Haus aus den 70ern - Asbest?

Hallo zusammen,

wir haben gerade ein Haus gekauft und wollen nun ein Schadstoffgutachten machen lassen, bevor wir anfangen zu renovieren. Nun überkommen mich teilweise echte Panikattacken, dass das Haus voller Asbest stecken könnte.
Wie sind eure Erfahrungen mit diesen Häusern? Hat jemand vielleicht auch schon mal Proben entnommen und was gefunden? Oder es wurde nichts gefunden?
Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilen würdet. Gerne auch per PN.

Liebe Grüße
Krokus

1

Ich denke es kommt stark darauf an wie das Haus gebaut wurde, welche Materialien für die Fassade verwendet wurden. Besonders in Fassadenplatten aus diesen Jahren ist Asbest zu finden. Weiterhin könnten Kleber, Holz, dämmwolle Schadstoffe enthalten.

2

Bei unserem jetzigen Haus ist das gesamte Obergeschoss mit Asbest Platten von aussen verkleidet. Solange man das in Ruhe lässt, ist es unkritisch. Fieser ist es natürlich im Innenbereich, wo dann doch mal geknibbelt oder gebohrt wird.

Ich würde mir eher Sorgen um Polychlorierte Biphenyle (PCB), Pentachlorphenol (PCP) und Formaldehyd machen.

Grüsse
BiDi

3

Hallo, wir haben ein Haus aus den 1950ern gekauft und selbst da war -unrenoviert- Asbest verbaut. In den 1970ern hatte Asbest ja Hochkonjunktur, ich würde mich darauf einstellen dass es an vielen Stellen ist. Freunde von uns haben auch ein 1970er Haus gekauft und haben Einiges mit einer entsprechenden Firma entfernen lassen, es war soweit ich weiß bezahlbar. Euren Weg das abchecken zu lassen empfinde ich als richtig. Wie hier schon jemand schrieb, solange es fest ist ist es ja nicht gefährlich. Aber bei Sanierungen staubt und qualmt es ja meist ordentlich, da würde ich ungern ungeschützt in so einer Wolke stehen- und verboten ist es ohnehin. Ich wünsche euch dass da nicht viel ist, wo ihr dran wollt.

4

Hallo,
sehr gute Idee mit dem Gutachten #pro. Bitte hab' keine Panik.
Abgesehen von Asbest würde ich das Augenmerk auf Holzschutzmittel richten. In den 70ern war man da sehr sorglos mit Xylamon etc.
Falls Ihr also sichtbare Holzflächen / Balken habt, wären die einen Blick wert, das hat der Gutachter aber sicher auf dem Schirm.
Das Problem bei belasteten Holzbauteilen im Innenbereich ist, daß diese beim "Ausgasen" über die Jahrzehnte andere Oberflächen kontaminieren. Es reicht dann also nicht, nur das belastete Bauteil zu entfernen, leider.
Unser Haus ist von 1973, ein Massivbau. Bei uns wurde nichts gefunden, man kann also durchaus auch Glück haben.
Nur Mut. Der Gutachter wird Euch schon auf den ersten Blick sagen können, wo die "Dreckecken" sind.
Viel Spaß beim Renovieren!! #winke

5

Wir haben bei der bisherigen Sanierung etwa 10m² Asbest gefunden. Wir mussten dann so einen speziellen Asbestsack kaufen (kostete 25,- €) und haben diesen dann zum Wertstoffhof gebracht. Das hat uns auch nochmal etwa 30,-€ gekostet.