Perfektes Haus für riesen Geld oder Kompromiss für wenig Geld

Hallo zusammen,

ich würde gerne Mal ein bisschen Rat hören.....oder sowas in der Art :-)

Ich lebe mit meinem Mann und unserem bald 1 jährigen Kind zusammen in einer Wohnung in meinem Elternhaus. Meine Eltern wohnen oben drüber in einer größeren Wohnung. Der Plan ist, die Wohnungen demnächst zu tauschen. Wir wollen uns die größere Wohnung dann schön machen und ein bisschen renovieren/sanieren. Soweit alles super, auch mit meinen Eltern kommen wir klar, die sind sehr unkompliziert, also darum soll es gar nicht gehen.

Mein Problem ist, dass ich immer wieder daran zweifel, ob das Haus hier für uns das richtige ist. Ich mag es eigentlich total gerne, es ist ein Fachwerkhaus im historischen Bereich unserer Gemeinde. Wir haben hier um die Stiftskirche herum ganz viel Grün und parkähnliche Gärten und alles ist fußläufig erreichbar. Was mich aber stört......an das Haus kommt nicht den ganzen Tag Sonne. Die Südseite ist mit einem angrenzenden Haus verbaut und in Westlage steht ein riesen großer (wunderschöner) Baum, der uns ab späten Nachmittag die Sonne klaut. Daneben haben wir keinen richtigen Garten, nur ein kleines Eckchen (ähnlich wie eine große Terrasse). Da kommt zwar im Sommer morgens die Sonne hin und dann kann man da schön frühstücken, aber ab mittags wars das eigentlich überwiegend mit der Sonne plus, das Eckchen ist quasi direkt an der Straße, getrennt durch eine hohe Hecke. Aber der Verkehr hier in unserem historischen Bereich hat sich in den letzten Jahren schon echt verstärkt. Und unser Baby findet es dort gefühlt schon langweilig, weil es nicht so viel zu entdecken gibt.
Gleichzeitig könnten wir das Haus gegen eine geringe Ausbezahlung meines Bruders übernehmen und die Wohnung sanieren. Es würde auch noch Ausbaupotential für den Dachboden bestehen bei Bedarf, aber ich sag Mal so hätten wir erstmal für knapp 90.000 Euro ein Eigenheim mit schicker Wohnung.

Da wir allerdings eigentlich gerne mehr Sonne und einen größeren Garten haben würden (also ich, mein Mann kann damit leben wie es jetzt ist), haben wir uns die letzten 1,5 Jahre umgeschaut. Allerdings bekommt man hier inkl. gewisser Renovierungsarbeiten nix unter 400.000 Euro. Wir werden künftig beide nur noch Teilzeit arbeiten, damit unser Kind nur vormittags in die Betreuung muss und wir einfach mehr Familienzeit haben. Das ist mir total wichtig. Aus diesen Gründen kann ich mir aber null vorstellen jeden Monat 1.200-1.500 Euro an Abtrag zu zahlen plus die Nebenkosten für das Haus. Mich macht der Gedanke an so eine finanzielle Verpflichtung echt fertig, weil wir dann so gebunden sind ein entsprechendes Einkommen zu erzielen.

Manchmal habe ich das Gefühl ich fühle mich hier aufgrund der Lage und dem fehlenden Garten nicht wohl. Ich schaue dann beim Spazierengehen in die Gärten der Nachbarn und fühle mich richtig "minderwertig" ohne großen Garten. Gleichzeitig frage ich mich, ob ich mich da vielleicht auch einfach nur reinsteigere, anstatt die vielen Vorteile (insbesondere auch finanziell) zu sehen, die die Übernahme meines Elternhauses mit sich bringt.

2

Wir haben eine Terrasse, auf die am späten Nachmittag die Sonne wandert. Ohne Schirm kann man es dann da nicht mehr aushalten. Ausnahmslos jeder, den ich kenne, der einen "sonnigen" Garten und eine "sonnige" Terrasse hat, investiert ein Heidengeld in Gartenbewässerung und Beschattung der Terrasse. Wir haben einen Schattengarten, den konnten wir in den letzten Sommern daher auch nutzen. In den typischen Neubaugärten, in denen die Bäume noch zu klein sind, um Schatten zu spenden, war in den letzten Sommern bei uns die Nutzung erheblich eingeschränkt.
.

