Darf ich noch mal rumheulen?đŸ˜«

Hallo zusammen
Ich muss mich noch mal auskotzen.... bestimmt gehe ich dem einen oder anderen schon auf die Nerven, die meine anderen Threads kennen (Falsches Haus gekauft).

Irgendwie komme ich hier einfach im neuen Zuhause nicht an. Besser gesagt, im neuen Haus. Denn "mein Zuhause" ist es immer noch nicht.... 7 Wochen wohnen wir jetzt in unserem Eigenheim. Aber noch immer bin ich nicht angekommen und fĂŒhle mich nicht wohl. Die ca 50 m entfernte Hauptstraße nervt mich immer noch tagtĂ€glich. Mal mehr, mal weniger. Ich weiß nicht, wie ich mich dran gewöhnen kann...
Ich habe auch eine pro und Contra Liste fĂŒr das Haus erstellt. Pro's ĂŒberwiegen auf der Liste, aber die Hauptstraße ĂŒberwiegt fĂŒr mich auf der Contra Liste... und ich weiß nicht, wieso sie noch so fertig macht. Ich mich daran so fest beiße...
WANN KOMME ICH ENDLICH HIER AN?! 😭😭😭😭

Ich zeige euch mal meine Liste... wieso kann ich denn nicht bei den positiven Aspekten, das negative akzeptieren?? Wieso bekomme ich es nicht hin ??

Pro
‱ bezahlbar!!!
‱Tolles Haus
‱Viel Platz
‱Kinder haben ein eigenes Zimmer
‱Spielzimmer (35qm)
‱Spielplatz nebenan
‱viele Kinder in der NĂ€he
‱schöne Gegend
‱schön zum spazieren gehen (Wald nebenan)
‱direkte Einkaufsmöglichkeiten
‱Apotheke und BĂ€ckerei fußlĂ€ufig erreichbar
‱Sackgasse
‱könnten auf der Straße spielen
‱nette Nachbarschaft
‱FĂŒr die Kinder in der Jugend alles gut zu erreichen



Contra
‱Straße zu hören (cA 50m entfernt)
‱kleiner Garten
‱kleine Kinderzimmer

Es sind eigentlich so viele positive Dinge hier.... Aber dieHauptstraße ĂŒberwiegt so extrem bei mir....
Ich wĂŒrde es so gerneĂ€ndern, einfach akzeptieren. Aber ich schaffe es nicht

Ich möchte einfach hier ankommen , es mein Zuhause nennen können und es auch so zu meinen 😭😭 ausziehen und wieder verkaufen ist halt finanziell nicht drinnen... Ich hĂ€tte gerne ein Wundermittel 😭😭😭😭😭😭

1
Thumbnail Zoom

Hey,

auf dem Bild siehst du unser Haus (mit dem roten Dach)
Die Straße ist nicht mal 50 m weg.
Absolute Durchgangsstraße, zwar mit 50 aber da halten sich viele nicht dran.
Wir haben keine LĂ€rmschutzfenster.

Ich wohne dort jetzt seit fast 20 Jahren und ich höre es nicht mehr. Mir fĂ€llt nur auf wenn unser Besuch es kommentiert, wenn wir auf dem Balkon sitzen. Ja unser Garten ist groß, macht aber auch viel Arbeit. Da es das Elternhaus meines Mannes ist, gab es nicht viel auszusuchen. Entweder das oder Keines.
Unser Sohn ist ab der 2. Woche auf dem Fuß-/Radweg allein zur Schule (er musste bis zur nĂ€chsten Kreuzung und dann abbiegen)
DafĂŒr ist die Bushaltestelle jetzt direkt am Weg nur 20 Meter aus der Ausfahrt raus (ungefĂ€hr am oberen linken Bildrand)

Du kannst nur ankommen, wenn du es auch zu lÀsst.

LG
Tanja

2

Hallo Tanja! Ich wĂŒrde das "Ankommen" so gerne zulassen. Ich weiß aber nicht wie. 😭

3

Hi

Wohlwollend: Akzeptiere, dass das noch einige Zeit brauchen wird. Du bist, glaube ich, ein extremes Bsp. der Entwurzelung. Denn kann es sein, dass du an einem anderen Ort auch etwas massiv Negatives "finden" wĂŒrdest? D.h. du wolltest evtl. gar nicht weg vom Elternhaus?

