Hauseingang neu? Brauche Gedankenanstöße dazu...

Hallo zusammen, wir haben vor einigen Jahren eine Bestandsimmobilie gekauft und bisher quasi alles so gelassen, wie die Raumaufteilung zuvor war. Nun steht an, dass wir eine neue Haustür brauchen, ebenso eine neue Treppe (haben letztes Jahr eine Drainage ums ganze Haus gelegt, alte Treppe musste weg gerissen werden).

Nun entstand in den letzten Tagen die Idee, ob wir evtl. den Hauseingang komplett verlegen und so die Aufteilung innen komplett überdenken:
Bisher gehen an der Giebelseite (NORD) ins Haus. Dort befindet sich nur ein Miniflur von etwa 1,50x2 m. Hier geht die Haustür nach innen auf, die Treppe ins OG geht weg, die Kellertür (öffnet sich in den Miniflur) und die Tür in den Flur im EG (öffent sich in Richtung Flur EG). Die Garderobe, die hier steht verhindert bereits jetzt, dass wir die Haustür komplett öffnen können. Es nervt, hier sind immerzu die Jacken, Fahrradhelme, Taschen, Schuhe usw. von mind. 4 Personen. Alles ist voll, eng und wenn sich alle gleichzeitig anziehen wollen können wir wegen Überfüllung schließen :-)

Wir haben an der Ecke Garten (SÜD) / Straßenseite (WEST) bisher das Büro, wobei in beide Richtungen je ein Fenster ist. Die Überlegung ist, ob wir ggf. das Fenster nach WESTEN, also zur Straße, weg nehmen und dort den neuen Hauseingang machen. Das Büro würde entfallen, aber wir hätten dann einen riesigen Eingangsbereich mit rd 15 qm. Hier könnten Schränke, Garderobe usw. bequem Platz finden.

Vorteile, die ich sehe:
Dort, wo bisher die Haustür war, würden wir dann ein Fenster setzen und hätten endlich im Treppenhaus Platz ohne Ende.
Das Büro aufzugeben würde mir nicht schwer fallen. Hier ist eigentlich immer nur Chaos, weil es als blanker Abstellraum dient.
Die Ordner etc. aus dem Büro könnten wir ebenso in den Schränken im Eingangsbereich deponieren. Sieht ja auch keiner, wenn die Schranktüren zu sind.
Die Treppen müssen wir egal an welcher Hausseite neu machen, Kosten gleichen sich also
Die Haustür muss ebenso sowieso neu gemacht werden, also auch dafür keine nenneswerten Mehrkosten. (Durchbruch, evtl. stärkerer oder neuer Sturz über der Tür fallen schon an)

Meine Unsicherheit:
Darf man überhaupt einfach so den Hauseingang versetzen? Im Internet finde ich dazu bisher nur Urteile, wenn Haustüren von der Straße weg hin zur Seite in Richtung Nachbar versetzt wurden
Vergesse ich irgendwas?

Bitte, gebt mir Denkanstöße oder Erfahrungsberichte...
PS: Ich weiß schon, dass wir bei der Gemeinde nachfragen müssen, aber aktuell ist es schwierig mit Corona da auf die Schnelle eine Info zu bekommen.

Danke schon mal, viele Grüße


(Ich schau, dass ich nachher vom Handy aus eine Skizze nachreichen kann)

1
Thumbnail Zoom

Hier noch eine grobe Skizze alt/neu

2

Hallo,

also wie es rechtlich aussieht weiß ich leider nicht aber ich würde den Eingang verlegen.

Wir haben einen großen Eingangsbereich (ca. 12qm) und das ist mega praktisch. Wir haben einen großen Schiebetürenschrank drin und eine Sitzbank und noch genug Platz um Besuch zu begrüßen oder verabschieben. Wir sind auch 4 Personen.

Viele Bekannte von uns haben so normal übliche Eingangbereiche und da ist es oft eng und zugestellt.

Viele Grüße
Tina

3

Ganz wichtig: könnt ihr auf das Büro verzichten?
Ansonsten eine gute Idee, ja. So hättet Ihr viel Platz im Flur, den ich auch enorm wichtig finde. Und mich persönlich nervt es auch total, dass die Treppe nach oben direkt beim Hauseingang ist (haben wir aktuell in unserem Mietshaus auch so, und ich kann absolut nicht verstehen, wie man so was planen kann, Stichwort „Matsch“ etc.).
Es lohnt sich aber, bei der Gemeinde nachzufragen, wie der Bebauungsplan ist, oder wisst ihr das schon? Ein Vorbau, der quasi Euer neuer „Vorflur“ werden kann, wo schonmal alle dreckigen Schuhe etc. bleiben können, ist auch nicht verkehrt. Muss ja nicht riesig sein. Dann könnte Euer Büro erhalten bleiben.
Ach so ja: den Eingang zu versetzen sollte kein Problem sein, das wird eigentlich schon genehmigt. Anbauten sind da kritischer.

4

Ach so, ja, eine Genehmigung braucht Ihr da eigentlich nur, wenn der Straßenname ein anderer wird, sonst ist es egal.

5

Der Straßenname würde sich nicht ändern, da bliebe alles beim alten. Gestern hatte ich leider wieder kein Glück bei der Gemeindeverwaltung. Mal sehen, wann ich jemanden erreiche... 😬

6

Hallo,

wir haben nun mit dem Bauamt gesprochen und das Thema ist leider so gut wie vom Tisch. Seitens Bauamt gäbe es keine Einwände, aber (Gott sei Dank) den Hinweis, dass genau dort die ganzen Zu-und Ableitungen Wasser, Abwasser usw laufen. Wenn an der Stelle mit diesen Leitungen also mal was wäre, müssten wir die komplette Treppnanlage, Vorgarten etc aufreißen. Bleibt der Eingang, wo er ist, dann ist dort nur Garten/Rasen. Also nichts, was ernsthaft kaputt wäre und bei Neugestaltung in die Tausende geht 😣

Wir schauen jetzt, wie wir ggf den Flur etwas verlängern und die Garderobe vom Treppenhaus dorthin verlagern können. So bliebe das Büro erhalten und im Treppenhaus ist mehr "Luft"

Danke allen, die sich gemeldet hatten und mir Anregungen gegeben hatten 😉