1

Hallo!

Ich muss dir sagen ich würde alles dafür geben wenn ich mit wenig Investitionen ein Eigenheim bekommen hätte. Ich meine ihr könntet es euch dann leisten TZ zu arbeiten - eine Wahnsinns Chance und all diese Lebenszeit und Zeit mit eurem Kind.
Wir mussten eine Immobilie kaufen - Kaufpreis knappe 500.000 bei uns.
Wir sind gute Verdiener und ich würde sagen gehobenere Mittelschicht was das Einkommen betrifft aber auch wir mussten einen Kredit aufnehmen und haben monatlich empfindliche Raten.
Klar ist unser Eigenheim neu aber ich hätte liebend gerne in mein Elternhaus investiert und mich nicht verschuldet.
Leider war das bei keinem von uns möglich und so ist die Situation jetzt eben so.

Aber wenn ich du wäre würde ich’s mir im Elternhaus schick machen und das mehr an Freizeit und die weniger finanziellen Sorgen einfach genießen

Alles gute und Lg

3

Hallo :-),
unterm Strich stellt sich also für Euch die Frage, ob Ihr für 310.000 € einen Garten kaufen wollt.
Ich wäre mit der Überlegung schnell fertig und habe den Eindruck (gar nicht böse gemeint!), daß Du ein bißchen „betriebsblind“ geworden bist. Eure Wohnsituation und die finanziellen und zeitlichen Möglichkeiten, die sie Euch eröffnet, klingen ziemlich paradiesisch. Sobald Euer Baby mobiler wird, ist ihm auch nicht mehr langweilig ;-).
Mit der Besonnung wirst Du in den nächste Jahren / Jahrzehnten auch noch Deinen Frieden machen, glaube ich…..sommerlicher Hitzeschutz wird immer wichtiger.
Freu Dich über Eure Familienzeit, nichts ist wichtiger.
Liebe Grüße!

14

Tatsächlich habe ich mir das mit den 310.000 Euro mehr für einen Garten noch gar nicht so konkret vor Augen geführt. Wenn man das macht scheint es mir tatsächlich etwas bescheuert 😃

Ja ich bin bestimmt betriebsblind, deshalb habe ich auch den Beitrag verfasst. Ich habe eine ausgesprochenes Talent dafür überwiegend das negative zu sehen und mich da dann dran fest zu beißen. Bevor wir ein Kind hatten hat mich das mit dem fehlenden großen Garten auch überhaupt nicht gestört. Unsere Sitzecke draußen hat mir total gereicht und sonst fahren wir eh gerne in den Urlaub und sind viel unterwegs. Ich glaube ich muss mir da echt einfach Mal die Vorteile mehr vor Augen führen. Und wir werden jetzt einfach nochmal intensiver nach einem Schrebergarten schauen. Wir hatten schonmal versucht was zu finden, aber ohne Erfolg. Da werden wir jetzt nochmal einen neuen Versuch starten 😊

4

Vielleicht könnt ihr euch ja einen Schrebergarten zusätzlich leisten? Dann könnt ihr da ja eine schöne sonnige Lage wählen und viel Zeit verbringen?

15

Das hatten wir tatsächlich vor einiger Zeit schonmal versucht, aber bisher ohne Erfolg. Meine Familie hatte, als ich noch klein war auch einen Garten gepachtet, allerdings sind die Ecken inzwischen alle bebaut worden. Es gibt aber noch ein paar schöne Flecken. Wir werden das Thema jetzt nochmal intensiver angehen, vielleicht klappt es ja doch, das wir hier in der Nähe was finden können 😊

32

Das fände ich zum Beispiel eine prima Lösung. Drücke euch die Daumen! :)

