Schmales Wohnzimmer - eure Ideen?

Hallo zusammen!

Ich würde gerne mal ein paar Ideen sammeln.

Wir haben in unserem neuen Haus ein ziemlich schmales, langgezogenes Wohnzimmer. Man könnte was umbauen und es so etwas breiter machen, aber wenn sich das durch geschickte Einrichtung vermeiden lässt wäre mir das auch ganz lieb.

Der Raum ist 3m breit und um die 7m lang. An einer der langen Wände ist an jeder Seite eine Tür, an einer der kurzen Wände ein Fenster, aus dem ich evtl. gerne eine Terrassentür machen würde.

Der Raum soll wie gesagt ein Wohnzimmer, oder ein Wohn-/ Esszimmer werden.

Wer hat Ideen? Immer her damit 😀

1

Ich versuchs mal. Ihr könntet in dem "Schlauch" zumindest 2/3 der Wand ohne Türen komplett mit Schränken zubauen. Dann ist das zwar kein Wohnzimmer, kann aber in anderen Räumen viel Platz schaffen. Zum Fenster hin einen größeren Tisch, evtl. mit Eckbank oder Sofa, so dass sich optisch der Raum zu einer gemütlichen Ecke öffnet. Statt Schränken oder kombiniert damit könnte auch ein Arbeitsplatz drin sein (Computer, Nähmaschine, whatever), müßte man eine gute Lösung für Beleuchtung finden. Vielleicht könnte so ein anderes Zimmer frei werden als Wohn-Chill-Fernseh-Gäste-Mehrzweck-Raum. Keine Ahnung, das ist etwas schwer einzuschätzen aus der Ferne und kommt auch darauf an, was ihr an anderen Räumen zu Verfügung habt, wieviele Personen, welche Bedürfnisse...

2

Ich würde dir empfehlen mal bei Pinterest zu schauen. Wenn du schmales Wohnzimmer eingibst, erhältst du einige Beispiele. Vielleicht gefällt dir etwas.

9

Danke für den Tipp, da werde ich mal gucken.

3
Thumbnail Zoom

Huhu,
3m ist schon sehr schmal, wenn man da „klassisch“ das Sofa an die lange Wand und Wohnwand gegenüber ist das fast zu eng.
Eine Idee wäre vielleicht, das Sofa an die kurze Seite zu stellen und ein Fernsehtisch als Raumteiler in den Raum. Falls ihr ohnehin ein neues Sofa kaufen wolltet, könntet ihr dieses auch passend auswählen... dann könnte auch das Sofa als Raumteiler fungieren (hänge dir mal Bilder an)
Hinter den Fernsehtisch bzw. Sofa könntest du dann evtl. sogar noch eine Sitzecke machen.

Liebe Grüße

Arlia

4
Thumbnail Zoom

Oder so mit der Couch

10

Das gefällt mir gut, das werd ich vor Ort mal ausmessen. Vielen Dank!

5

Hallo,

also, die Seite mit der zukünftigen Terrassentür würde ich als Esszimmer nutzen und tatsächlich mit einer Leichtbauwand vom Wohnzimmer abtrennen. Vielleicht mit einer Flügeltür, damit alles großzügiger aussieht.

Das Wohnzimmer würde ich als reines TV-Zimmer gestalten. TV an die Wand hängen oder sogar in einen TV-Schrank packen. Dazu ein Kuschelsofa mit vielen Kissen. Und auch wirklich nur so groß, dass TV und Sofa reinpassen.
Warum? Nun, mit Besuch sitzt man am seltensten auf dem Sofa. Das ist zumindest bei uns so. Wir sitzen meist am Tisch. Sofa und TV wird von uns genutzt, manchmal hocken die Kinder mit ihren Freunden da und zocken. Das war es aber auch.

Wir haben einen offenen Wohn-/Küchen/Essbereich, weil es sich bautechnisch so ergeben hat. Es ist ein altes Haus und wir hatten aufgrund eines festgelegten Budgets nicht die Möglichkeit, um alles frei zu planen. Dort haben wir eine kleinen Esstisch für die alltäglichen Familienmahlzeiten. Dann haben wir noch ein großes separates Esszimmer mit einem langen Tisch, zur Zeit eingenommen vom Homeschooling und Homeoffice. Hier sitzen wir auch mit Gästen. Möchten die Kinder dann aus Langeweile TV schauen oder an der Konsole spielen, so können sie sich zurückziehen und wir sind ungestört mit den Gästen.

