchsichtig" zu machen.

Mir fällt es wirklich schwer zu verstehen, wieso du deine Rechte nicht verteidigst und dich von den Nachbarn derart in eine Ecke drängen lässt.

>>>und habe auch gesagt, dass ich mir einen Sichtschutz wünsche, die Nachbarin hat daraufhin gemeint, dass sie das nicht möchte, da sie ansonsten nur noch Schatten auf der Terrasse hätte<<<

Das ist doch Unsinn, Tausende von Menschen in Deutschland leben in Reihenhäusern mit Sichtschutzzäunen und haben trotzdem Sonne im Garten/auf der Terrasse, auch die Aussage eures Vermieters, dass es ein 1,80 m hoher Zaun sein müsste, ist total unsinnig.

Lass dir nicht deine Lebensfreude durch diese Nachbarn trüben, sie haben nicht mehr Rechte als ihr, aber du musst den Mund aufmachen und handeln.

9

Oh Gott wer solche Nachbarn hat braucht keine Feinde.

Meine Tipps sind als allererstes, seid nicht mehr Nett.Nehmt keine Einladungen mehr an,
Sagt das ihr nach der Abeit allein unter euch sein wollt.
Wenn Sie dann irgendwelche Floskeln über den Zaun werfen kurz antworten und dann ignorieren.
Wenn ihr schon keinen Zaun bauen dürft könnt ihr euch einen Paravent oder so einen mobilen Sichtschutz hinstellen?
Auch wie hier geschrieben wurde große Pflanzen zudem würde ich noch wenn es der Platz zulässt in der Nähe vom Zaun einen kleinen Springbrunnen hinbauen.So vor die großen Pflanzen /damit ihr eine kleine Oase habt und wenn es plätschert könnern die Nachbarn nicht mehr lauschen.
Oder wenn der Zaun etwas von eurer Sitzecke weg ist würde ich mich so ein kleines Hochbeet hohen Blumenkasten mit Blumen hinbauen das zieht schon die Insekten an.Vor allem Hummeln lieben Lavendel.#rofl
Hier sind so Kästen was ich meine, gibt es sicher auch schöner.

https://www.lidl.de/de/prosperplast-blumenkasten-rato-case-high-mit-bewaesserungseinsatz-in-rattanoptik/p321563?variantId=000000100275859004&mktc=shopping&gclid=EAIaIQobChMIw_ejpurk6QIVArDtCh2G4gE0EAQYAiABEgKG9vD_BwE

10

Danke für die weiteren Ratschläge. Ihr habt vollkommen Recht. Wir sind halt sehr rücksichtsvolle Menschen und sind immer freundlich. Man kann es aber nicht jedem recht machen. Mein Freund hat gestern gemeint, dass wenn die Situation mich so belastet, wir auf Abstand gehen sollten und zwar weiterhin grüßen, aber erstmal nicht mehr rüber gehen. Er sagt wir haben Freunde und Familie, wir werden hier nicht ewig wohnen und da brauchen wir auch nicht die großen festen Nachbars-Kontakte aufbauen. Hätten wir das Reihenhaus gekauft, wäre das noch was anderes..
ich kann nur sagen, nie wieder Reihenhaus, auch wenn Reihenendhaus..

11

Ich kann das nachvollziehen, dass die Situation belastend ist. Du hast schon viele gute Tipps bekommen. Ich möchte dir noch Folgendes sagen. Deine Nachbarn müssen nicht verstehen, warum du einen Sichtschutz möchtest, sie werden es hinnehmen müssen. Und du musst es nicht immer allen recht machen ;-).

LG t

weitere Kommentare laden
12

Hallo

als erstes hatte ich im Kopf, nochmals Gespräch mit dem Vermieter suchen aber da die Nachbarn so penetrant sind, könnte ich mir vorstellen dass der Schuss nach hinten losgeht und sie noch mehr auf die Pelle rücken aus Wut dass Ihr das Thema mit dem Vermieter besprochen habt.

Andererseits verstehe ich den Vermieter nicht. In einem vermieteten Reihenhaus an zwei Parteien, die außer dass sie im selbigen wohnen, nichts miteinander zu tun haben, hat der Vermieter auch dafür zu sorgen, dass die Nachbarn so viel Privatsphähre wie möglich erhalten und da ist ein Sichtschutz erforderlich und nicht ein normaler Zaun, der auch noch geöffnet werden kann.
Wäre genauso, als wenn in zwei Mietwohnungen eine Verbindungstür wäre, die jeder Mieter nach Belieben öffnen könnte um in die andere Wohnung zu gelangen.

Und wie in diesem Fall einfach über den Zaun zu Euch steigen, ist übergriffig und eine bodenlose Frechheit.

Euch bleiben wirklich 3 Möglichkeiten

klare Ansage an die Nachbarn
Gespräch mit dem Vermieter falls diese nicht fruchtet
und, was ich als erstes machen würde, irgendwas an den Zaun stellen, so dass sie zumindest ein wenig in der Sicht gehindert sind und auch nicht nach Belieben durch Tür oder über den Zaun steigen können.
entweder wie schon gesagt, die Blumenlösung, ein Draußenregal mit oder ohne Bepflanzung, den Grill,
oder aus Schilf einen Sichtschutz anbringen. Schilfmatten kosten nicht viel, machen nichts kaputt.

Eins aber weiß ich, diese Nachbarn sind so aufdringlich, die nisten sich regelrecht auf Eurem Terrassenteil ein wenn da nicht konsequent "ein Riegel" vorgeschoben wird.