5

Hallo hallo,
Dem Schatten wirst du nochmal dankbar sein, wir haben hier extrem viel Sonnen und suchen im Sommer praktisch den Schatten. Besonders mit kleinen Kindern manchmal echt nervig. Die optimale Sonnen- und Schattenverhältnisse wirst du auch wo anders nicht zwingend haben und evtl nochmal viel Geld für Veränderungen zahlen.
Ich würde an deiner Stelle definitiv das derzeit bewohnte Haus wählen.
Du erkaufst dir dadurch etwas ganz wichtiges. Finanzielle Unabhängigkeit. Ihr könnt im Teilzeit arbeiten. Evtl zeitnah ein Sabatjahr einlegen, ihr habt genug Geld für Urlaube, Luxus und co.
Mit einem neuen Haus, bindet ihr euch ewig an Schulden.
Zeit ist meiner Meinung nach mit keinem Geld der Welt zu bezahlen. Und ihr habt in der aktuellen Situation genau das. Das würde ich niemals für ein paar kleine Vorteile eines anderen Hauses für so einen extrem finanziellen Unterschied aufgeben.
Alles gute für euch

16

Ja, wir verreisen auch wirklich extrem gerne und über ein Sabbatjahr haben wir tatsächlich schon oft nachgedacht.

Ich neige leider echt dazu mich so auf das negative zu stürzen und das dann breit "zu denken". Deshalb habe ich den Beitrag auch gestartet und ich muss sagen, das hat mir nochmal vor Augen geführt, dass wir eigentlich auch viel positives in unserer Situation haben. Danke dafür! 😊

6

Wir haben vorher in einer Wohnung mit Garten gelebt... dort war spätestens ab 14/ 15 Uhr Schatten.
Es hat mich sehr gestört.

Mittlerweile wohnen wir in einem Haus. Der obere Balkon hat Morgensonne und der Garten/ Terasse hat bis spät abends Sonne.
Zusätzlich haben wir noch einen Schuppen mit Sitzmögkichkeiten, falls es zu heiß ist.
Für mich ideal.

Aber natürlich, wir hatten in der Wohnung deutlich weniger Ausgaben und mehr Geld übrig.
Mein Mann arbeitet Vollzeit und ich in Teilzeit. Wenn mein Mann Teilzeit arbeiten würde, könnten wir uns das Haus nicht leisten.

7

Alles hat Vor- und Nachteile, und jeder hat andere Vorlieben. Der eine wünscht sich ein Haus mit Mini Garten, damit er wenig zu tun hat, der andere möchte einen Park. Du möchtest Sonne, viele anderen Schatten. Daher kann man da zu rein gar nichts raten.

ICH würde mir ein eigenes Haus kaufen. Du nennst es in der Überschrift „perfektes“ Haus, das wäre schon meine Antwort. Davon ab finde ich 400.000 Euro für ein Haus nicht viel, kommt ja drauf an, wo man her kommt. Ich hab beruflich mit Immobilienkrediten zu tun und muss echt hart nachdenken, wann ich zuletzt ein Haus so günstig finanziert habe. Ewig her!
Ich wollte kein Fachwerkhaus, keinen kleinen Garten, keine Eltern im Haus,

Du fühlst dich da wo du jetzt bist nicht wohl. Daher würde ich weiter suchen und ausziehen. Du wirst da wohl möglich dein Leben verbringen. Da wo ich meine Lebenszeit verbringe möchte ich mich sauwohl fühlen. Wenn nicht zu Hause, wo dann?

8

Hallo!
Ein Fachwerkhaus war für mich lange Zeit ein großer Wunsch.
Wenn die Bausubstanz gut ist und sämtliche Dokumente wie Leitungspläne usw. vorliegen, würde ich ein Haus zu den von Dir genannten Konditionen sofort nehmen.
Wir haben neu gebaut und sind auch nach fast 10 Jahren noch nicht fertig... Zwar sind alle Wohn- und Schlafräume fertig und schön, aber der Keller sieht aus, die Küche müsste neu, Teile sind fast 25Jahre alt etc. Wir hatten damals keine 20000 € mehr über und haben improvisiert.
Unser Garten war in den letzten Sommern immer ab ca. 15h nutzbar, vorher steht die Sonne drauf. Mit Kindern gut, Nachbarn über Eck haben eine Südausrichtung, deren Rolladen öffnen sich erst so gegen 17/17.30h. Zusätzlich gibt's Markisen, Sträucher etc.
Wichtig wäre noch die Größe des Gartens. Wir haben ca. 170 m², nicht zu viel, aber Beete brauchen Zeit. Für die Kinder ist genug da (Trampolin, Kletter/Fussballtor, Matschküche und Schaukel), dann ist er auch voll. Zierpflanzen gibt's darin nicht, die Beete ringsum sind voller Obststräucher und Kräuter, wollten wir aber auch so. Ein kleiner Garten macht weniger Arbeit, das wäre für mich ein Pluspunkt.