Viele Grüße
lilavogel

11

Das mit dem reinen TV Zimmer merk ich mir auch. Stimmt eigentlich, mit Gästen sitzt man meist am Tisch.

So einen Wohn-/ Küchen-/Essbereich könnte man bei uns auch machen, wenn man die Wand zwischen Küche und dem Schlauchzimmer rausnimmt. Da sind mein Mann und der Architekt ganz begeistert von.... Wie seid ihr denn damit zufrieden? Ich bin nicht so überzeugt von der Idee und würde die Küche schon gerne als abgeschlossenen Raum behalten.

14

Wir sind zufrieden, die Geräusche von Dunstabzugshaube und Spülmaschine stören uns nicht weiter. Damit muss man halt leben. Auch Gerüche finde ich nicht weiter schlimm, selbst beim Braten von Fisch. Das ist halt immer Geschmackssache, für uns vollkommen in Ordnung. Wenn ich frei gestalten könnte, würde ich es aber nicht mehr unbedingt so machen, denke ich.

Ich bin wirklich froh, dass wir zumindest ein zusätzliches separates Esszimmer haben. Das haben wir übrigens auch erst später so eingerichtet. Das ist schon angenehmer, wenn man nicht immer die Dunstabzugshaube im Hintergrund hört oder so. Wenn ich koche, dann können die Gäste auch zwischendurch gerne mal kommen und schauen, aber manchmal werkele ich auch gerne beim Kochen vor mich hin und es setzt mich unter Druck, wenn mir dann ein Gast immer einer auf die Finger schaut.

In eurem Fall würde ich die Küche auch separat lassen. Und eben den Rest wie beschrieben aufteilen. Durch breite Schiebe- oder Flügeltüren wurde die Größe des schmalen Raumes nicht verloren gehen, die unproportionale Länge, als das schlauchige, würde aber gut kaschiert werden.

6

ich hab es wohl so ähnlich... die kurze sseite ist ca 3m lang
da steht das stück wohnwand mit tv und konsole, davor der kleine wohnzimmertisch und ein 2-3sitziges schlafsofa. an der linken wand sind fenster, an der rechten der zweite teil wohwnad, zwischen couch und schrank kann man grade noch durchgehen .

hinter dem sofa stehen dann zwei sessel (wenn alle mitdaddeln die zweite sitzreihe, die kleinen müssen dann vorne sitzen) normal rücken an rücken mit der couch, davor ein minikaffe-tisch (30x30) wo ich und meine freundin eben 2 kaffeetassen abstellen können. oder die kekse, dann kommt der kaffe auf die fensterbank und den wohnzimerschrnak, die ja wegen der wenigen breite des raumes nicht weit weg sind.

bei 5m hört der teppich auf, da steht mein minischreibtisch zum chatten und so. wirklich bürozeug wohnt im schlafzimmer. hinterm schreibtisch dann das laufgitter vorm dritten fenster und an der anderen kurzen seite des raumes ein buffetschrank mit geschirr und gedöns.

7

Ich dachte schon unser Haus ist mit 5m schmal ,aber ein WoZi mit nur 3m Breite ist schon eine Herausforderung.
Ich finde den bebilderten Vorschlag schonmal ganz nett.
Ich würde ein gemütliches Sofa wählen ,ganz ohne Sessel ....an Möbeln auf keinen Fall eine Schrankwand oder so ,das wäre viel zu wuchtig.
Wir haben z.Bsp. ein tolles Sideboard in weiss ,das wirkt sehr schmal ,es hängt an der Wand ...ich habe mir einen tollen Hängesessel gegönnt ,das ist eigentl. der beliebteste Platz (auch bei den Kindern 14 +fast 18)...dieser bricht optisch den Raum ,bei uns wird damit WoZi / Essbereich etwas getrennt (wir haben das EG als offenen Bereich) ...super gemütlich zum Chillen ,Lesen ,TV schauen.
Der Fernseher hängt bei uns über dem Board an d.Wand. Ansonsten habe ich im WoZi nur noch ein Regal über dem Sofa u. 2 Leisten für Fotos z.Bsp. ,mein Arbeitsplatz findet auch noch Platz hinter der Wand zurm Treppenaufgang.Der Couchtisch ist auch weiß und ganz schlicht.
Auf jeden Fall ist weniger mehr in so kleinen Räumen.Ich persönlich mag es eh nicht voll gestellt oder viel Dekokram ,ich habe es eher schlicht ,klare Linien ,aber trotzdem gemütlich.