Ich brauchte ĂŒbrigens 1 Jahr, bis ich aufhörte, mein altes Zuhause zu vermissen (Übersee). Manchmal trauert man einfach lĂ€nger.

nizanra

4

Treffer. Ich habe mich mit dem Umziehen, weg vom Elternhaus, sehr schwer getan. Wenn es gegangen wĂ€re, wĂŒrden wir in der DHH, gegenĂŒber meiner Eltern, noch wohnen. Aber leider war diese zu klein fĂŒr uns 4. Und icz vermisse auch meinen "alten Trott": dadurch, dass ich in Elternzeit bin, haven meine Mama und ich uns tĂ€glich gesehen und waren spazieren, verbrachten dann gerne mal schnell 5 Minuten, zum Kaffee trinken, bevor die Kinder wieder aus dem Mittagsschlaf aufwachen. Jetzt bin ich in dem Sinne "alleine", wenn mein Mann arbeiten ist und habe so wohl leider auch zu viel Zeit, mich auf die Straße zu konzentrieren. Aber sie kann denn ein negativer Aspekt meine Freude an all den positiven Dingen nehmen ?? Ich fĂŒhle mich langsam verrĂŒckt! Kann es aber nicht abschalten! 😭

5

Da hast du dir doch selbst die Antwort geliefert. Die Straße ist jetzt der SĂŒndenbock fĂŒr dein Heimweh.
Es gibt soviele Möglichkeiten die StraßengerĂ€usche zu minimieren bis unhörbar zu machen, wenigstens im Haus.
Gegen dein Heimweh kannst aber nur du selbst ankommen.
Hast du dich bereits mit Nachbarn bekannt gemacht bzw. neue soziale Kontakte gefunden? Wie weit bist du von deiner Heimat entfernt?

weitere Kommentare laden
9

Wir wohnen sogar direkt an der Hauptstraße, letztes Haus im Ort :D hier fĂ€hrt fast keiner mehr 50. Trotzdem mag ich unser GrundstĂŒck sehr.

Du wohnst grade mal 7 Wochen (!) im neuen Haus, das ist ja fast nix. An die Hauptstraße gewöhnt man sich wirklich irgendwann.

Unsere Zimmer sind auch klein (zumindest oben); aber es ist doch echt Luxus, dass jeder ein eigenes hat :)

Gib dir noch etwas Zeit und genieße die schönen Dinge (spaziere ganz bewusst zum BĂ€cker oder im Wald, genieße es, wenn die Kids im eigenen Zimmer sind, Plausche mit den Nachbarn). Also nimm auch die positiven Dinge ganz bewusst wahr :)

Ich finde, ein kleiner Garten und kleine Zimmer sind sogar ganz gut - machen weniger Arbeit 😂

10

Eine super Idee. Die positiven Sachen bewusster wahrnehmen. Das finde ich gut, danke :)

11

Wir wohnen direkt neben einer Bahn-Strecke. Wenn die GĂŒterzĂŒge hier lang Donnern wackeln die GlĂ€ser im Schrank. Ich habe mich daran gewöhnt und sehe definitiv die VorzĂŒge der Wohnung (Platz fĂŒr uns alle!), aber meine Heimat ist es auch nach 5 Jahren nicht geworden, ich fĂŒhle mich nicht Zuhause, obwohl wir die Wohnung schön eingerichtet haben. Trotzdem jammere ich nicht, denn der Platz ist hier wirklich toll.

Ich denke, du solltest dir die positiven Aspekte vor Augen halten und dem Haus eine Chance geben. Es gibt immer irgendwas zu meckern, wenn man denn meckern will 😉 halte dir lieber vor Augen, was du jetzt gewonnen hast. Bei mir dauert eine Eingewöhnung immer ca 6 Monate. Das wird 🍀

LG

13

Es ist ja nun wie es ist. Und ihr werdet wohl kaum innerhalb der nĂ€chsten paar Wochen wieder umziehen wollen. Warte ab. Wenn du dich gar nicht arrangieren kannst, redet im nĂ€chsten Jahr noch einmal darĂŒber und ĂŒberlegt, welche Alternativen es langfristig gibt.

Wichtig ist, dass du es aber fĂŒr den Moment jetzt aber erst mal so annimmst, wie es ist.... Du musst und kannst jetzt keine andere Entscheidung treffen!

15

Das ist mein Problem. Dass ich es akzeptieren und annehmen muss, weil es keine andere Alternative gibt. Und das finde ich Ă€tzend. Ich bin der Meinung, das Eigenheim sollte perfekt sein 😞

17

Kein Haus ist perfekt... sogar Leute, die selber bauen, finden trotzdem alle im Nachhinein noch was, was sie so nicht mehr machen wĂŒrden, bzw. die AnsprĂŒche und Notwendigkeiten Ă€ndern sich im Laufe der Zeit ja auch...

16

Hallo KrĂŒmel,

wie wĂ€re es mit mehr Musik? Einfach immer die Lieblingsmusik mitnehmen (mit ner bluetooth box und Handy kein Problem) - dann konzentrierst du dich nicht so auf den LĂ€rm und ĂŒberlagerst ihn mit was Nettem... mir fĂ€llt das Ticken der Uhr / die SpĂŒlmaschine etc nur auf, wenn es wirklich total ruhig ist. Und die großen Baustellen in der Nachbarschaft ĂŒbertönen wir auf der Terrasse im Notfall dann auch mal etwas lauter... ;-)

LG Magmo, die schon ganz oft umgezogen ist...