Entscheiden müsst Ihr, ich fände es super, vor allem, wenn Ihr Euch alle versteht. Dann sind z.B. Urlaubszeiten und die Versorgung des Hauses in Abwesenheit gut zu regeln.
Lg danny0903

17

Ja das stimmt, im Hochsommer habe ich mich schon oft gefreut, dass unsere kleine Ecke dann nicht mehr in der Sonne liegt, denn vorm Haus kann man es dann nicht mehr aushalten. Ich denke mir immer "toll, Sonne" und flüchte nach spätestens 10 Minuten klitsch nass geschwitzt ins kleine Schattengärtchen. Ich glaube das habe ich diesen Sommer nur noch nicht so realisiert, weil es bisher echt wenige dieser heißen Tage bei uns gab.

Wir verstehen uns echt alle top und es ist mega praktisch, wenn man die "Babysitter" direkt im Haus wohnen hat. Insofern muss ich mich glaube einfach Mal wieder mehr auf die positiven Dinge konzentrieren. Wir werden jetzt einfach nochmal einen Versuch unternehmen einen etwas größeren Garten in der Nähe zu pachten 😊

9

Hi,
wie hier schon jemand geschrieben hat, du möchtest einen Garten für über 300.000 Euro.

Selbst in einem 200 m² oder noch größeren Garten, wird Dein Kind sich irgendwann satt gesehen haben, und alles "entdeckt".

Garten macht Arbeit, viel Arbeit. Und bei uns ist ab 13.30 h, die Sonne drauf. Da geht keiner mehr in den Garten. Da steht die Luft, die Sonne brutzelt erbarmungslos!!

Die Zeit die man in einem Garten sitzt und genießt ist gering, da immer was zu tun ist, man muß dahinter sein, sonst ist er schnell verlodert.

Ihr habt soviel mehr davon, mit weniger Arbeiten, wenig Haus und Grund. Ihr könnt mehr Reisen, Hobbys fröhnen.

Ich würde wohnen bleiben, und mal nach einem Schrebergarten schauen, der mit dem Rad erreichbar ist, wenn dir Garten so wichtig ist.

Gruß

18

Ich glaube man sieht einfach immer mehr das, was man nicht hat. Also ich bin da zumindest echt eine Spezialistin drin. Daher hat mir das total geholfen die Antworten zu meinem Beitrag zu lesen. Vielen Dank dafür! Das hat mir nochmal vor Augen geführt, dass es eigentlich gar keine so schlechte Situation ist in der wir uns befinden 😊

Wegen einem Schrebergarten in der Nähe hatten wir uns schonmal umgeschaut aber bisher nichts bekommen. Wir werden das jetzt nochmal in die Hand nehmen!

23

Genau !

Ich habe ja neu gebaut, ohne Mann und Kinder.

Ich würde ALLES anders machen, als vor 18 Jahren mit Bau beginn.

Und ich hätte gar kein Garten #schwitz, bzw. das Haus so nach hinten gesetzt, wie es Bau mäßig gegangen wäre, und hätte vorne, wo nur morgens die Sonne ist, und ab 12 Uhr Schatten, Trampolin und Schaukel hingestellt.

Wenn wir Geburtstage, Einschulung, taufen, Konfirmation feiern, sitzen wir in der Garage, und grillen im Hof, weil im Garten keiner sitzen kann, selbst mit Sonnenschirmen etc. man kann es ab 25 Grad, die vorne im Hof sind, hinten nicht aushalten.

viel Spaß beim planen!