VG

13
Thumbnail Zoom

Guten Morgen,

Google mal nach Vertikalmarkise/Seitenmarkise oder mobiler Sichtschutz. Dabei findest Du Dinge wie auf dem Bild. Vielleicht hilft Dir das weiter.

Viele Grüße

Alexandra

14

Hallo!
Kann es sein, dass ihr eure Nachbarn als das seht, was sie sind: NACHBARN -
diese aber meinen es wäre eine enge Freundschaft zwischen euch?
Man kann ja auch beides sein: Nachbarn u Freunde.
Ihr habt aber hier scheinbar schlichtweg einen völlig anderen Zugang zu der Sache und solltet euch unbedingt zusammen setzen und darüber reden.
Vor allem solltet ihr euch klar positionieren,und euer Problem auf den Punkt bringen. Ist sicher heikel und wahrscheinlich sind sie sogar beleidigt, aber sprich in der "ich-Form" nicht: "Ihr macht und tut, was ich nicht mag", sondern "ICH möchte mich auf der Terasse auch mal einfach nur entspannen und für mich sein, lesen, meine Ruhe haben, abschalten..."
Vllt könnt ihr ein Zeichen vereinbaren, wenn das Gegenüber seine Ruhe haben will, wie etwa: eine Flagge hissen od ähnliches.
Auf alle Fälle würde ich zumindest einen Teil der Terasse (meinen Sitz/Chillbereich) mit zb großen Blumentöfen und Pflanzen, abtrennen. Das ihr wenigstens hier nicht direkt eingesehen werden könnt.
Ich verstehe dein Problem sehr gut, mir ginge es genauso auf due Nerven. Ich würde wahnsinnig werden, hätte ich nichtmal in meinem Garten meine Ruhe.
alles Gute und viel Glück

17

Es wäre ja an sich nicht schlimm, wenn man befreundet ist - aber auch Freunde hängen nicht jeden Tag aufeinander oder interessieren sich für alles was man macht oder anschafft.

Ich finde es halt iwie auch komisch, dass von von denen erwartet wird, wenn ich Freunde einlade oder Freunde da sind, dass ich die Nachbarn auch einlade. Das kann man mal machen, aber nicht immer..

Ich würde nie auf die Idee kommen, wenn bei den Nachbarn Freunde sind, zu erwarten, dass ich immer und überall dabei bin. Über den Zaun zu steigen geht garnicht, das habe ich denen aber auch bereits gesagt. Wird aber scheinbar nicht ernst genommen.

Heute waren sie ganz komisch: mein Freund ist von der Arbeit her gefahren und der Nachbar ist gleich danach heim gekommen, jedoch ist er solang im Auto sitzen geblieben, bis mein Freund im Haus war und hat nicht reagiert, so getan als würde er ihn nicht sehen.
Dann hat mein Freund den Schirm auf der Terrasse zugemacht, zwecks kommenden regen und hat mir erzählt, dass die Nachbarin schnell rein geflitzt wäre, als bei uns die terrassentüre aufging und die Rollos oben runtergerattert hat 😄 (um 17 Uhr 😄😄)

Vielleicht haben sie uns ja gestern belauscht, als wir gesagt haben, dass wir evtl doch einen Sichtschutz aus Bambus-Pflanzen.
Haben eigentlich nicht geschimpft, würden wir außen sowieso nie machen..

Oder den Post hier gelesen? 😄

Im Endeffekt finde ich das gesamte Verhalten mehr als komisch und werde mich in nächster Zeit sehr distanzieren. Freundlich sein, aber nicht mehr..
wer weiß, vielleicht hat es sich jetzt ja eh erledigt.

19

Hi,

ich sehe das alles etwas zwiegespalten.
Eine Dachterrasse von 35qm und die Nachbarn haben nochmal die Hälfte, beides nicht besonders üppig als Freibereich, voneinander nur "getrennt" durch einen niedrigen Metallstreifen - da habt ihr nicht wirklich mit Privatsphäre gerechnet. #zitter Das kann nicht dein Ernst sein.
Ich hätte so eine Wohnung niemals gemietet, wenn mir meine Ruhe auf der Terrasse wichtig wäre.
Da hattet ihr mit dem Vormieter einfach nur Glück.

Ihr hockt euch doch direkt auf der Pelle, ist doch klar, dass man voneinander alles mitbekommt.

Und du kannst nicht ernsthaft erwarten, dass die Nachbarn ihren Freibereich nicht betreten, wenn ihr Besuch habt? Da hätte ich gerade extra meine Terrasse genutzt.;-)

Ich habe eher den Eindruck, dass ihr euch anfangs gut mit den Nachbarn verstanden habt und es dir jetzt zu eng wird.
Sie sehen das sicher mehr als Freundschaft - ihr kommunziert da auf verschiedenen Ebenen.
Ihr seid alle um die 28 - da sind viele Leute noch sehr locker drauf, manche aber auch nicht.

Kommentare über Schirm, Grill, Pakete .... sind doch völlig belanglos. Als "besitzergreifend" kann ich das nicht empfinden. Das ist eine Art freundschaftlicher smalltalk.

Stell wie vorgeschlagen Grünzeug auf - dann habt ihr wenigstens eine optische Barriere. Hören werdet ihr euch weiterhin.

Aber ich denke, ihr seid nicht geeignet für eine solche Wohnsituation. Ich an eurer Stelle würde umziehen.
Selbst wenn sie seit heute eingeschnappt sind und euch nicht mehr zu nahe treten, stell dir mal die spannungsgeladene Atmosphäre vor.

VG