Hand aufs Herz, wir sauber ist es bei euch wirklich / habt ihr Tipps *silopo

Hallo ihr Lieben!

Mein Kleiner ist jetzt 6 Monate alt und ich bin noch in Elternzeit. Schön langsam sollte der Haushalt ja flutschen. Aber so ganz zufrieden bin ich nicht.

Wenn ich bei anderen auf Besuch bin oder auch spontan vorbei schaue, finde ich es dort bei den meisten ordentlicher als bei mir und die arbeiten oft auch schon wieder. Ich kenne es auch von meiner Kindheit anders. In meiner Erinnerung war immer alles ohne riesen Aufwand sauber und ordentlich (wahrscheinlich trügt mich die Erinnerung).

Die Grundsauberkeit ist bei uns ist gut aber ich habe jeden Tag aufs neue Zeug rum liegen und wirklich fertig werde ich nie. Nur wenn wir Besuch erwarten, auf Urlaub fahren oder ein Feiertag vor der Tür steht bin ich wirklich zufrieden.

Wie empfindet ihr euren Haushalt? Könnt ihr jeden Tag genug Motivation aufbringen um zu putzen und lassen eure Kinder das auch zu?

Wie oft ist es bei euch "perfekt" sauber und ordentlich?

Anmelden und Abstimmen
2

Ich habe es nicht mit sauber. Ich finde ein bisschen Dreck zeigt, dass da gelebt wird.
Menschen, bei denen immer alles klinisch rein sind lassen mich stehts grübeln.

Nicht falsch verstehen, hier gibt es auch einen regelmäßigen Hausputz, aber nur selten ein " dazwischen " und dann können schon mal Krümmel auf dem Boden liegen.

1

Insgesamt mit zwei Kindern recht sauber. Wir haben keine Haustiere, die Kinder laufen nicht Essend durch die Gegend. Und wir schauen, dass abends alles eigentlich okay ist. Also Küche usw sauber. Also nicht geschrubbt sondern kein dreckiges Geschirr und keine Krümel mehr

3

Bei uns kann man vom Boden essen ...
... man findet immer was😂😂

Also klinisch sauber ist es bei uns definitiv nicht. Wir haben einen Plan, nach dem wir jeden Tag (außer Sonntag) einen Teil. Mir sind vor allem Küche und Bad wichtig. Saugen oder Fegen machen wir auch regelmäßig, oftmals auch danach wie nötig es gerade ist.
Die Fenster ... darüber reden wir lieber nicht🙈

Bei uns ist es zwar bei weitem nicht perfekt, aber so, dass ich mich nicht schäme, wenn plötzlich jemand auf der Matte steht.

Mein Tipp: Organisation ist alles!
-wir haben APFEL-Listen. Dabei schreiben wir jeden Abend auf, was wir tun müssen, wie viel Zeit wir brauchen und was am wichtigsten ist. In dieser Reihenfolge arbeiten wir es dann ab.
-Kein Gang mit leeren Händen
-Die Sachen sofort wegräumen, nach dem Essen sofort saubermachen ...
-einfache Systeme für Spielzeug, Wäsche etc.

4

Immer langsam.

Dein Kind ist ein Baby! Klar, kann man die mal ins Tragetuch packen oder schlafen legen. Aber man muss auch wickeln, füttern, kuscheln, füttern, wickeln...

Und wenn Eltern (beide!) arbeiten gibt es alle Varianten von "Mama nur Samstag Vormittag, wenn Papa frei hat" bis "Vollzeit beide". Im letzten Fall sind die Kinder dann bis 16.00 in einer Betreuung. Dort wird u.U. gefrühstückt, es gibt warmes Mittagessen und einen Nachmittagssnack. Kochen und Einkaufen reduziert sich auf ein Minimum.
Staub ist tatsächlich auch weniger, wenn man weniger Zeit in dem entsprechenden Raum verbringt ;-)

Bei uns war es übrigens am saubersten, als meine Kinder ganz klein waren. Da wurden sie nämlich von meiner Mutter betreut und die kam ins Haus #schwitz Eine Putzfrau hatte ich auch noch.
Jetzt sind sie 7 und 9 und wenn das hier ein anonymer Post wäre, würde ich dir mal unser Bad fotografieren ;-) Da muss ich morgen mal ran - hätte ich aber vorgestern auch schon gemusst. Danke für deine Inspiration :-p

5

Hi,
als mein ältester 6 Monate alt war, konnte man vom Boden essen, so sauber war es da.

