Verlust von Postsendungen

Hallo,

habt ihr Probleme mit privaten Postdienstleistern, die u.a. Briefe der Stadtverwaltung oder Ämtern zustellen? Also das solche Post ganz verschwindet oder Tage/Wochen unterwegs ist?

Danke für Eure Antworten

1

Nein

2

Ja - teilweise ganz weg

3

Tage/Wochen unterwegs und auch fremde Post in meinem Kasten, nur ähnlicher Name in einer ganz anderen Straße.Schmeiß ich dann in den Briefkasten mit "Adressat unbekannt", auch wenn das gelbe Post ist.
Ob das dann ordentlich ankommt, keine Ahnung, nicht mein Bier.
LG Moni

4

Manchmal ja, wenn ich aber überlege wie viel falsche Post ich im Briefkasten habe dann würde es mich auch nicht wundern wenn meine sonst wo landet 🤷

5

In der Dt. Post/DHL App kann man sich für die Briefankündigung registrieren, dann sieht man was im Vorlauf ist, da es im Verteilzentrum gescannt wird. Wenn es dann nicht im Briefkasten landet, kann man davon ausgehen, das es weg ist oder woanders zugestellt wurde.

Bei den privaten ist es schwierig und auch die Versender können nicht nachverfolgen, ich verstehe nicht, das wichtige Dokumente nicht nachverfolgbar verschickt werden können.

6

Ja, mit Post Modern (Ostdeutschland?). 5 von 10 Dankeskarten nach der Hochzeit kamen nicht an.

7

Wir bestellen sehr viel und bekommen circa 1-3 Briefe pro Tag. Verloren ging bei der Deutschen Post noch nie was und zumindest DHL hat auch in der Innenstadt immer zuverlässig gearbeitet. Alle anderen (Biber, DPD, Hermes, GLS, UPS, Amazon) waren eine Vollkatastrophe, was wohl am Mehrfamilienhaus lag. Seit wir im Haus wohnen, kommt Alles zuverlässig an, auch wenn Biber immer noch ewig braucht, weil die anscheinend brutal schlecht organisiert sind.

Ich selbst verwende ausschließlich Deutsche Post und DHL, alles andere ist in unserer Stadt offensichtlich Glücksspiel. Außer man wohnt in einem Einfamilienhaus.

Bearbeitet von cagevn
9

Der Vorteil bei DHL sind auch die Paketboxen, die ich auch nutze, auch die Briefmarken mit QR Code lassen über die App eine einfache Nachverfolgung zu. Klar hakt es manchmal, aber die privaten, die sich aus einer Kette von Subunternehmen bilden, sind eine Katastrophe und es lässt sich nichtmals nachverfolgen, wo was hängen geblieben ist.

Das Behörden damit verschicken, um ein paar Cent zu sparen ist mir unbegreiflich, der Stadtverwaltung sind die Probleme bekannt, werden aber wegen des Kostendrucks ignoriert.

Der Depp ist der Endverbraucher, der dann in der Beweispflicht ist und Mahngebühren und Versäumniszuschläge aufgebrummt bekommt, weil er die Post, die er nie bekommen hat, angeblich "ignoriert".

8

Unser Postbote legt Sachen (auch Briefe) manchmal einfach auf die Treppe im Mehrfamilienhaus. Auch wenn ich verstehe, dass er unter Zeitdruck steht, ist es für uns natürlich sehr ärgerlich, wenn dadurch Sachen wegkommen.

Päckchen / Pakete lasse ich mittlerweile immer an die nächsten Paketshop senden und hatte da noch nie Probleme. Vorher war es eine absolute Katastrophe: Wurde bei "Nachbar" abgegeben, aber "Nachbar" ist nicht näher benannt und es ist fast unmöglich, das Päckchen zu finden. Oder wurde "zugestellt", aber kam nie an. Vielleicht vor die Tür gestellt und jemand hat es mitgenommen?

10

Die machen ein Foto davon, das sie es vor die Haustür gelegt haben, damit gilt es als zugestellt und die sind aus der Haftung oder es wurde bei Nachbarn zugestellt, die davon gar nichts wissen.

Das System müsste grundlegend reformiert werden, denn auch die Regulierungsbehörde ist machtlos ...:-[

11

Deshalb lasse ich nur noch in den nächsten Paketshop liefern. Ist auch den Lieferanten gegenüber freundlicher.