Ständige Ruhestörung durch Nachbarn im Mietshaus. Was können wir noch tun?

Hallo ihr Lieben,

in der Wohnung über uns sind vor zwei Jahren neue Mieter eingezogen, ein junges Paar mit Hund. Vorher wohnte dort eine Mutter mit einem Fünfjährigen und es war viel leiser.
Seitdem gibt es ständig Probleme mit Lärm und ich fühle mich einfach nur noch gestresst dadurch.

Wir haben bereits mit ihnen gesprochen (sie leugnen aber alles), haben ihnen nach besonders schlimmen Tagen einen netten (!) Brief geschrieben und als sie mal um 22:30 an einem Sonntag nach Stunden immer noch am Bohren und Hämmern waren, bei ihnen geklingelt und um Ruhe gebeten. Selbst da haben sie es geleugnet, obwohl der Lärm eindeutig zuzuordnen war.

Dazu kommt der Hund, der stundenlang durch die Wohnung tobt, was sich bei uns so anhört als würde ein übergewichtige Troll auf uns herumspringen. Vor Verzweiflung werfe ich manchmal was gegen die Decke, dann ist eine Weile Ruhe und dann geht es wieder los. Oft ist es das letzte was ich vor dem Einschlafen höre und das erste beim Aufwachen.
Wir haben uns echt immer um Freundlichkeit und Sachlichkeit bemüht und auch eine Party am Samstagabend stört uns nicht, aber bei diesem permanenten Lärm... langsam weiß ich nicht mehr weiter. Ich fühle mich in der Wohnung nicht mehr wohl, weil ich immer Sorge habe, dass dieser stundenlange Lärm bald wieder los geht und wir so machtlos dagegen sind.

Die Vermieter haben wir informiert, bisher kam nur ein Brief ans ganze Haus mit der Erinnerung an Ruhezeiten.
Habt ihr Erfahrungen mit sowas oder einen Tipp was wir noch tun können?

Danke!

1

Wenn der Auszug der Stressoren nicht absehbar ist und Du mit dem Treiben der Nachbarn nicht umgehen kannst hilft nur der eigene Umzug in ein Haus mit besserem Schallschutz.

Habe alles durch, nette hyperempfindliche sowie trommelspielende Nachteulen als Nachbarn. Ich kam damit ganz gut klar und mehr als die Lärmenden haben mich die von mir gestörten genervt. Schlussendlich liegt es am Haus und man kommt miteinander klar oder eben nicht. Da kannst Du wenig machen.

Selbst wenn Du die Nachbarn dazu bewegen kannst die Ruhezeiten einzuhalten scheiterst Du damit spätestens beim Hund.

2

Du kannst ein Lärmprotokoll führen und Dich an einen Mieterverein wenden. Dort erfährst Du, inwieweit sich eine Mietkürzung durchsetzen lässt, aber im allgemeinen interessiert die das nicht, genauso wie mit Flurwoche und Winterdienst, wobei dann das Geschrei immer groß ist, wenn eine Fa. bestellt wird und die Kosten umgelegt werden. Die dummen sind dann meist die, die es immer gemacht haben.

Selbst in einer Eigentumswohnung bist Du vor solchen Problemem nicht geschützt und bei einem Auszug weist Du auch nie, was Dich dort erwartet.

Eine weitere Möglichkeit wäre noch, wenn andere Parteien das Lärmprotokoll mit unterzeichnen würden, und so der Druck auf den Vermieter steigt.

Vielleicht legt sich das ja, wenn sich wieder andere Freizeitmöglichkeiten ermöglichen.

3

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Hund stundenlang nonstop durch die Wohnung tobt. Die Hunde, die ich kenne und auch selbst hatte, sind nach einer halben Stunde bis Stunde fix und alle, wenn man intensiv mit ihnen spielt. Hörst du den Hund dennoch gehen, hast du entweder ein feines Gehör oder es liegt an der Hellhörigkeit des Hauses. Oder beides😉
Bei nächtlichem Baulärm hätte ich die Polizei gerufen, wenn reden nichts bringt.
Was hörst du denn sonst noch aus der Wohnung?
Sollte es wirklich hellhörig sein, würde ich mir eher Gedanken um einen eigenen Umzug machen. Auf Dauer wäre das die bessere Lösung.
Weicht der Lärm von Alltagsgeräuschen ab, in Form von Partys, lautem Streit oder sonst was hast du die Möglichkeit jedes mal die Exekutive zu holen. Wenn es zusätzlich noch andere Mieter stört, wird der Vermieter zum Handeln gezwungen sein.

5

Dieser Hund hat dann scheinbar mehr Ausdauer. Es geht immer ca. 10 Minuten, dann 5 Minuten Pause, dann wieder 10 Minuten und das über Stunden, vor allem wenn seine Besitzer nicht da sind.
Er ist relativ klein und ich glaube, er bekommt einfach nicht genug Auslauf.

7

Achso und was ich sonst noch höre:
Schritte, Gespräche teilweise wortwörtlich, TV, Husten... Wirklich alles. Das Haus ist halt hellhörig und die normalen Alltagsgeräusche stören mich auch nicht wirklich, aber nachts hätte ich gerne Ruhe und der Hund ist halt wirklich ständig so laut.

weitere Kommentare laden
4

Hsllo

Was ist es für ein Hund?

6

Ich kenne die Rasse nicht. Eher klein und sehr stämmig.

9

Ich würde sagen, deine Empfindungen sind vielleicht durch die Schwangerschaft etwas beeinträchtigt.

Ein 5-jähriges Kind ist leiser als ein Hund? Man hört das Kind nie?
Aber das Husten der Hundebesitzer hört man so extrem.

Sorry, aber das trifft eigentlich nur manchmal auf basale Kinder zu, auf gesunde Kinder nie.
Warte noch etwas bis dein Baby geboren ist. Dein Baby wird euch rächen. Und der Hundebesitzer kann gar nichts dagegen tun.
Laß deine Decke ganz. Es ist in deinem Sinne.

Gegen echte Lärmbelästigung kannst du dich wehren. Du kannst durchaus die Polizei rufen oder das Ordnungsamt verständigen.

11

Natürlich hat man das Kind gehört, ich habe ja nur geschrieben, dass es leiser war.
Aber der Kleine war halt vormittags in der Kita und abends um 8 im Bett und dann war Ruhe. Zwischendurch waren sie mal draußen oder bei Freunden, da gab es halt auch mal 2 Stunden ohne Gerumpel. ;)
Der Lärm hat mich auch vor der Schwangerschaft schon gestört, aber jetzt ist es tatsächlich extremer.

12

Hallo,

ich würde ausziehen.
Bei einem so hellhörigen Haus gibt es immer Stress.

Wenn Euer Baby da ist, habt ihr den hyperaktiven Hund weiterhin über Euch und die anderen Nachbarn beschweren sich bei Euch, weil Euer Baby weint.
Der Super-Gau: Hund weckt Baby, und Baby bekommt Brüllanfälle. #schwitz

Dafür wären mir meine Nerven zu schade.

LG

Heike