LG K

13

Die anderen Zimmer sind breiter. Es ist nur dieses eine, das so komisch ist. Deshalb scheue ich mich auch da irgendwo eine Wand rauszunehmen: bis auf dieses Zimmer find ich alles richtig gut so wie es ist.

8

Mein Tipp zum Einrichtung planen:

1. Maßstabsgetreuen Grundriss zeichnen
2. Alle Möbel die man hat und bleiben sollen im passenden Maßstab separat aufzeichnen und ausschneiden. Schau dir möblierte Grundrisse an zur Inspiration wie man es gestalten kann. Am besten mit Farben so wirkt es realistischer und macht mehr Spaß.
3. Auch Möbel die man sich vorstellen könnte zu kaufen entsprechend ausschneiden.
4. Jetzt kannst du die Möbel in deinem Grundriss hinstellen wo du willst und verschiedene Kombinationen testen.

Um im echten Leben zu schauen ob Abstände für euch ausreichen könnt ihr zum Beispiel den potentiellen Standort der Möbel mit Malerkrepp auf dem Boden abkleben. Denkt dran je höher das Möbelstück desto enger wird es, also daran denken dass man nicht nur auf dem Boden drumrum laufen muss sondern die Engstelle entsprechend bis auf Hüfthöhe oder sogar bis zur Decke geht. Probeweise zum Beispiel Stühle an die Stelle stellen. (Achtung bei Fußleisten, in dem Fall stehen Schränke von der Wand ja nochmal mindestens 2-3 cm weiter im Raum, und zu Außenwänden sollten große Schränke mindestens 5 cm Abstand haben wegen Schimmelgefahr)

Außerdem realistisch überlegen: wie nutzt ihr den Raum? Welche Wege müssen offen bleiben? Was sollte leicht erreichbar sein, was darf ganz hinten in der Ecke stehen?

Wenn du Lust hast kannst du ja den Grundriss mit genauen Maßen mal hochladen, mir macht sowas total Spaß 😁

12

Die Idee mit dem Ausschneiden ist super!

Grundriss hochladen kann ich grad nicht. Müsste ich erst genau ausmessen und zeichnen. Das Haus hat einen kleinen Anbau, bei dem man sich wohl nicht so ganz an die Pläne gehalten hat.

15

Der Klassiker ist es ja, mit Spiegeln zu arbeiten.

Ich kenne ein schmales Wohnzimmer in dem hinter dem TV drei bodentiefen Spiegel angebracht sind. Der Raum erhält dadurch mehr Tiefe.

16

Das sind wirklich nicht ganz einfache Maße. Ich habe mir angewöhnt, bei Einrichtungsfragen immer aufzuschreiben, auf welche Möbelstücke ich auf keinen Fall verzichten möchte. Dann könntest du ja in deinem Fall ungefähr abschätzen, wie viel Platz für jedes Möbelstück ist. Das die Einrichtung dann zu besorgen ist ja der spaßige Teil :) Hier vielleicht ein Tipp, wie du dann genau die richtigen Möbel in den richtigen Maßen findest: Es gibt inzwischen viele Webseiten, die sich auf nur ganz bestimmte Teile spezialisieren. Da hat man die besten Chancen. Beispiel: https://couchtisch-design.de/

17

Vielen Dank!
Nee, das sind echt ganz komische Maße, aber der Rest des Hauses gefiel uns so gut, dass wir darüber hinwegsehen.

Wir haben auch genug Platz um einen Esstisch oder eine Fernsehecke jeweils woanders unterzubringen, darum bin ich gar nicht so festgelegt was in das Zimmer tatsächlich rein muss/soll.