Saugroboter

Hallo,

Ergänzend zu meinem Putzfrauenthread möchte ich mich alternativ auch mal über Saugroboter informieren.

Auch hier kenne ich mich absolut nicht mit aus und frage mich, ob es in unserer Wohnung überhaupt Sinn macht.

Also, wir wohnen auf 90 qm, 1 Schlafzimmer, 2 Kinderzimmer (2 und 5 Jahre alt), ein Wohnzimmer, Küche, Diele, kleines Bad. In Küche und Bad sind Fliesen, in den anderen Räumen Parkett. In jedem Kinderzimmer liegt ein Spielteppich. Zum Bad habe wir einen knapp 2 cm hohen Absatz. Soweit dazu.

Wenn ich mir unsere Wohnung so angucke, gibt es mehrere Stellen, wo ich keine Ahnung habe, ob ein Saugroboter da ran kommt, die mir aber wichtig sind.

Zum einen das Bad. Ist der Absatz ein Problem? Schafft er es auch unter die Toilette?

Der Esstisch. Aktuell haben wir Stühle, die hinten geschlossen sind. Wenn die dann am Tisch geschoben stehen, kommt da doch nix mehr drunter. Die eine kurze Tischseite steht an der Wand, an der anderen kurzen Seite steht ein Kinderhochstuhl. Müsste man vielleicht die Sitzordnung ändern 🤔

Und natürlich die Kinderzimmer. Sind Kleinteile sicher? Lego? Playmobil? Wahrscheinlich nicht? Es passiert fast täglich, dass die Kinder bevor wir morgens das Haus verlassen, schon in den Kinderzimmern wüten und alles mögliche rumfliegt. Zum Aufräumen hab ich dann morgens keine Zeit mehr.

Grundsätzlich räume ich immer alle Böden frei wenn ich staubsauge. Aber idealerweise sollte ein Roboter dann die Arbeit machen, wenn alle außer Haus sind.

Wie regelt ihr das oder wie würdet ihr es in meinem Fall regeln? Lohnt sich, bei uns jetzt, der Aufwand für einen Roboter oder lieber herkömmlich saugen? Welchen Roboter könnt ihr empfehlen?

Danke euch 🙂

1

genau DAS ist es warum ich keinen saugroboter brauche. Das aufräumen vorher und hinterher benötigt mit saugroboter mehr Zeit als ohne. Bei uns zumindest, bei euch klingt es ähnlich.

2

Seit wir eine Putzhilfe haben nutzen wir den Robo fast nicht mehr. Ist eigentlich überflüssig.

Vorher haben wir kurz vor dem Weggehen die Etage vorbereitet, also etwas aufgeräumt, und dem Robo gestartet. Ja das dauert etwas, diszipliniert aber auch eine einigermaßen aufgeräumte Wohnung zu haben. Weniger Arbeitach es trotzdem. Wenn Absätze stören: Man kann so einen Robo auch eben in dem zu saugenden Raum stellen und die Tür zu machen.

3

Wir haben einen Saugroboter und ich bin zu dem Fazit gekommen, dass diese nicht für einen Haushalt mit 3 Kleinkindern gemacht sind. Wir leben auf etwa 100 qm, aber viele leere Freiflächen gibt es nicht. Ich kann ihn nie in unserer Abwesenheit laufen lassen, da er dann ständig irgendwo festhängt. Nur wenn er täglich längere Zeit laufen würde, hätten wir eine Chance, dass er mit unserem Schmutzaufkommen klar käme, gerade so.
Spielzeug sollte keines rumliegen. Ich nehme ihn nur für Nebenräume mit glatten Böden, z.b. im Bad vorm nass wischen.
2cm überwindet unserer nicht. Auf Teppichboden ist das Ergebnis auch nicht der Hit. Vielleicht gibt's aber auch teurere Modelle, die da mehr drauf haben.

4

Wir haben einen Saugroboter und ich finde ihn super. Er ersetzt allerdings nicht das richtige saugen ab und an. Unserer hat auch eine Wischfunktion, was ich recht praktisch finde.

‚Hürden‘ von 2cm schafft er nicht zu überwinden (also nicht hoch, runter wäre kein Problem) und wenn er in alle Ecken, unter Stühle, Betten, Toiletten etc. soll, stelle ich vorher auch alles hoch, so dass er darunter her kann. Im Schlafzimmer finde ich ihn zum Beispiel sehr praktisch, weil ich mit dem normalen Staubsauger nur umständlich unters gesamte Bett komme. Der Sauger fährt unter unserem Bett, den Kinderbetten und Schränken und unter einem kleinen Sofa im Kinderzimmer einfach drunter her. Meist sauge ich andere Räume parallel. Wenn er im Bad saugt, lege ich auch alles hoch (Mülleimer, Duschvorleger etc.)
Kleines Spielzeug muss man in Sicherheit bringen. Ich finde es erleichternd, weil der Roboter halt parallel schonmal was anderes macht, während ich irgendwo rumputze.
Wir haben Fliesen, Parkett und Vinyl und er kommt
überall gut zurecht.
Bei unserem Roboter kann man über eine App Bereiche der Räume aussparen. Wurde zum Beispiel etwas mit Bauklötzen gebaut, kann ich festlegen, welcher Bereich nicht gesaugt werden soll. Klappt sehr gut, auch wenn ich es grds. nicht nutze. Wir haben den Roborok von Xiaomi.