3 Jahre später, konnte man vom Boden essen, und wurde satt.

Mit nur einem Kind, und Elternzeit, bekam ich alles noch gut hin. Dann kam der 2., und seit 11, 5 Jahren ist es hier auch nur an "wichtigen" Tagen, überall sauber, wie ich es gerne immer, nach einem halben Freitag und Samstag morgen, putzen, hätte.

Wieviel hast Du zu putzen, nur eine 65 m² Wohnung, oder ein Haus mit 300 m²?
Sind die Familienmitglieder alle "Schweinchen", oder sieht auch der Mann den Dreck, und geht nicht im Leerlauf. Weiß wie man eine Waschmaschine bedient, den Staubsauger, kann, wenigstens, Handtücher und Socken ordentlich, zusammenlegen?

Wenn einer schon isst, daß um ihn herum, noch ne Scharr Hühner satt werden würde, ist da natürlich mehr Arbeit, als wenn einer ordentlich essen kann, und der Boden sauber bleibt.

Ich komme seit dem 2. Kind nicht hinterher.

Putzfrau bekommt man keine, oder soviel Geld, will und kann ich nicht ausgeben.

Tips? Wenig Gedöns anschaffen, nie mit leeren Händen gehen und hoffentlich einen Mann an der Seite haben, der sich was sagen läßt, oder besser, sieht wo es fehlt.

Gruß

12

„Hoffentlich einen Mann an der Seite, der sich was sagen lässt“.

Mein Mann ist nicht mein Untergebener.

6

Ich bin meist nur zufrieden, wenn sich Besuch angekündigt hat :-p
Ich bin chaotisch und nach einem stressigen Tag mag ich abends nicht mehr aufräumen. Es ist nicht so, dass es vor Dreck steht, aber ich lasse gerne meine Klamotten liegen oder meine Tasse auf m Tisch stehen.. ich freue mich aber jedes Mal wenn ich wo anders bin und die Hütte auch nicht glänzt. Mein Mann ist der Meinung, dass es bei anderen immer viiiel besser aussieht, aber so ist es nicht, vorallem nicht mit Kindern.
Es gibt Tage da bleibt es 3 Tage ordentlich und dann gibt es wieder andere Tage, da mache ich 3 Tage nichts

7

Du schreibst ja, dass wenn du woanders zu Besuch bist, es da ordentlicher ist als bei dir. Und ein paar Sätze drunter: das du eigentlich nur zufrieden bist, wenn Besuch kommt. 😉 Ich glaube, es geht ganz vielen so, die einfach bevor jemand zu Besuch kommt, aufräumen. Auch wenn es relativ spontan ist, wird dann halt nochmal das gröbste beseitigt. 👍
Bei uns herrscht eigentlich auch immer mehr "Chaos" als Ordnung, obwohl ich noch kein Kind habe (außer wir kriegen Beusch versteht sich. 😅) So eine Grundordnung und Sauberkeit ist immer drin, klar. Und ehrlich gesagt, wünschte ich, meine Wohnung würde wie in einem Schöner Wohnen Katalog aussehen, aber irgendwann habe ich mir eingestanden, dass das einfach unerreichbar ist. Und mir bewusst gemacht, das die Wohnungen ja auch für die Fotos extra aufgeräumt wurden. 😜

8

Hier ist es immer sauber/ ordentlich. Das war auch mit Baby so. Nun sind unsere Kinder schon groß.
Ich fühle mich sonst auch gar nicht wohl. Ich haben jeden Tag einen "Plan" im Kopf, was erledigt werden muss. Dinge haben einen Platz ,da gehören sie hin.
Mann & Kids helfen natürlich mit.

LG K

9

Hey,

unser Sohn ist inzwischen 15 J. und kein Baby mehr, dafür arbeite ich aber mehr als damals.

Sauber, so das jederzeit Besuch kommen kann, ist es immer. Aufgeräumt ist etwas Anderes. Klar liegen mal Werbeprospekte rum oder Zeitungen/Bücher. Früher auch Spielzeug.
Wichtig ist mir Küche und (Gäste-)Bad. Gesaugt wird wegen der Katze auch täglich, gewischt 1 x die Woche.
Große Sachen wie Fenster putzen, Schränke ausräumen usw. mache ich nur bei Bedarf.

Auch wenn ich theoretisch Zeit dafür hätte, besteht meine Freizeit nicht nur aus putzen.

LG
Tanja